Reise 2023

  • Hallo,

    2023 steht eine Reise nach Brasilien auf dem Plan. Hauptsächlich nach Florianopolis (Joinville) und Richtung Sao Paulo.

    Da ich nach 49 Jahren endlich die Familie meines Vaters gefunden habe, stehen auch Verwandtentreffen an. Es leben noch Cousinen/Cousins 1. Grades und natürlich ihre Kinder dort.


    Bisher habe ich alle Reisen selbst organisiert. Bei Brasilien habe ich ein paar Bedenken, da ich kein portugiesisch kann und bereits bei den Verwandten gemerkt habe, daß kaum jemand englisch spricht.

    Mit Babbel werde ich versuchen, ein paar Grundbegriffe zu lernen.


    Kennt ihr gute Reiseagenturen vor Ort oder hiesige Reiseunternehmen, die behilflich sein können?

    Vielen Dank im voraus.

    Liebe Grüße

    Fifty / Hella

  • Hallo,


    leider kann ich nicht viel zum Thema Reiseagenturen oder -unternehmen beitragen, da ich die Sprache beherrsche. Kann aber auch sagen, dass zwar die Brasilianer generell schlecht auf Englisch kommunizieren, sich aber sehr gut "mit Händen und Füßen" kommunizieren lassen und, in der Regel, sehr freundlich gegenüber Touristen sind (wie immer, gibt es Ausnahmen). Außerdem, aufgrund der Ähnlichkeit des Klimas sind sehr viele deutschstämmige Menschen in Süden Brasiliens, da wird sich bestimmt eine(r) finden, die/der bei der Kommunikation hilft.


    Wenn du bei der "Selbstorganisation" Hilfe mit manchen Websites oder sowas brauchst, kann ich versuchen zu helfen, werde selbst voraussichtlich zum Jahreswechsel dort sein (eher Sao Paulo und Nähe von Porto Alegre).


    LG


    Ralf

  • Danke für das Angebot.


    Die Verwandten wohnen zwischen Joinville und Sao Paulo.

    Eine Agentur habe ich in Florianopolis gefunden."Aventuro do Brazil", deutschsprechend.

    Wir wollen nicht zu viel auf einmal machen und uns auf ein Gebiet beschränken.

    3-4 Tage Rio

    3 Tage Sao Paulo

    Restliche 3 Wochen rundum Florianopolis inkl. Verwandtentreffen.

    Bei den Reisemonaten bin ich mir unsicher, ob Mai/Juni oder Oktober/November besser ist.


    Für portugiesisch habe ich mich mal bei Babbel angemeldet. Kauderwelsch brasilianisch und Reiseführer von Dumont bestellt.

  • Wir waren 2018 in Brasilien und haben uns dies von INCA travel organisieren lassen.

    Wird von einem Peruaner geleitet, der schon lange in Deutschland lebt.

    Wir waren mit von ihm organisierten Reisen schon in Peru und Chile stets in kleiner Runde (3-4) unterwegs und auch Freunde machten gute Erfahrungen mit ihm.

    Er plante stets nach unseren Vorstellungen und Wünschen, auch abseits großer Touristenströme.

    Hab Dir eine PN geschrieben.

  • Die Verwandten wohnen zwischen Joinville und Sao Paulo.

    Das ist ein ziemlich weites Gebiet :) So fast 600km sind beide Städte voneinander entfernt, wenn ich mich richtig erinnere.

    3-4 Tage Rio

    Sollte gut passen, da kann man die Sehenswürdigkeiten abklappern und noch etwas Badeurlaub machen...



    3 Tage Sao Paulo

    Ich hoffe ihr mögt Großstädte, den Sao Paulo ist eigentlich nur das. Außer Museen und das eine oder andere ältere Gebäude sind die Sehenswürdigkeiten der Stadt sehr beschränkt, und auch grüne Flächen sind eher rar, verglichen mit der Größe der Stadt.

    Habe dort jahrelang gewohnt und kann nicht sagen das ich es irgendwie vermisse...


    Restliche 3 Wochen rundum Florianopolis inkl. Verwandtentreffen.

    Eine gute Wahl, Florianópolis an sich ist großtenteils auf eine Insel und bietet einige Strände, z.B., Joaquina und Santinho (waren damals Highpoints der Surfer), Canasvieiras, etwas ruhigerer. Auch nicht zu verpassen war damals die Lagoa da Conceição. Unweit von Florianópolis liegt Blumenau, die sehr viel mit der deutschen Kultur verbunden ist, wo auch das Oktoberfest gefeiert wird (oder zumindest in der Vergangenheit wurde).


    Bei den Reisemonaten bin ich mir unsicher, ob Mai/Juni oder Oktober/November besser ist.

    Mai könnte noch regnerisch sein und Juni geht auch schon Richtung Winter in Brasilien, was insbesondere in Süden schon mal unangehmen frisch werde kann.

    Oktober/November ist ganz ok, wir haben meistens trockenes Wetter dann gehabt.

    Ich will aber keine Empfehlung aussprechen, da das Wetter mittlerweile verrückt spielt und ich möchte nicht meine Aussagen, die auf Erfahrung von zig Jahren her basieren, für wahre Münze halten.

  • Zwischen Mai/Juni oder Oktober/November würde ich letztere bevorzugen, vor allem da es Richtung Sommer geht, ist die Wahrscheinlichkeit höhere Temperaturen zu haben größer.


    Da ihr 3 Wochen in Santa Catarina seid (das ist der Bundesstaat wo Joinville liegt), vielleicht interessiert euch noch die Stadt Treze Tilias (Dreizehn Linden), die von Österreichern gegründet wurde, ich war dort etwa Ende der 90er Jahre und damals war es noch relativ ländlich und die Architektur erinnerte sehr stark an die Tiroler. Nur, die Stadt ist schon etwas weiter weg von Joinville oder Florianópolis (etwa 6 Stunden laut Google Maps) daher sollte man schon ein paar Tage für die Reise vorsehen.


    Und, etwas weiter weg aber definitiv sehenswert sind die Iguaçú-Wasserfälle, um die 10-12 Stunden aus Joinville mit dem Auto. Aber vermutlich gibt's auch Bus-Exkursionen die dahin fahren, da müsstet ihr die Fahrt nicht selber bewältigen. Dort kann man die Wasserfälle sowohl aus der brasilianische als aus der argentinische Seite betrachten, über Wasser oder aus der Luft. Früher gab's auch die Möglichkeit den Itaipu-Dam zu besichtigen, der größte Brasiliens und seinerzeit eins der größten der Welt. (Boah, klang das stark nach Werbung, sorry :ops:)


    Auch "im Gebiet" wäre Curitiba, zwar eine größere Stadt, aber eine relativ gut gelungene mit einige schöne Parks (Tanguá, Barigui, Bosque do Alemão, Jardim Botânico) und interessante Gebäuden (Opera de Arame, Teatro Guaíra). Ich kenne die Stadt relativ gut, da ich Verwandte in der Nähe habe.

  • ...

    Und, etwas weiter weg aber definitiv sehenswert sind die Iguaçú-Wasserfälle, um die 10-12 Stunden aus Joinville mit dem Auto. Aber vermutlich gibt's auch Bus-Exkursionen die dahin fahren, da müsstet ihr die Fahrt nicht selber bewältigen. Dort kann man die Wasserfälle sowohl aus der brasilianische als aus der argentinische Seite betrachten, über Wasser oder aus der Luft. Früher gab's auch die Möglichkeit den Itaipu-Dam zu besichtigen, der größte Brasiliens und seinerzeit eins der größten der Welt. (Boah, klang das stark nach Werbung, sorry :ops:)


    ...

    dem kann ich mich nur anschließen :thumbsup:

    ist wirklich sehr zu empfehlen :thumbsup:

    Melde Dich doch noch einmal, wenn Du dies in Betracht ziehst