Reisebericht Hongkong

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich glaube, heutzutage ist das Gewicht bei Kochtöpfen entscheidender als bei Fotoausrüstungen. Ein Bœuf Bourguignon wird in einem soliden gusseisernen Schmortopf einfach besser. (In Anlehnung an den bekannten Helmut-Newton-Schwank)

      Den Bericht samt der vielen wunderbaren Bilder merke ich mir. Kiki, Du hast genau die Dinge gemacht, die sich beim meinem ersten Mal nicht ausgegangen sind. Hong Kong ist so abwechslungsreich und vielfältig. Genial!
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Der nächste Tag sollte ein Strandtag werden. Wetter war mistig, aber als Küstenkind ist man Kummer gewohnt...
      Es ging nach Tai Long Wan im Sai Kung Country Park. Die Strände sind etwas umständlich zu erreichen, da der Busverkehr sehr sparsam eingesetzt wird. In Sai Kung muß man in die Chan Man St. laufen und dort vor dem McDonald auf den Bus warten. Nur ein kleines abgenagtes Schild zeigt an, daß hier zu unregelmäßigen Zeiten ein Bus hält, der einen zum Sai Wan Pavillion fährt. Das ist der Ausgangspunkt für eine Wanderung zu den Stränden. Es gibt eine schöne Strecke von ca 12km, die an den Stränden entlang führt, anschließend durch die Berge über Chek Keng und Endpunkt ist die Bushaltestelle Pak Tam Au.
      Man muß früh aus den Federn, den Weg nach Sai Kung muß man mit den Öffis mit ca 90min berechnen.

      Vom Sai Wan Pavillion geht es dann moderat etwas bergauf und nach 1 Stunde ist man am ersten Strand, Sai Wan.
      Bei guter Wetterlage gibt es hier einige kleine Restaurants, wo man sich verpflegen lassen kann. Bei meiner Ankunft war logischerweise alles zu. :confused:



      Am Strand waren die Müllsammler vor Ort, das Meer schwemmt doch so einigen Dreck an die Beach, die wird regelmäßig gesäubert, aber nur um dann den Müll im Hinterland zu entsorgen :cry:

      Nach ca 45min Fußmarsch hat man dann Blick auf Ham Tin und Tai Wan.



      Am Ham Tin Beach hatte ein kleines Restaurant geöffnet, wo ich dann auch erst einmal etwas für meinen Flüssigkeitshaushalt tat 8) Zufällig bekam ich mit, wie jemand ein Boot erwähnte und fragte genauer nach. Ja, heute nachmittag sammelt ein kleines Speedboot die Leute hier ein und bringt sie zurück nach Sai Kung. Das war mir recht, also war die Wanderung jetzt gecancelt und ich machte es mir am Strand gemütlich.
      Es war nicht viel los, es kamen sporadisch ein paar Wanderer vorbei, das war's. Ich hätte mir ein wenig besseres Wetter gewünscht, aber es wurde von Tag zu Tag schlechter. War froh, daß es nicht auch noch regnete.







      Ich machte noch einen Abstecher zum letzten Strand, Tai Wan. Dort ist nix, außer rauher Natur. Man ist dort völlig alleine, da es keine Restaurants oder dergleichen gibt. Ein unscheinbarer Weg führt hinter Ham Tin irgendwann rechts in den Wald, man latscht auf einem unbefestigten Trampelpfad durch die Pampa und nach 30min ist man angekommen. Das ist mein Strand!



      Ich blieb eine ganze Weile dort und spazierte die lange Küste entlang. Es war herrlich! Irgendwann wurde ich aber wieder durstig und es ging zurück nach Ham Tin.
      Nach einiger Zeit fragte ich mich dann, wo den das Boot am Strand andockt, einen Anleger gab es nicht.
      "Du mußt kurz durch's Wasser" hieß es und ich merkte sofort, daß dies mit einer Röhrenjeans wohl ziemlich "in die Hose" gehen wird :cry:
      Naja, bis zu den Knien konnte ich die Hose noch hochkrempeln, aber beim Einstieg erwischte mich natürlich eine große Welle und ich war bis zu den Oberschenkeln naß. ;(
      Die Bootsfahrt war rauh, es gab starken Wellengang und das Boot hebte ständig ab, um dann mit einem harten Aufprall wieder auf dem Wasser zu landen. Man flog fast vom Sitz. Nach einer halben Stunde hatte ich es überstanden und kam wohlbehalten in Sai Kung wieder an. War total durchnäßt und mußte jetzt natürlich noch in die Öffis.
      Warum stellen die Chinesen eigentlich nicht die Klimaanlage ab, wenn es nur gefühlte 15º Außentemperatur hat?
      Ich war ziemlich kaputt und auf weiteres Stöbern verzichtete ich heute. Aber ganz ehrlich, irgendwie fand ich es auch cool! :thumbup:
      www.spiegelbremse.wordpress.com
    • Maxi, Hongkong bietet Sehenswertes für mehrere Wochen. Ich bin ja gerne Wiederholungstäter, vieles mache ich dann auch mehrmals, wenn es mir gut gefallen hat. Vielleicht fahre ich beim nächsten Mal wieder zum großen Buddha, wer weiß. Wenn man die Stadt als Stopver bucht, hat man natürlich weniger Zeit und beim ersten Besuch schaut man sich dann eher Dinge an, die jeder kennt. Das hatte ich ja bei Gusti schon erwähnt.
      Manchmal ändern sich auch die Dinge. Ich bin früher öfters in Stanley gewesen und fand es dort echt schön. Mittlerweile hat es sich dort für mich zum Negativen entwickelt, also suche ich mir andere Stellen aus. 8)
      Es gibt genug zu entdecken :thumbsup:
      www.spiegelbremse.wordpress.com
    • Da ich an diesem Tag noch nicht richtig ausgelastet war, ging es noch einmal nach Central rüber. Schon alleine der Fährfahrt zuliebe :thumbsup: Ich habe mich früher einmal dazu hinreissen lassen und bin bei schönster Abendsonne immer hin und her gefahren. Manchmal sind es die einfachen Dinge, die einen ganz speziellen Reiz haben. Diesmal hatte ich allerdings Pech, man sah kaum was. :confused: Egal, macht man halt andere Sachen.













      Abends gegen 18:00 sah es dann so aus. Das hat doch nix... ?(

      www.spiegelbremse.wordpress.com
    • Am letzten Tag bummelte ich in der Umgebung des Vogelmarktes herum. Den Markt selber fand ich ziemlich deprimierend, die Viecher taten mir leid. Es scheint unter den Chinesen halt eine spezielle Liebhaberei zu sein. Man trifft sich und alle lauschen dem Gesang.





      So bummelte ich dann langsam zum Guesthouse zurück. Die Tage waren wieder sehr spannend, ich werd auf jeden Fall wieder diese schöne Stadt besuchen. Es gibt immer was zu gucken und viel Neues zu entdecken. :thumbup:









      ich hoffe mein Bericht gefällt und der ein oder andere bekommt jetzt ein wenig Fernweh. ;) Ich könnte sofort wieder hin :thumbup:

      LG kiki
      www.spiegelbremse.wordpress.com
    • Vielen Dank kiki, es macht immer wieder Spaß Deine Berichte zu lesen und die wunderbaren Bilder anzusehen. Kompliment, das sind wieder sehr gelungene Aufnahmen. Du hast echt ein gutes Auge für den Moment und die richtige Auswahl an Motiven. Vielen Dank fürs zeigen und ich freue mich schon auf Deine nächste Reise und den dazugehörigen Bericht.

      LG Kerstin
    • Es kommt da ja auch auf den Rucksack selber drauf an. Ich hab für solche Reisen den Lowepro flipside300. Den kann man mit Bauch- und Brustgurt gut anpassen, dann merkt man das Gewicht nicht besonders.
      Für Helgoland müßte es auf Dauer eher was von Eckla sein, spätestens wenn noch das 70-200 in's Haus kommt :thumbsup:

      Da gibt es ja auch noch ein Foto, da sieht man, daß es ziemlich unspektakulär ist. 8)

      www.spiegelbremse.wordpress.com
    • Moin alle zusammen.
      Vielen lieben Dank für euren Zuspruch. Ich denke, einige Gegenden sind auch abseits der üblichen Pfade interessant, man muß halt ein wenig suchen und/oder sich einfach treiben lassen. Oft bringt auch der Zufall einfach die schönsten Erlebnisse 8)

      Zigby schrieb:

      Kann es sein dass du einige Fotos mit dem "Tilt-Shift-Effekt" versehen hast?
      ich habe diesmal einiges mit Tilt gemacht, shiften kann ich (noch) nicht, da fehlt mir noch das passende Glas.
      Ich habe meinen "Rüssel" hier schon einmal vorgestellt:
      Fotografieren mit dem Rüssel



      NoDurians schrieb:

      Könnte ich von diesem Bild bitte ein kleines “making of“ bekommen?!
      Ein "making of" kann ich dir bildlich nicht bieten. Das ist eine Mehrfachbelichtung die schon so aus der Kamera kommt. Die verschiedenen Aufnahmen werden in der Kamera verrechnet, da ist kein Photoshop nötig. Ich hab 3x draufgehalten, jedes Mal die Kamera etwas zur Seite gekippt, dann sieht es so aus.
      Ich kann im Überlappungsmodus anwählen ob die Bilder "additiv" verrechnet werden (das ist in etwa so wie früher auf Film), "durchschnittlich" richtet sich nach den Kontrasten und zuletzt Priorität auf helle oder dunkle Pixel.
      Bei allen "abstrakten" Aufnahmen hier im Reisebericht waren die dunklen Pixel angewählt. Das ist der ganze Spuk und eigentlich auch sehr einfach.
      Im Anschluß ein wenig Lightroom mit Kontrasten, Klarheit, Farbe und evtl. Gradationskurve, das ist alles. :thumbup:
      www.spiegelbremse.wordpress.com
    • Vielen lieben Dank, horas.
      Hongkong ist echt eine tolle Stadt. Wenn der Flugpreis stimmt, dann werd ich solch einen Trip gerne wiederholen. :thumbup:
      Freu mich, daß dir das Bild gefällt. Das etwas angewiederte Gesicht der Muslimin ist mir so gar nicht aufgefallen. Ich hab meine Schwierigkeiten mit dieser Art der Fotografie, das ist nicht unbedingt mein Steckenpferd. Wenn man alleine reist ist es etwas besser, da man auch viel Zeit hat, um innezuhalten um erst einmal die Umgebung zu beobachten. Am besten erst einmal ein nettes Plätzchen suchen und ein Getränk dabei genießen. ;)
      Strassenkino ist wohl das aufregendste was ein Urlaub zu bieten hat, auch wenn nichts auf der Speicherkarte verwewigt wird. 8)
      www.spiegelbremse.wordpress.com