Thais leben in einem tragbaren Land

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Thais leben in einem tragbaren Land

      BANGKOK: Der Bloomberg Misery Index hat Thailand unter 66 untersuchten Volkswirtschaften zum vierten Jahr in Folge als das am wenigsten beklagenswerte Land eingestuft. Bloomberg geht davon aus, dass niedrige Inflation und geringe Arbeitslosigkeit zu Zufriedenheit in der Bevölkerung führen. Thailand hat seit vielen Jahren eine anhaltend niedrige Arbeitslosigkeit....mehr hier ....

      :thumbup:

      Erhard: Die Leserkommentare sind nicht ohne. ^^
      Viele liebe Gruesse

      Erhard
      www.vivien-und-erhard.de
      Sawadee aus Phuket und Bangkok 2017
      Reiseerinnerungen Palermo 2018

      Reise vor dem Sterben, sonst reisen Deine Erben
    • Erhard schrieb:

      das am wenigsten beklagenswerte Land
      ... unter den miserabelsten 66 Ländern das am wenigsten miserable.

      "On top" (also am elendiglichsten) sind Venezuela, Südafrika und Argentinien. Als Barometer wurden Inflation und offizielle Arbeitslosenquote herangezogen. Ziemlich oberflächlich und irrelevant.
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Da fragt man sich doch, wie hier die Arbeitslosigkeit ermittelt wird! Vermutlich gibt es dort keine "Agentur für Arbeit", wo man sich meldet und dann Geld bekommt ...

      Und dass man dann in den "informellen" Arbeitssektor wechselt und als Straßenhändler oder Motorradtaxifahrer sein Dasein fristet, trägt sicher auch zur Schönung der Statistik bei.

      Aber ja -Thailand ist liebens- und lebenswert! Das Essen ist prima, wo noch nicht allzuviel Tourismus ist, ist es wirklich schön, die Straßen sind gut und die Leute unglaublich nett.

      Nur - und das würde meine thailändische Stief-Schwiegertochter sicher sofort bestätigen - es ist als Thai vor allem auf dem Land verdammt schwer, einen Lebensunterhalt zu erwirtschaften, der einem mehr als das pure Überleben ermöglicht!
      Nachdem der Reis-Preis für die Erzeuger wiederholt gesenkt und für die Verbraucher erhöht wurde, haben es viele Bauern noch schwerer als früher, ein Auskommen zu erwirtschaften. Was wieder bedeutet, dass die Kinder nicht auf weiterführende Schulen geschickt werden können (Schulgeld) und sie deshalb in der Endlos-Schleife ihrer bäuerlichen Vorfahren gefangen sind.
      Oder eben als Motorrad-Taxifahrer oder Straßenhändler ihr Glück versuchen ...