Fotobuch, idiotensicher

  • Hi zusammen,


    ich habe noch nie im Leben ein Fotobuch gemacht, hatte immer zu viel Respekt davor. Aber vielleicht wäre es nun mal an der Zeit dazu.


    Also gesucht wird:


    Ein Fotobuchanbieter, bei dem ich ohne großen Aufwand online ein Fotobuch erstellen kann ohne irgendwelche Programme installieren zu müssen.


    Ansonsten wäre mein einziger Wunsch, dass es möglich sein soll kürzere Texte einzufügen (also keine langen Reiseberichte, aber mal einen Spruch, eine Anmerkung etc.


    Ich bin bei sowas immer etwas ungeduldig und nicht sehr geschickt.


    Habt ihr Tipps?

  • hi,
    meine letzten Fotobücher hab´ich über cewe gemacht. Ich komm mit diesem Programm am besten zurecht und du hast einige Möglichkeiten für Fotos und Text.
    Natürlich musst du das "hochladen"... ist aber nicht aufwendig.


    Mein Südamerika-Buch - ganz aktuell und fast noch druckfrisch - kam vor ein paar Tagen mit der post. Stolze 130 Seiten Urlaub.... einfach nur schön.


    LG
    Andrea

  • Die Frage wäre, warum muß es unbedingt online sein. Die Benutzeroberfläche ist doch die gleiche.
    Dann ist es doch entspannter, es in Ruhe zuhause zu gestalten.


    Ich bin mit sowas ja auch schnell überfordert.
    Mit Ifolor geht es einigermaßen. Ist zumindest selbsterklärend und mit ein bischen Übung leicht zu durchschauen.


  • Online deshalb, weil ich ein Chromebook nutze und wenn, dann eine App bräuchte, die ich auf dem Gerät benutzen kann.


    Alternativ könnte ich das auf dem Dienstlaptop machen, habe da aber erst recht keine Möglichkeit da einfach mal Programme zu installieren.


    Ach ja, und natürlich mache ich es ohnehin bequem zu Hause...

  • Mh. Die Frage ist soooo einfach gar nicht zu beantworten.


    Ich hab "früher" ja auch viel rumprobiert, daher weiß ich, daß im Grunde jeder Anbieter eine Funktion für
    "Faule" (sorry) namens "Autofuell" oder so etwas in der Art anbietet.
    Also fix vorgegebene Layoutvorschläge, die dann automatisch befüllt werden, aber man kann auch selber noch ändern.
    Aber ich gebe zu bedenken - die Leber wächst mit ihren Aufgaben.
    Ein Fotobuch soll ja auch in ein paar Jahren noch ein schönes Andenken sein - und daher würde ich jetzt - in der Nachschau - eben nicht den Fehler machen, zu eilig und derart unbedarft ranzugehen.
    Meine Erstlingswerke mag ich heute kaum mehr selber absehen, geschweige denn vorzeigen.
    Nimm Dir lieber die Zeit, dich vorher wenigstens ein bisschen mit der Thematik auseinanderzusetzen.


    Schau Dir an, was Du persönlich gut finden würdest - Beispiele gibt es unendlich, wie man so etwas gestalten kann.


    Nimm nicht zu viel und zu klein und zu durcheinander auf eine Doppelseite - das überfordert völlig und das einzelne Bild hat weder Wirkung noch Aussage. Weniger ist hier ganz klar mehr.


    Welche Bindung würde Dir zusagen - Fotos, die zur Hälfte von der Falz verschluckt werden, dafür weichere, dünnere Seiten oder Panoramen auch über die Buchmitte mit eher hartem, festen und stärkeren Material?


    Nimm nicht den "billigsten" Anbieter - man sieht am Ende, ob der Druck pixelig, farblich unecht oder eben hochwertig aussieht - ganz unabhängig davon, ob Du glänzende oder matte Ausarbeitung bevorzugst.


    Vergrößere auch Deinen Ansichtsbereich beim Arbeiten regelmäßig - am Besten auf das Format, welches das Buch am Ende haben wird, damit Du die Wirkung real wahrnimmst - das gestalten auf einer Briefmarke führt zu einer gänzlich anderen Vorstellung der Wirkung.


    Achte darauf, daß der Anbieter eine "Warnung" einblendet, wenn Du Bilder, die es nicht hergeben, zu stark vergrößerst - die Ansicht wird dann unscharf.


    Schreib Texte niemals zu groß - aus das trügt am PC ungeheuer! Die Schriftgröße sollte niemals die Bilder erschlagen - leider hab ich daß auch erst nach und nach gelernt.


    Versuche, daß die für eine (Doppel)-seite ausgewählten Bilder irgendwie miteinander harmonieren - schwer zu sagen, aber sie sollten optisch zueinander passen. Also nicht ein graues Schechtwetterbild direkt neben eins mit Mittagssonne und dazu noch ein Katzenfoto... ich übertreibe jetzt, aber die Gesamtansicht sollte - je nach Motto - eben stimmig sein.


    Spiele mal, wenn eine Seite gestaltet ist, mit verschiedenen Hintergrundfarben (kann man ja auswählen) - das hat oft eine komplett andere Wirkung, ob ich die Seite weiß, himmelblau oder schwarz unterlege .
    Und nicht zu viel Spielerei, also 5 verschiedene Hintergründe und Rähmchen auf 3 Seiten - das alles lenkt ab vom eigentlichen und macht unruhig.


    Jeder Anbieter stellt Dir ein Programm zum Download zur Verfügung, in dem Du dann gestalten kannst - alle sind soweit gut bedienbar, oft intuitiv.
    Gewöhnen muß man sich erst mal an jeden, auch wenn sich das meiste doch ähnelt.
    Welchen man wählt, hängt mehr oder weniger vom Zufall ab, wobei die breite Masse eben auf Cewe schwört und das sicher auch nicht die schlechteste Wahl ist.
    Viele hier im Forum, mich eingeschlossen, gestalten mit Saal-digital (meine klare persönliche Empfehlung).
    Preislich nehme die sich glaube ich auch nichts, wenn man es auf die Seitenzahl bezieht - will heißen - nicht billig.


    Abraten würde ich von Kandidaten wie Pixum, Fotokasten und ähnlichen "Schnäppchenanbietern" - wie gesagt - ich finde, man sieht den Unterschied.
    Vielleicht lädst Du Dir mal von 2 oder 3 Anbietern die Software runter und schaust, was Dir von der Handhabung am besten zusagt, bevor Du Dich entscheidest. Wenn man mal seinen Favoriten hat, bleibt man dem meistens auch treu.
    Und ja - es ist am Anfang nicht so leicht, vieles versteht man nicht, fühlt sich überfordert, könnte schreien.
    Aber so ist das halt mit Technik - aller Anfang will erst gemacht sein.
    Aber wenn man mal den Einstieg gefunden hat, macht es dann auch Spaß und wird von mal zu mal einfacher :P


    LG
    Gusti



    Edit: Daß mit dem "online" verstehe ich jetzt mal gar nicht... also wirklich nur ratz-fatz für die Hosentasche? Und wenn die Verbindung abkackt, ist alles perdue?
    Da hab ich keinen Rat für.

    redfloyd.........................................................................................Gusti
    redfloyd.gifGusti.gif


    Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
    Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.

  • So war das nicht gemeint ;)
    Mit "in Ruhe" meinte ich nur, daß es eben offline für manche bequemer ist. Hineinfuchsen muß man sich in jede Benutzeroberfläche, auch wenn sie noch so einfach gestaltet ist.
    Das bleibt dir auch online nicht erspart.
    Aber mein Tip ist da definitiv nicht das Richtige für Dich. ;)

  • Quote from redfloyd

    Edit: Daß mit dem "online" verstehe ich jetzt mal gar nicht... also wirklich nur ratz-fatz für die Hosentasche? Und wenn die Verbindung abkackt, ist alles perdue?

    Hi Gusti,


    lieben Dank für deine inhaltlichen Hinweise. Das war wirklich interessant zu lesen. Grundsätzlich bin ich ohnehin eher niemand, die Seiten überfrachtet und sich mit neckischen Bildchen oder so austobt.


    Ich habe mich, ehrlich gesagt, noch nicht damit befasst, ob und welche Software ich aufs Chromebook laden kann. Aber das Prinzip von Chomebooks ist ja nun mal, dass man Webanwendungen nutzt. Insofern bin ich nicht so sicher, ob ich da mal eben von 2 oder 3 Anbietern die Software runterladen kann. Ich kann Android-Apps nutzen und müsste dann mal schauen, was da so im Angebot ist. Das ist der Grund, warum ich es lieber online machen würde (hatte ich oben schon geschrieben).


    Und ganz ehrlich: So, wie ich schon immer mit dämlichen Powerpoints herumstümpere und am Rande eines Nervenzusammenbruchs stehe, wenn ich nur versuche ein Bild zu bearbeiten, bin ich froh, wenn am Ende überhaupt ein Produkt zustande kommt, LOL. Bei Diskussionen mit Programmen, was am Ende wo steht und wie das dann insgesamt aussieht, bin eigentlich leider immer eher ich diejenige, die zähneknirschend einem Kompromiss zustimmt, niemals das Programm X( Da ist im Laufe der Jahre die Schwelle gesunken, an der ich den Kram in die Ecke werfe.


    Und deshalb verzichte ich lieber auf Qualität zugunsten einfacher Bedienung.
    Und daher ist es für mich auch nicht das Kriterium, ob das fertige Produkt dann 5 Euro mehr oder weniger kostet.


    Was würdest du mir unter diesen Aspekten konkret empfehlen?

  • Ich habe von Fotobüchern keine Ahnung, aber ich musste mal auf die Schnelle ein Fotobuch als Geschenk machen und habe das bei Paradies-Fotobuch (gehört zu DM) gemacht. Fand ich total einfach und es ging schnell.Dafür brauchte ich mir auch keine Software runterladen, kann man wohl aber.


    Viele Grüße
    Petra

  • Ok. Wir nehmen mal an, daß Du doch mit einem runtergeladenen Programm offline und in Ruhe zu Hause abends sitzt.
    Im Grunde ähneln sich die Anwendungen, wie schon gesagt - einer will hier vielleicht einen rechtsklick, ein anderer einen Doppelklick - aber im Grunde wollen alle diese Programme ja, daß Du klarkommst und am Ende kaufst, also versuchen sie, möglichst einfach zu sein.


    So schwer ist es also nun eigentlich gar nicht, Du mußt ja keine Bilder bearbeiten (das würde man sowieso vorher und in einem eigenen Programm schon vorarbeiten) oder Tabellen erstellen und selber wissen, wie man etwas macht. Ich bin ganz sicher die Letzte, die da technikaffin ist und würde es mit den Anforderungen an eine ausgefeilte Powerpointpräsentation auch nicht mal ansatzweise vergleichen. Man verwendet dort Worte, um dem Nutzer zu zeigen, was er tun kann, keine Programmbefehle.


    Cewe ist bei mir schon ein paar Jahre her, aber ich denke, die führen doch sehr intuitiv und auch für Laien gut verständlich - wie allerdings auch Saal. Wenn man da zB. ein Buchformat auswählt, kommen automatisch Vorschläge für die Gestaltung, man kann das abwählen oder eben auch genau so machen Erst, wenn man selber "eingreift", muß man ein bisschen arbeiten.
    Da ich seit Jahren nur noch mit Saal arbeite, kann ich aber nicht beurteilen, ob andere simpler sind oder nicht.
    Vielleicht hat da jemand anderes noch einen ganz konkreten Tip, ich würde Cewe oder Saal nehmen.


    Leg Dir anfangs einen Ordner an, in den Du die Fotos legst, die Du verwenden möchtest, sortiere also vor, und dann
    schau Dir einfach ein paar vorgegebene Layoutvorschläge an und nimm für den Anfang eben diese - ob Du dann noch selber "nachjustieren" möchtest, kannst Du immer noch entscheiden.


    Es nützt nix - schaus Dir an und nimm Dir dafür ein bisschen Zeit.
    Niemand kann Dinge über Nacht und das erste Fotobuch wird wohl kaum schon ein Meisterstück werden - muss es ja auch gar nicht. Aber wenn man nicht anfängt, wird's nie was.


    Und noch ein kleiner Rat - wenn Du eine, ein paar, wieviel auch immer, Seiten erstellt hast - speichere zwischen!!!
    Einmal ein Strom- oder sonstiger Ausfall und die ganze Mühe war umsonst.



    Viel Glück :thumbup:

    redfloyd.........................................................................................Gusti
    redfloyd.gifGusti.gif


    Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
    Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.

  • Schade, dass ich diese tollen Tipps von Gusti nicht schon vor 9 Monaten hatte - das hätte mir nicht nur viel an Zeit erspart :)


    Saal kenne ich nicht, aber nach 2 anderen Anbietern nehme ich inzwischen nur noch Cewe. Nicht günstig, aber jetzt kenne ich mich damit halbwegs aus.


    Seit einem Dreivierteljahr erstelle ich monatlich mindestens ein Fotobuch von Reisen, die wir ab 2003 = erste Digi gemacht haben. Und die werden wirklich - immer im Auge des Betrachters - besser.
    Ich habe verschiedene Buchformate ausprobiert, verschiedene Qualitäten, verschiedene Bindungen.
    Mit viel Text, mit wenig Text.
    Die automatische Gestaltung habe ich nicht übernommen.


    Viel Erfolg!

  • Ich war auch immer Nutzerin von Cewe, allerdings haben die seit Dezember 2019 eine neue Version des Programmes, der ich ganz und gar nichts abgewinnen kann. Es handelt sich dabei nicht nur um einen der regelmäßigen Updates, sondern um eine komplette Überarbeitung des Programmes.


    Da ich überall (= in Fotofachzeitschriften, die ich abonniert habe) lese, dass Pixum und Cewe die gleiche Software benutzen, habe ich mir die von Pixum runtergeladen, und siehe da: Es handelt sich tatsächlich um exakt das gleiche Programm, nur um etliche Versionen hinter der aktuellen Version von Cewe.


    Ich gestalte nun mein derzeitiges Fotobuch (= Buch zur Saison 2019/2020), das ich mit Cewe begonnen hatte, mit Pixum weiter. Es gibt überhaupt keine Schwierigkeiten. Nur wenn ich das Buch mit Cewe öffne, kommt der Warnhinweis, dass es sich hier um eine frühere Software-Version handelt.



    @redfloyd Pixum ist doch die gleiche Software wie Cewe? Weshalb kommt es für dich nicht in Frage?


    @Inspired Von Cewe (wahrscheinlich auch von anderen Anbietern) gibt es jede Menge Tutorials, Webinare, sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene online. Die sind wirklich gut und ich habe mir dort schon den ein oder anderen Tipp geholt. Aber falls du dich dafür entscheidest, installier dir Pixum, denn bei der neuesten Version von Cewe funktionieren die Anweisungen des Moderators nicht mehr (siehe oben).

  • Seit 2012 mache ich von allen Reisen die Fotobücher mit blurb.
    Vorher habe ich 2 Jahre lang diverse Hersteller ausprobiert.
    Der Hauptgrund für mich ist:
    man kann alle Bücher online anschauen. https://www.blurb.de/user/Bernet-KA
    Es gibt außerdem:
    diverse Formatauswahlen(kein DIN-Format)
    und auch die Möglichkeit die Fotos automatisch einstellen zu lassen.

  • Den Enthusiasmus der Fotobuch-Profis finde ich süß, für einen Neuling ist das aber vielleicht ein bissl viel für den Anfang. Hier nochmal die Anforderung:



    Ein Fotobuchanbieter, bei dem ich ohne großen Aufwand online ein Fotobuch erstellen kann ohne irgendwelche Programme installieren zu müssen.


    Ansonsten wäre mein einziger Wunsch, dass es möglich sein soll kürzere Texte einzufügen (also keine langen Reiseberichte, aber mal einen Spruch, eine Anmerkung etc.


    Ich bin bei sowas immer etwas ungeduldig und nicht sehr geschickt.


    Ich würde an Deiner Stelle mal den Pixum Online-Designer anwerfen, und schauen, wie Du damit zurecht kommst. Die Gestaltung ist recht einfach und übersichtlich, wie gemacht für Einsteiger. Oder das von Petra genannte Paradies-Fotobuch. Auch da gibt's einen Online-Gestalter. Das scheint in dieselbe Kerbe zu schlagen.




    Welche Bindung würde Dir zusagen - Fotos, die zur Hälfte von der Falz verschluckt werden, ...

    So kleine Fotos, dass sie zur Hälfte vom Falz verschluckt werden, sollte man eh nicht in ein Buch geben. Die wären ja dann kleiner als Briefmarken. Als sehr kleine Briefmarken. ;) Eigentlich braucht man bei der Gestaltung nur darauf zu achten, dass keine wichtigen Bilddetails in der Mitte sind, also Oma sollte nicht im Falz verschwinden. Das machen die Gestalter sämtlicher Bildbände ja auch so. Die drucken auch nicht auf Fotokarton.


  • Fotoparadies von DM ist von Cewe, ich nutze das schon seit Jahren. Ist allerdings nicht billig, bietet aber unglaublich viel Gestaltungsmöglichkeit!
    Du kannst dir ja mal die Kundenbespiele anschauen.
    Cewe gibt es auch als App im Google Playstore.
    Texte einfügen ist sicher bei allen Anbietern kein Problem, bei Cewe geht's über Textfelder, die du mit Texten beliebiger Länge und in vielen Schriftarten und Größen erstellen kannst. Du kannst sie dann beliebig herumschieben, bis es für dich passt.
    Bevor du ein 100-seitiges Buch auf teurem Fotopapier erstellst, würde ich erst mal ein kleineres sozusagen zur Probe machen.
    Übrigens nimmt Cewe anstandslos misslungene Bücher zurück.
    Bei mir hat bei einem neuen Monitor mal die Farbkalibrierung nicht gestimmt und alle Hintergründe und auch viele Fotos hatten im Buch einen Farbstich, weil ich den scheinbaren Fehler ja ausgleichen wollte.
    Als ich das Buch bei DM abholte, fiel ich fast in Ohnmacht, konnte das Buch aber gleich zurück geben und nach entsprechender Überarbeitung neu bestellen.

  • CEWE und Fotoparadies unterscheiden sich sehr! Fotoparadies ist die Eigenmarke vom DM und sie haben eine andere Software als CEWE.


    Bei Cewe steht: umfangreiche Gestaltungselemente und -funktionen
    Bei Fotoparadies steht: einfache intuitive Bedienung


    Hier werden die Programme gegenübergestellt

    Genau das habe ich auch so empfunden. Birgit, versuche doch erst einmal mit einem einfachen Programm und wenn Du dann übergebissen hast, dann kannst Du Dich ja steigern. Bei mir kam der Überbiss nicht. ;-)


    Viele Grüße
    Petra

  • Danke Petra und Chris für euer Verständnis.


    Für mich fühlt es sich gerade an, als wäre ich in einem Training für Profitänzer gelandet, während ich doch eigentlich nur ein bisschen Wiener Walzer für den Hochzeitstanz und Discofox für die anschließende Party lernen will LOL.


    Ich möchte einfach nur ein höchst simples Fotobuch erstellen, damit meine Mom in den nächsten Tagen etwas in der Post hat, was ihre Langeweile durchbricht. Darin sollen die Fotos der letzten gemeinsamen Reise nach Sizilien vor einem Jahr sein.


    Sollte das dazu dienen Freunde an so etwas zu finden, mache ich eventuell weiter. Aber um Freude daran zu haben, muss es erstmal einfach nur ein halbwegs vorzeigbares Ergebnis geben.