• Was für ein Reisejahr 2021, nach Äthiopien, Tansania, Mexico, Pakistan, Libyen und dem Irak besuchte ich Mauretanien. Eine Reise mit Bildern wie aus einem Werbefilm für die Märchen aus 1001er Nacht. Vorab jedoch ein paar Bilder von einem ziemlich bizarren Reiseerlebnis.


    Die Fahrt mit einem Güterzug über Hunderte von Kilometern durch die Wüste.


    Meine Frau dazu: "Muss man denn mit 65 so etwas noch machen?"


    Nein, muss man nicht, aber man kann. Und wer es je gemacht hat, wird es auch garantiert nie wieder vergessen.


    Anbei die deutsche Übersetzung eines Kommentars einer Mitreisenden aus England.



    Der Iron Ore Eisenerzzug), soll mit über 2 Kilometern der längste der Welt sein und fährt von den Minen von Zouerat 437 Meilen nach Nouadhibou an der Atlantikküste. Sein Hauptzweck besteht darin, die 22.000 Tonnen Eisenerz zu transportieren, die dreimal täglich in die über 200 Trichter gegossen werden, in die die Mutigen und Tollkühnen klettern können, während der Zug kurz in Choum hält. Wir warteten im Dunkeln an den Gleisen auf die Ankunft des Zuges. Nachdem wir die Leiter hochgeklettert sind, ist es Zeit, die Skibrille aufzusetzen, den Turban zu wickeln, warme Kleidung zu tragen und sich dann zurückzulehnen und unter dem sternenübersäten Nachthimmel zu schlafen. Der Zug rumpelt und rattert durch die Nacht, bis wir in der sanften Zeit vor Sonnenaufgang aufwachen und darauf warten, dass sich der Himmel mit orangen und roten Streifen füllt, bevor sich ein unheimlicher Staub über uns legt, während wir durch die Sahara weiter Richtung Küste fahren. Die Szenerie hat eine eigenartige Flüchtlingsqualität, in Decken gehüllt, unser Essen teilend und das Gefühl zu haben, dass am Horizont bald wieder „Normalität“ auftauchen könnte.

  • Ui, spannend!


    Mauretanien scheint im Moment ziemlich angesagt zu sein. Du bist nun schon der Vierte innerhalb der letzten Wochen, von dem ich von einer solchen Reise weiß. Allerdings muss ich sagen, dass deine Bilder von der Güterzugfahrt deutlich mehr beeindrucken als die anderen, die ich gesehen habe, sodass ich nun verstehe, was der Reiz an dieser Fahrt ist.

  • Ui, spannend!


    Mauretanien scheint im Moment ziemlich angesagt zu sein. Du bist nun schon der Vierte innerhalb der letzten Wochen, von dem ich von einer solchen Reise weiß. Allerdings muss ich sagen, dass deine Bilder von der Güterzugfahrt deutlich mehr beeindrucken als die anderen, die ich gesehen habe, sodass ich nun verstehe, was der Reiz an dieser Fahrt ist.

    Vielen Dank...

    Diese Fahrt mit dem Zug ist wirklich einzigartig, aber auf eine bizarre Art und Weise. Ich trug eine Gasmaske mit Brille aus dem Baumarkt. Zusätzlich Turban und zugedeckt mit einer bunten Decke. Der feine und auch gröbere Eisenerzstaub macht die Fahrt alles andere als angenehm. Jedoch ist der Sternenhimmel schon genial und der Blick zum Horizont am Morgen ebenfalls. Ob ich es nochmal machen würde...?

    Niemals


    Die Fahrt dauerte ungefähr 13 bis 14 Stunden. Falls jemand nach den Toiletten fragen sollte..... Ja hatten wir, sogar für Frauen und Männer getrennt.... die Männer haben meistens über die "Reling" gepinkelt, die Frauen in eine hintere Ecke des Waggons. Also, alles gut geregelt. 😂🤣

  • Verrückt ist das aber schon....

    Ehrlicherweise gestehe ich, daß ich erst mal g...maps aufgerufen habe, um mich zu vergewissern, wo genau Mauretanien

    eigentlich liegt.

    Und wie man auf die Idee kommt, dieses Land zu bereisen - falls man eine Fahrt auf dem Dach eines Güterzuges so nennen möchte -

    erschließt sich mir nicht wirklich.

    Aber meinen Hut ziehe ich - definitiv. Toll, daß Du dies nicht nur willst, sondern auch kannst!


    LG

    Gusti

    redfloyd.........................................................................................Gusti
    redfloyd.gifGusti.gif


    Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
    Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.