Versicherung für Kamera und Ausrüstung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Versicherung für Kamera und Ausrüstung

      Ich habe mal eine Frage in die Runde.
      Einige von euch haben ja auch sehr hochwertige Kameras plus Ausrüstung wie Objektive usw.
      Habt ihr eine Versicherung dafür abgeschlossen und wenn ja wo, kann da jemand aus eigener Erfahrung berichten? Ich frage deshalb, weil sich mein Mann letztens die Nikon D5 gekauft hat und da ist mit den anderen Kameras und Objektiven inzwischen einiges an Wert zusammen gekommen. Ein bisschen haben wir schon im Internet recherchiert, aber ich hätte die Frage gerne mal hier im Forum gestellt.
      "Reisen ist eine Droge - man wird aber nicht süchtig auf das Reisen, sondern auf den Zustand, in den sie einen versetzt und die Gefühle, die man dabei erlebt."
      Klaus Fritz

      jp-fotowelt.jimdo.com
    • Hallo,

      foto-assekuranz.de

      ob die besser oder schlechter sind als andere, kann ich nicht sagen, da es in vielen Jahren bislang keinen Versicherungsfall und damit auch keinen Konflikt gab. Der Kontakt ist aber sehr nett ;) . Gewählt habe ich sie, weil diese Versicherung extrem wenige Ausschlusskriterien für Schadensfälle hat (z. B unbeaufsichtigtes Auto etc.).

      Wenn ich bedenke, dass viele Fotografen aus Angst vor einem möglichen Schadensfall ihre Kameras erst gar nicht auf Reisen mitnehmen, sondern sie lieber zuhause im Schrank lassen, dann hat sich Versicherung - trotz hoher Kosten - auf jeden Fall gelohnt. So eine Kamera muss einfach an die frische Luft.

      Ciao
      HaPe
    • Hallo!
      Ich hatte beruflich lange mit der Reiseversicherung bzw. Gepäckschaden zu tun. Es ist schwierig, weil die meisten Reiseversicherungen nur einen Teil der Summe abdecken, und oft auch keine Neuwertdeckung haben, also nur Zeitwert versichert ist. Eine teurere Variante von der Europäischen kenne ich mit Neuwertdeckung.

      Aber nicht versichert sind fast alle teuren Wertgegenstände:
      - wenn sie im Koffer als Fluggepäck aufgegeben werden
      - wenn sie nicht ordnungsgemäß verwahrt bzw. im Safe sind
      - wenn sie irgendwo unbeaufsichtigt sind oder liegen gelassen werden (z. B. Liegestuhl im Hotel oder am Strand)
      - normale Gebrauchsschäden sind nicht versichert
      - Nässeeintritt - nicht versichert
      - Diebstahl aus dem Mietauto nicht versichert (oder nur im Kofferraum während dem Tag, ist verschieden)

      D. h. also eigentlich nur dann, wenn Dir die Kamera bei einem Überfall aus der Hand gerissen bzw. gestohlen wird, bzw. ein Taschendiebstahl im Gedränge, oder so, oder wenn der Safe gewaltsam geöffnet wird.
      Wenn so etwas passiert kannst Du den Schaden über Kreditkartenversicherung einreichen und nach Abrechnung dieser bei einer eventuell zweiten Reiseversicherung, manchmal sogar bei der Haushaltsversicherung einreichen. Du könntest also die Schadensumme dann aufteilen, wenn die Versicherungssumme nicht hoch genug ist. Auf jeden Fall die Rechnung gut aufheben, als Beweis für den Wert und das Kaufdatum schon mal wichtig.

      Wir haben nur einen Jahresschutz mit Komplettversicherung inkl. Storno und eine Kreditkarte. Da ist für uns alles dabei (Gepäck jeweils bis 2000,-). Für mich gilt sowieso im Urlaub: Wertgegenstände, die ich nicht brauche, bleiben daheim (sogar der Ehering). Aber Kamera braucht man natürlich gerade im Urlaub. Dann heißts - unbedingt gut drauf aufpassen und im Hotel den Safe verwenden, bzw. im Koffer absperren oder zumindest immer in den Schrank rein räumen. Auf jeden Fall nichts im Zimmer offen liegen lassen.

      LG Quaxi
    • Vielen Dank für eure Antworten.

      Die Versicherung ist jetzt nicht so unbedingt wegen Diebstahl, sondern vielmehr, dass die Kamera + Objektiv hinfallen könnte. Mein Mann fotografiert sehr viel bei Sportveranstaltungen, wo es im Gedränge mit den anderen Fotografen recht ruppig zugehen kann. Oder beim Wintersport wo es gelegentlich ziemlich glatt ist und er sich schon mal gerade so noch abfangen konnte, bevor er mitsamt Kamera gestürzt ist. Da kommt bei der D5 und dem 300mm Objektiv doch was an Wert zusammen ;( ;( ;(

      LG
      Petra
      "Reisen ist eine Droge - man wird aber nicht süchtig auf das Reisen, sondern auf den Zustand, in den sie einen versetzt und die Gefühle, die man dabei erlebt."
      Klaus Fritz

      jp-fotowelt.jimdo.com
    • Schon oft habe ich darüber nachgedacht, abgeschlossen habe ich nie eine.
      Ich habe auch in Südamerika alles mitgeschleppt und hatte nie Angst.
      Bis auf das eine Mal im Flugzeug ist mir auch noch nie etwas an Fotoequipment gestohlen worden, wohl ab und zu durch meine Schusseligkeit kaputt gegangen. (ich denke da gerade an die Spinne , wegen der ich leider was versenkt habe, aber dafür kommt keine Versicherung auf.

      Viele Grüße
      Petra
    • Hallo,

      cyriax schrieb:

      Die Versicherung ist jetzt nicht so unbedingt wegen Diebstahl, sondern vielmehr, dass die Kamera + Objektiv hinfallen könnte.
      ich hätte erwähnen sollen, dass die oben genannte Versicherung tatsächlich eine reine Foto-Versicherung ist. Selbst das (Foto-) Notebook, mit dem ich im Urlaub nichts anderes mache als Fotos sicher, wollten sie damals nicht aufnehmen. Anders als die Versicherungen, die Quaxi beschrieben hat, ist sie keine Gepäck- oder Reiseversicherung. Sie ist also für alle Aktivitäten mit der Kamera an jedem Tag zuständig ... also auch, wenn die D5 mit dem angeflanschten 300/2,8 am Sonntagmorgen im Wald hinterm Haus beim Rebhuhn-Shooting ohne Fremdeinwirkung in den Teich fällt und einen Schaden im fünfstelligen Bereich anrichtet.

      Es ist IMO ganz wichtig erstmal zu klären, was den die eigentlichen Gefahren sind, gegen die man mit einer Versicherung absichern will. Und das kann man dann an den Ausschlusskriterien der einzelnen Versicherer spiegeln. Und wenn ich so sehe, wo genau die Masse der realen Schadensfälle passieren, dann sind das tatsächlich in erster Linie die Kamera-Unfälle, bei denen einem das gute Stück aus der Hand rutscht und auf den Betonboden knallt. Mir ist das in Indien auch schon passiert (allerdings noch ohne Versicherung). Das ist ohnehin schon vor Ort ärgerlich, aber wenn man weiß, dass mit dem kleinen Ausrutscher kein Betrag im Gegenwert eines Gebrauchtwagens versenkt wurde, dann ist das zumindest etwas tröstlich.

      Ciao
      HaPe
    • HaPeRieger schrieb:

      aber wenn man weiß, dass mit dem kleinen Ausrutscher kein Betrag im Gegenwert eines Gebrauchtwagens versenkt wurde, dann ist das zumindest etwas tröstlich.

      Ciao
      HaPe

      Genau das hatte ich gemeint.
      Ich habe mir gerade mal die von dir genannte Versicherung angeschaut und wenn ich es nicht übersehen habe, ich finde nämlich keine Preise ?????, dann machen die einem ein Angebot aufgrund von Angaben zu den zu versichernden Teilen, oder ?

      Habe mir auch die AGB´s und den ganzen Papierkram ausgedruckt und werde es mir mal in aller Ruhe durchlesen.
      "Reisen ist eine Droge - man wird aber nicht süchtig auf das Reisen, sondern auf den Zustand, in den sie einen versetzt und die Gefühle, die man dabei erlebt."
      Klaus Fritz

      jp-fotowelt.jimdo.com
    • Hallo,

      hm, also ich will jetzt wirklich keine Werbung für eine bestimmte Versicherung machen. Es gibt ja noch viel mehr als diese eine (und wahrscheinlich findet man auch noch günstigere) und die würde ich mir an Deiner Stelle auch noch mal ansehen.

      Soweit ich mich entsinne lagen die Kosten bei 2% der Versicherungssumme pro Jahr (bei 250 Euro Selbstbeteiligung je Schadensfall) bzw. 2,75% (bei 50 Euro Selbstbeteiligung). Das kann jetzt aber schon wieder anders sein. Bei drei/vier Bodies und einem guten dutzend Objektive im oberen Preissegment kann da schon mal ein Jahresbeitrag von 500 Euro oder mehr zusammen kommen.

      Ciao
      HaPe
    • Wobei mir jetzt gerade so der Gedanke kommt:

      "Wenn Diebstahl nicht das Thema ist, sondern nur die Bruchgefahr, dann müsste mein Mann ja nicht die komplette Ausrüstung mit allen Bodys und allen Objektiven versichern, sondern nur den Worst Case, dass er mit der teuersten Kamera + dem teuersten Objektiv einen Bruch fabriziert.
      Es wird ja wohl nicht der Fall eintreten, dass er ALLE ;( Kameras beim Sturz umhängen hat ?( "

      Wir haben jetzt immerhin durch euch ein paar Denkanstöße bekommen, wie die Versicherung aussehen müsste !!!

      Gruß
      Petra
      "Reisen ist eine Droge - man wird aber nicht süchtig auf das Reisen, sondern auf den Zustand, in den sie einen versetzt und die Gefühle, die man dabei erlebt."
      Klaus Fritz

      jp-fotowelt.jimdo.com
    • Hallo,

      also ich habe auch nur versichert, was (a) sehr teuer ist (z. B. > 1000 Euro) und womit ich (b) regelmäßig unterwegs bin. Komplett außen vor ist der ganze Studio-Kram, Sonder-Equipment wie elektrischer Makro-Schlitten :confused: etc. oder alte/ausgediente Bodies und Objektive, von denen ich mich noch nicht trennen konnte. Ganz so schlimm ist es also dann doch nicht. Aber mit einer D5 plus dem Nikon 300/2,8 VRII wärst Du alleine schon bei mindestens 230 Euro/Jahr (wenn es das 300/4.0 VR ist, dann wären es nur 165 Euro/Jahr).

      Ciao
      HaPe
    • Wie du schon richtig vermutest, es wäre dann wohl eher die Versicherungsprämie von min. 230,- € im Jahr. Aber überlegenswert bei dem Anschaffungspreis :/ zumal ich den beinahe Sturz meines Mannes live miterlebt hatte ;( und vor Schreck fast in Ohnmacht gefallen bin.
      "Reisen ist eine Droge - man wird aber nicht süchtig auf das Reisen, sondern auf den Zustand, in den sie einen versetzt und die Gefühle, die man dabei erlebt."
      Klaus Fritz

      jp-fotowelt.jimdo.com
    • Bei solchen Anschaffungspreisen, wenn alleine nur eine Kamera und ein Objektiv weit über 10.000 Euro kosten und man sich dann auch noch beim Fotografieren der Gefahr aussetzt, dass die Kamera/Objektiv zerstört oder beschädigt wird, da würde ich auch nicht zögern eine Versicherung für 230 € abschließen.
      Das lohnt sich dann in jedem Fall.

      Viele Grüße
      Petra