Ankunft in Miami.... (ein Reisebericht)

  • Am nächsten Tag geht es nach einem entspannten Frühstück am Meer weiter richtung Süden.


    Wir lassen das viel viel gehypte Midway-Cafe links liegen und halten irgendwo für einen Snack.


    Philly Cheesesteak Sandwich, irgendwo zwischen Key Largo und Key West.


    Nach langer Fahrt erreichen wir die Old Bahia Honda Bridge. Da ich verfallene Infrastruktur sehr interessant finde, freue ich mich hierauf.

    Wir parken im Old Bahia Honda State Park, der Eintritt kostete viel. Ich weis nicht wie viel aber wir haben überlegt umzudrehen. Einige USD weniger in der Tasche am Parkplatz angekommen steigen wir aus und wundern uns über den abartigen Gestank. Fisch, Möwen/Vogel-Sch*** oder das verottende Seegraß ? Wir wissen es nicht, fragen uns aber relativ schnell wie die Leute es hier aushalten im Sand zu liegen. Klar es ist weiterhin Megaheiß und jede Abkühlung tut gut, aber einen ganzen Tag würden wir hier nicht verbringen.


    Wir kühlen uns im Visitor Center / Shop ab bevor wir eine Runde durch den Park spazieren. Es werden kostenlos (bzw. im Eintritt inkludiert) einige geführte Touren (auch mit Bimmelbahn) angeboten. Wir entscheiden und für gehen,... alleine.


    Das Panorama ist wirklich schön und die verfallene Brücke gibt ein gutes Fotomotiv her.




    Leider kann man überhaupt gar nicht auf die Brücke. Nach ein paar Metern kommt ein Bauzaun. "Leider" dachte ich vor Ort. Rückwirkend betrachtet will ich auf den Fotos der Brücke keine Menschen sehen. Also gut das auch ich nicht drauf durfte.


    Wir fahren weiter und bald machen Warnschilder zu Beginn von Big Pine Key auf Hirsche aufmerksam. Wir fahren vom Highway ab und hoffen auch mal ein Tier zu sehen. Auf dem nördlichstens Drittel der Insel befindet sich der: "Jack C. Manillo Wildlife Trail" und die "Blue Hole Obersavation Platform".


    Blau ist der See nicht.


    Wir sparen uns den Wildlife Trail.

    1. Weil es brutal heiß ist.

    2. Macht der Traul am Blue Hole den Eindruck als wäre er seit 15 Jahren nich "Instandgehalten" worden.


    Auf der Karte hatten wir eine Art Visitor Center gesehen. Dieses sieht von außen einfach nur verlassen aus. Wir fahren weiter, sollen aber nicht ganz ohne Tiersichtung abziehen müssen:



    An und für sich wären die beiden Trails sicher interessant, leider war es einfach unerträglich heiß und ich denke eine andere Jahreszeit wäre sicher angebrachter. Wer sich informieren und sein Glück auf der Durchreise versuchen will, hier gibts Infos: National Key Deer Refuge

  • Nach unserer Abfahrt in Key Largo haben wir ja schon einiges erlebt. Gegen Mittag kommen wir in KeyWest an. Der Tag läuft, Parkplatz direkt vor dem Hotel in Beschlag genommen. Jetzt heißt es: Bloß das Auto nicht mehr bewegen.


    Wir steigen ab im Heron House Court, 412 Frances St, Key West, FL 33040, Vereinigte Staaten.


    Das Hotel ist von den Wohnhäusern auf Key West äußerlich kaum zu unterscheiden, Adults Only und mit kleinem Pool. Wer, warum auch immer er das tun sollte, länger auf Key West residiert sollte sich das Hotel anschauen finde ich. Für eine Nacht war es natürlich auch super. Stellt sich bloß die Frage ob man den Pool bräuchte wenn man eh nur unterwegs ist.


    Straßenbild auf Key West.


    Es gibt ein "öffentliches Verkehrssystem", das kostenfrei durch die Stadt fährt. Wir haben es 1x versucht und nach langem warten doch ein Uber genommen oder sind gelaufen.


    Free&Frequent,... zu unserer Zeite nur Free aber nicht Frequent.


    Zuerst ging es zum Southernmost Point Continental U.S.A. nach langem anstehen und gegenseitigem Fotografieren mit den rumstehenden Menschen ziehen wir zu Fuß weiter. Manchmal sind wir doch einfache Touristen.


     


    Auf dem rechten Bild sieht man im Hintergrund die Menschenschlange, die darauf wartet sich am südlichsten Punkt von Kontinental-U.S.A. ablichten zu lassen. Nur 90 Meilen sind es nach Kuba.


    Anschließen fallen wir in ein Cafe und probieren den berüchtigten Key Lime Pie. Dieser erhält von uns das Prädikat: Naja, Kuchen halt.



    Den Abend lassen wir mit einer Limonade ausklingen am Mallory Square. Hier sind viele Menschen unterwegs, Straßenkünstler geben ihr bestes (mal mehr, mal weniger gut).


    Abschluss unseres Tages auf Key West.


    Danach gehts noch schnell was essen bevor wir erschöpft ins Bett fallen.

  • Ab nach Hause,.... da das Coconut Palm Inn ja keine Option war, starten wir nach dem Frühstück sofort Richtung Miami.


    Nach einem kapitalen TrafficJam auf dem Overseas Highway machen wir noch einemal einen Abstecher in die Everglades aus Richtung Homestead. Wir fahren bis zum AnHinga Trail und legen einen kurzen Spaziergang auf den Walk bevor es weitergeht.



    Die Everglades sind auch beim zweiten Besuch nicht Langweilig.


    Leider ist es zu heiß und zu spät, so das wir nicht weiter rein fahren in den Park. Wir wollen ja schließlich Rechtzeitig in unserem, gestern noch gebuchten, Airport-Hotel einchecken um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen. Am Pool mit einer perfekten Sicht auf die einfliegenden Jets und am Abend bei einem leckeren Essen zum Abschluss in Little Havanna.


    Four Points by Sheraton Miami Airport, 3570 NW 74th Ave, Miami, FL 33122, Vereinigte Staaten


     


    Am nächsten Morgen endet unsere Reise, nach einem letzten Stop in einem Supermarkt wo wir uns mit BBQ- und anderen Soßen für daheim eindecken, dort wo die meisten Rundreisen enden. Auf dem Parkdeck des Mietwagencenter.



    Knapp tausend Meilen haben wir zurückgelegt.


    Die "Convertible-Choice Line" von Alamo in Miami.



    Ein lange Fazit will ich mir hier sparen, ich habe unsere Likes und Dislikes ja fortlaufend mit aufgeführt. Ich will an der Stelle nur nochmal kurz auf den Eingangspost und unsere Sicht auf Florida eingehen.

    Würden wir wiederkommen nach FL:
    Eher nicht.

    Was würden wir tun wenn doch: Bei angenehmerem Wetter die Everglades intensiver bereisen. (Eine Kanu-Fahrt im Sonnenuntergang ist mein "verpasstes Highlight" der Reise)

    Was würden wir nicht mehr tun: "Strandtage / -urlaub" in Florida planen. Das geht anderswo besser, einfacher, günstiger.

    Am meisten gehypet (zu unrecht): Die Keys sowie alle Küstenorte die unter dem Thema "Strandtage" gebucht waren.


    Am Ende, gerade nach dem schreiben dieser Berichte hier, muss ich sagen war es so unerträglich gar nicht. Dennoch sind wir heilfroh hier keine 3 Wochen verbracht haben zu müssen und dass wir die Region Yellowstone mit eingebaut hatten. Würden wir es weiterempfehlen für Menschen mit unserem Reisehintergrund*: Eher nicht und wenn dann in extrem abgespeckter "Everglades-und-Kennedy-Space-Center-Only"-Variante.


    Danke fürs mitreisen beim lesen und ich hoffe es hat bis zum Ende gefallen. Schönen Sonntag euch!


    *Reisehintergrund:

    Relaxen am Meer/Pool

    Aktiv beim Wandern in der Natur

    Städteurlaub

  • Ein schöner Bericht, ihr habt ja doch so einiges erlebt und gesehen. Ich war zwar schon mal in Florida, aber da standen außer Baden, Everglades und Disney World mit den Kindern nichts anderes auf dem Plan und das ist schon verdammt lang her.

    Key West stand bisher immer auf meiner Wunschliste, aber geschafft habe ich es bisher nicht.


    Viele Grüße
    Petra