Thailands Tourismus im Umbruch

  • Die Touristenzahlen brechen ein. Als Gründe dafür müssen neben dem starken Baht auch ein gesperrter Filmkulissenstrand, massive Imageproblem bei den Chinesen und ein Bootsunglück herhalten. Wie reagiert man in Thailand darauf? Ein Bericht auf orf.at: KLICK und ein ausführlicher Artikel in der Bangkok Post.

  • Danke für die Links, sehr interessant.


    Ich habe gar nichts dagegen, dass in Thailand der Tourismus ein wenig einbricht.
    Er ist die letzten Jahre einfach zu schnell gewachsen. Die Sünden sieht man überall. Wenn ich mir die Bautätigkeit auf Phuket anschaue, wird einem schlecht dabei. Es wird gebaut, überall da, wo noch ein freier Quadratmeter ist. Baustelle an Baustelle.


    Thailand hofft jetzt auf die Inder, das hat sich längst schon erledigt, aber anders als gewollt.
    In Patong sind von 10 Geschäften, 9 mit indischen Besitzern. Alles in indischer Hand, Tendenz steigend.


    Wenn die Wirtschaft in China weiter einbricht, dann hat das sicher auch folgen für Thailand.


    Für mich persönlich ist der Hauptgrund für stagnierenden Tourismus in Thailand der hohe Baht Kurs.
    100 Baht sind momentan kurz vor 3 Euro.
    Das waren noch Zeiten, als man für 100 Baht 2 Euro zahlen musste.


    ^^

  • Das sehe ich ähnlich. Wir Touristen können den starken Baht ja noch relativ gelassen sehen. Man kann ja auch gut sparen, wenn man z. B. in der Nebensaison fliegt oder preiswertere Quartiere wählt.


    Aber für viele europäische Rentner, die sich in Thailand eine Existenz aufgebaut haben, wird's langsam prekär.

  • In Patong sind von 10 Geschäften, 9 mit indischen Besitzern.

    Das ist sogar auf dem Markt bei uns in Saladan der Fall, allerdings handelt es sich meist um Nepalesen, nicht um Inder.


    Und auch wenn die schiere Zahl an chinesischen Touristen schon beeindruckend ist: Es handelt sich in erster Linie um Zero-Dollar-Touristen, die im Land selber kaum Geld ausgeben, weil die komplette Tour in China bezahlt wurde, incl. aller Ausflüge und Mahlzeiten.


    Die indischen Touristen halten es i.d.R. nicht anders.


    68% der Touristen kommen aus asiatischen Länder, der finanzkräftige Rest aus Europa und Amerika. Und die werden weniger. (Auf Lanta stellten z.B. die Schweden immer die Majorität. Die bleiben mittlerweile fast komplett aus.)


    Hinzu kommt, dass wie in dem Artikel korrekt beschrieben die Anzahl der Zimmer stetig wächst, auch die Anzahl von Restaurants bzw. Garküchen nimmt drastisch zu (außerdem Tageskliniken, Friseure und Nagelstudios, aber das ist ein anderes Kapitel ;) ). Also immer mehr Menschen, die vom Kuchen etwas abhaben wollen.



    Aber für viele europäische Rentner, die sich in Thailand eine Existenz aufgebaut haben, wird's langsam prekär.

    Ja, sie bekommen ihr Visum nicht mehr verlängert, weil die Rente nicht reicht.


    Die Regierung versucht außerdem die halbseidenen Visumsbeschaffungs-Agenturen auszubooten (Die leihen dir, falls die Rente nicht reicht, den erforderlichen Barbetrag, das sind 800.000 Baht, gegen eine Gebühr und zahlen das Geld auf dein Konto ein. Mit dem Kontoauszug gehst du zur Immigration und beantragst dein Visum.Wenn das Jahres-Visum bewilligt ist, zahlst du das Geld an die Verleiher zurück. Jetzt muss aber bei der ersten 90-Tage-Meldung, die jeder Ex-Pat vierteljährlich machen muss, mindestens noch die Hälfte des Geldes auf dem Konto sein. Bin mal gespannt, wie die Agenturen damit umgehen werden, denn so einfach werden die sich nicht das Geschäft kaputt machen lassen.)


    PS: Unsere monatlichen Ausgaben sind in den 7 Jahren, in denen wir in Thailand leben, um ein Drittel gestiegen. Davon ist nur der geringste Teil unseren geänderten Gewohnheiten geschuldet (wir trinken jetzt z.B. auch Wein, denn es gibt mittlerweile brauchbare und bezahlbare Sorten aus Australien), das Gros geht zurück auf den schwachen Euro bzw. den starken Baht.

  • Nicht zu vergessen die Bombenvorfälle. Ich war selbst in Bangkok als die 3 Bomben hochgegangen sind an den BTS Stationen. Schon gruselig. Dann wollt ich nach Krabi und meine thailändische Mutter meinte, besser nicht, da dort auch immer wieder Vorfälle sind durch die muslimischen Unruhen im Süden des Landes. Und jetzt hab ich umgeplant auf Chiang Mai und meine Mutter meinte im Norden sind Überschwemmungen und ich soll auf jeden Fall Nachrichten schauen, bevor ich gehen.
    Naja, ich bin schon ne Weile in Bangkok und auch wenn es eine interessante und belebte Stadt ist, will man auch mal raus. :saint:

  • Thai Baht erreicht 6-Jahres-Hoch


    Bangkok - Die meisten asiatischen Währungen sind am Mittwoch gegenüber dem Dollar gestiegen, wobei der thailändische Baht einen Höchststand seit mehr als sechs Jahren erreichte, als sich die Anleger im Zuge einer erneuten Eskalation zwischen den USA und China in diese Währung investierten. Es gibt Spannungen vor hochrangigen Handelsgesprächen. ...mehr hier ...

  • ... meine thailändische Mutter meinte, besser nicht, da dort auch immer wieder Vorfälle sind durch die muslimischen Unruhen im Süden des Landes. Und jetzt hab ich umgeplant auf Chiang Mai und meine Mutter meinte im Norden sind Überschwemmungen...

    Ich bin ja froh, dass ich schon erwachsen bin. Wenn's nach meiner Mutter ginge, dürfte ich wahrscheinlich aus Österreich gar nicht raus. :P