Reisebericht Tajikistan- Wakhan Tal- Pamir Highway- Kirgistan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • quaxi schrieb:

      Hallo Kiki!
      Danke auch von mir für den tollen Reisebericht. Weißt, eigentlich mag ich karge Landschaften nicht so gern. Aber was Du uns da gezeigt hast, sieht wirklich imposant aus! Tolle Fotos von deiner "Expedition". :thumbup:
      DANKE!!!!!!!!!!!!

      LG Quaxi
      Ich fand es auch imposant. Landschaftlich ganz großes Kino. Ich bin eigentlich kein Mensch für's Gebirge, aber mit Auto war es sehr gut zu bewältigen ;)

      Was den armen Fahrradfahrern passiert ist, ist grausam und nicht nachvollziehbar. ;(
      Vielleicht hätte es auch mir passieren können, wenn ich zu falschen Zeit am falschen Ort gewesen wäre.
      Eine Rechtfertigung für diese Reise ist von mir jetzt hier im Forum allerdings nicht zu erwarten.
    • kiki schrieb:

      Eine Rechtfertigung für diese Reise ist von mir jetzt hier im Forum allerdings nicht zu erwarten.
      Nein kiki, du musst dich ganz bestimmt nicht rechtfertigen.
      Ich war 2005 während des Bürgerkriegs in Nepal und musste mir da von manchen Leuten so einiges anhören.

      Man ist nirgends auf der Welt sicher, das sieht man an den vielen grausamen Terroranschlägen in vermeintlich sicheren Ländern.
      "Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und dass man sich durch widrige Zufälle, Schwierigkeiten, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt.”
      Adolf Freiherr v. Knigge

      jp-fotowelt.jimdo.com
    • Hallo kiki,
      da hast du dir wieder einmal ein sehr exotisches und wenig bereistes Ziel ausgesucht.
      Deine Schilderungen und Aufnahmen sind wirklich sehr beeindruckend.

      Anders als bei Georgien werde ich dir diesmal nicht nachreisen ;) , aber ich fand es wieder sehr spannend und interessant, über ein mir völlig unbekanntes Ziel etwas zu erfahren.

      kiki schrieb:

      Wenn ich die Leute fotografieren möchte, frag ich vorher artig nach.
      Durch Zeigen oder kennst du die entsprechenden Fragen jeweils in der Landessprache? Oder versteht man dort Englisch?

      Viele Grüße
      Gundi
    • Vielen lieben Dank Gundi.
      Mit dem Fotografieren ist es ganz einfach, die dicke Kamera baumelt ja unübersehbar am Halse.
      „Photo“? Ein kurzes Nicken oder Kopfschütteln und schon ist die Sache klar.
      Die Menschen waren da ganz locker, viele freuten sich auch. Selbst Ablehnung kam nicht irgendwie schroff oder genervt rüber sondern auch da blieben die Leute freundlich.
      Natürlich fällt man als Tourist auf und wenn man dann in die Menge knipst registrieren das die Menschen natürlich. Hat aber niemanden gestört. Generell packe ich nicht sofort die Kamera aus, sondern latsche erst einmal rum um überhaupt ein Gefühl für Ort und Menschen zu bekommen. Gerade auf den Bazaren ist es oft ganz hilfreich, wenn die Leute einen schon vorher registriert haben. Irgendwann steht man halt mit der Kamera wieder da und dann funktioniert es meistens.

      LG kiki
    • kiki schrieb:

      Die Schuhmode war allerdings nicht so meins und die Hitze war auch wieder da.
      Ja, diese Schuhe kommen mir sehr bekannt vor 8o . Die laufen doch hunderttausendfach in Guinea herum; je mehr Perlen, Gold und Silber an ihnen kleben, um so begehrter werden die Schuhe.
      Auch das Thermalbad, oder besser gesagt, das Getummel da drin und drum herum erinnert mich stark an die Schwefel-Bäder in Berastagi, im Karo-Batak Land, Sumatra. Wir planschten auch mit -schwimmen war ja wegen der Menschenmenge nicht möglich-, in der Hoffnung, bald ein Kind zu bekommen.
      Vielen Dank für den Bericht!
      horas
    • horas schrieb:

      Ja, diese Schuhe kommen mir sehr bekannt vor 8o . Die laufen doch hunderttausendfach in Guinea herum; je mehr Perlen, Gold und Silber an ihnen kleben, um so begehrter werden die Schuhe.Auch das Thermalbad, oder besser gesagt, das Getummel da drin und drum herum erinnert mich stark an die Schwefel-Bäder in Berastagi, im Karo-Batak Land, Sumatra. Wir planschten auch mit -schwimmen war ja wegen der Menschenmenge nicht möglich-, in der Hoffnung, bald ein Kind zu bekommen.
      Dieses ganze Bling Bling ist wohl in vielen Teilen der Welt sehr verbreitet. Als Europärer kleidet man sich styletechnisch halt eher etwas dezenter. Die ganz Mutigen unter uns kombinieren Hawaiihemd mit karierten Bermudashorts. ;)
      Wir waren an einem Sonntag in der Badeanstalt. Es ist dort schon ein großer Familienausflug, da es auch nebenbei diverse Annehmlichkeiten wie Kaltgetränke und Grillstellen gibt. Da wird für alle etwas geboten. Bei uns schickt man die Kinder wohl eher alleine in's Freibad, jedenfalls kenne ich das nicht anders.