Lissabon und das Alentejogebiet

  • Heute sind wir ca. 180km gefahrenbis nach Lissabon.
    Das Wetter zeigte sich von der besten Seite, die Landschaft war saftig grün und viele Felder. Zeigten sich in gelber Blütenbracht (vielleicht ist hier doch der Winter schon vorbei??)
    Wir hatten noch mal unser 1. Hotel für die letzte Übernachtung gebucht. Wir wurden mit einer Suite belohnt. Das Gebäude und der Aufzug haben zwar schon ein paar Jahre auf dem Buckel, Zimmer und Bad sind aber modern eingerichtet.





  • Heute Abend wollten wir noch ein bisschen durch die Unterstadt, die Baixa, schlendern.
    Plötzlich sah ich einen Schatten hinter meinem Mann. Da hatte doch wirklich Einer die Finger am Reißverschluss des Rucksacks. Er hatte ihn ein paar Zentimeter hochgezogen. Zum Glück hatten wir ein paar Minuten vorher den Verschluss mit einer Sicherheitsnadel gesichert. Die zu öffnen war schwieriger gewesen. Puh, wieder mal alles gut gegangen.
    Eine Pastel de Nata war jetzt das Richtige.
    Außerdem machten wir noch eine gemütliche Fahrt mit der Trambahn Nr. 12 rund um den Burgberg
    Und gingen dann durch die Straßen zur Metro zurück.




  • Hallo Erhard,
    wart ihr auch bei dem Ozeanarium? Meine Frau und ich fliegen im kommenden April nach Lissabon und Teil unserer Reise picotours.de/de/portugal/individualreisen/details/Selbstfahrer-Reise-lissabon-und-umgebung.htmlist eben auch das Expo-Gelände im neueren Berieich von Lissabon. Ich finde Aquarien immer wieder faszinierend, weil man dort auch Meeresbewohner sieht, denen man beim Schnorcheln/Tauchen kaum begegnet.
    Was war sonst für dich das Highlight der Reise?
    Gruß Tom


    Admin: LInk entschärft!

  • Hallo Tom!
    Wenn Du den Bericht gelesen hättest, dann hättest Du auch bemerkt, dass nicht Erhard diese Reise geschrieben hat, sondern Margarete. Ein bissel mehr Recherche, bevor Du den Werbelink setzt, wäre nun wirklich nicht schlecht. ;-)
    Viele Grüße
    Petra

  • Hallo cheeky,
    ich finde es ein bisschen schwierig zu beraten, weil wir eure Interessen nicht kennen. Wenn ihr aber dort 3 Nächte verbringt, könnt ihr alles in Ruhe besuchen und die Stadt ´erlaufen`. Das Wetter hat uns im Januar nicht eingeschränkt
    Interessant fanden wir die Knochenkapelle (etwas ähnliches gibt es nur in Mailand), die Kathedrale mit der
    schwangeren Muttergottes, der Dianatempel und die imposante Stadtmauer.
    Wir waren auch an den Steinkreisen/Menhiren von Almendres interessiert, bei einigen kann man noch die herausgearbeiteten Muster erkennen. Vom Parkplatz läuft man schon einige Minuten auf kl. Pfaden durch die Natur. Wir laufen gerne, was zu unseren Urlauben gehört.
    Auch Evoramonte, wo der Marmor der Gegend verbaut wurde, hat uns gefallen.
    Übernachtet haben wir in der Carrança Lounge, wo wir uns sehr wohlgefühlt haben mit Frühstück und Abendessen.


    LG


    margarete