Südafrika 2022

  • Nun ist es fest. Wir fliegen im März für 4 Wochen mit LH nach SA

    Gestern haben wir die Flüge gebucht. Flugzeit beträgt über 11 Stunden.

    Was auch schön daran ist, wir nüssen nicht umsteigen.

    Unsere Route schaut so aus: Kapstadt, Gardenroute , Addo Elefanten National Park, Oudtshoorn und zum Schluss in ein Weingut.

    Über Tipps zu Übernachtung, Restaurants und landschaftliche Höhepunkten würden wir uns freuen.


    :thumbsup:


    PS: Die Flüge sind natürlich umbuchbar.

  • "Umbuchbar" heißt, dass das Datum veränderbar ist, die Strecke nicht? So ist es bei uns.


    Wir haben 2017 ziemlich genau diese Tour gemacht und Ende November 2021 wollten wir eine zweite Tour in der Gegend machen, nur zusätzlich ein Stück die Atlantikküste hoch und in die Zederberge. Diese Tour werden wir nun voraussichtlich genau ein Jahr später machen.


    Unterkünfte hab ich Dir ja an anderer Stelle schon genannt. Eigentlich braucht's gar keine Empfehlungen. Es gibt eine unglaubliche Dichte von wirklich schönen kleinen Hotels und Privatunterkünften, die meisten sind wirklich geschmackvoll eingerichtet, viele haben Pool und die Gastgeber sind ausgesprochen nett. Wir verwenden booking.com für's Aussuchen und Buchen. AirBnB ist auch eine Idee, vor allem kann man bei privaten Unterkünften leichter einen späteren Checkout vereinbaren (falls euer Rückflug später geht, wäre das für die Winelands eine Idee).



    Kapstadt und die Winelands sind ein kulinarischer Hotspot. In Südafrika verschmelzen verschiedenste Einflüsse: malayisch, indisch, afrikanisch und natürlich europäisch. Dank der Briten gibt es Pies, Muffins, Plumpudding, Lamm... Vieles kommt ganz frisch aus dem Meer, den "Catch of the day" kann man eigentlich überall ung'schaut bestellen, es gibt hervorragendes Sushi und ansonsten Kudu, Strauss und Springbok. Praktisch finde ich, dass man in vielen Restaurants Wein mitbringen kann. Tagsüber besucht man ein Weingut und kauft eine Flasche, abends kann man sie im Restaurant köpfen. Und - ein weiterer Vorteil - in Südafrika braucht man sich auch für Top-Restaurants nicht aufbrezeln, lange Hose, Polo, geschlossene Schuhe reicht völlig.


    Hier ein paar Restaurants, die wir für Dezember auf der Liste hatten:


    Belly of the Beast (Kapstadt): Kreative Küche, keine Speisekarte, wenige Tische, nur ein Menü, keiner weiß vorab, wie viele Gänge und was auf den Teller kommt, für das Gebotene spottbillig

    Codfather Fish oder Surfshack (beide in der Hout Bay, Kapstadt): beliebte Seafood-Lokale, überhaupt zum Sonnenuntergang

    The Galley (Fish Hoek bei Kapstadt) auch Fisch, Schalentiere & Sushi


    Indochine (Stellenbosch): Eines der besten Restaurants Südafrikas, gehört zu einem Weingut, asiatische Fusionküche, das vielgängige Abendmenü kostet ca. 50 Euro, die Weinbegleitung ca. 30, das ist viel, aber auf dem Niveau zahlt man in D od. Ö das 3 bis 5-fache. Gibt noch genügend andere, die ähnliches bieten.


    In den Winelands gibt's auch Weingüter, wo man frühstücken kann oder die Picknickkörbe bereitstellen, wenn ihr sowas mögt. In Kapstadt kann man auf sehr hohem Niveau Afternoon Tea trinken, den Briten sei gedankt. Mögt ihr Austern? Oyster Shack in George! Ich hab auch ein paar Adressen von Brauereien, wo man lokal gebrautes Bier und passendes Essen bekommt. Aber im Prinzip muss man sich in SA schon recht blöd anstellen, um schlecht zu essen. Am besten ihr fragt bei euren Gastgebern nach Restauranttipps.



    Landschaft:


    Nehmt euch einen ganzen Tag für das Kap Zeit.


    Fahrt zumindest 1 x den Chapmans Peak Drive


    Wenn ihr von Kapstadt Richtung Garden Route fahrt, dann nehmt die R44 die Küste lang, am Kogel Baai Beach entlang.


    Schaut euch das Naturreservat "The Hoop" an und dazu die Quartiere in Malgas und Umgebung, die booking.com anbietet.


    Fahrt von George nach Knysna nicht auf der Hauptstraße (Nr. 2) sondern auf der 7-Passes-Road, wenn ihr Zeit habt.


    Fahrt unbedingt den Swartbergpass von Oudtshoorn nach Prince Albert (sehr schöner Ort, gut zum Übernachten geeignet). Oder wohnt in Oudtshoorn im De Denne Guesthouse, die bieten eine Tagestour Cango Caves, dann über den Swartberg Pass, oben Picknick und retour an. Dann musst Du einen Tag nicht Auto fahren und kannst die Ausblicke genießen.


    Fahrt von Zoar die R323 nach Laingsburg, wenn's kein großer Umweg ist, über die Straße reden wir noch heute gerne.


    Übernachtet vielleicht im Tsitsikamma Nationalpark.


    Nehmt euch genügend Zeit für die Winelands, die sind landschaftlich sehr schön. Mindestens 4 volle Tage solltet ihr dafür einplanen.


    Und bucht nicht alles komplett durch, lasst euch Raum für Flexibilität. Uns hat's z.B. in Knysna sehr gut gefallen, da haben wir aus 3 Nächtigungen 5 gemacht.



    Das war's mal so fürs Erste aus dem Stehgreif. Ich glaub, man merkt, dass ich am liebsten gleich los möchte.

  • Das war's mal so fürs Erste aus dem Stehgreif. Ich glaub, man merkt, dass ich am liebsten gleich los möchte.

    Ja - das merkt man echt! :D Ich hör dich förmlich mit den Füßen scharren!!!

    Ich kann es ja auch kaum noch erwarten - am 22. Januar geht's für gute 6 Wochen hin!


    Deshalb klinke ich mich hier einfach auch mal mit ein, z.B. mit unserer (bis jetzt, kann sich/ wird sich - ggf. auch erst unterwegs - vermutlich noch ändern) geplanten Route.


    Ganz grob haben wir 3 Teile:

    1. (insgesamt 10 Tage) Von Kapstadt aus das Westcape bis Paternoster/Lamberts Bay (schon wegen des frischen Fischs und der Krustentiere!), dann über die Zederberge (Clanwilliam) gemütlich zurück nach Kapstadt. Dort 5 Tage.

    2. (insgesamt ca. 20 Tage) Von Kapstadt aus nach Stellenbosch (2-3 Tage) und von da aus runter an die Küste bis Cape Agulhas oder Malgas.Dann eine Runde durch die Karoo - zuerst wieder nach oben, 2 Nächte im Inverdoorn Game Reserve (Tipp von ND!!!) und dann weiter durch die Karoo über Matjiesfontain-Prince-Albert-Swartbergpass-Oudtshoorn und dann entweder im großen Bogen über Barrydale auf der R62 oder über eine der anderen Querverbindungen Richtung Küste (Mosselbay). Von da aus die Küste entlang über George und Knysna (danke für den Tipp mit der 7-Passes Road!) nach Plettenberg. Dann Tsitsikamma NP-Cape St. Francis bis Kenton-on-Sea (hinter Port Elizabeth), dort eine Nacht im Sibuya Camp.

    3. (ca. 12 Tage) Weiter über Addo Elephant Park und/oder Paterson (dort z.B. in die Ikwanitsha Lodge oder in der Elephant Lodge im Bellevue Forest Park. Dann Graaff-Reinet-Bloemfontein-Drakensberge bis Johannesburg.

    Bei den Unterkünften hab ich jetzt mal nur Links zu den eigenen Webseiten reingestellt, etliche sind auch über die bekannten Portale (Agoda, booking.coom) buchbar, da muss man einfach mal die Preise und Bedingungen vergleichen.


    Wir werden vieles nicht vorab, sondern erst unterwegs festlegen und buchen - hängt ja manchmal auch vom Wetter ab, ob man irgendwo länger bleiben oder schneller weg will. Jedenfalls freu ich mich schon total auf mal was ganz Neues!

  • 7-Passes-Road und vieles anderes hab ich von diesem YouTube-Channel:


    https://youtube.com/channel/UC6GJUke_TfD1uX-_O2KSdrg


    Uwe fährt mit seinem Motorrad die Gardenroute ab, teilweise auch offroad, aber vieles kann man auch mit dem Auto machen.


    Matjiesfontain

    Ein Hotel, 5 Museen, ein Bahnhof und die kürzeste Stadtrundfahrt der Welt und das in einem roten Routemaster-Doppeldecker. Der Busfahrer sitzt dann später in der Bar am Klavier und singt. Großartig! Ich würde dort an eurer Stelle unbedingt übernachten.

  • Ein Abstecher nach Hermanus solltet ihr auch machen. Schönes kleines Städtchen mit einem tollen Wanderwege an den Klippen entlang. Ich glaube die Wale sind zu dieser Jahreszeit nicht mehr da. Dort gibt es auch ein tolles Steakhaus. Das Chard Restaurant . Dry Aged vom feinsten zu unschlagbaren Preisen.


    Falls Ihr im Addo nicht selber fahren wollt, gibt es auch eine Kombitour mit dem privaten Schotia Park mit Guide. Da könnt ihr in Ruhe die Tiere beobachten und der Guide kennt meistens die Ecken, wo was los ist.


    In Franschhoek und Stellenbosch kann man auch Weintourenn zu guten Preisen buchen, da braucht man sich auch keine Gedanken machen, wer wieder zum Hotel fährt 😎.

  • Nur in Kurzfassung einige Vorschläge oder Anregungen:

    Wir hatten vom Hotel in Stellenbosch die Empfehlung ins Oppie Dorp Restaurant und Wijnhuis Restaurant, wo ich mein erstes Springbock Filet und Kudu Steak probiert hatte. In der Weinregion liessen wir uns auch mal an einem Tag mit dem Taxi zu 3 Weingütern fahren. Weingut Stark Conde', tolle Lage an einem See, Tokara- sehr modern und Lanzerac, Weinprobe mit Schokolade, sensationell! Käse-und Schinkenplatte, ein Genuss!

    In Hermanus waren wir im Misty Waves Boutique Hotel. Hier kann ich das Burgundy Restaurant und das Seafood Restaurant Butta sehr empfehlen! In Knysna das Kanonkop House-mit nur 4 Suiten - der Hammer schlecht hin. Atemberaubende Aussicht auf die Lagune und die Heads! Und besondere Gastgeber! Zimmer Paradise= Empfehlung! Dinner im Olive Tree Restaurant oder 34 South direkt an der Waterfront, oder das Cruise Cafe' oder Sirocco. Vielleicht auch eine Empfehlung der "Birds of Eden", fanden wir sehr schön. In Plettenberg Bay fanden wir das Milkwood Manor Hotel wegen der besonderen Lage so toll mit dem so gepriesenen Restaurant Lemongras. Von der Lage, gute Möglichkeit das Robberg Naturreservat zu wandern, oder über Wittedrift ins Plettenberg Game Reserve zu fahren. Hier hatten wir unsere ersten richtigen Tiersichtungen. Um nur einige zu nennen, Zebra Springbock, Bontebock, Nyala, Strausse, Antilopen, 2Löwen, 2Leoparden, wild Dogs, gleich 9 an der Zahl und zum Schluss auch noch 4 Hippos. Storms River Mouth mit Wanderung zu den Hängebrücken sollten in diesem Abschnitt nicht ausgelassen weden. In den Holzhäusern kann man auch gut übernachten. Tsitsikama Nationalpark, dann zum Addo Elefant Park. Gerald's Gift Guesthouse, grosse Zimmer, leckeres Abendessen und nur 15 min. In den Park.

    Sehr schöne Farmstops in Barrydale und Standford auf dem Weg nach Outshoorn. Wenn Meercats Tour angeboten wird, unbedingt mitmachen, allerdings recht früh, sonst sieht man sie nicht mehr. Ich meine es war 5:30 Uhr Start der Tour. Bei Albertina waren wir in der Garden Route Game Lodge in Rundhütten, mit 2 Game Drives mit tollen Sichtungen, wie Leopard, Löwe, Hippos und Nashorn, Elefanten, Büffel und die üblichen verdächtigen. In der Lodge gibt es noch eine Reptilien Führung und Schildkröten und Krokodile.

    In der Nähe könnte man noch eine Aloefarm besichtigen.Weiter über Swellendam nach Montagu. Der Ort liegt sehr idyllisch, gut für Wanderungen mit einer traumhaften Landschaft und ist weltweit bekannt für die Trockenfrüchte, die ausgebreitet in der Sonne trocknen. Hier kann ich das Malherbe Guesthouse sehr empfehlen, auch nur 4 Zimmer, das Frühstück ist sensationell. Eggs cocotte war für uns neu! Inhaber backt das Brot selbst. Empfehlung in die Ye Olde Tavern oder the Mystic Tin, oder The Rambling Rose zum Dinner. Weiter über Ashton zum Weingut Vilijonensdrift mit Bootstour auf dem Breede River, mit Picnic und Wein. Guter Tip vom Inhaber des Guesthouses. Über Paarl nach Kapstadt. Hier hatten wir ein tolles Guesthouse, das von Schweizern geführt wird. Das Nine Flowers. Das Auto stand sehr sicher eingeschlossen, und Matthias gab uns für die Stadt wertvolle Tips. Die Lage ist gut, nur 20 Min. zum Airport, ohne Stau. Hier verbrachten wir 5 volle Tage, und es ist immer noch zu wenig Zeit für diese tolle Stadt. Die Kap Umrundung sollte man mit in die Planung nehmen. Hout Bay in Marniers Warf bestes Seafood, oder das Ocean Blue in Camps Bay. Wenn noch Fragen, einfach melden, soweit ich helfen kann.

    Viele Grüße

  • Wow, da kommt ja wirklich eine Menge an Infos zusammen!

    Ich hab jetzt auch noch was, bin heute zufällig auf den Blog eines offenbar viel reisenden Paares gestoßen, die schon die halbe Welt bereist haben, auch schon mehrfach in Afrika waren und vor 5 Jahren fast haargenau den selben Anfang gemacht haben, wie wir ihn planen. D.h. vom Flughafen direkt nach Paternoster, da erstmal am Meer Wasser, Sand und Seafood genießen und dann in die Ceder Berge.

    Wolfram ist ein begeisterter Fotograf, vor allem Tiere und Pflanzen sind seine Motive, aber offenbar auch ein Gourmet, denn der Blog ist voll mit Berichten über fantastisches Essen in Südafrika,


    Hier ist die URL des Blogs zum Thema Westcape und Garden Route - Wehr-Reinhold

  • Hier ist die URL des Blogs zum Thema Westcape und Garden Route - Wehr-Reinhold

    Das ist eine sehr informative Seite, und gut fotografiert hat der Reinhold auch!


    Ein Tipp noch: Wer nicht mitten in der Nacht aufstehen mag um vielleicht ein paar Erdmännchen in der Ferne zu erspähen, kann sich auch im Madi Madi Game Reserve an den Pool legen und ein Bierchen bestellen... :D




  • Toll! Aber anscheinend ist das Madi Madi entweder dicht oder auf Wochen hinaus ausgebucht. Ist jedenfalls weder auf der eigenen Webseite noch bei diversen Portalen verfügbar...:-/

  • Wow, da kommt ja wirklich eine Menge an Infos zusammen!


    Hier ist die URL des Blogs zum Thema Westcape und Garden Route - Wehr-Reinhold


    Ja, das finde ich prima, denn wir liebäugeln ja auch schon ewig mit einer Wiederholungstat.

    Für unseren Maiurlaub passt leider die südafrikanische Reisezeit überhaupt nicht, aber für Oktober/November rutscht es näher8)

    Die Seite vom Reinhold ist toll, hab gerade etwas reingespickt, schöne Bilder. Danke für den Tipp.

  • Youtube Clip zur aktuellen Corona Lage in südafrika.

    Dauert nur 2 Minuten,

    Lautsprecher einschalten

    Werbung überspringen


  • Wir haben beim Fremdenverkahrsamt von South Africa telefonisch in Frankfurt Unterlagen angefordert und die sind heute gekommen.

    Auf den ersten Blick muss ich sagen, sehr brauchbar.

    Gute Karten und aussagefähige Unterlagen.

    Mit dem kann man was anfangen.


    :thumbup:

  • Landkarte vom Kap, Stadtplan Kapstadt, lesbare Landkarte ganz Südafrika, Unterkunftsdverzeichnis Südafrika, Heft Südafrika mit vielen Tuipps.

    Verzeichnis Sehenswürdigkeiten.

  • Landkarte vom Kap, Stadtplan Kapstadt, lesbare Landkarte ganz Südafrika, Unterkunftsdverzeichnis Südafrika, Heft Südafrika mit vielen Tuipps.

    Verzeichnis Sehenswürdigkeiten.

    So eine ähnliche Ausstattung hatten wir auch damals bekommen.

    Viele nützliche Infos. Bei den Unterkünften ( nichts vorgebucht) hatten wir damals am Vormittag angerufen, ob noch etwas frei ist und meistens war es auch der Fall. Der Vorteil, wenn man nicht in der High-Season reist.

  • "Umbuchbar" heißt, dass das Datum veränderbar ist, die Strecke nicht? So ist es bei uns.

    Das ist wahrscheinlich von der Fluggesellschaft abhängig.

    Ich habe heute mit LH telefoniert wegen einer anderen Sache und die sagten mir auf meine Frage, dass umbuchbar heißt, veränderbar ist Datum und auch Strecke. Natürlich muss der Differenzbetrag ausgeglichen werden.

  • Strecke ja - aber nur innerhalb bestimmter Grenzen. Man kann z.B. nicht einen Flug nach Bangkok auf einen nach Kapstadt umbuchen, sondern muss immer in der selben Region bleiben.


    Also statt nach Bangkok nach Chiang Mai oder Phuket ginge, vermutlich auch noch Singapur oder andere Ziele in SOA, aber eben nichts außerhalb dieser Region.