Flug mit Condor Frankfurt - Mombasa

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • serenity wrote:

      Wenn's so buchbar ist, würde ich auf jeden Fall 100 Mal lieber ganz entspannt am Vorabend nach FRA fliegen, dort direkt im Flughafen übernachten (Hilton Garden Inn ist z.B. nicht schlecht), ausschlafen und dann morgens einfach in 5 Minuten über die Brücke rüber zum Terminal wandern.
      Dabei kommt ihr an den Airrail Check-in Schaltern für die Bahnfahrer vorbei, mit etwas Glück könnt ihr euer Gepäck bereits dort abgeben - weiß allerdings nicht, ob Condor dort einen Schalter hat, steht aber auf der Website des Flughafens.
      Dort sind auch ein paar Stände von Bäckern, wo man sich ggf. was zum Frühstück holen kann.

      Die beiden Hiltons befinden sich im "Squaire", direkt gegenüber von den Terminals, dort gibt's nicht nur mehrere Restaurants mit ganz normalen Preisen (auch einen bayrischen Biergarten!), sondern auch diverse Gesch#fte und ein Supermarkt für Last-Minute Einkäufe.

      Für uns ist das eine absolut entspannte Art, eine Reise zu beginnen, wenn es morgens schon früh los geht.
      Genau! Bei Frühbuchung gibt's zwischen Hilton/Garden Inn/Sheraton kaum Unterschiede.
      Und im Paulaner kann man wirklich günstig und gut essen (eine Portion reicht locker für 2 Personen) und trinken.
    • Ich danke euch allen! Ihr seid so nett und habt mir wirklich bei der Entscheidung geholfen.
      Wir werden, wenn möglich, am Vorabend von Linz nach Frankfurt fliegen.
      Wir sind auch noch nicht sooo alt. :D Ich bin 54, mein Mann 57. Aber irgendwie sind wir nicht mehr so entspannt wie früher bei der Abreise. Man denkt mehr nach, Koffer werden schwerer, ich kann nicht mehr so rennen wie früher. :D Und mir geht es da eher um die nervliche Belastung, wenn man morgens schon zittern muss, ob sich das alles ausgeht, und der Koffer auch mitkommt. Wir hatten schon mehrere Landungen in Frankfurt, da kann es schon mal passieren, dass das Flugzeug 20 Minuten auf einen Parkplatz warten muss.
      Ich hab zwar schon oft beim Umsteigen gesehen, erst heuer im März wieder, manche Passagiere werden schon mit Namenschildern erwartet und mit einem Wägelchen zum richtigen Gate gebracht, aber verlassen möchte ich mich da auch nicht drauf. Ich bekäme schon die Krise wenn der Flug in Linz vielleicht 5.... dann 10 oder vielleicht 15 Minuten später weg kommt, weils vielleicht geschneit hat, und der Schneepflug in Linz nicht anspringt..... :D
      DANKE!!!!! :)
      LG Quaxi
    • Wichtig für einen guten Urlaub ist doch auch, dass man entspannt startet und nicht schon vor oder beim ersten Flug fast einen Herzinfarkt bekommt, weil's zeitlich knapp wird!

      Und wenn ich mir vorstelle, wann ihr aufstehen müsstet, um quasi mitten in der Nacht in Linz zu starten! Da kommt man ja schon völlig übermüdet an ...

      Abends nach FRA, lecker essen, gut schlafen, morgens ganz entspannt rüber zum Terminal - das klingt doch mehr nach Urlaub - oder?
    • Aufpassen, der Sky Train ist momentan außer Betrieb, falls ihr von Terminal 2 abfliegt. Vor T1 und T2 stehen Busse mit der Aufschrift Shuttle Terminal 1 und Terminal 2. Die fahren aber erst los, wenn sie proppe voll sind.
      Das bekamen wir letzte Woche, als wir nach London geflogen sind, erst gesagt, als wir in T1 an der Rolltreppe zum Sky Train standen. Da schickte uns eine nette Angestellte dann wieder vor den Ausgang. Das ist Service :thumbdown:
      Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben
      - Alexander von Humboldt -

    • Das mit dem früh aufstehen wäre relativ. Wir wohnen vom Flughafen Linz 5 Minuten mit dem Auto weg, der Flug geht um 7 Uhr und ist um 8.05 (oder so) in Frankfurt. Der Linzer Miniflughafen hat vor 5.30 Uhr gar nicht offen, also wäre das gar nicht soooo schlimm, wenn die kurze Zeit in Frankfurt da nicht wäre.
      Hab jetzt noch eine Alternative als Überlegung die wirklich DEUTLICH billiger wäre (zur Zeit 350 € pro Person), da heißt es aber wieder: mit dem Zug nach Wien, dann über Addis Abeba nach Mombasa. Klingt ja jetzt nicht allzu schlimm und es ginge von Anfang an in die richtige Richtung, nicht erst mal 1 Stunde Richtung Norden :D . Mal schauen. Wir haben ja noch Zeit. Wir fliegen die letzte Juniwoche erst mal nach Kalamata, über Wien.
      Auch mit Hotelübernachtung am Flughafen, aber in Wien, weils so früh morgens los geht. Mit der AUA, die ist mir schon viel lieber wie die Condor. :)
      LG Quaxi
    • quaxi wrote:

      Hab jetzt noch eine Alternative als Überlegung die wirklich DEUTLICH billiger wäre (zur Zeit 350 € pro Person), da heißt es aber wieder: mit dem Zug nach Wien, dann über Addis Abeba nach Mombasa. Klingt ja jetzt nicht allzu schlimm und es ginge von Anfang an in die richtige Richtung, nicht erst mal 1 Stunde Richtung Norden :D
      Liest sich, als ob sich diese Möglichkeit für euch besser und "richtiger" anfühlt als die Condor-Variante. Also, worauf wartest du? Buchen!
    • Inspired wrote:

      Liest sich, als ob sich diese Möglichkeit für euch besser und "richtiger" anfühlt als die Condor-Variante. Also, worauf wartest du? Buchen!
      Bin noch ein bisschen feig. :huh: Wir waren schon länger nicht im "wilden Afrika" :o und ich brauche noch ein bisschen Überzeugungsarbeit bei meinem Mann. Aber das schaff ich schon. ;)
      Hat ja am Sonntag schon recht gut angefangen: auf 3Sat war "Jenseits von Afrika". Ich kann schon mitreden bei dem Film. :D
      LG Quaxi
    • Tja, da haben wir uns am Samstag im Kino noch "der König der Löwen" in 3D angesehen und damit war klar: wir müssen wieder nach Kenia! :D
      Und ich hab gebucht, es ist doch die Ethiopian Airline geworden, Flug viel kürzer, und viel günstiger. Und nebenbei find ich es auch schön, gleich mit der afrikanischen Fluglinie ins schöne Afrika zu fliegen .....

      ..... UND ÜBER NACHT SIEHT DIE WELT GANZ ANDERS AUS ....... :love:

      Wir werden im Februar zwei Wochen in Kenia, am Galu Beach im Pinewood Hotel sein und fahren in der Zeit 4 Tage auf Safari in Tsavo Ost und West. Zuerst in die wunderschöne Kilagunilodge und dann ins Sentrim, ein sehr schönes Zeltcamp. Wir sind nur zu zweit im Jeep + Fahrer. Ich freu mich sooooooooooooo! :D

      Hab mir in den letzten Wochen alte Fotos angesehen und mir ist wieder klar geworden, wie nett die Menschen dort sind, und wie schön die Landschaft und was wir dort schon für tolle Erlebnisse hatten.

      LG Quaxi
    • Oh Quaxi, da kannst du dich auch freuen. Wir waren 2016 auch im Sentrim und um WEst im Severin.
      Das war nicht eingezäunt die Zebras kamen fast bis vors Zimmer, und abends musste man klingeln, um von eimem Masai begleitet zum Essen zu gehen. Und wenn er dann fragt: "do you hear the lion roaring?" Und man hat das Gefühl, so weit ist das "roaring" gar nicht weg, ist das schon auch sehr gänsehautfeeling.
    • Hallo Angela und Claudi!
      Danke! Ich weiß, dass ich mich freuen darf. :D Und ich kann euch gar nicht sagen wie SEHR ICH MICH FREUE!!!!
      Wir waren schon sehr oft in Kenia, aber zuletzt 2014, schon länger her. Wir haben schon viele Länder gesehen, aber in Kenia ist mein Herz hängen geblieben. :love: Schon wenn wir in Mombasa aus dem Flugzeug aussteigen, und ich diese feuchte Luft rieche, und wenn ich dann zum ersten Mal das freundliche "Jambo!" höre, haut mich dieses Land jedes Mal wieder um. Im Positiven, aber auch im negativen Sinn. Wenn wir durch Mombasa fahren, zur Fähre und dann durch Kwale kann ich es nicht fassen, wie dort die Menschen leben, und dass es einfach nicht besser wird. Der Schmutz, die Armut, wenn jemand einen riesen Karren von der Fähre selbst raufzieht und schiebt. Woanders ist wenigstens ein Esel vorgespannt, hier ziehen die Leute den Karren selber. Ich hab da so viele Bilder im Kopf, was so im Vorbeifahren an einem vorbeizieht. Die vielen Menschen die zu Fuß auf die Fähre gehen, die Frauen die schwere Lasten auf dem Kopf tragen und das kleine Kind auf dem Rücken. Die unterschiedlichen Gewänder, mal indisch, mal Massai, mal in bunten afrikanischen Tüchern, mal westlich gekleidet. Die Schuhe - so oft haben die Leute entweder keine Schuhe, oder welche die viel zu groß oder auch zu klein sind, und dann hinten einfach runter getreten werden. Eine Frau hab ich in einem Sammeltaxi gesehen, sie hat einen Spiegel aus der Tasche raus getan, das war nur die Scherbe von einem Spiegel! In Mombasa gibt es Kleber schnüffelnde Kinder, Trinkwasser wird in großen Kanistern selbst mitten in der Stadt verkauft und auch mit schweren Karren durch die Straßen gezogen. Kinder, die zur Schule gehen können freuen sich, dass sie Mittags ein bisschen Suppe bekommen, das ist mehr Wasser als Gemüse. Das hört sich jetzt nicht nach schönem Urlaubsland an, ich weiß. Aber die Menschen sind so erfinderisch und solche Überlebenskünstler und wir können viel von ihnen lernen. Sie sind trotzdem freundlich und haben Spaß, auch wenn sie arm sind. Man kann als Tourist nur versuchen sich irgendwie nützlich zu machen und ein Projekt unterstützen. Ich hab auch viele positive Bilder, von Frauen mit denen ich schon viel lachen musste, weil ich ihnen kleinen Kosmetikartikel oder Seife mitgebracht hab. Wie sie kichern, wenn sie einen Lippenstift bekommen. Aber sie freuen sich mehr über Waschpulver oder Seife, damit können sie was anfangen. Ich kanns auch gar nicht fassen, wie sauber die Kinder dann oft ausschauen, wenn sie in der Schuluniform zur Schule gehen. Ich denk mir dann, wie machen die das, wenn man in so einer Lehmhütte wohnt.

      Wir besuchen auch jedes Mal die Augenklinik in Kwale, die können immer wieder alte Sonnenbrillen brauchen, weil dort die Leute operiert werden, weil ganz viele grauen Star haben. Nach der OP brauchen sie die Brillen. Es ist eine einfache OP, eine englische Augenärztin hat dort schon einheimische Helfer, die auch operieren können. Ich hab auch eine liebe Freundin in Deutschland die ein Schulprojekt ins Leben gerufen hat und da haben einst kleine Mädel und Buben jetzt erfolgreich schon höhere Schule abgeschlossen. Sie hat mit so viel Liebe so vielen Kindern geholfen, nicht nur in Bezug auf Ausbildung, sondern auch wenn sie krank waren. Es gibt Menschen, die so engagiert sind, ich bewundere sie alle.

      Ich kenn das Sentrim, das Severin Safari Camp (aber diesmal haben wir uns die Kilagunilodge ausgesucht, die ist auch wunderbar, da hab ich auch nur schöne Erinnerungen....) und auch das Pinewood Hotel am Galubeach. Und Claudi, Du hast recht, einen Löwen brüllen zu hören, ist eines der schönen Geräusche im Tsavo. Ich hoffe, wir haben bei dieser Reise wieder das Glück. :) Aber ich mag auch das leise Knurren der Elefanten, das Wiehern der Zebras, aber auch das Singen der Hotelcrew, wenn jemand Geburtstag hat. Ich hab das "Happy Birthday" noch nie so schön gehört wie in Kenia. Da kommt die ganze Crew aus der Küche raus, sie haben Instrumente wie Topfdeckel, Kochlöffel und Töpfe. Und sie singen das "Happy" mit einem A, keinem E und das klingt so unglaublich lieb.
      Ich muss aufpassen, sonst hör nicht mehr auf zu schwärmen...... :)
      LG Quaxi