Anbieter Ausflüge Bangkok

    • Anbieter Ausflüge Bangkok

      Unser Thailandurlaub kommt immer näher und ich bin immer noch am planen. Wir möchten dieses mal auch den einen oder anderen Ausflug in und um Bangkok machen. Die bekannte Hauptsehenswürdigkeiten haben wir schon beim letzten mal gesehen.
      Ich habe die ein oder andere Tour mit dem Fahrrad entdeckt.
      Das soll auch nachts ganz interessant sein.
      Kennt ihr dafür Anbieter die ihr empfehlen könnt. Habe mir schon den Link zu Green Mango angeschaut.
      Im allgemeinen muss ich ja sagen, dass die Preise für Ausflüge schon recht hoch angesiedelt sind, speziell wenn man das restliche Preisniveau in Thailand berücksichtigt. In Bali haben wir für einen Führer mit Privatfahrzeug, 8-9 Stunden und deutschsprachig 50 Euro für zwei Personen bezahlt bei sonst eher etwas höherem Kostenniveau als in Thailand.
      http://reise-thailand.blogspot.com.es/
    • Wandgcjo schrieb:

      Habe mir schon den Link zu Green Mango angeschaut.
      Im allgemeinen muss ich ja sagen, dass die Preise für Ausflüge schon recht hoch angesiedelt sind, ...
      Ja, ist teuer. Aber jeden Cent wert.

      Wandgcjo schrieb:

      In Bali ... bei sonst eher etwas höherem Kostenniveau als in Thailand.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Lohnniveau auf Bali höher ist als in Bangkok.


      Bezüglich Fahrradtouren: Wenn der Anbieter Co. van Kessel ist, dann ist das durchaus empfehlenswert. Freunde von uns haben das schon mal gemacht.
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NoDurians ()

    • Wir haben vor drei Wochen mit Green-Mango den Ausflug Maeklong Railway Market gemacht :) ....und der war echt jeden Cent wert. Super war narürlich auch, dass mein Mann und ich allein waren und somit einen Privatausflug hatten :P weiß man aber vorher nicht. Wir haben aber auch schon andere Ausflüge mit Green-Mango gemacht die auch alle durch die Bank weg ihr Geld wert waren. Sicher kann man einiges auf eigene Faust machen, aber z.B. der o.g. Ausflug ist mir in der mir zur Verfügung stehenden kurzen Zeit zu kompliziert und zu stressig zum organsieren und deshalb lasse mich da gerne führen :) und das Essen bei diesem Ausflug auf einem Stelzenhaus im Meer war echt reichlich und vor allem super lecker.
      Bilder
      • 20170603_131155.jpg

        228,74 kB, 1.200×900, 20 mal angesehen
      "Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und dass man sich durch widrige Zufälle, Schwierigkeiten, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt.”
      Adolf Freiherr v. Knigge

      jp-fotowelt.jimdo.com
    • NoDurians schrieb:


      Wandgcjo schrieb:

      In Bali ... bei sonst eher etwas höherem Kostenniveau als in Thailand.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Lohnniveau auf Bali höher ist als in Bangkok.

      Ich kennen jetzt nicht genau das Lohnniveau in Bali, ich meinte eher das Kostenniveau. Es war zwar zwei Jahre vor unserem Bali Urlaub wo wir in Thailand waren und ich weis auch nicht, ob in den zwei Jahren die Preise in Thailand weiter gestiegen sind aber in Bali waren, zumindest gefühlsmässig die Hotels oder auch das Essen in Lokalen etwas teurer wie in Thailand.

      Auch die einheimischen Anbieter sind ja recht hochpreisig. Für einen Ganztagesausflug z.B. Zugmarkt und Floating Markt, 200-240 Euro für zwei Personen ist auch kein Schnäppchen.
      Ich werde mir dann nochmals das genaue Programm von Green Mango zu Gemüte führen und nach dem von NoDurians genannte Anbieter googeln.


      Wir wollen ja auch noch ein paar Tage in den Norden und da verhält es sich ähnlich. Da gibt's so einige Anbieter die wollen ca. 1000 Euro und mehr für eine Woche pro Person.
      Wenn ich mir erlauben könnte solche Preise zu verlangen würde ich einen Luftsprung machen.
      http://reise-thailand.blogspot.com.es/
    • Hallo

      Ich habe eine Fahrradtour mit:
      thailandbiking.com/bangkok/about-us/
      gemacht.
      Die Tour war eine tolle Erfahrung, ob es genau dieser Anbieter sein muss -- nicht unbedingt.

      Für eine Klongtour mit einem Boot zum Floating Market und durch die Kanäle, ein halber Tag, haben wir gute 2'000 Baht bezahlt für Boot mit Fahrer. So eine Tour, wenn man noch keine gemacht hat finde ich ganz nett.

      Toll ist es auch, mit dem normalen Passagierboot auf dem Chao Praya eine längere Strecke zu fahren. Und sehr preiswert.

      Ich persönlich finde Bangkok recht gut mit den ÖV erschlossen, Sky Train, Boot, Bus, Zug, Metro. Man kommt recht gut von A nach B.

      LG
      Büli
    • Wir haben für den von mir o.g. Ausflug zu zweit 180 € bezahlt und haben viel gesehen und viel erlebt :thumbsup: und wie gesagt, es war das Geld wert.

      Innerhalb Bangkoks kommen wir mit den Öffis natürlich auch ohne Guide klar :P
      "Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und dass man sich durch widrige Zufälle, Schwierigkeiten, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt.”
      Adolf Freiherr v. Knigge

      jp-fotowelt.jimdo.com
    • Hi,

      Büli schrieb:

      Ich persönlich finde Bangkok recht gut mit den ÖV erschlossen, Sky Train, Boot, Bus, Zug, Metro.
      so ähnlich ist mir das auch in den Sinn gekommen, als ich den Thread-Titel las: "Wenn ich einen Ausflug in Bangkok machen will ... dann mache ich den eben einfach. Dazu braucht es doch keinen Anbieter". Für einen Ausflug nach München oder Berlin setzt man sich doch auch einfach ins Auto, fährt hin und sieht sich an, wofür man sich interessiert und gut isses.

      Vielleicht ist der Vorteil eines "Anbieters", dass man sich um nichts kümmern muss und einfach nur konsumieren kann. Aber ich weiß nicht, ob das wirklich immer so funktioniert und ob eine Anbieter-Tour nicht zuweilen auch eine recht synthetische Angelegenheit ist. Man bewegt sich - etwas pointiert formuliert - in einer Blase ferngesteuert von A nach B mit maximal wenig Berührpunkten zu Land und Leute um dann das zugesicherte Touristen-Highlight abhaken zu können, an dem sich früher oder später alle Touristen einfinden: "Take a picture and hurry up!".

      Wenn ich mich an die wirklich schönen Szenen in fernen Ländern erinnere, dann sind das fast immer Erlebnisse, bei denen wir ohne Anbieter-Blase komplett uns selbst überlassen waren. Okay der Reifenwechsel irgendwo in Nordthailand war ungeplant, die Radtour im ländlichen China endete beinahe in einem Dessaster, die Batu-Caves bei Kuala Lumpur sind wirklich schwer zu finden ... aber schön und erlebnisreich war eigentlich immer alles.

      Ciao
      HaPe
    • Der Hauptvorteil ist, dass Du Erklärungen zu Kultur, Alltag und Mentalität bekommst, die Dir ewig verborgen bleiben, wenn Du selber durch Bangkok läufst (was aber selbstverständlich auch sehr interessant und spannend sein kann).

      Vorteil Nr.2 ist, dass Du effizient weil immer mit dem richtigen Verkehrsmittel unterwegs bist und Nr. 3, dass Du Dinge kennenlernst, über die sich viele Touristen sonst nicht drübertrauen (an einer Garküche frühstücken, Motorradtaxi fahren, durch enge Gassen in Chinatown laufen, ... Und bei Green Mango passiert das eben alles ABSEITS der üblichen “Touri-Blase“.
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von NoDurians ()

    • NoDurians schrieb:

      (an einer Garküche frühstücken, Motorradtaxi fahren, durch enge Gassen in Chinatown laufen, ...
      Ja das ist sicher Typenabhängig. Ich persönlich mache das alles ohne Guide.
      Mit der Effizienz und Erklärungen hast du bestimmt recht. Allerdings auf eigene Faust hat man auch sehr schöne einmalige Begegnungen und mit der Bevölkerung.
      Die Mischung wird's machen.
    • Natürlich macht's die Mischung! :thumbup:

      Büli schrieb:

      Ich persönlich mache das alles ohne Guide.
      Ich mittlerweile auch. Aber wenn ich an meine ersten Reisen in die Region denke, da war das ganz anders. Die vom Hotel angebotene Stadtrundfahrt mit Nachtmarktbesuch in Taipeh hab ich ausgelassen, weil ich Angst hatte verloren zu gehen, auf Bali hab ich um Garküchen einen großen Bogen gemacht, in Bangkok wäre ich in so manche schmale Gasse sicher nicht reingegangen und den Mae Khlong Schienenmarkt hätte ich immer noch nicht gesehen, wenn es den nicht als geführte Tour gäbe. Da muss man erst zum kleinen Bahnhof in Bangkok, mit dem richtigen Zug fahren, dann wieder einen Bahnhof finden und den nächsten Zug. Das ist schon recht aufwändig.

      Meine erste Green Mango - Tour hab ich erst beim 3. oder 4. Bangkok-Aufenthalt gemacht und gestaunt, an welch interessanten Dingen ich zuvor achtlos vorbeigelaufen bin und was ich da alles erfahren habe. So Kleinigkeiten des Alltags, z.B. dass die Besitzer von Läden den Platz vor ihrem Laden für die Zeit vermieten, wo sie selbst geschlossen haben, damit dort Straßenverkäufer ihrer Tätigkeit nachgehen können. Oder dass die Beamten in den regionalen Verwaltungsbehörden vor Dienstantritt den Gehsteig vor dem Amtsgebäude fegen. Oder unzählige andere Facts.

      Und mit den Guides kann man über Politik, Wirtschaft, Kultur, (Aber-)glaube, Kochen, Mentalität, ... und vieles mehr reden. Man darf sich das nicht so vorstellen, dass die nur mit einem durch Bangkok laufen und sagen: "Schauen Sie nach links, da ist diese Kirche. Machen Sie ein Foto und dann gehen wir weiter."


      Ob einem das Angebot von Green Mango das Geld wert ist, muss jeder selber wissen. Ich kenne die Kalkulation des Unternehmens nicht, aber wenn man sich andere Angebote in Bangkok ansieht, bewegt man sich in einem ähnlichen Preisbereich, deshalb denke ich, dass das nicht viel billiger geht.
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/