Reisen in Covid-19-Zeiten ...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Reisen in Covid-19-Zeiten ...

      Dass wir es auf den allerletzten Drücker geschafft haben, von Myanmar zurück nach Thailand zu kommen, hatte ich ja bereits hier berichtet.

      Eigentlich wollten wir bis heute, 21. März, am Strand bleiben, dann nach Yangon fliegen, dort noch einen Tag verbringen und morgen, am 22. März, zurück nach Bangkok fliegen.

      Nachdem aber mehr und mehr Leute um uns rum am Strand plötzlich ohne Rückflüge dastanden, weil ihre Verbindungen einfach storniert wurden und sie niemanden erreichen konnten, wurde es uns zu mulmig. Wir buchten kurzentschlossen unsere Flüge um, verzichteten auf Yangon und flogen am 19. März zurück nach Bangkok.

      Von hier aus - so hofften wir - würde alles etwas einfacher werden.

      Sah auch zunächst ganz gut aus - unser Flug mit der Swiss nach Zürich stand für den 25. März fest, einen Mietwagen am Flughafen Zürich hatten wir auch gebucht.

      Dann kam gestern morgen die neueste Hiobsbotschaft - die Swiss stellt ab 23. März sämtliche Langstreckenflüge ein! Nur nach Newark in den USA fliegt sie noch drei Mal die Woche. Auf der Website der Swiss war zu lesen:

      SWISS reduziert Flugbetrieb ab dem 23. März auf ein Minimum
      Die zahlreichen neuen Einreisebeschränkungen sowohl in Europa als auch weltweit sowie wirtschaftliche Überlegungen machen es unumgänglich, dass SWISS den Flugbetrieb ab Anfang nächster Woche auf ein Minimum beschränken muss. Ab Montag, 23. März bis Sonntag, 19. April, wird SWISS nur noch Newark (EWR) als einzige Langstreckendestination anfliegen, sowie ab Zürich hauptsächlich noch die acht folgenden europäische Städte bedienen: London (LHR), Amsterdam, Berlin, Hamburg, Brüssel, Dublin, Lissabon und Stockholm. Im Moment ist geplant, ab Genf weiterhin nach London (LHR), Athen, Lissabon und Porto zu fliegen. Ab Genf wird es vorerst keine Langstreckenflüge mehr geben.


      Jetzt kam bei mir erstmals wirklich echte Panik auf! Als erstes schaute ich mal nach, ob sich in unserer Buchung was geändert hatte - da stand aber nach wie vor der Flug am 25.03. drin. Dann schaute ich mal bei Lufthansa, Thai Air und anderen nach Flügen nach Deutschland. Direktflüge gab es praktisch keine mehr, aber abenteuerliche Alternativen wurden angeboten - mit Zwischenlandungen in Japan oder Hongkong! Wir hatten gestern noch Leute getroffen, deren Rückflug mit Singapur Air storniert worden war und die jetzt mit 3 Zwischenstopps über Athen (!!!) heim fliegen - Reisezeit mehr als 36 Stunden!

      Da man bei der Telefonhotline absolut nicht durchkommt, setzten wir uns kurzentschlossen morgens ins Taxi und fuhren zum Flughafen. Der Schalter der Swiss sollte ab 10 Uhr auf sein und ich war wild entschlossen, nicht ohne eine Umbuchung zurück zu fahren. Wir waren bereit, jeden Flug in den nächsten Tagen zu akzeptieren, der uns halbwegs nach Hause bringen würde.

      Beim Swiss Check-in war noch nicht viel los, wir zeigten beim Businessschalter unseren Ticketcode vor und ich hatte die Website der Swiss mit der Mitteilung (auf Englisch) über die Flugeinstellungen ebenfalls parat. Hier wusste man noch nichts davon, war aber bereit, sich zu informieren.
      Um die lange (mehr als eine Stunde!) Sache kurz zu machen - nach mehreren Telefonaten wurden wir zu einer super-netten und kompetenten Dame gebracht, die mehr als hilfsbereit war. Es daurte zwar nochmal eine ganze Weile und endlose Telefonate lang ...

      Aber jetzt - jetzt fliegen wir morgen Nacht direkt nach München, Mietwagen ist bereits gebucht und wir können die letzten beiden Tage in Bangkok doch noch genießen!
      2018/12 Hongkong&Bangkok, 2019/01 Laos &Isaan, 2019/02 Myanmar, 2019/06 Schottland, 2020/01-03 SOA/Australien
      Wo wir waren oder sind könnt ihr nachlesen bei fernwehheilen.de
    • Bangkok ist fast schon gespenstisch - das Millennium Hilton so gut wie leer, die Expressboote fahren zum Teil mit weniger als einem Dutzend Leuuten an Bord, die Fähren über den Fluss sind ebenfalls fast leer.

      Viele Geschäfte, Restaurants und vor allem Massagesalons haben zu, die meisten Masseurinnen sind zu ihren Familien auf's Land gegangen, viele sind ja aus dem Isaan.

      Der sonst so quirlige kleine Markt am Khlong San ist ebenfalls zu über der Hälfte dicht, die wenigen noch offenen Geschäfte haben jetzt fast alle auch Gesichtsmasken und Desinfektionssprays im Angebot.

      Westliche Ausländer sieht man nirgends mehr viele - anders als die Thais tragen sie aber fast alle keine Masken. Da gibt es öfter mal böse Blicke.

      Überall stehen Spender mit Desinfektionsmitteln.

      Es droht demnächst eine totale Grenzschließung, 13 Landgrenzübergänge sind bereits geschlossen - siehe.

      Wenn man bedenkt, dass es in Thailand derzeit nur ca. 250 Infektionsfälle gibt, sind das schon recht drastische Maßnahmen - aber vermutlich sinnvoll, um die Einwohner vor eingeschleppten Viren zu schützen.
      2018/12 Hongkong&Bangkok, 2019/01 Laos &Isaan, 2019/02 Myanmar, 2019/06 Schottland, 2020/01-03 SOA/Australien
      Wo wir waren oder sind könnt ihr nachlesen bei fernwehheilen.de
    • serenity wrote:

      Wenn man bedenkt, dass es in Thailand derzeit nur ca. 250 Infektionsfälle gibt,

      Mittlerweile ist offiziell von 411 Infizierten die Rede. Aber ehrlich: Niemand hier im Land glaubt, dass das stimmt!

      Auf Lanta wird es auch immer leerer, sowohl Touristen als auch die im Tourismus Beschäftigten verlassen die Insel. Die Bars und Massagesalons sind auch hier seit vorgestern geschlossen, allerdings hat sich die Gypsy Bar an dem Weg, der zum Strand führt, über Nacht in Gypsy House Restaurant umbenannt und weiterhin geöffnet. T.I.T. - This is Thailand.

      Ansonsten konnten wir gestern noch einem deutschen Ehepaar, das hier wie jedes Jahr überwintern wollte, helfen, ihr Ticket umzubuchen (sie können weder Thai noch Englisch, wir haben beim Verständigen geholfen): Sie fliegen nun nicht Mitte April zurück nach Frankfurt sondern nächsten Mittwoch. Das kleine Reisebüro bei uns an der Beach Road hat die beiden kostenlos umgebucht.
      Sonnige Grüße von der Insel

      We travel not to escape life, but for life not to escape us.

      Besucht meinen Blog Dokbua travels ... oder schaut bei Instagram vorbei

      Travel safely! Aber im Moment: Bleibt zu Hause und bleibt gesund!
    • rita wachter wrote:

      Ich glaube es ebenfalls nicht, das es so wenig infizierte gibt in Thailand, genau so in Myanmar, warum dann die ganzen Abriegelungen und Vorsichtsmaßnahmen.
      Was haben Vorsichtsmaßnahmen damit zu tun, ob die offiziellen Zahlen stimmen?
      2019/08 Ulm - 2019/12 Nürnberg - 2020/02 Isaan/Angkor/Bangkok
      reiseweg.at - flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • rita wachter wrote:

      Ich glaube es ebenfalls nicht, das es so wenig infizierte gibt in Thailand, genau so in Myanmar, warum dann die ganzen Abriegelungen und Vorsichtsmaßnahmen.

      Setzt auf alle Fälle Eure Masken auf!
      Die Maßnahmen sollen ja gerade dazu führen, dass keine weiteren Infizierten einreisen. Und dass es bei der geringen Zahl von Erkrankungen bleibt.
      Ich kann das schon verstehen.
      Wir fliegen heute Nacht mit der Thai, da herrscht Maskenpflicht! Außerdem gibts an Bord keine Kissen und keine Decken mehr, es ist auch von einem eingeschränkten Service die Rede.
      Ich bin mal gespannt...
      2018/12 Hongkong&Bangkok, 2019/01 Laos &Isaan, 2019/02 Myanmar, 2019/06 Schottland, 2020/01-03 SOA/Australien
      Wo wir waren oder sind könnt ihr nachlesen bei fernwehheilen.de
    • Gute Heimreise, ich glaub ihr seid auch noch rechtzeitig zurück.
      Wir sind auch gestern planmäßig heimgeflogen.
      Am Freitag von Khao Lak nach Bangkok. Hier waren wir nachmittags noch in der Mall, gähnende Leere.
      Abends dann im Restaurant hinter dem Shangri La. Erschreckend wie sich hier die Szenerie nur in 2 Wochen geändert hat. Für Freitag abend fast kein Betrieb mehr in den Kneipen, viele Geschäfte rundrum geschlossen. Aber ich fand schon, dass inzwischen deutlich mehr der Farangs jetzt auch Masken tragen. Leider haben wir keine mehr bekommen, wir haben nur im Isaan ganz dünne geschenkt bekommen, mit denen wir rumgelaufen sind. Dass es die auf dem Markt gab wusste ich leider nicht.

      Umso erstaunter war ich dann doch im Umgang mit Covid beim Heinflug.
      Für mich der Rückflug mit das höchste Sicherheitsrisiko - eingeschlossen die Crew aus Deutschland/München.
      Keine Masken, auf den Klos keine Seife und auch erst nicht sichtbar Desinfektionsmittel. Musste erst mal nachfragen, obs denn hier nichts zum Hände waschen gibt.
      In München, dann eine Person die vor der Rolltreppe zur Passkontrolle darauf hinwies, man solle doch Abstand halten.
      Unten angekommen, alle dann dicht gedrängelt vor der Passkontrolle, der Deutsche kann ja auch nicht in Linien anstehen, sondern in Trauben, so kann man sich auch viel besser vormogeln :o
    • Claudi wrote:

      .....Wir sind auch gestern planmäßig heimgeflogen.....
      Sehr schön. Hauptsache, ihr seit wieder gut nach hause gekommen.

      :thumbsup:
    • Ich glaube, jeder der im Ausland und (mit welchem Aufwand auch immer) wieder in D angekommen ist, ist heilfroh darüber.

      Welcome back an alle, die es nach Hause geschafft haben.

      LG
      gudi ;)

      P.S. Mein Sohn kommt heute aus Brasilien zurück. Bin gespannt, ob alles klappt.
      Einmal sehen ist mehr Wert, als hundert Neuigkeiten hören.
      (Japanisches Sprichwort)



    • Heute wurde auch das Icon Siam dicht gemacht, ebenso alle anderen großen Einkaufscenter.
      Die Zahl der Infizierten sowohl in Myanmar als auch in Thailand ist in den letzten zwei Tagen sprunghaft gestiegen. In Yangon soll es jetzt schon 80 Fälle geben, in Thailand allein gestern 188 Neuinfektionen!
      Ich bin echt froh, wenn wir heute Nacht im Flieger sitzen!
      2018/12 Hongkong&Bangkok, 2019/01 Laos &Isaan, 2019/02 Myanmar, 2019/06 Schottland, 2020/01-03 SOA/Australien
      Wo wir waren oder sind könnt ihr nachlesen bei fernwehheilen.de
    • Wir sind am Donnerstag vorzeitig aus Thailand zurück gekommen und heilfroh darüber, wenn man sieht wie sich die Ereignisse überschlagen.
      Bezüglich der Einreise in Deutschland erging es uns wie Claudi: außer der Passkontrolle fanden keine weiteren Kontrollen statt. Statt dessen gab's riesige Menschentrauben bei der Passkontrolle und am Gepäckband an welchem 2 Ankünfte abgefertigt wurden, obwohl 20 andere Gepäckbänder leer waren. Desinfektionsmittel haben wir auch nirgends gesehen. Der ganze Einreiseprozess hinterließ ein sehr ungutes Gefühl bei uns.

      Deshalb passt bitte auf euch auf und wir drücken ganz fest die Daumen, dass alles klappt. Kommt gut nach Hause!
    • Ja, da habt ihr den richtigen Riecher gehabt.
      Wir haben im Isaan ein Pärchen aus Hamburg kennengelernt. Die sind mit Turkish geflogen.
      Letzte Woche haben sie auf eigene Kosten einen halbwegs bezahlbaren Flug mit der Thai nach Frankfurt gebucht.
      Allerdings erst Mitte der Woche - ich drück den beiden alle Daumen, dass sie noch rauskommen.

      Was mich wundert, ich hab auch unseren Rückflug auf freie Plätze gecheckt,
      da wurden vor einer Woche Preise für 2 Personen für 3000 Euro aufgerufen. Nur für den Rückflug.
      Und gestern waren hinter uns (wir waren Reihe 30) locker noch 15 bis 20 Plätze frei.
      Würde es nicht mehr Sinn machen, diese billiger an Umbucher/"Gestrandete" rauszugeben?
      Da hätten doch dann beide Parteien was davon.
    • Schön, dass ihr wieder gut zu Hause angekommen seid. Mit den leeren Plätzen, das ist so eine Sache. Es gibt viele "Nowshows" (= Reisende, die gebucht haben, aber nicht erscheinen), die man in diesen Zeiten nicht berechnen kann. Außerdem stehen immer wieder noch Reisende an den Schaltern, die nicht in die EU eingelassen werden und abgewiesen werden.

      Viele Grüße
      Petra