Warum wir uns fürs Fliegen schämen sollten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Um mal auf das Zugfahren zurückzukommen, heute stand ein interessanter Artikel in der Zeitung. Von Januar bis Mai 2019 sind in Niedersachsen 7.900 Züge ausgefallen. Hauptgrund (42,4% der Ausfälle) sind fehlende Lokführer und (22,2) defekte Fahrzeuge.

      VIele Grüße
      Petra
    • Mikado wrote:

      Um mal auf das Zugfahren zurückzukommen, heute stand ein interessanter Artikel in der Zeitung. Von Januar bis Mai 2019 sind in Niedersachsen 7.900 Züge ausgefallen. Hauptgrund (42,4% der Ausfälle) sind fehlende Lokführer und (22,2) defekte Fahrzeuge.
      Wieviele Züge fuhren denn in Niedersachsen zwischen Januar und Mai, geplant und tatsächlich? Wieviele Fahrgäste (absolut und relativ, also in %) haben sich deshalb um wie lange verspätet? Wieviele Autofahrer (auch wieder absolut und relativ) haben in der selben Zeit wie lange im Stau gestanden und sich verspätet? Und wieviele innerniedersächsische Flüge sind in der Zeit eigentlich ausgefallen? :P


      Gruß, Matthias
      Meine Flugstrecken (jede nur 1x eingegeben)
    • Da bin ich wohl die falsche Ansprechpartnerin, entweder bei der Bahn anfragen, oder beim Landtag, die das ins Rollen gebracht hat. ;)

      Es ist ja nicht nur in Niedersachsaen so, sondern auch in anderen Bundesländern. Auch in Bayern häufen sich die Zugausfälle, so wurde z. B eine Dringlichkeitsantrag im juli gestellt, ist hier nachzulesen, oder hier die Pressemitteilung.

      Ganz aktuell und interessant der Artikel von heute im Spiegel:


      Personal fehlt - Bahn-Verspätungen weiter garantiert
      Verspätungen, Zugausfälle: hinter den großen Problemen der Bahn steckt auch Personalmangel. Das Unternehmen will gegensteuern - und wirbt um Quereinsteiger.

      Viele Grüße
      Petra
    • Matthias, Du solltest Dich um einen Posten als Pressesprecher der DB bewerben :P
      Und daß Du mit dem gut getakteten Hamburger Nahverkehr extrem verwöhnt bist, ist auch eine Tatsache.
      Davon träumt man nur, wenn man nicht in der Großstadt wohnt.

      Übrigens bin ich letzte Woche auch mal wieder Zug gefahren, DB und das letzte Stück TGV.
      Bei Hin- und Rückfahrt hat alles gut geklappt, kleinere Anfangsverspätungen wurden reingeholt, alle Anschlüsse (je 2x umsteigen pro Strecke) wurden gut erreicht.
      Nichts desto trotz hat die DB gestern im IC von Offenburg nach Erfurt einfach mal 3 Wagen "weggelassen".
      Wohl also dem, der in einem dieser Waggons seinen Platz reserviert hatte. Uns traf's glücklicherweise nicht.

      Von meinen leztzen 4 Flügen in diesem Jahr waren immerhin auch 2 verspätet, einer davon sogar sehr.

      S' ist halt wie's ist.

      LG
      Gusti

      redfloyd............................................. Gusti

      Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
      Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.
    • redfloyd wrote:

      Matthias, Du solltest Dich um einen Posten als Pressesprecher der DB bewerben :P
      Darauf hatte ich ja nun gerade noch gewartet. Nein, ich bewerbe mich für gar nichts mehr. Man muss aber auch nicht gleich Pressesprecher sein, um sich darüber zu ärgern, dass so viele (und gern auch die Presse) über die Bahn zetern und das dann geradezu als Argument nutzen, man "könne" überhaupt gar nicht mit der Bahn fahren, weil die immer verspätet ist, Wagen fehlen oder 7900 Züge gleich ganz ausfallen, und sei schon deshalb "gezwungen", mit dem Auto zu fahren und/oder zu fliegen.

      Ja, Wagen fehlen, Züge verspäten sich, oder fallen gleich ganz aus. Das ist ärgerlich, das finde ich auch, und es sollte dringend verbessert werden. Aber als Argument gegen die Bahn taugt das nur wenig. Und übrigens: Ich habe nicht zufällig das Glück, dass in Hamburg relativ guter ÖPNV geboten wird. Es ist geplant und volle Absicht, denn ich habe mir meinen Wohnort u.a. auch danach ausgesucht. Glück war dann nur, dass das mit meinen weiteren Anforderungen an den Wohnort zusammenpasste und ich es verwirklichen konnte.

      Und wie gesagt: Ich will mich nicht von einem Auto abhängig machen müssen, also "will" ich Bus und Bahn fahren. Und wir wissen ja: Wer etwas will, sucht und findet Wege es zu tun, wer etwas nicht will, findet Gründe dagegen. Ich persönlich schäme mich jedenfalls weder fürs Bahnfahren, noch fürs Fliegen, ich schäme mich auch nicht, wenn ich dann doch mal (im Urlaub) Auto fahre. All das tue ich nämlich nach Abwägung meiner Erfordernisse. Und dabei kann dann sogar mal ein Inlandsflug Hamburg-Köln als für mich sinnvollste Alternative rauskommen, und auch dafür schäme ich mich dann nicht.


      Gruß, Matthias
      Meine Flugstrecken (jede nur 1x eingegeben)
    • Es ging ja anfangs nur um die Fliegerei - Klimaschutz das Schlagwort.
      Was haltet ihr jetzt von Greta die Vermarktet wird bis zum geht nicht mehr. Elternteil schreibt ein Buch über ihr Leben mit der ganzen Aktion. Eine PR Agentur verdient sich eine goldene Nase mit all den Aktionen. Titelbild von Greta auf einer bekannten Franz. Modezeitschrift. Jetzt ist sie mit einer Rennjacht unterwegs nach Amerika!
      Wer bezahlt all die Reisen u. Hotelaufenthalte ? Ich glaube es ist alles ein bisschen aus dem Ruder gelaufen.
      Ich glaube kaum, dass ihr zu liebe weniger geflogen o. Auto gefahren wird. Im Winter wenn’s kalt ist drehen wir die Heizung auf. Wer will schon frieren.
      Ob das jetzt hierher gehörtins Reiseforum? Ist mir nur so eingefallen wegen der Fliegerei.
    • Die ganzen Demos bei Friday For Future halte ich für zwiespältig, denn auf der einen Seite machen manche Schüler nur mit, um nicht in den Unterricht zu gehen und auf der anderen Seite sehe ich immer noch die Bilder vieler Musik-Festivals danach. Da sah es aus wie auf einer Müllhalde. Wo war da der Sinn für FFF? Und ich denke da waren viele mit bei den Demos.
      Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben
      - Alexander von Humboldt -

    • Serendib wrote:

      Was haltet ihr jetzt von Greta die Vermarktet wird bis zum geht nicht mehr. Elternteil schreibt ein Buch über ihr Leben mit der ganzen Aktion. Eine PR Agentur verdient sich eine goldene Nase mit all den Aktionen.
      Ölkonzerne, Kreuzfahrtunternehmen, Fluglinien, Autohersteller... werden auch bis zum Gehtnichtmehr vermarktet. Die Wirksamkeit von Gretas Kampagne hängt auch vom professionellen Auftritt und einer guter Organisation ab. Ein Umdenken findet bestimmt statt, keine Ahnung in welchem Ausmaß. Aber ich kann mich noch gut erinnern, als bei uns das Mülltrennen in die Köpfe sollte. Das wurde den Kindern in der Schule beigebracht und die wiederum lagen ihren Eltern in den Ohren.

      Und nachdem Personenbeförderung untrennbar mit dem Reisen verbunden ist, finde ich, man kann das Thema durchaus in einem Reiseforum behandeln.
      2019/08 Ulm - 2019/12 Nürnberg - 2020/02 Isaan/Angkor/Bangkok
      reiseweg.at - flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Ich hab's!
      Prometheus ist an Allem schuld! Er hat gepfuscht!

      Wikipedia wrote:

      "Als Feuerbringer und Lehrmeister ist Prometheus der Urheber der menschlichen Zivilisation. Einer Variante des Mythos zufolge hat er als Demiurg die ersten Menschen aus Lehm gestaltet und mit Eigenschaften ausgestattet. Dabei kam es allerdings zu Fehlern, deren Folgen Unzulänglichkeiten sind, unter denen die Menschheit seither leidet."
    • Serendib wrote:

      Was haltet ihr jetzt von Greta die Vermarktet wird bis zum geht nicht mehr
      Ich tu mir auch ein bisschen schwer mit den Demos, und der Vermarktung. Aber die Diskussion über Umweltschutz war schon lange nicht mehr so in aller Munde. Und das find ich super!

      NoDurians wrote:

      Die Wirksamkeit von Gretas Kampagne hängt auch vom professionellen Auftritt und einer guter Organisation ab. Ein Umdenken findet bestimmt statt, keine Ahnung in welchem Ausmaß. Aber ich kann mich noch gut erinnern, als bei uns das Mülltrennen in die Köpfe sollte. Das wurde den Kindern in der Schule beigebracht und die wiederum lagen ihren Eltern in den Ohren.
      Stimmt!
    • New

      marbles1 wrote:

      Die ganzen Demos bei Friday For Future halte ich für zwiespältig, denn auf der einen Seite machen manche Schüler nur mit, um nicht in den Unterricht zu gehen und auf der anderen Seite sehe ich immer noch die Bilder vieler Musik-Festivals danach. Da sah es aus wie auf einer Müllhalde. Wo war da der Sinn für FFF? Und ich denke da waren viele mit bei den Demos.
      Meinst Du, eine "Bewegung" oder ihre Ziele würden disqualifiziert, wenn sich einzelne (oder andere?), denen Du nur unterstellst, dass sie dazugehören, bei irgendeiner anderer Gelegenheit daneben benehmen? Ich nicht.

      Nur eine Anekdote: Vor >40 Jahren waren wir mit "Atomkraft? Nein danke!"-Aufklebern im Nachtbus unterwegs und ein paar "Normalbürger" wollten uns rauswerfen, weil wir als Atomkraftgegner gefälligst Zu Fuß gehen müssen.


      Gruß, Matthias
      Meine Flugstrecken (jede nur 1x eingegeben)
    • New

      Letzteres kenne ich leider auch, z.B. kürzlich erst: "Falscher" Aufkleber hinten auf dem Auto = Kratzer bekommen. Klasse. Wir wohnen leider in einer vornehmlich konservativen CDU-Nachbarschaft. Aber zu Sachbeschädigung hat der Täter offensichtlich ein liberales Verhältnis.

      Die Fridays For Future Bewegung sehe ich sehr positiv. Endlich engagieren sich junge Leute mal wieder politisch!
      Das war lange Jahre nicht der Fall und man dachte schon, die sind alle dem Konsumwahn verfallen und desinteressiert am globalen Geschehen.
      Anhand der aktuellen Lage - Klimawandel, Artensterben etc. - sehe ich auch akuten, längst überfälligen Handlungsbedarf und ich beneide meine jungen Nichten/Neffen (3-8 Jahre) nicht. Das wird sich in den kommenden Jahren wahrscheinlich extrem beschleunigen und ist jetrzt schon traurig.

      Um noch was zum ursprünglichen Thema zu sagen:
      Nein, an meinen Flügen liegt es nicht und weltweit, wohl auch nicht vornehmlich an Flügen per se als Nr. 1.
      Hierzulande ist übrigens die häufigste Inlandsflug-Route Berlin - Köln/Bonn. - Noch Fragen?
      Und was ist mit dem längst überfälligen Aus unserer Braunkohlekraftwerke?
      Da trauen sie sich schon seit Zeiten nicht ran!
      Aber ab morgen z.B in einer Straße in Bonn Tempo 30 einführen, das rettet die Welt und die Artenvielfalt, bestimmt!
      Immer am schwächsten Ende anfangen und am Liebsten dazu noch mehr Geld verlangen - das ist aktuelle Politik.
      Innovative Ideen fördern, alte Konzepte aufgeben - Fehlanzeige.
      VG,
      Silke
      ------------------------------------------------
      "Fernweh & Reisen" - Unsere Reiseseiten



      Berlin 2019

      Korsika 2019

      Chile 2019
    • New

      Silkenya wrote:

      Letzteres kenne ich leider auch, z.B. kürzlich erst: "Falscher" Aufkleber hinten auf dem Auto = Kratzer bekommen. Klasse. Wir wohnen leider in einer vornehmlich konservativen CDU-Nachbarschaft. Aber zu Sachbeschädigung hat der Täter offensichtlich ein liberales Verhältnis.
      Dafür war mein Beispiel aber nicht gemeint.

      Silkenya wrote:

      Nein, an meinen Flügen liegt es nicht und weltweit, wohl auch nicht vornehmlich an Flügen per se als Nr. 1.
      Es liegt natürlich nicht an meinen oder Deinen Flügen und auch nicht an Flügen "per se als Nr. 1". Aber Flüge haben einen nicht unerheblichen Anteil. Also was tun?

      Silkenya wrote:

      Hierzulande ist übrigens die häufigste Inlandsflug-Route Berlin - Köln/Bonn. - Noch Fragen?
      Ja. Ist das ein Freibrief für uns alle, dann auch im Inland umherzufliegen, obwohl wir die gleiche Strecke auch bspw. mit der Bahn zurücklegen könnten?

      Silkenya wrote:

      Aber ab morgen z.B in einer Straße in Bonn Tempo 30 einführen, das rettet die Welt und die Artenvielfalt, bestimmt!
      Behauptet das etwa jemand in Bonn? Kann ich mir kaum vorstellen.

      Silkenya wrote:

      Immer am schwächsten Ende anfangen und am Liebsten dazu noch mehr Geld verlangen - das ist aktuelle Politik.
      Innovative Ideen fördern, alte Konzepte aufgeben - Fehlanzeige.
      Tempo 30 in einer Straße in Bonn trifft "die schwächsten"? Ich denke, es hilft eher den schwächsten wie z.B. Fußgängern, Radfahrern, Kindern, Anwohnern. Aber wem genau schadet es denn eigentlich? Und hat "man" eigentlich ein Recht auf Tempo 50 in Bonn? Ich hoffe nicht. Und schließlich: Innovative Ideen und neue Konzepte richten sich hoffentlich ganz bald entschieden gegen nicht notwendigen Autoverkehr, ganz speziell in Städten wie u.a. Bonn.


      Gruß, Matthias
      Meine Flugstrecken (jede nur 1x eingegeben)
    • New

      hmpf.
      So recht weiß ich auch mit dem Thema nicht umzugehen.
      Ja, im Grunde finde ich es gut, daß nun die Thematik wieder ins öffentliche Bewußtsein rückt und ein Mädchen es schafft, überhaupt eine solche Aufmerksamkeit zu schaffen.
      Dafür gebührt ihr Respekt.
      Aber derzeit finde ich, daß alles ist zu kurz gesprungen.

      Sicher, es schadet nicht, wenn nun möglicherweise 100 Menschen auf einen Flug verzichten und zum Metzger um die Ecke brav eine eigene Schale mitbringen.
      Die wirklich großen Probleme aber bleiben nach wie vor außen vor.
      Oder glaubt etwa jemand, nur weil eine Greta vorbeikommt, sagt sich der Konzern, welcher im Amazonas die Wälder abholzt:
      "Ja klar, toll, das war uns so noch gar nicht klar - wir werden nun selbstverständlich weder weitere Bäume abholzen noch giftige Stoffe in die Flüsse einleiten!"
      Oder man würde einfach aufhören, zB in Chile riesige Flächen künstlich zu bewässern, damit der sich bewusst ernährende Europäer künftig auf sein Superfood Avocado verzichtetn muss?
      Oder auch nur auf die Tomate aus Spanien?

      Das - und deren Beispiele gäbe es unendlich - wird wohl kaum passieren.

      Viel zu viele wirtschaftliche Interessen, sprich Geld, hängen da drin - und diese werden durch weltweit absurdes Konsumverhalten befeuert. Wachstum um jeden Preis ist das Motto.

      Blinder Aktionismus a la "wir verbieten jetzt mal Strohhalme und Tüten aus Plastik" wird da nichts bringen, wenn es auch gut gemeint ist. Und was soll denn eine CO² Steuer bringen?
      30 Euro mehr für ein Ticket werden wohl niemanden abhalten, in den Flieger zu steigen.

      Eine wirkliche Wende kann im Grunde nur stattfinden, wenn wir alle - und damit sind auch die Milliarden kaufkräftigen Chinesen, Inder ect. gemeint - tatsächlich bereit sein werden, einen neuen Wintermantel /Schuhe ect. nur dann zu kaufen, wenn der alte schäbig ist und nicht rund um's Jahr Kiwi, Avocado und Mango verlangen, sondern uns mit Kohl und Äpfeln begnügen.
      Keine Fischsauce aus Vietnam, kein Whiskey aus USA, kein Auto aus Japan und nicht jedes Jahr ein neues Smartphone.

      Nur so könnte der irrsinnige weltweite Warenstrom gebremst werden, der vermutlich einen weit größeren Teil an Emissionen verursacht als alle Urlaubsflüge zusammen.

      Und was ist mit einem grundlegenden Umbau des Verkehrsnetzes?
      Wer traut sich da ran?
      Das E-Auto ist ja mal definitiv nicht im geringsten umweltschonender als ein ehrlicher, alter Verbrennungsmotor, von dem jedem klar ist, daß hinten keine rosa Wölkchen aus dem Auspuff schnurren.
      Nur wird das gerne verdrängt, da das schmutzige Batterieproblem ja in anderen Teilen der Welt stattfindet.
      Und der Ausbau des Schienenverkehrs (siehe Brenner-Basistunnel) zählt ja anscheinend auch nicht zu den Lieblingsprojekten unserer Regierung.

      Und was ist mit dem Ausstieg aus der ach so klimaschädlichen Kohle?
      Gerne, natürlich. Macht sich gut, so ein Foto mit Aktivisten im Hambacher Forst.
      Ist Atomstrom aus 40 Jahre alten Kraftwerken in Frankreich die Lösung?

      Was ist mit dem Einsatz von Umweltgiften zur Schädlingsbekämpfung?
      Ist es sinnvoll, dem kleinen Hobbygärtner die Spritze mit dem Pflanzengift gegen Mehltau an seinen Rosen und die Verwendung von Salz in der Garageneinfahrt zu verbieten, während die Deutsche Bahn der größte Verbraucher an Glyphosat ist und ungezählte Tonnen von Salz jeden Winter in's Grundwasser gestreut werden?

      Was also wollen wir - bzw. sind wir wirklich bereit, zu verzichten?????
      Wollen die Chinesen das? Die Amerikaner? Inder? Alle, die grade erst den Sprung in's moderne Konsumzeitalter geschafft haben oder sogar darauf noch warten?
      Will ich das?
      Oder beruhige ich mein Gewissen damit, daß ich zum einkaufen brav meinen Beutel mitbringe, den Müll trenne und in meinem Garten bienenfreundliche Stauden kultiviere?

      Ich jedenfalls habe da für mich keine abschließend befriedigende Antwort gefunden.

      Aber - ich werde auch weiterhin fliegen - denn "ein Leben ohne Reisen ist möglich, aber sinnlos"
      (frei nach Loriot ;) )

      VG
      Gusti

      redfloyd............................................. Gusti

      Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
      Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.
    • New

      Ich finde es schon gut das unsere Regierung und auch wir Menschen an die Veränderung unseres Klimas von Greta wieder einmal massiv daran erinnert wurden. Einerseits finde ich es nicht gut, das die Kids die Schule geschwänzt haben, andererseits wollte sie Aufmerksamkeit, die sie dadurch auch bekam.
      Was mich an der ganzen Sache nur stört ist, wie das Kind vermarktet wird. Stecken ihre Eltern dahinter, von denen sie geschickt gelenkt wird? Die Rede bei der UN, Papstbesuch, Titelbild auf der Vouge, das hat doch alles nichts mit der ursprünglichen Sache zu tun.
      Mit der Rennjacht nach Amerika, was kommt als nächstes? Ist das alles in ihrem Kopf entstanden?
      Lt. Presse hat sie eine Form von Authismus, das Asperg Syndrom.
      Eben habe ich in der FAZ gelesen, dass sie im Dezember nach Chile zur Weltklimakonferenz möchte und nicht nur sie! Unsere ganze Elite wird wieder mit einem ganzen Rattenschwanz aufbrechen, CO“2 in die Luft blasen und rauskommen tut nichts. Sorry, die Sache regt mich etwas auf.
      Das Thema Mülltrennung funktioniert fast, Atomkraft „nein Danke“ ist bei uns auch auf dem Weg, der Strom kommt ja aus der Steckdose oder wir kaufen ihn aus Frankreich zu.
    • New

      Serendib wrote:


      Eben habe ich in der FAZ gelesen, dass sie im Dezember nach Chile zur Weltklimakonferenz möchte und nicht nur sie! Unsere ganze Elite wird wieder mit einem ganzen Rattenschwanz aufbrechen, CO“2 in die Luft blasen und rauskommen tut nichts. Sorry, die Sache regt mich etwas auf.
      Als vor Jahren die Weltklimakonferenz auf Bali stattfand, wurde extra der Flughafen umgebaut. Wenn man heute landet, läuft man durch riesige Hallen die fast menschenleer sind.
      Die Tagungsräume wurden extra mit neuen Klimaanlagen ausgestattet. Soviel zum Thema Umweltschutz
      Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben
      - Alexander von Humboldt -

    • New

      marbles1 wrote:

      Als vor Jahren die Weltklimakonferenz auf Bali stattfand, wurde extra der Flughafen umgebaut. Wenn man heute landet, läuft man durch riesige Hallen die fast menschenleer sind.
      Die Tagungsräume wurden extra mit neuen Klimaanlagen ausgestattet. Soviel zum Thema Umweltschutz
      X( X(
      Und im Dezember in Chile? Ein mal das eine Ende der Welt, mal das Andere! Ist fürchterlich! ;(
    • Users Online 3

      3 Guests