Übernachtung in Ice-Hotels

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Übernachtung in Ice-Hotels

      Hat von Euch schon jemand in einem Ice-Hotel in Skandinavien übernachtet?
      Oder habt Ihr Erfahrungen mit dem Besuch des Nordkaps im Winter?
      Welche nordische Hauptstadt wäre Euer Favorit in den Wintermonaten?

      Wolfgang möchte im Februar seinen 60. Geburtstag im hohen Norden feiern und verbringen. Meine Überlegung ist nun das ganze etwas auszuweiten.
      z.B. mit einer Hundeschlitten Fahrt, Eisfischen oder Snow Mobil. Nordlichter wären natürlich ein besonderes Highlight.
      Je nach Reiseland ein paar Tage in der jeweiligen Hauptstadt, als Vor- oder Nachprogramm.

      Das älteste Icehotel befindet sich ja in Schweden. Die herrlichen Eisskulpturen, einfach nur schön :thumbup: .

      Norwegen:
      Eine Fahrt zum Nordkap ist auch in dieser Jahreszeit möglich, wobei die letzten Kilometer im Konvoi zurück gelegt werden. Es ist eine Vorsichts-maßnahme zu dieser Zeit. Dies ist für uns absolut in Ordnung, zumal es sich ja nur um ein kurzes Stück handelt.

      Wenn Ihr Tipps, Vorschläge und Ideen habt nur her damit. Ich würde mich darüber sehr freuen.

      LG
      gudi ;)
      Einmal sehen ist mehr Wert, als hundert Neuigkeiten hören.
      (Japanisches Sprichwort)



    • Hallo Gudi!

      Wir waren vor 2 Jahren Anfang November in Tromsö. Das war super!
      Ich weiß ja nicht, von wo Ihr kommt - wir sind von Düsseldorf über Kopenhagen - Oslo nach Tromsö geflogen, was sogar relativ o.k. war vom Preis.
      In Tromsö hatten wir ein Hotel mit kleiner Küche, da das Essen gehen in Norwegen doch recht teuer ist. Aber das hängt natürlich immer von den Wünschen und dem Geldbeutel ab.
      Anfang November hatte es den Vorteil, wie wir fanden, dass es noch kein Schnee lag (aber das mag natürlich jedes Jahr anders sein), es von ca. 8-14 Uhr noch hell war (hell im Sinne von den ganzen Tag quasi Morgenaufgangsstimmung - ein Traum) und man problemlos mit dem Mietwagen fahren konnte. So haben wir im Umfeld einiges angucken können und konnten abends mit dem Auto wieder losziehen, um Nordlichter zu sehen.
      Allerdings, wenn kein Schnee liegt, fallen natürlich Dinge wie Snowscooter fahren oder auch Rentierschlittenfahrten weg.
      Da es aber ja zum Geburtstag Deines Mannes dorthin gehen soll, ist die Zeit ja eh fix. Zwischen Ende November und ich meine Anfang Januar, geht die Sonne allerdings nie auf, was für das Nordlichtgucken natürlich super ist, weil die Chancen höher sind, aber dafür bekommt man von der wunderbaren Landschaft nicht viel mit.

      Also, ich kann Tromsö Wärmstens empfehlen. Falls Du noch Fragen dazu hast, beantworte ich sie gerne.

      Ich habe im Internet aber auch mal einen tollen Bericht über welche gelesen, die im richtigen Winter in Lappland waren. Die hatten natürlich auch Schnee und konnten somit auch die damit verbundenen Vergnügungen auskosten.

      Herzliche Grüße
      Katharina
    • Hallo Katharina,

      danke für Deine zahlreichen Tipps.
      Wir wären Ende Februar in Norwegen, da sind dann die Tage doch schon wieder etwas länger. Diesbezüglich schaue ich ganz gerne hier sunrise-and-sunset.com . Vielleicht hast Du auch mal was zum Nachschauen und kannst die Seite nutzen.

      Wenn wir uns schon zu dieser Jahreszeit aufmachen, dann mit hoffentlich viel Schnee, damit das Winterbild von Lappland gewahrt ist und wir evtl. sagen können: "Ja, es sieht genauso aus, wie auf den vielen schönen Bildern" die wir schon gesehen haben. Tromsö und die Halbinsel Senja sollen sehr vielversprechend sein, um Nordlichter beobachten zu können. Ebenso sollen andere Winter-Aktivitätendort leicht zu arrangieren sein.

      Eine gute Idee von Dir finde ich, ein Hotel mit einer kleinen Küche zu nehmen. Gerade in Skandinavien schlägt Essen gehen doch ganz gewaltig zu Buche.


      Dein Angebot möchte ich gerne annehmen und Dich noch mit ein paar Fragen bombadieren.
      • Seid Ihr mit dem Mietwagen auch bis zum Nordkap gefahren (ist natürlich abhängig von der Dauer Eures Aufenthalts) und was habt Ihr in der Umgebung von Tromsö erkundet bzw. angeschaut?

      • War Eure Jagd auf die Nordlichter erfolgreich?


      Ich freue mich auf Deine Antworten!

      LG
      gudi ;)
      Einmal sehen ist mehr Wert, als hundert Neuigkeiten hören.
      (Japanisches Sprichwort)



    • Mir hat Tromsö gut gefallen, allerdings waren wir nur kurz da. Beeindruckt war ich jedoch von der Eismeerkathedrale.
      Am Nordkapp hatten wir übrigens in Skarsvåg übernachtet. Dort gibt es Hütten, aber ich weiß nicht, wie es im Winter dort aussieht.

      Wir waren im Sommer da und mit den Motorädern unterwegs. Wenn Ihr zum Nordkapp fahrt, könntet Ihr auch auf dem Rückwege über den Inari See fahren. Wir haben dort eine Übernachtung bei den Samen eingelegt. Die Gegend war toll, allerdings hat uns dort der Regen erwischt.

      Viele Grüße
      Petra
    • Mikado schrieb:

      Wenn Ihr zum Nordkapp fahrt, könntet Ihr auch auf dem Rückwege über den Inari See fahren. Wir haben dort eine Übernachtung bei den Samen eingelegt.
      Hallo Petra,

      danke für den Tipp.
      Da muss ich noch mal genau recherchieren, ob das im Winter auch möglich ist. Aktuell bin ich nur auf dem Stand, dass zu dieser Jahreszeit die An-, bzw. Abfahrt zum Nordkap nur im Konvoi stattfindet. Wird aus Sicherheitsgründen so angeboten und gemacht.

      LG
      gudi ;)
      Einmal sehen ist mehr Wert, als hundert Neuigkeiten hören.
      (Japanisches Sprichwort)



    • Hallo Petra,

      da war ich jetzt am falschen Dampfer mit lauter Halbinseln und Inseln in Norwegen. Sorry :rolleyes:
      Du meinst sicherlich Inari in Finnland. Habs mir gerade auf maps angeschaut und ist eine gute Alternativroute zurück nach Tromsö. Auf jeden Fall länger, hat aber mit Sicherheit seinen Charme.

      Der Konvoi geht natürlich nur ab Honningsvåg bis zum Nordkap und wieder zurück.

      LG
      gudi ;)
      Einmal sehen ist mehr Wert, als hundert Neuigkeiten hören.
      (Japanisches Sprichwort)



    • Hallo Gudi!

      Wir waren nur 5 Tage da. Das war zu knapp bemessen, um bis ans Nordkapp zu fahren. Zumal ich, um ehrlich zu sein, da auch gar nicht so den Drang habe, hinzufahren.

      Wir hatten unseren festen Standort im Hotel in Tromsö, das übrigens auch einen Parkplatz hatte. Der war zwar nicht inkludiert, aber nicht viel teurer als das große Tunnelparkhaus in Tromsö, was von mehreren Stellen in der Stadt betreten/befahren werden kann. Aber da waren wir faul und froh, direkt unterm Hotel das Auto zu haben.

      Nach der Ankunft am ersten Abend sind wir direkt einkaufen gewesen, bevor es ins Hotel ging (große Supermärkte, auch ein Rema sind in Flughafennähe Richtung Stadt). Im Hotel haben wir kurz ausgepackt, uns warm angezogen und sind dann direkt wieder los. Ich hatte vorher recherchiert, dass man z.B. in Ersfjordbotn gute Chancen hat, wenn die Nacht klar ist. Und das war sie. Wir sind links am Fjord von Ersfjordbotn ein Stück hoch gefahren und hatten direkt am ersten Abend Glück. Glück, das wir fast nicht fassen konnten! Erst ein heller Schleier, als würde eine Disco so einen Strahler in den Himmel scheinen lassen, der auch erst mal nur in der Langzeitbelichtung mit der Kamera leicht grün wirkte. Aber dann explodierte der Himmel. Wir konnten uns nicht satt sehen und sind am ersten Abend selig aber platt ins Bett.

      Die anderen Tage hatten wir einmal eine Tagestour über die Inseln Kvaloya und Sommayroya mit einer ortsansässigen Deutschen gemacht. Die Tour hätten wir natürlich auch mit dem Auto selber machen können, aber so bekamen wir dann doch ein paar mehr Hintergrundinformationen und sahen sicher auch Ecken, an denen wir sonst nicht angehalten hätten.

      Einen Abend sind wir dann auch zur gebuchten Nordlichttour los. Da wurden wir um 17 Uhr in einem Kleinbus abgeholt (mit insgesamt 12 Leuten). Die beiden Guides waren super nett, alle gut vernetzt, um sich gegenseitig zu sagen, wo denn der Himmel klar und die Nordlichtwahrscheinlichkeit ist. Sie helfen auch denjenigen, die mit ihrer Kamera nicht so klar kommen, Fotos zu machen und fotografieren auch für die Kunden. Wir mussten nicht allzu weit, hielten an einer Bucht vor Sommaroya wo es ein Lagerfeuer gab, Rentierfelle auf den Boden, was zu Essen, aber am Wichtigsten: alle in Thermoanzüge gesteckt wurden, um auch wirklich lange draußen bleiben zu können. Zurück waren wir um 2 Uhr nach einem weiteren grün-gelb-pinken Spektakel am Himmel.

      Den Tag drauf sind wir natürlich später aufgestanden, haben uns Tromsö (schönes Städtchen), die Umgebung (Rentiere auf den Wiesen in Stadtnähe) und natürlich die Eismeerkathedrale (von außen) angeschaut. Gegen 14 Uhr sind wir dann hoch mit der Seilbahn auf den Fjellheisen mit traumhaftem Blick auf Tromsö, den Sonnenuntergang und ein Winterwonderland.

      Die Abende sind wir dann immer raus aus der Stadt Richtung Wasser (was es ja reichlich gibt), da hin, wo wenig Lichtverschmutzung herrscht und hatten immer Glück. Es gibt entsprechende Nordlicht-Apps, die einem anzeigen, wie gut die Chancen sind. Google da einfach mal nach.

      Wir waren noch am Skulsfjord ein wenig wandern und sind in die Lyngen Alpen gefahren. Zur Insel Senja wollten wir eigentlich auch, da aber die Fähre um die Jahreszeit nicht mehr fuhr, wäre das außenrum, also übers Festland, ein zu langer Weg gewesen.

      Also, für eine Woche gibt Tromsö sicher auch als Standort viel her.
      Dass Ihr so richtig Winterwonderland mit viel Schnee sehen wollt, kann ich gut verstehen. Da ist ja vielleicht der Februar mit Tageslicht und mitten im Winter sicher ein guter Plan. Ob man dann allerdings überall so gut mit dem Auto auf eigene Faust (mit mitteleuropäischen Fahrkünsten) herum kommt, weiß ich nicht.

      Ui, ist lang geworden, aber ich schwelgte wieder in Erinnerungen....
      Ein paar fotos habe ich auf dem Handy (die guten Fotos ruhen zu Hause auf dem Computer), aber ich versuche sie mal hochzuladen, um Dir/ Euch noch mehr Lust auf den nordischen Winter zu machen.

      Liebe Grüße
      Katharina
    • Hallo Katharina,

      auf Nordlicht-Jagd zu gehen, das steht schon ganz lange auf unserer Liste. Dank Deines ausführlichen Berichts und den schönen Bildern muss ich sagen: "Jetzt erst recht".

      Da habt Ihr ja am ersten Tag / Nacht gleich voll zugeschlagen und einen super Einstieg in Euren Urlaub gehabt. Wenn auch todmüde ins Bett gefallen, aber mit einem unheimlich tollen Erlebnis eingeschlafen und am Morgen mit einem super schönen Eindruck aufgewacht.

      Die organisierte Nordlicht-Tour klingt äußerst interessant. Mit Lagerfeuer, Rentierfellen am Boden und dicken Thermoanzügen. Diese kennen wir vom Whale watching auf Island und kamen uns vor wie ein Michelin-Männchen. Aber besser so, als frieren.
      Danke für den Tipp mit der App :thumbup: , werde dazu mal Google befragen.

      Erhlich gesagt, die Fahrerei im Winter liegt mir etwas im Magen. Wir sind zwar jahrelang ins Zillertal gefahren (meine Schwiegereltern hatten dort eine Hütte), aber in Skandinavien denke ich, ist das nochmals eine andere Qualität.
      Nichtsdestotrotz sollte ich mal nach passenden Flügen suchen.

      LG
      gudi ;)
      Einmal sehen ist mehr Wert, als hundert Neuigkeiten hören.
      (Japanisches Sprichwort)



    • Wir sind natürlich nicht im Schnee unterwegs gewesen, nur bei Eis.
      Und da die Mietwagen alle Winterausrüstung haben, was in Norwegen auch Reifen mit Spikes bedeutet, ging das ganz gut.
      So gut, dass wir irgendwo zum Fotografieren angehalten haben und uns nicht klar war, dass die Straße vereist ist, über die wir gerade gefahren sind und mein Mann sich ordentlich lang gemacht hat. Aber die Kamera hat er brav hoch gehalten - der ist nichts passiert.
      Ihm außer etwas Aua auch nichts.

      Wie es sich im Schnee fährt und wieviel Schnee dann da auch wirklich so liegt - dazu kann ich leider nichts sagen.
    • Gudi, das hört sich immer interessanter an, euere Reise in den Norden. Ihr werdet ganz sicher viel Schnee haben, das muss eine richtig tolle Landschaft sein. Über das Fahren denke ich lieber nicht nach.

      Ich war in jungen Jahren oft im Winter in Südnorwegen, da ein Studienfreund meiner Schwester Norweger war und wir haben so manche Winternacht in einer einsamen Hütte gefeiert. Damals waren weder wir noch die Autos auf so viel Schnee eingerichtet, aber es war immer schön!

      Viele Grüße
      Petra

      PS. und Nordlichter zu fotografieren muss klasse sein, wenn das Wetter stimmt.
    • Mikado schrieb:

      Ihr werdet ganz sicher viel Schnee haben
      Ich hoffe, dass wir in ein richtiges Winterwonderland eintauchen können. Glitzender Schnee, strahlender Sonnenschein, dicker Raureif.......Ich komme jetzt schon ins Schwärmen :) .

      Mein Traum von der Winterlandschaft und für die Nordlichter, da muss natürlich das Wetter mitspielen. Ich bin und bleibe optimistisch.


      Mikado schrieb:

      haben so manche Winternacht in einer einsamen Hütte gefeiert
      Das klingt spannend und abenteuerlich. Könnte mir auch gefallen.


      LG
      gudi ;)
      Einmal sehen ist mehr Wert, als hundert Neuigkeiten hören.
      (Japanisches Sprichwort)