Hallstatt zwischen Overtourism und Corona-Lockdown

  • Wie ging es in den letzten Jahren in Hallstatt zu? Wie ticken ostasiatische Reisende? Wie empfinden Dorfbewohner, Bürgermeister und Hotelliers den Lockdown? Heimische Touristen statt chinesischer Laufkundschaft, wie geht das? Eine großartige ORF-Doku, die sehr subtil menschliche Abgründe aufzeigt!


    https://tvthek.orf.at/profile/…tt-ohne-Chinesen/14053380


    Falls der Link in D nicht funktioniert, das gibt's auch auf Youtube:

  • Sehr interessanter Film zum Thema vor, während und nach dem Coronaviruns.

    Interessant wird es, wenn die Asiaten wieder zurück kommen.

    Wird es dann wieder genau so wie es vor dem Coronavirus war?

    Das bleibt spannend.

    Danke fürs einstellen.


    :thumbup:

  • Ich fand die Aussagen der Hallstätter Touristiker so durchschaubar. Die haben jahrelang enorm abgesahnt aufgrund der Chinesen und Koreaner. Und dann sitzt der Wirt (der übrigens voll gut zu seinem Namen "Derbl" passt) vor seinem geschlossenen Lokal und redet was von "Zurückbesinnung auf den Qualitätstourismus", was ja nichts anderes heißt als "halb so viele Gäste, die doppelt so viel bezahlen". Oder die Hotelbesitzerin, die uns erzählt, dass sie alle Mitarbeiter kündigen musste, und dass das ein menschliches Drama sei, weil man ja schließlich jahrzehntelang mit ihnen zusammenwächst, und dann fährt sie mit dem Porsche Panamera ins Mitarbeiter-Wohnheim, um nach dem Rechten zu sehen, und dort sind nur junge, ausländische Mitarbeiter, die "nix sprechda gut deutsch". Oder die im Souvenirladen, die die Asiaten so sehr liebt, weil die so freundlich sind. Auf nähere Nachfrage erklärt sie dann, dass die Chinesen die Kinderdirndln nehmen, zahlen und sich dann wieder schleichen.


    Für mich müssen die sich in Hallstatt nicht verbiegen, sie müssen für mich nicht ihre Speisekarten ändern und sie müssen mich nicht zum Qualitätstouristen ernennen, der 300 Euro fürs Zimmer zahlt.

  • Ja, der Porsche ist mir auch aufgefallen. Irgendwie passte das nicht, eigentlich nur peinlich, zu der Situation.

    Man stelle sich vor, man wohnt da, dass ist ein Alptraum. Das ist als wenn 3 Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig anlegen.


    :cursing:

  • Ja, der Porsche ist mir auch aufgefallen.

    Weder die Frau Hoteldirektor mit dem Porsche, noch den Herrn Gastronom, der großspurig erklärt, dass man als Unternehmer halt Reserven haben muss, um durch so eine Krise zu kommen, gäbe es in dieser Form, wenn nicht die Chinesen an Hallstatt so einen Narren gefressen hätten.


    Da treffen neureiche Touristiker auf neureiche Gäste. Die passen perfekt zueinander. :thumbsup:

  • Danke für den Beitrag, hatten wir nicht gesehen.

    Lustig dazu ist, mein Enkerl hat uns unlängst mit dem Wunsch konfrontiert, dass er sogern auch mal Hallstatt sehen möchte.

    Allerdings lockt ihn oberhalb das Salzbergwerk und der Skywalk.

    So haben wir gesagt, o.k. demnächst aber nur während der Woche und noch bevor die Grenzen geöffnet werden, denn dann kann man eh wieder nicht mehr hin. Wir selber waren früher mehrmals dort aber vor Jahrzehnten.

    Und dann, als nun die Ausgangssperre aufgehoben war und die Wirte wieder aufsperren konnten, hieß es schon im Radio "Hallstatt wird nun von den Österreichern gestürmt".

    Der Skywalk sperrt dieses Wochenende auf und wir überlegen, ob wir uns das nun antun oder doch nicht.

  • Hallo an euch alle!

    Ich war vor ein paar Jahren zuletzt in Hallstatt. Wir hatten einen ruhigen, regnerischen Herbsttag erwischt und es war immer noch viel los. Dabei wurde uns gesagt, dass es heute gar nicht so schlimm ist.

    Am meisten hat mich ein Plakat schockiert: ein Foto einer chinesischen jungen Frau im Dirndl und drunter stand "Dirndl to go". Man konnte sich also im Dirndl fotografieren lassen. Da hat es mir die Gänsehaut aufgezogen. :-/

    Außerdem hingen in einem Gastgarten rote Lampions, damit sich die asiatischen Gäste auch wohlfühlen. Ich habe den Bericht auch gesehen. Und mir gings genauso wie NoDurians. Es war schrecklich!

    Und nichts für ungut, Hallstatt ist eh ganz nett. Aber da haben wir viel schönere Plätze in Österreich. 8-) Und ich fahr am Samstag wieder an so einen Platz für eine Woche.

    Dazu passt für mich folgender Satz:

    bei uns is sogar schee, wanns schiach is. Woanders is oft schiach, obwoi´s schee is. =)

  • ... "Dirndl to go". Man konnte sich also im Dirndl fotografieren lassen. Da hat es mir die Gänsehaut aufgezogen. :-/

    Das gibt's in China (tlw. auch in Vietnam) an vielen Sehenswürdigkeiten. Entweder kann man sich als Kaiserpaar verkleiden oder in ein Kostüm einer ethnischen Minderheit schlüpfen.


    In diesem Fall ist die Minderheit halt ein alpines Bergvölkchen. :thumbsup:

  • Asiaten lieben es anscheinend, sich zu "verkleiden" (andere Nationen leben das halt im Karneval aus). So kann man zB in Korea vor den alten Palästen historische Kostüme leihen, mit denen

    man dann stilecht durch die Höfe lustwandelt. Nur die fetten Sneaker trüben den Eindruck ein wenig :-O


    VG

    Gusti

    redfloyd.........................................................................................Gusti
    redfloyd.gifGusti.gif


    Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
    Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.

  • Guten Morgen, ich muss bei so Berichten halt immer an unseren ersten Aufenthalt Samui denken. Wenn man auf die RingRoad kam vom NewStar Resort aus, war ein paar Meter weiter irgendwo ein "Schnitzelrestaurant".


    Da frage ich mich als deutscher: "Warum? ", und die Thais fragen sich sicher "Warum?", und der Herbert* der sonst nur Komasaufen auf Malle macht denke sich: "geil, haben die auch Bundesliga??“.


    Warum soll der deutsche Wirt nicht auf Eintagsfliegen umstellen, die nie wieder kommen und eh alles toll finden das blauweis karriert ist. Viel einfacher zufrieden zu stellen als der übliche, das urigste urbayrische lokal suchende Touri, aus der Heimat sind sie denke ich allemal.


    Was ich mich bei dem topic aktuell frage: Wer darf aktuell weiter rein bei uns, ist im Sommer mit asiatischen Touristen zu rechnen? Aufgrund corona werden wir das erste Mal seit 10 Jahren eine deutsche Sehenswürdigkeit besuchen 🤔😁



    * beliebiger urdeutsch klingender Make als Platzhalter.

  • Warum soll der deutsche Wirt nicht auf Eintagsfliegen umstellen, die nie wieder kommen und eh alles toll finden das blauweis karriert ist.

    Aus Sicht der österreichischen (!) Wirte in Hallstatt ist eh alles in Ordnung. Die haben alles richtig gemacht. Sie haben auf Laufkundschaft gesetzt, die einen hausgemachten Schweinebraten, Knödel oder Apfelstrudel nicht von Convenience-Produkten aus dem METRO unterscheiden kann, und die durch osteuropäische Billigarbeitskräfte in Aldi-Dirndln und Tchibo-Lederhosen zubereitet und serviert werden. Dabei haben sie genügend Geld gescheffelt, um locker durch die Krise zu kommen.

    Wahrscheinlich machen sie auch jetzt alles richtig, wenn sie sich an die heimische Bevölkerung und an Urlaubsgäste aus Österreich anbiedern. Und ich mach auch alles richtig, weil ich die Bagage (gesprochen Bagaasch, mit Betonung auf der zweiten Silbe) durchschaue und nicht hinfahre.




    Ich esse in Asien übrigens gerne nach ein oder zwei Wochen Asia-Food ein Schnitzel oder einen Sauerbraten. Zu Hause esse ich ja auch nicht durchgehend heimische Hausmannskost, nur weil ich in Österreich bin.

    In Lamai gab's mal den Kärntnerwirt, dort hab ich eine Käsekrainer gegessen. Ich finde es auch ganz interessant, hin und wieder mit den westlichen Betreibern solcher Lokale zu plaudern. Die haben wiederum ganz andere Ansichten und das kann durchaus erhellend sein.