Hohe Antibiotikarückstände in Hühnerfleisch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hohe Antibiotikarückstände in Hühnerfleisch

      BANGKOK: Bei 26 von 62 auf Märkten, in Einkaufszentren und Supermärkten genommenen Proben von Hühnerbrust und Hühnerleber haben Verbraucherschützer erhöhte Rückstände von Antibiotika festgestellt.
      Experten der Verbraucherstiftung warnen, der Verzehr könne langfristig eine Arzneimittelresistenz und andere Gesundheitsrisiken verursachen. Enrofloxacin, ein Antibiotikum, das in der Veterinärmedizin verwendet wird, um bestimmte bakterielle Infektionen zu behandeln, wurde in fünf Proben von Hühnerbrust und -Leber gefunden. Doxycyclin, ein häufiges Antibiotikum bei Menschen, wurde in 21 Proben festgestellt. In den übrigen 36 Proben wurden keine Antibiotika gefunden....mehr hier ....

      =O
      Viele liebe Gruesse

      Erhard
      www.vivien-und-erhard.de
      Reiseerinnerungen Palermo 2018
      Kalimera aus Paros und Naxos 2018

      Das Leben beginnt da, wo die Zeit egal ist
    • Hallo,

      Erhard schrieb:

      Experten der Verbraucherstiftung warnen, der Verzehr könne langfristig eine Arzneimittelresistenz und andere Gesundheitsrisiken verursachen.
      ja, ja, die Experten. Die Resistenzen entstehen nicht, wenn man das belastete Fleisch isst, sondern wenn Antibiotika ohne konkreten Anlass prophylaktisch (ein Antibiotikum ist billiger als der Tierarzt) in der Tiermast verwendet werden - einfach wenn häufig genug ein Bakterium mit dem Antibiotikum in Kontakt kommt. Irgend wann findet sich ein mutiertes Bakterium, das resistent ist und das hat in dieser Umgebung dann einen evolutionären Vorteil und verbreitet sich als resistenter Stamm in der Welt.

      Nicht der Mensch, der das Fleisch gegessen hat, ist resistent gegen das Antibiotikum, sondern das mutierte Bakterium aus der Tiermast, das den Weg in seinen Bauch gefunden hat. Und so schafft die Tiermast aus reiner Geldgier selbst uns Veggies mit ihren resistenten Keimen zu beglücken, ohne dass wir ihre Produkte je gegessen hätten.

      Ciao
      HaPe
    • Hallo,

      jeder kann essen, was er will. Ja, es stimmt, Antibiotika-Einsatz in der industriellen Fleischproduktion ist seit Jahren auf breiter Front .. ich würde mal nicht sagen, ein Problem, sondern eine tickende Zeitbombe für uns alle. Es wird der Tag kommen, da wird der eine oder andere von uns im Krankenhaus liegen und ein Antibiotikum benötigen und der Arzt wird sagen "Leider spricht keines unserer Antibiotika mehr auf diesen Keim an". Dann haben wir - über den ganz normalen Infektionsweg (Tröpfchen-, Schmier-, ...was auch immer) möglicherweise einen dieser resistenten Keime aus einem Mastbetrieb erwischt, gegen den kein Kraut mehr gewachsen ist. Momentan ist es ein Wettrennen zwischen den Bakterien und der Wissenschaft. Wer am Ende gewinnt ist offen. Ob man viel, wenig oder gar kein Fleisch gegessen hat, ist (zumindest in diesem Fall) komplett egal. Der sofortige globale Stopp von Antibiotika als Mastmittel ist die einzige mögliche Lösung dieses Problems.

      Ciao
      HaPe