Böses, böses Fliegen?!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Böses, böses Fliegen?!

      „Der weltweite Flugverkehr war 2014 für zwei Prozent der gesamten Treibhausgas-Emissionen weltweit verantwortlich“

      "Ich halte grundsätzlich nichts davon, die Verantwortung für globale Entwicklungen, die erst einmal politische und wirtschaftliche sind, auf Einzelne abzuwälzen."


      Warum ich auch diesen Sommer in den Urlaub fliege – ohne schlechtes Gewissen

      2019/08 Ulm - 2019/12 Nürnberg - 2020/02 Isaan/Angkor/Bangkok
      reiseweg.at - flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Guter Artikel! Bitte meinen folgenden Kommentar nicht bierernst nehmen!
      :!: :!: :!:

      So, so, im Jahre 2050 wird das Fliegen für fast 1/4 der weltweiten Emissionen verantwortlich sein ...

      Das erinnert mich dann irgendwie an die peinliche Prognose aus 1850, wonach bis 1910 die Stadt New York im Pferdemist ersticken sollte. Oder die Prognose von 1943, dass es weltweit einen Markt von bis zu fünf Computern gäbe (seitens Mr. Watson, Chaiman von IBM!).

      Und wenn das Fliegen verpönt ist: Wie sollen denn - bitteschön - die ganzen Politiker mit ihrer Entourage und die vielen Umweltaktivisten / -aktivistinnen zu den unzähligen Klimakonferenzen weltweit kommen, wenn sie nicht mehr fliegen dürfen? Oder sollen nur die Urlauber aufs Fliegen verzichten?

      Wie auch immer: In Sachen Klimaerwärmung will ich mich auf keine Diskussion einlassen, zumindest nicht bevor der Yellowstone-Vulkan das nächste Mal ausbricht.

      In diesem Sinne: Übermorgen fliegen wir erst einmal von Krabi aus nach Bangkok und am Sonntag geht es dann weiter nach Hawaii, auch mit dem Flugzeug. Und ich habe überhaupt kein schlechtes Gewissen deswegen!
      Sonnige Grüße von der Insel

      We travel not to escape life, but for life not to escape us.

      Besucht meinen Blog Dokbua travels ... oder schaut bei Instagram vorbei

      Travel safely!
    • Seyda Kurt wrote:

      Wir brauchen mehr Differenzierung statt generalisierende Debatten!

      Es wäre ja ganz hübsch gewesen, wenn sie dann auch gleich mit der Differenzierung angefangen wäre. Ja, der religiöse Eifer einiger "Klimaktivisten" ist nervtötend. Die ebensowenig differenzierten "Argumente" dagegen aber nicht minder. Es wird kaum einer der "Klimaaktivisten" ihre Mutter gemeint haben, die 3x im Jahr zur Familie in die Türkei fliegt. Obwohl es unter den "Klimaaktivisten" bestimmt auch solche gibt. Dass der Flugverkehr "nur 2%" der Treibhausgase erzeugt, mag ja sein. Diese 2% werden aber hoch in der Atmosphäre ausgestoßen und haben dort bestimmt einen anderen Effekt, als würden sie von Kühen auf der nächsten Weise ausgepupst. Und außerdem macht Flugverkehr auch noch Lärm, verbraucht Platz, hinterlässt eine Menge schädlicher Stoffe bei Produktion, Betrieb und Entsorgung, usw. usf. Die Alternative ist dann aber keineswegs nur der Zug um 4:23, in dem man dann "eingepfercht" in der 2. Klasse sitzt, während die "weiße Mittelklasse" sich in der 1. Klasse ausstreckt.

      Es würde mir ja schon reichen, wenn jeder sich bei allem, was er tut, überlegt, ob es weniger schädliche Alternativen gibt und dann für sich selber Umweltschaden, Kosten, Komfort, Zeitersparnis usw. so objektiv wie möglich gegeneinander aufrechnet. Einfach mal drüber nachdenkt! Wenn er dann doch von HAM nach DUS fliegt, weil das in der Summe der Vor- und Nachteile in dem Fall für ihn die beste Lösung ist, dann ist es ok. Er hat wenigstens drüber nachgedacht.


      Gruß aus Toulouse, wo ich für eine Besprechung hingeflogen bin, weil die Alternativen (Bus/Bahn oder Videokonferenz von zuhause) für mich in diesem Fall noch schlechter gewesen wären.

      Matthias
      Meine Flugstrecken (jede nur 1x eingegeben)
    • DokBua wrote:

      Wie sollen denn - bitteschön - die ganzen Politiker mit ihrer Entourage und die vielen Umweltaktivisten / -aktivistinnen zu den unzähligen Klimakonferenzen weltweit kommen, wenn sie nicht mehr fliegen dürfen?
      Meine Mutter hat immer gesagt, an schlechten Gewohnheiten von anderen soll man sich kein Beispiel nehmen, wenn ich gesagt hab, "die machen das auch......".


      DokBua wrote:

      In Sachen Klimaerwärmung will ich mich auf keine Diskussion einlassen
      Doch ich schon. Und Du wahrscheinlich auch, sonst hättest du jetzt ja nichts geschrieben ;)


      NoDurians wrote:

      "Ich halte grundsätzlich nichts davon, die Verantwortung für globale Entwicklungen, die erst einmal politische und wirtschaftliche sind, auf Einzelne abzuwälzen."
      Ich weiß, NoDurians, Du hast das nur zitiert. Aber ich halte schon was davon, die Verantwortung AUCH auf Einzelne abzuwälzen. Nicht nur, natürlich. Und ich finds nicht gut, dass gerade Klimakonferenzen in z. b. Bali abgehalten werden. Da hat ja fast die ganze Welt weit hin. :) Das ist ein echtes Negativbeispiel.

      Aber ich fliege eben auch gern, und schau mir die Welt an. Und das jemand in die Türkei lieber heim fliegt, als mit dem Auto fährt ist ja logisch und viel ungefährlicher. Aber ich denke auch im Kleinen sollte jeder versuchen verschiedene Dinge zu tun, die dem Klima gut tun. Viele kleine Menschen können immer was bewegen, das wurde schon oft bewiesen. Man darf sich nicht aus der Verantwortung stehlen.

      LG Quaxi

      The post was edited 1 time, last by quaxi ().