Bilbao im Baskenland - ein Wochenendtrip

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bilbao im Baskenland - ein Wochenendtrip

      Hallo,
      nachdem ich meinen Jakobsweg in Burgos beendet habe, bin ich mit dem Zug nach Bilbao gefahren. Mein Mann ist mit dem Flugzeug von Hannover über Frankfurt angereist. Wir kamen fast zeitgleich im Hotel an. Wir hatten uns für ein Mittelklassehotel (Mercure) recht günstig in der Innenstadt gelegen entschieden.

      Bilbao liegt in der Autonomen Gemeinnschaft Baskenland und ist die größte Stadt der Region. Im Baskenland isst man keine Tapas sondern Pintxos. Wenn man Glück hat, bekommt man auch etwas Vegetarisches. Das Angebot an Fleisch- und Fisch- Pintxos ist riesengroß. Die Bars übertreffen sich mit den Leckereien.

      Nach einer kurzen Pause starteten wir gleich zu unserem ersten Spaziergang. Über die Fußgängerbrücke gingen wir über den Ria de Bilbao und fuhren mit der Zahnradbahn zum Stadtberg Artxanda. Von dort hatten wir einen netten Ausblick auf Bilbao.

      Zurück liefen wir am Rathaus vorbei und dann ging es ins Zentrum. Wir saßen schon in einem Lokal und haben uns Speisen ausgesucht, um bei der Bestellung zu erfahren, dass wir aber noch über anderthalb Stunden warten müssen, ehe die Küche öffnet. So viel Wein können wir gar nicht in der Zwischenzeit trinken. ;)

      Daher suchten wir uns ein anderes Lokal, was jedoch um 19 Uhr einfach schwierig ist. Aber wir hatten Hunger, waren schließlich schon lange unterwegs und hatten kaum etwas gegessen.

      So musste das Wok House herhalten, war auch nicht schlecht und natürlich bezahlten wir jetzt nur einen Bruchteil von dem, was wir in dem anderen Lokal bezahlt hätten. Das Ambiente war allerdings auch etwas anders. So what, wir wurden satt.

      Morgen gibt es noch eine kleine Fortsetzung!

      Viele Grüße
      Petra
















    • Der Nord-Westen Spaniens steht schon sooooo lange auf meiner Liste, irgendwie ist es aber nie so weit gekommen.

      Irgendwie kann ich mich mit mir nie so recht einigen, ob es ein richtiger längerer Urlaub werden soll oder nur ein paar Tage. Und dann mangelt es an ausreichend Zeit...

      Sieht so aus, als ob es endlich mal Zeit würde...
    • Im letzten Jahr war ich nach meinem Jakobsweg von Porto nach Santiago zwei Wochen mit meinem Mann in Galicien unterwegs, ich hatte hier im Forum auch darüber berichtet: Mit dem Auto durch Galicien - Juni 2017

      Das hat mir schon sehr gefallen. Das einzige Problem in dieser Ecke ist das Wetter. Das ist sehr oft sehr unberechenbar. Die letzten zwei Jahre hatte ich viel Glück, aber eben sehr oft ist es dort verregnet und dann macht kein Urlaub so richtig Spaß. Als wir das erste Mal dort waren, sind wir buchstäblich sofort wieder abgefahren, allerdings waren wir da mit Motorrädern unterwegs und sind nach Portugal weitergefahren. Auch zu Fuß kann man die Gegend gut erkunden ;)
    • Ja mit dem Wetter haben wir riesiges Glück gehabt, im letzten Jahr waren wir im Juni in Galicien und auch da gab es so gut wie keinen Regen. Im nächsten Jahr kann das natürlich wieder ganz anders aussehen.

      Ich habe noch ein paar Bilder von Bilbao. Wir waren im Casco Viejo dem ältesten Teil von Bilbao. Dieser bestand aus 7 Straßen. Auf Bild 3 sieht man das neobarocke Theater Arriaga, es ist von demselben Architekten, der auch das Rathaus entworfen hat. (Joaquín Rucoba) 1983 gab es Hochwasser und das Theater hat gelitten und musste neu aufgebaut werden, ebenso auch die Markthalle.

      Die Kathedrale haben wir uns nur von außen angesehen, man muss ja was für den nächsten Besuch übrig lassen. Ich hatte aber einfach absolut keine Lust.











    • Interessant war La Ribera Market, die große Markthalle (BIld 1). Da jedoch Sonntag war, waren keine Marktstände bestückt. Nur die Pintxos-Stände bogen sich von den vielen Speisen, die teilweise kunstvoll zusammengestellt und aufgebaut waren. Wer da nicht etwas findet...

      Es war auch brechend voll, so dass mein Mann lieber auf die andere Uferseite wechselte und wir in aller Ruhe mit einem Glas Wein und eingelegten Oliven und Knoblauchzehen, das trubelige Vorgehen auf der anderen Seite beobachten konnten. Hier machte ich dann auch die Erfahrung, dass man alles mit den Fingern isst und lieber nicht nach einem Essbesteck fragt, denn dann erntet man garantiert mitleidige Blicke.

      Wir saßen am Ufer des Ria de Bilbao mit Blick auf die Sankt Anton Kirche und die älteste Brücke Puente de Anton.

      Hier hatten wir auch Zeit unsere Karten zu schreiben, die uns am nächsten Tag noch etwas Kummer bereiteten, da wir keinen Briefkasten fanden.









    • So schlenderten wir von einem schönen Ort zum anderen, aßen hier ein Häppchen und tranken dort eine Kleinigkeit. Ach ja, ein Ober war so schwungvoll, dass er mein Glas Tonic Wasser komplett auf den Tisch goss und ich nur noch in letzter Sekunde meine Sachen samt Fotoapparat schnappen konnte und vom Stuhl aufsprang. Ist also nicht allzu viel passiert und da es warm war, trocknete alles ziemlich schnell. Das Bier meines Mannes landete ohne einen Tropfen zu vergeuden auf seinen Platz, sehr zu seiner Freude...

      Am nächsten Morgen sah es trübe aus, es regnete erst und wir entschieden, einfach nichts mehr zu machen. Ein langes Frühstück im Hotel, das Büffet war excellent, aber nicht günstig. Auschecken mussten wir erst gegen 12 Uhr und dann hatten wir noch das Problem der Postekarten, denn wir fanden keinen Briefkasten, der rot ist. Es gibt nämlich davon nur ganze drei Stück in Bilbao. Dafür haben wir uns eine "rapido" Beförderung erkauft, wobei die Karten nach einer Woche immer noch nicht da sind.

      Das Gute an der Suche nach dem Postkasten, wir bekamen so das Guggenheim Museum zu sehen, auch das wandert auf die To-Do-Liste für das nächste Jahr.

      Zurück flogen wir dann über München nach Hause.

      Bilbao ist eine schöne Stadt, klein überschaulich mit vielen Einkehrmöglichkeiten. Man kann sie auch mal als Citytour einplanen, von Deutschland aus gibt es einige Flüge (Berlin, Düsseldorf, München und Frankfurt) Der Flughafenbus kostet auch nur 3 €! :thumbsup:

      Wir werden nächstes Jahr wieder dort sein, denn ich muss ja meinen Jakobsweg weitergehen.

      Viele Grüße
      Petra

      PS. In meinem Forum gibt es ein paar mehr Bilder und Bericht.





    • Ein schöner Abschluß.
      Bilbao stand bisher auf unserer "...vielleicht auch mal..."-Städteliste irgendwo weiter hinten, da ich bisher einfach außer dem Guggenheim-Museum kein Bild der Stadt hatte.
      Sieht aber doch nett aus und bietet bestimmt genug für mal 3 Tage irgendwann.

      Hab Dank für's zeigen,
      LG
      Gusti

      redfloyd............................................. Gusti

      Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
      Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.
    • Ja, wenn wir mehr Zeit gehabt hätten, wäre ich gerne auch einmal an die Biskaya gefahren. Mit der Metro ist man nach 20 Minuten da. Es gibt einige nette Küstenorte, die Schwebfähre und eine Hängebrücke. Nur richtig heiß ist es auch im Hochsommer dort nicht.
      Viele Grüße
      Petra