Ein paar Tage in London

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ein paar Tage in London

      Am Ende unserer Schottland-Reise waren wir noch für ein paar Tage in London. Schon die Anreise war für mich etwas Besonderes. Wir flogen von Glasgow nach London City. Ich war bestimmt schon 15 bis 20 Mal in London, aber da es von Wien keine Direktflüge zum kleinen, überschaubaren Stadtflughafen gibt, hat LCY bisher in meiner Sammlung gefehlt. Direkt am Flughafen steigt man in die DLR (Docklands Light Railway) ein und ist in ca. 20 Minuten am Tower of London. Unser Hotel befand sich allerdings in Kensington unweit der Royal Albert Hall, also waren wir mit DLR, Tube und Bus trotzdem eine gute Stunde unterwegs.


      Nach dem Bezug unseres Zimmers im Kensington House Hotel (etwas altbacken aber völlig in Ordnung, vor allem hatten wir ein sehr großes Zimmer, preislich in Ordnung, gutes Frühstück, freundliches Personal und in Gehweite zur Royal Albert Hall) sind wir in Richtung Süden durch Kensington in Richtung Fluss spaziert. Das ist eine wirklich privilegierte Wohngegend und man sieht auch an den Autos, die vor den Häusern stehen, dass hier das Geld zu Hause ist.


      Sogenannte Mews (Stallungen) sind Sackgassen und meist verkehrsberuhigt.
      Sie sind in Kensington und Chelsea häufig anzutreffen.


      Typische Straße in Kensington


      Irgendwann standen wir dann vor der altehrwürdigen Albert Bridge, einer Kettenbrücke, die sich seit 1876 an dieser Stelle befindet. Unweit der Brücke liegt Chelsea Physic Garden. Er wurde 1673 als Apothekergarten gegründet und ist damit der zweitälteste Botanische Garten in England. Die Führung war uns zu fad, deshalb wandelten wir in aller Ruhe alleine durch den Garten und die Gewächshäuser. Chelsea Physic Garden ist eine Oase im dichtverbauten Chelsea. Ich hab mir alle (!) Pflanzen angesehen, damit sich der Eintrittspreis von 11 Pfund rentiert.


      Albert Bridge








      Beeing John Malkovich


      Danach sind wir noch Chelseas King's Road entlangspaziert und haben in der Sonne sitzend, guten, starken Espresso getrunken. Früher war hier das Zentrum der Hippies und später der Punker. Hier hat die Karriere von Vivienne Westwood begonnen, hier wurde der Minirock erfunden. Heutzutage ist die King's Road eine Einkaufsstraße, wie viele andere, vielleicht ein kleines bisschen edler.




      2019/08 Ulm - 2019/12 Nürnberg - 2020/02 Isaan/Angkor/Bangkok
      reiseweg.at - flickr.com/photos/nodurians/sets/

      The post was edited 1 time, last by NoDurians ().

    • Am nächsten Morgen sind wir durch Kensington Gardens, Hyde Park und St. James's Park zur Wachablöse spaziert. Aber nicht zum Buckingham Palace sondern ein Stückchen weiter zur berittenen Leibgarde der Königin. Die Life Guards werden täglich um 11 Uhr vor dem Horse Guards Gebäude abgelöst. Dort ist wesentlich weniger Gedränge und man kommt auch näher ans Geschehen ran.




      Guards auf dem Weg zu St. James's Palace






      Danach sind wir spontan in die National Gallery am Trafalgar Square gegangen. Größe und Umfang der Ausstellung erschlagen einen förmlich. Alte Holländer, französische Impressionisten, italienische Barockmaler... Wir finden die Säle mit den Briten: Die Landschaftsmaler Constable und Gainsborough und natürlich William Turner, der damals in revolutionärer und nicht immer unumstrittener Weise Licht und Meereswogen in Öl verewigt hat.




      Weiter ging es durch Chinatown und die City. Wir ließen uns Zeit, haben bei Twinings Tee getrunken und in einem Pub der Fuller Brauerei ein Bierchen.







      Zur St. Bride's Church gibt es eine gute Geschichte: Ein Konditor hat für eine Hochzeitstorte nach einer besonderen Idee gesucht. Dabei fiel sein Blick auf den Turm von St. Bride's und die mehrstöckige Hochzeitstorte, wie sie bis heute üblich ist, war erfunden. Diese Geschichte kenne ich schon lange, diesmal haben wir St. Bride's einen Besuch abgestattet. In der Krypta wird ihre Geschichte erzählt, die auch eng mit der Geschichte des Londoner Zeitungs- und Verlagswesens in der nahen Fleet Street verwoben ist. Auch einen Blick auf echtes, römisches Pflaster und Mauerwerk kann man in der Krypta der Kirche werfen. St. Bride's wurde nach Plänen von Sir Christopher Wren errichtet, der nach dem Großen Feuer von 1666 eine Vielzahl von Gebäuden in der Londoner City designt hat. Sein Meisterwerk ist natürlich St. Paul's Cathedral.


      Hochzeitstortenvorlage


      In der Krypta von St. Bride's


      Retour wollten wir mit dem Boot auf der Themse fahren, aber das muss man besser planen. Wir hätten am Blackfriars Pier fast eine Stunde auf ein Boot warten müssen, also haben wir die U-Bahn retour ins Hotel genommen.


      Das Abendprogramm bestand aus einem Besuch der Royal Albert Hall, das Programm lautete "The Beach Boys - now and then". Beach Boys Gründer Mike Love und Bruce Johnston (immerhin seit 1965 dabei) versammelten junge Musiker um sich, vor allem die stimmliche Qualität war toll. Die anspruchsvollen, oft vierstimmigen, vokalen Arrangements sind bestimmt nicht einfach zu singen. Die anderen beiden noch lebenden Gründungsmitglieder fehlten. Brian Wilson krankheitshalber, bei Alan Jardine weiß ich es nicht. Bei vielen Songs liefen auf einem Screen lippensynchron Videos von damals. Die Stimmung war großartig, alte Männer sangen von jugendlicher Unbekümmertheit, vom Surfen, von schnellen Autos und hübschen Mädchen. Auch der Altersschnitt im Publikum begeisterte mich. Es kommt nicht mehr oft vor, dass ich wo zu den Jüngeren zähle.

      2019/08 Ulm - 2019/12 Nürnberg - 2020/02 Isaan/Angkor/Bangkok
      reiseweg.at - flickr.com/photos/nodurians/sets/

      The post was edited 5 times, last by NoDurians ().

    • Danach waren wir im Design Museum, wo wir uns die Sonderschau "Stanley Kubrick: The Exhibition" angesehen haben. Richtig gut gemacht! Viele Informationen, ein Originalschnittplatz, Filmplakate, Drehbücher, Drehpläne, Filmausschnitte auf Großbild-Leinwänden und viele Requisiten aus den Filmen von Spartacus über Uhrwerk Orange, Shining und Full Metal Jacket bis zu seinem letzten Film Eyes Wide Shut, mit dem damaligen Ehepaar Kidman und Cruise in den Hauptrollen.


      Ein Besuch von Harrods beendete diese Stippvisite. In den zwei Tagen haben wir ohne großen Stress wieder viel gesehen, auch für mich als Londonkenner war wieder viel Neues (der neue Twinings Teesalon am Leicester Square, St. Bride's von innen, der Kyoto Garden...) dabei.



      F.M.J.


      Klappen


      Keine Leiche liegt zufällig (aus Spartacus)
      2019/08 Ulm - 2019/12 Nürnberg - 2020/02 Isaan/Angkor/Bangkok
      reiseweg.at - flickr.com/photos/nodurians/sets/

      The post was edited 1 time, last by NoDurians ().