Frohe Weihnachten 2017

  • Ich hoffe, ihr alle hattet einen schönen heiligen Abend wo immer ihr seid und geruhsame Weihnachtsfeiertage!


    Bei uns war es ziemlich aufregend, turbulent, stressig und teuer. Es war Weihnachten einmal anders.


    Und es fing an, als ich unseren Flug nach Conakry umbuchen musste. Wir vier konnten nicht wie geplant am Morgen des 21. Dez. unsere Flugreise ab Frankfurt antreten. Ich hatte bei Flugladen.de die 4 Tickets gebucht (war 200€ billiger als bei AF -pro Person) und wünschte ein Splitting unserer Reisebuchung. Das ging auf telefonischem Weg, dauerte zwar lang, war auch sau teuer aber führte zunächst zum Ziel: meine Frau und Tochter fliegen wie gehabt am 21. und unser Sohn und ich leider erst am Abend des 22.


    Am Abend des 20. Dez. wollte meine Frau das Gepäck einchecken, was nicht gelang, weil ihre Buchung annulliert war, die meiner 8-jährigen Tochter aber noch existierte. Telefonieren mit einem Ansprechpartner von Flugladen.de über die Notfallnummer führet zu keinem Ergebnis. Der Inder, mit dem ich sprach, erklärte mir, dass das Ticket von „Cheaptickets“ ausgestellt, aber das Büro in Berlin schon geschlossen sei. Er konnte nicht feststellen, warum die Reservierung meiner Frau annulliert wurde. Am nächsten Morgen war meine Frau wieder am Schalter und war bereit 2 neue Tickets zu kaufen. Um 9 Uhr bekam ich eine Dame von Flugladen / Cheaptickets ans Telefon, sie bat mich, über das Telefon meiner Frau mit der AF Dame am Schalter sprechen zu dürfen. Das klappte auch. Nun wurde festgestellt, dass auch meine Buchung für den 22. nicht mehr existierte, aber unser Sohn am 21. fliegen sollte. Die AF-Frau sagte meiner Frau, die Diskussion mit Cheaptickets führe zu keinem Ergebnis und legte auf.


    4 komplett neue Flüge wurden dann für uns -von AF- kostenfrei gebucht. Abflug nach CDG am 22. morgens und Weiterflug am frühen Nachmittag des 23.12. nach Conakry via Freetown, Sierra Leone. Wir kamen auch um 22 Uhr in Conakry an und waren um 24 Uhr im Bett, denn am nächsten Tag wollten wir den 900km Trip nach NZerekore, die Hauptstadt der „Waldregion“ Guineas starten.


    Die erste Etappe, die Fahrt nach Mamou, ca. 250km östlich von Conakry dauerte 7 Stunden. Recht kaputt kamen wir in dem schmuddeligen Hotel „Relais“ um 21h30 an, aßen unseren mitgebrachten leckeren Reis mit Fisch und Huhn, ein paar Bierchen und waren um 23 Uhr im Bett. Die Weiterfahrt nach NZerekore begann am 25. Dez um 6H30 bei einer Außentemperatur von 10°C. Erst um 21h30 erreichen wir unser Ziel ziemlich erschöpft und ich mit Kreuzschmerzen.


    Tja, das war Weihnachten einmal anders, die Kinders habens mit Humor und den vielen Ziegen, Hühner und kleinen Hunden, die hier bei meiner Schwägerin herumlaufen,weggesteckt


    Zur Entspannung hat mir unser Freund Karunakaran aus Chennai, die mit uns nach N‘Zerekore gefahren ist, diese schöne Musik zugebeamt: die andere Weihnachtsmusik aus Indien .


    Ich melde mich später wieder aus dem guineischen Wald.
    Viele Grüße
    horas