Ausgabenkontrolle während der Reise

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Was mir jetzt erst klar wurde, sind die überhöhten Kreditkartengebühren, wenn man in Hotels mit Karte bezahlt.
      Im Ganesh Lodge in Candidasa, das teuerste Hotel zum Amschluss, was wir uns nochmal gegönnt hatten (Meine Frau und ich im Deluxe und unsere Freundin und mein Sohn 2 x Std Zimmer), hatte ich 14 € Gebühr für 4 Nächte bezahlt =O
      Also das nächste Mal, vorher Bargeld abheben mit Visa (kostenlos, keine Gebühren) und bar bezahlen. ;)
      Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben
      - Alexander von Humboldt -

    • Wir führen auch kein Kassenbuch.
      Früher hab ich aber vorher beim Buchen der Reisen ganz genau die Kataloge verglichen um günstige, aber schon schöne Hotels zu finden. Aber nur deshalb, weil wir es uns sonst nicht hätten leisten können. Damals hab ich beim Frühstück immer sämtliche Kataloge durchstöbert, ich kannte alle möglichen Hotels beim Namen und wusste was sie kosten. Meine Freunde haben schon gescherzt, ich wüsste sofort wenn irgend ein Hotel auf der Welt neu ausgemalt worden wäre. :D Hab auch gerne für Freunde Reisen zusammengestellt und hab mir im Nachhinein immer erzählen lassen wie es war. Einfach weils mir Spaß macht. Ich hätte immer gerne in einem Reisebüro gearbeitet. :)

      Wir buchen immer noch meist alles im Vorhinein und brauchen kein Luxushotel, aber ein bisschen Komfort mag ich schon. Für mich ist schön so ab 3-Stern, das genügt uns völlig, manchmal auch einfacher. Und wenn bei manchen Reisen ein ganz besonders schönes Hotel dabei ist freu ich mich auch. Jetzt überschlage ich die Preise nur noch, früher hab ich auf den € genau gerechnet. Ich hab aber ein Reisebüro meines Vertrauens gefunden, die finden auch günstige Flüge und suchen mir beim Veranstalter den günstigeren Preis bei meinem Wunschhotel raus. Wir haben bei der Buchung einer Fernreise aber schon so eine Obergrenze die wir selten überschreiten, auch bei einem Griechenlandurlaub gibt's für mich einfach im Kopf ein Limit, auch wenn ich mir was anderes leisten könnte, aber da weiß ich im Vorhinein immer was so eine Woche Griechenland mit Flug u. Hotel mit Frühstück ungefähr kosten soll.

      Vor Ort zahlen wir meist bar, ich mag im Ausland nur ungern zum Bankomat gehen und verwende die Kreditkarte eher selten. Da bin ich berufsgeschädigt - mit den Karten passiert mir zu viel. Bargeld kann natürlich auch leicht gestohlen werden. Aber wir teilen das auf, jeder hat einen Teil eingesteckt. Das Bargeld wird vorher geschätzt, wie viel wir brauchen werden und so wissen wir auch immer wie viel noch da ist. Wenns wirklich zu wenig wird gehen wir auch mal zum Bankomat, aber eher ungern.

      Ich führe aber immer ein Urlaubstagebuch, da notiere ich schon was wir fürs Essen bezahlt haben, oder für einen Ausflug. Einfach deshalb weil nachher oft Leute fragen, was man so vor Ort an Geld braucht und ich mir das sonst nicht merke.

      In Kaufrausch kommt eher mein Mann, aber nur deshalb weil er an schönen Andenken aus dem Urlaub oft nicht vorbei gehen kann und gerne ein paar Geschäfte mit den Einheimischen machen möchte. Ganz schlimm ist das immer in Kenia - wir haben den Koffer voller Schnitzereien, afrikanischer Tücher und Schmuck. :D

      LG Quaxi
    • Wir setzen uns ein Limit, wenn dann doch ein bisschen mehr ausgegeben wird, schadet uns das auch nicht.
      Wenn ich hier im Forum sehe, wo all die Reisen hingehen und wie oft, braucht sich sicher keiner über die Finanzen große Gedanken zu machen. Deshalb muss man das Geld nicht zum Fenster rauswerfen. Eine Buchführung anfangen im Urlaub, was und wo, ob ich mir noch ein Bier oder Eis leisten kann, das gibt es nicht. Die Überlegungen sollte man vorher zu Hause anstellen und eben nur 2 Wochen anstatt 3 o. 4 Wochen fahren oder einen Urlaub ganz ausfallen lassen um dann keinen Stress zu haben. So denke ich.
    • Serendib wrote:

      Die Überlegungen sollte man vorher zu Hause anstellen und eben nur 2 Wochen anstatt 3 o. 4 Wochen fahren oder einen Urlaub ganz ausfallen lassen um dann keinen Stress zu haben. So denke ich.
      Das finde ich auch! Wir haben mal im Griechenlandurlaub ein Pärchen kennengelernt die haben 3 Wochen gebucht, haben aber zu Mittag immer die unreifen Birnen im Garten gegessen, weil sie sich keinen Greeksalat leisten wollten. :D
    • Ich habe schon ein Kassenbuch geführt, als wir noch in DE lebten. In Thailand halte ich es genauso und auf Reisen auch, und zwar nicht, weil wir ein bestimmtes Budget haben, sondern weil es für mich wichtig ist, den Überblick zu behalten.

      Es interessiert mich auch zu wissen, wie sich die Kostenentwicklung in den mittlerweile 7 Jahren unseres Thailand-Aufenthaltes darstellt und nachvollziehen zu können, welcher Teil der Kostensteigerung auf unsere veränderten Gewohnheiten zurückzuführen ist (Bsp.: mittlerweile frühstücken wir i.d.R. "deutsch" mit teurem Käse und teurer Wurst, das war in den ersten beiden Jahren anders) und was auf den starken Baht.

      Meine blauen Meme sind halt sehr ausgeprägt :)
      Sonnige Grüße von der Insel

      We travel not to escape life, but for life not to escape us.

      Besucht meinen Blog Dokbua travels ... oder schaut bei Instagram vorbei

      Travel safely!
    • Also WÄHREND der Reise gibt's nur eine minimale Ausgabenkontrolle - jedenfalls halte ich (mittlerweile) nichts mehr schriftlich fest. Hatte ich früher in den Ländern gemacht, wo man Millionen am Automaten gekriegt hat, um den Überblick zu behalten. Oder in Myanmar, wo man ja früher die gesamte Reisekasse in Dollar mit sich rumschleppen musste. Da war schon wichtig, dass man am Ende nicht ohne Geld da stand, denn Nachschub gab es keinen.

      Aber ich mache im Vorfeld eine EXCEL Tabelle, da sind alle Unterkünfte aufgelistet, mit Info, wo gebucht und den Kosten in Euro und Landeswährung. Außerdem alle Flüge und die Mietwagen, jeweils mit Buchungscode und Preis.

      Damit hab ich dann die Hauptkosten ganz gut im Blick und da ich ja auch öfter mal umbuche, sehe ich auf einen Blick, wo was gebucht wurde.

      marbles1 wrote:

      Was mir jetzt erst klar wurde, sind die überhöhten Kreditkartengebühren, wenn man in Hotels mit Karte bezahlt.
      Also das nächste Mal, vorher Bargeld abheben mit Visa (kostenlos, keine Gebühren) und bar bezahlen. ;)
      Das mit den Kreditkartengebühren schlägt bei uns auch immer heftig rein - in Australien nimmt z.B. jedes Hotel zwischen 1-3% Gebühren, das kann man auch kaum umgehen, da viele einfach kein Bargeld nehmen. Deshalb hab ich jetzt etliche Hotels schon vorab bezahlt - seit neuestem geht das sogar bei booking.com, bei Agoda und Experdia konnte man das schon lange auswählen. Bei einem Storno bekommt man das Geld auch tatsächlich zu dem bezahlten Kurs zurück.

      Da im Moment der australische Doller gnadenlos günstig ist, spare ich damit (hoffentlich) schon beim Wechselkurs einiges, außerdem auch noch die Auslandseinsatzgebühr bzw. die Kreditkartengebühren im Hotel.

      Und bevor jetzt jemand fragt - klar haben wir die DKB KK, die keine Auslandseinsatzgebühren nimmt. Aber bei Buchungen über booking nehmen wir die goldene KK meines Mannes, da gibt's nämlich immer zusätzlich 7% Cashback. Ist also immer ein Rechenexempel.
      Wir werden ab Januar wieder fast 3 Monate lang unterwegs sein, überwiegend in Australien, da machen 2-3% schon einen gewissen Unterschied.
      2018/12 Hongkong&Bangkok, 2019/01 Laos &Isaan, 2019/02 Myanmar, 2019/06 Schottland
      Wo wir waren oder sind könnt ihr nachlesen bei fernwehheilen.de
    • Kassenbuch: Nein.
      Ausgabenbuch: Ja!

      @serenity
      Wir haben auch eine Excel.
      Aber darüber hinaus notieren wir täglich und ziemlich akribisch alle Ausgaben:

      Nicht um ein Budget einzuhalten, wir wollen
      a) wissen, was uns der Urlaub tatsächlich gekostet hat und
      b) alle Buchungen über die CC kontrollieren können.

      @DokBua: Ja, das ist unser Punkt c)
      Wir sind seit vielen Jahren in Afrika und Asien unterwegs, vergleichen die Preisentwicklung und verzichten auf eigentlich geplante Ziele, die inzwischen soviel kosten, dass unsere persönliche Schmerzgrenze überschritten ist.
    • Wie @serenity und @Angelika machen wir auch eine Exel-Tabelle.
      Und wie @quaxi buchen wir die Unterkünfte im voraus, wenn möglich über airbnb. Dort kann man sich aussuchen, ob man sofort den ganzen Betrag oder die Hälfte sofort und bei Reisebeginn die zweite Hälfte abbuchen lässt.
      Unsere Exceltabelle ist für die 10-Wochen-Reisen und ich nortiere dort die Daten der Unterkünfte, Preise, ob mit oder ohne Frühstück, was wann bezahlt wird/wurde etc. Leere Spalten sind u.a. für die Transfere.
      Vor der Reise notieren wir unseren Bargeldbestand, sodass man nachher genau weiß, was die Reise insgesamt gekostet hat.
      Bisher haben wir die Kreditkarte selten genutzt, in Asien reichte uns das Bargeld der ATMs. Für Grenada und Tobago werden wir jeder eine Kreditkarte mitnehmen.
      Bsp: Malaysia einschl. Singapur in 2016 und das Mekong-Delta in 2018 jeweils für 10 Wochen haben uns 4700 Euro gekostet.
      Schöne Grüße von Annette
    • Annette wrote:

      Unsere Exceltabelle... ich nortiere dort die Daten der Unterkünfte, Preise, ob mit oder ohne Frühstück, was wann bezahlt wird/wurde etc. Leere Spalten sind u.a. für die Transfere.
      Das machen wir genau so, um den Überblick zu behalten.
      Am Ende der Reise weiß ich trotzdem nicht, was wir insgesamt ausgegeben haben. Nicht dass es mich nicht interessiert würde, oder dass Geld keine Rolle spielt. Ich bin bloß zu bequem dafür.
      2019/08 Ulm - 2019/12 Nürnberg - 2020/02 Isaan/Angkor/Bangkok
      reiseweg.at - flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Users Online 1

      1 Guest