Zwei weitere Deutsche in Türkei festgenommen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Zwei weitere Deutsche in Türkei festgenommen

      In der Türkei sind nach Angaben der Bundesregierung zwei weitere Deutsche festgenommen worden. Grund für die Aktion am Donnerstag seien offenbar "politische Vorwürfe", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin. Demnach gab es bislang noch keinen direkten Kontakt zu den Festgenommenen...mehr hier....


      :shock:
    • Und deshalb wundere ich mich immer wieder, weshalb immer noch Menschen in die Türkei fliegen, um dort ihren Urlaub zu verbringen.
      Und wenn man dann schreibt "Achtung, .....etc." dann wird man schnell mal als zu pessimistisch hingestellt. Tenor: ich war dort und mir ist nichts passiert. Ich habe mich immer und überall sicher gefühlt. etc.
      Aber ok, Geiz ist geil, und Urlaub in der Türkei ist billig.

      Beate
    • Ich denke das die Türkei noch ein relativ sicheres Reiseland ist. Wenn man allerdings, wie ich zum Beispiel auch, politische Bemerkungen oder Bewertungen abgibt und vor der Realität nicht die Augen verschließt und die Kinder beim Namen nennt, dann könnte man Probleme bekommen. Wenn ich die Türkei als totalitären Staat, Erdogan als absolut undemokratisch, diktatorisch und Macht besessen bezeichnen würde, dann wird es schon gefährlicher.

    • Ticinella wrote:

      Schade, dass man nicht mehr hinfahren kann und dies nicht aus Geiz.

      Nicht überall war es billig.
      Eh nicht! Man darf die Türkei nicht auf die AI-Bunker in und um Antalya reduzieren. Ich hab einen Tipp bekommen für ein richtig schönes, schickes Hotel an der türkischen Ägäisküste. Wird wohl mittelfristig nicht realisierbar sein. Auch das wunderbare Istanbul wird mich nicht mehr so schnell sehen.

      Ich wäre übrigens dafür, dass Frau Merkel eine offizielle Reisewarnung für die Türkei ausspricht.
      2019/02 TH - 2019/06 Schottland/London - 2019/08 Ulm - 2019/12 Nürnberg - 2020/02 TH/LAO/KHM
      reiseweg.at - flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • happytraveller wrote:

      Ich denke das die Türkei noch ein relativ sicheres Reiseland ist. .....
      Das würde ich so nicht sagen.


      NoDurians wrote:

      Ich wäre übrigens dafür, dass Frau Merkel eine offizielle Reisewarnung für die Türkei ausspricht.
      Ich bin wie NoDurians auch dafür, dass die Bundesregierung eine offizielle Reisewarnung für die Türkei ausspricht.
      Da sieht man wieder, es geht nicht zum Wohle des Volkes, sondern zur Vermehrung der Gewinne der Konzerne.

      :/
    • Ich war zuerst auch der Meinung die Bundesregierung sollte eine Reisewarnung aussprechen, weil die willkürlichen und offensichtlich unbegründeten Festnahmen von Ausländern, insbesondere Deutschen sehr zugenommen haben. Aber wer sich politisch nicht äußert und auch sonst nicht großartig auffällt, für den ist es relativ ungefährlich. Reisewarnung wäre für mich wirklich der letzte Schritt, zumal es keine Stufe 1 2 oder 3 gibt. Mit einer Reisewarnung würde ich die Türkei auf eine Stufe mit Ländern wie Mali, Tschad oder Jemen ( um nur einige zu nennen) stellen. So bleibe ich bei meiner Meinung das die Türkei noch RELATIV sicher ist. Wer möchte denn ernsthaft behaupten, dass Länder wie GB, Spanien oder Frankreich absolut sicher sind? Gerade nach den Geschehnissen der letzten Wochen und Monaten. Deutschland macht da keine Ausnahme. Wer in touristischen Hotspots unterwegs ist , der ist überall einer gewissen Gefahr ausgesetzt. Mir würden natürlich auch die einfachen türkischen Bürger leid tun, die darunter leiden würden. (Putzfrauen in Hotels, Kellner in Restaurants, der Pitzabäcker oder Dönerverkäufer)Die wollen doch auch ihre Familien ernähren und die mögen uns Deutschen. Die Türken sind sehr gastfreundlich und nicht aggressiv. Und, sie "heißen" nicht alle Erdogan. Wenn ihr Machopresident allerdings so weiter macht dann wird sicher irgendwann die Reisewarnung kommen müssen.
    • happytraveller wrote:

      Aber wer sich politisch nicht äußert und auch sonst nicht großartig auffällt, für den ist es relativ ungefährlich.
      Sich politisch äußern zu dürfen, ist eine Errungenschaft, die sich zu verteidigen lohnt. Eine Reisewarnung kann meiner Meinung nach ein probates Mittel sein, für Rede- und Meinungsfreiheit einzutreten.
      2019/02 TH - 2019/06 Schottland/London - 2019/08 Ulm - 2019/12 Nürnberg - 2020/02 TH/LAO/KHM
      reiseweg.at - flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Hallo Happytraveller,

      bist Du Dir sicher, dass unser User "Grenzenlos" sich irgendwie mal negativ politisch über die Türkei geäussert hat? Schliesslich war er ja lange genug in türkischen Gefängnisssen, ohne Anklage. Da müsste er ja eigentlich schon sehr viel böses über die Türkei gesagt haben, damit dies gerechtfertigt gewesen wäre.

      Und es geht auch gar nicht um die "Sicherheit". Die hat man beim Reisen nie, es kann immer und überall etwas passieren. Aber es geht hier um die "rechtliche Sicherheit", und die sollte in einem Staat, der sich "demokratisch" nennt und immer noch in die EU will, ja eigentlich gegeben sein.

      Beate
    • Deiner Meinung das "sich politisch äußern zu dürfen" eine Errungenschaft ist, stimme ich voll und ganz zu. Aber das war ja nicht die Frage. Einige Leute hier machen sich Sorgen und hinterfragen die Sicherheit in der Türkei. Dazu habe ich gesagt, dass ich die Türkei für noch relativ sicher halte. Das heißt nicht das sie absolut sicher ist. Du hast irgendwas von einem schönen kleinen Hotel an der Ägäis Küste gesagt. Da würde ich bedenkenlos hinfahren, immer im Hinterkopf behaltend, abends nach dem 3. Raki Erdogan nicht als das zu bezeichnen was er für die meisten von uns hier ist. Was Istanbul und seine touristischen Hotspots angeht, wäre ich schon vorsichtiger. Gleichwohl denke ich das das Risiko nicht viel größer wäre als in London, Madrid, Paris oder anderswo in westlichen Gefilden in einen terroristischen Anschlag verwickelt zu werden. Aber das muss halt jeder für sich selber entscheiden. Wer halt ein ungutes Gefühl hat in der Türkei, sollte dann auch wirklich nicht fahren. Man will sich schließlich wohl fühlen. Was eine deutsche Reisewarnung für Erfolgsaussichten bezüglich der Rede und Meinungsfreiheit in der Türkei angeht? Ich denke, genau so Erfolg versprechend wie die Drohungen Trumps gegen Kim oder auch die Sanktionen gegen Russland verbunden mit der Hoffnung Putin würde sich deswegen von der Krim zurückziehen.
    • happytraveller wrote:

      Ich wollte eigentlich NoDurians anworten, habe aber vergessen ihn zu zitieren.
      Kein Problem, das geht auch nachträglich. Gehe nach rechts unten mit dem Cursor in Deinem Beitrag. klicke auf "Bearbeiten" und dann auf "Beitrag bearbeiten". Mache Deine Änderungen und klicke dann auf "Absenden".

      ;)
    • Ich fürchte mich doch nicht vor einem terroristischen Anschlag, zumindest nicht mehr wie in London (da sind wir im Dezember), Manchester (da waren wir zwei Wochen vor dem Anschlag), oder Wien (wo wir leben).

      Aber ich bin einer, der ganz gern seine Meinung äußert. Ich folge z.B. Böhmermann bei Facebook und hab sicher einiges von ihm geliked. Da sollte ein Staatschef eigentlich drüberstehen, Sultan Erdolf tut das aber nicht.
      2019/02 TH - 2019/06 Schottland/London - 2019/08 Ulm - 2019/12 Nürnberg - 2020/02 TH/LAO/KHM
      reiseweg.at - flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • BeateR wrote:

      Hallo Happytraveller,

      bist Du Dir sicher, dass unser User "Grenzenlos" sich irgendwie mal negativ politisch über die Türkei geäussert hat? Schliesslich war er ja lange genug in türkischen Gefängnisssen, ohne Anklage. Da müsste er ja eigentlich schon sehr viel böses über die Türkei gesagt haben, damit dies gerechtfertigt gewesen wäre.

      Und es geht auch gar nicht um die "Sicherheit". Die hat man beim Reisen nie, es kann immer und überall etwas passieren. Aber es geht hier um die "rechtliche Sicherheit", und die sollte in einem Staat, der sich "demokratisch" nennt und immer noch in die EU will, ja eigentlich gegeben sein.

      Beate
      Hallo Beate,
      ich kenne den User Grenzenlos nicht, habe auch nichts über ihn persönlich gesagt. Deiner Einschätzung was die rechtliche Sicherheit gerade jetzt in der Türkei angeht würde ich auch vorbehaltlos zustimmen. Ebenso deiner Beurteilung was den Wunsch der Türkei betrifft in die EU zu kommen, nein geht so nicht. Auch von Demokratie ist das Land weit entfernt und es driftet jeden Tag weiter ab. Ich werde Ende Oktober u.a. in den Iran reisen. Jetzt wirst du verwundert sein, ich halte den Iran (zumindest große Teile) für sehr sicher und glaube nicht das mir da irgendwas passieren könnte , immer unter der Voraussetzung das ich bestimmte Regeln einhalte und auch bestimmte Regionen meide. Ich werde nur in Teheran und Isfahan unterwegs sein und natürlich nicht an der afghanischen Grenze oder ähnlichen Regionen. Das heisst jetzt nicht das ich ein Befürworter all dessen bin was sonst noch im Iran passiert. Im nächsten Jahr werde ich ab Februar eine Weltreise starten, die mich in sehr viele Länder führen wird. In den meisten dieser Länder ist das Risiko das mir irgendwas passiert wesentlich größer als in der Türkei. Damit meine ich alle möglichen Gefahren, wie z.B. ausgeraubt zu werden, bestohlen zu werden, zu erkranken, zwischen irgendwelche Fronten zu geraten, Verkehrsunfälle, u.v.a.
      Trotzdem mache ich diese Reise. Manchmal habe ich auch ein ungutes Gefühl und mache mir Sorgen, aber nur das mir irgendwas dazwischen kommen könnte und ich nicht am 1. Februar im Flieger sitze.
    • NoDurians wrote:

      Ich fürchte mich doch nicht vor einem terroristischen Anschlag, zumindest nicht mehr wie in London (da sind wir im Dezember), Manchester (da waren wir zwei Wochen vor dem Anschlag), oder Wien (wo wir leben).

      Aber ich bin einer, der ganz gern seine Meinung äußert. Ich folge z.B. Böhmermann bei Facebook und hab sicher einiges von ihm geliked. Da sollte ein Staatschef eigentlich drüberstehen, Sultan Erdolf tut das aber nicht.
      Dann haben wir uns vielleicht missverstanden. Was deine Einschätzung zu Sultan Erdogan betrifft, kein Widerspruch.