Chitwan oder Bardia?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Chitwan oder Bardia?

      Hallo zusammen,

      nachdem ich nun vor einigen Wochen meinen Flug nach Kathmandu gebucht habe, werde ich weitgehend die "übliche" Standardroute (ohne Trekking) abfahren und in jedem Fall Kathmandu, Pokhara, Bandipur, Lumbini und Bhaktapur besuchen. Es wird in der zweiten Oktoberhälfte sein.

      Bleibt für mich noch die Frage, ob ich Chitwan NP oder Bardia NP besuchen sollte.

      Bardia wird im "Rough Guide" als attraktiver beschrieben, weil er nicht so überlaufen sei, ist aber natürlich auch umständlicher zu erreichen.
      Für welchen Park würdet ihr euch entscheiden und warum?

      Kennt jemand hier zufällig beide Parks und kann vergleichend Rat geben, ob es sich lohnt in einen Besuch für Bardia mehr Zeit und Geld für die Anreise zu investieren?

      Wichtig ist noch zu wissen, dass ich "eigentlich" nur 2 Nächte, also 1,5 Tage dafür plane. Sollte es auf Bardia hinauslaufen, kann ich aber im Zweifelsfall noch einen weiteren Tag dazunehmen und ihn dann anderswo abknapsen.

      Ich freue mich auf eure Tipps und Hinweise. Danke schöööön!
    • Ich nochmal...

      Aufgrund der knappen Zeit habe ich mich nach einigen Stunden der Grübelei und des Abwägens entschieden, keinen von beiden zu besuchen. Ich will nicht einfach nur "abhaken", nur weil es zu einer Standardroute gehört und sehe mich lieber nach dem einen oder anderen zusätzlichen Abstecher oder Zwischenziel im Ländlichen um...

      Aber wenn jemand von euch dafür noch einen Lieblingsort ins Rennen werfen möchte, würde ich mich sehr freuen!
    • Falls Du Dich noch nicht endgültig entschieden hast:
      Mir hat es im Chitwan sehr gut gefallen (wir sind von Pokhara mit dem Auto hingefahren), denn ich wollte unbedingt Panzernashörner sehen.
      Wir waren mehrfach sehr nahe dran, auch bei anderen seltenen Tierarten; allerdings hatten wir 3 Nächte und 1,5 Tage = Ankunft erst am Abend.
      In der Lodge waren außer uns noch 2x2 Gäste, bei den Jeep-Fahrten waren wir alleine und haben auch kein anderes Auto gesehen.