In Hoian am Wochenende 19.07.2020 mehr Touristen als vor Corona!

  • In Hoian am Wochenende 19.07.2020 mehr Touristen als vor Corona!


    Mehrere Zehntausend vietnamesische Touristen haben am Wochenende Hoian besucht. Unser Lisa Homestay www.lisa-homestay.jimdosite.com war ausgebucht und alle Extrabetten und zusaetzliche Matratzen kamen zum Einsatz. In einem Doppelzimmer wo sonst 2 auslaendische Touristen wohnen haben 5 kleine Vietnamesen locker Platz. Bei 5 Zimmern ist man dann schnell bei 20 Personen oder mehr. Da kommt ein 16 Sitzer Minibus und ein 7 Sitzer PKW vorgefahren und beim aussteigen denkt man es hoert nicht mehr auf :-)


    Unsere 7 Nachbarhotels waren auch alle voll. In der Strasse vor unserem Hotel war so ein treiben mit hunderten von Leuten das ich schon am Nachmittag in die Altstadt ging um Bilder von dem Touristenansturm zu machen. Das wollte ich auch am Abend noch mal sehen und der Ansturm in die Altstadt dauerte bis gegen 22 uhr. Ich moechte mir nicht vorstellen wie das gewesen waere wenn kein Corona waere und die vorhergesagten 20 Millionen Auslaender auch noch dazu gekommen waeren. Naja, dann waeren die Preise 3-4 mal hoeher und wir haetten viel weniger Vietnamesische Gaeste.


    Ich habe auch Bilder mit dabei von Rabatten mit 25% bis zum Spitzenreiter mit 70%. An jeder Ecke gibt es kleine Stände mit Cao Lao und Nudelsuppe fuer nur 30.000VND. Die "Before and Now Bar", zuvor ein Auslaender Hotspot, hatte vor Corona Gerichte fuer 80.000 bis 200.000 VND und ein Bier kostete bis 50.000 VND. Am Samstag war da ein Schild mit 35.000 VND fuer Cao Lao und Nudel Suppe und 20.000 VND fuer ein Laru Bier. Es werden in den frueheren Touristen Restaurants jetzt ganz andere Speisen zu ganz anderen Preisen als vor Corona angeboten. Das wird sich herumsprechen und es werden wohl noch mehr vietnamesische Gäste nach Hoian kommen.


    Wir haben in unserem Restaurant www.co-cafe.jimdosite.com die Speisekarte auch auf die neue Zielgruppe angepasst. Es ist ein voller Erfolg und wir haben sogar heute an einem Dienstag mit 3 Tischen auf der Strasse erweitern muessen, da der ganze Hof voll war. Es sieht so aus als wenn wir das Personal wieder aufstocken muessen. Ich moechte da ja nicht jede Nacht mit herumsausen so wie die letzten Abende :-)

       


       


     




    Zehntausende Touristen am Wochenende in der Halongbucht !


    Die Halongbucht und die ganze Infrastruktur drum herum ist zusammengebrochen als Zehntausende vietnamesische Touristen dort hin gereist sind. Viele haben ihre Reise abgebrochen weil es zu sehr langen Wartezeiten kam. Die Strände konnten gar nicht mehr alle Leute aufnehmen. Am etwa 2 Km langen Bai Chay Strand wollten sich 50.000 Gäste eine Abkühlung verschaffen. Vergnügungsparks und Hotels sind total überlastet gewesen. Ich habe dazu leider nur einen Beitrag auf Vietnamesisch in Facebook gefunden. Meldet euch in Facebook an und schaut euch mal die Bilder unter diesem Link an:

    https://m.facebook.com/story.p…466314&id=314103605281408



    Wenn es bei diesem Ansturm von einheimischen Touristen bleibt, dann sehe ich für ausländische Touristen eher Schwarz für die Zeit nach Corona. Ich war am Sonntag Morgen um 08.00 Uhr an den Marmorbergen. Da standen schon 016 grosse Reisebusse und geschätzte 20 Minibusse auf dem Parkplatz. Bei solchen Touristenmassen in Hoian und der Halongbucht ist schlichtweg zu wenig Grundfläche vorhanden um alle Leute aufzunehmen. Sorry, aber ich denke das geht am Ende nur über den Preis so wie es auch schon vor Corona war L




    Viele Gruesse aus Hoian

    Thomas & Kim Yen

    _____________________

    Mein Reiseagentur: www.tvh-travel.de

  • Ja, da rollt der Vietnamesische Dong wieder. Wenn das bleibt, braucht ihr keine ausländischen Touristen mehr, die nur Krankheiten einschleppen.

    Aus Sicht der Vietnamesen würde ich jetzt auch keine Ausländer rein lassen.

  • Wenn man mit den Preisen, die jetzt aufgerufen werden, gut über die Runden kommt, und die vietnamesischen Touristen auch genug Geld haben, um jetzt nicht mal nur ein paar Tage zu verreisen, sondern diesen Ansturm anhalten zu lassen, wird man sicher erst wieder ausländische Touristen rein lassen, wenn es eine Impfung gibt.

    Ich glaube allerdings beides nicht bzw. kann es mir nicht vorstellen, dass nur die vietnamesichen Touristen genügend Kaufkraft haben, um ausreichende Einnahmen zu erbringen.

  • Schon merkwürdig, wie ein viertel Jahr Pandemie die Perspektive verändert. Ich bin noch nie Fan von Menschenmassen gewesen, aber die Bilder der vielen Leute ließen mich im ersten Moment echt zusammenzucken!


    Jedenfalls wünsche ich dir coronafreie gute Geschäfte und dass ihr gut über die Runden kommt in der ausländerfreien Zeit!

  • Wenn man diese Aussagen oben liest, dann hört sich das alles positiv an.


    Erhard: “da rollt der Vietnamesische Dong wieder”

    Inspired: “Jedenfalls wünsche ich dir coronafreie gute Geschäfte”

    Motorradsilke: “Wenn man mit den Preisen, die jetzt aufgerufen werden, gut über die Runden kommt”


    Ich möchte mal einen Aspekt aus der Sicht eines Investors in Hoian aufgreifen. Der Tourismus ist in Hoian auf eine sehr kleine Fläche begrenzt. Es dreht sich dabei um die Altstadt wobei sich die Flusspromenade zum meistbegehrtesten Fleck entwickelt hat. Wer hier eine Immobilie besitzt, der hat sehr viel Geld investiert und es ist garantiert das sein Unternehmen gut von zahlungskräftigen Ausländischen Kunden besucht ist. Um so weiter entfernt von der Flusspromenade ein Investor eine Immobilie kauft, um so billiger ist sie und um so weniger zahlungskräftige Ausländische Kunden wird er haben.


    Wie sieht es nun mit den Mieten in diesen Immobilien aus ? Um so besser die Lage an der Flusspromenade um so mehr zahlungskräftige Ausländische Kunden wird man haben und um so höher wird die Miete sein. Es erklärt sich von selbst das weit von der Flusspromenade entfernt die Mieten viel billiger sind. Wenn man keine Preise kennt dann kann man damit aber noch nichts anfangen.


    Good Morning Vietnam, eine Italienische Kette, war 10 Jahre in der Nguyen Thai Hoc Strasse (erste Parallelstrasse zum Fluss). Der zweite 4-Jahres Mietvertrag ist in 2019 ausgelaufen und die neue Miete sollte 7.000 USD/Monat betragen. Es ist in Hoian absolute üblich das 2 Jahresmieten bei Unterzeichnung des neuen Mietvertrages sofort fällig sind. Das sind mal eben 170.000 USD und nach 2 Jahren noch mal 170.000 USD. Der Geschäftsführer von Good Morning Vietnam scheint rechnen zu können und hat den neuen Mietvertrag nicht unterschrieben. Seine Gerichte für im Schnitt etwa 10 bis 12 Euro + Getränke scheinen dies nicht herzugeben, obwohl das in Hoian schon ein hoher Preis ist. Die Vietnamesischen Touristen die gerade Hoian überrollt haben können das nicht bezahlen. Good Morning Vietnam ist dem Gesetz von “die Lage bestimmt die Miete” gefolgt und aus der Altstadt raus gezogen. Leider hat er mir nie gesagt wieviel er dort an Miete bezahlt.


    Sehr viele Geschäfte in guten Lagen in Altstadt und an der Flusspromenade bezahlen um die 4.000 Euro Monatsmiete. Das sind bei einem 4 Jahres Mietvertrag immer noch 200.000 Euro und die Hälfte von 100.000 Euro muss bei Abschluss des Mietvertrages hingelegt werden. Diese Mieter gehen mit den Grundstücks -und Hauspapieren oder Firmenlizenzen der Verwandten auf die Bank und nehmen einen Kredit ueber 100.000 Euro auf und wollen diesen in den nächsten 2 Jahren mit den Gewinnen aus ihrem Geschäft abbezahlen. Wie geht das jetzt bei 4 Monaten ohne Einnahmen beziehungsweise nach Corona bei 30.000 VND (1,15 Euro) für eine Nudelsuppe und 15.000 VND (0,57 Euro) für eine Coca Cola die 3 Kunden zusammen mit viel Eiswürfeln trinken ?


    Und wie sieht es bei den Vermietern aus ? Sie haben ein Vermögen für die Immobilien in guten Lagen ausgegeben und bezahlen von Mieteinnahmen oder durch ihr Business darin die Kredite auf der Bank ab. Auch dies sagt einem nichts wenn man keine Zahlen kennt. Im Juli 2017 haben wir an der Flusspromenade in der Altstadt in nicht der allerbesten Lage pro Quadratmeter 12.000 Euro bezahlt. Es gibt bessere Lagen näher an der Brücke welche die Altstadt mit der Insel An Hoi verbindet und dort liegen die Preise noch höher. Unmittelbar nachdem wir es gekauft hatten kamen irgendwelche Leute vorbei und haben gefragt ob wir es verkaufen und haben uns ihren Kaufpreis mitgeteilt. Bis im Dezember 2019 kamen immer wieder Interessenten (mindestens 2 manchmal auch 3 im Monat) und nannten uns ihre Kaufpreise. Im Dezember 2019 hat man uns 18.000 Euro pro Quadratmeter geboten. Hätten wir es verkauft dann hätte der neue Investor 1,25 Millionen Euro bezahlt und müsste jetzt versuchen von 30.000 VND (1,15 Euro) für eine Nudelsuppe und 15.000 VND (0,57 Euro) für eine Coca Cola die Kredite auf der Bank zu bezahlen. Ich habe mal nachgeschaut wie am Samstag bei uns im Co Cafe der Umsatz war. Es waren 2.300.000 VND (88 Euro). Einigen Leuten muss man immer noch erklären das Umsatz nicht Gewinn ist. Nein, damit kann man keine Kredite auf der Bank zurück bezahlen wenn man so ein Objekt mit Krediten gekauft hat.


    Angenommen es geht mit dem Vietnamesischen Tourismus so weiter und Internationale Touristen kommen deshalb nicht mehr, weil sie nicht inmitten dieser Menschenmassen ihren Urlaub verbringen wollen, was passiert dann ? Die Investoren der Tourismusimmobilien die auf der Bank finanziert haben, werden hops gehen und die Immobilienpreise werden ganz stark fallen. So das man eben in der Lage sein wird mit den Einnahmen von 30.000 VND (1,15 Euro) für eine Nudelsuppe den Kaufpreis abzustottern. Ich hoffe natuerlich das diese Variante nicht zum Zuge kommt.


    Ich hoffe das die Internationalen Touristen ab Herbst 2021 wieder kommen. Das wird aber nicht passieren ohne das die Preise wieder stark angehoben werden und viele Vietnamesische Touristen fern bleiben. Es steht zu wenig Grundfläche in Hoian, den Sehenswürdigkeiten in Hue und der Halongbucht zur Verfügung als das alle zusammen (Vietnamesische Touristen + Internationale Touristen) platz haben. So ein Problem kann leider durch das Marktgesetz “wer mehr bezahlt bekommt den Platz” geregelt. Oder gibt es andere lösungen als “Angebot und Nachfrage regelt den Preis” ?




    Viele Gruesse aus Hoian

    Thomas & Kim Yen

    _____________________

    Mein Reiseagentur: www.tvh-travel.de

    Unser Hotel in Hoian: www.lisa-homestay.jimdosite.com

    Unser Restaurant in Hoian: www.co-cafe.jimdosite.com

  • Wenn man Thomas' Ausführungen liest, erkennt man, dass da gerade eine internationale Tourismusblase am Platzen ist. Das ist kein vietnamesisches Problem, die Situation ist auf der ganzen Welt so, dass Hotels, Restaurants und andere Unternehmen, die vom Tourismus leben, auf Pump existieren und dass die ganze Branche von einem stetigen Wachstum oder zumindest von stabilen Zahlen ausgeht. Da werden weltweit noch sehr viele zusperren und enorm viele Arbeitsplätze draufgehen.

  • Motorradsilke: “Dürfen in Vietnam ausländische Investoren Immobilien kaufen?


    * Ja, ausländiche Investoren dürfen in Vietnam Immobilien kaufen.

    Und

    * nein, ausländiche Investoren dürfen in Vietnam keine Immobilien kaufen.



    Meine in Vietnam lizenzierte und ins Firmenregister eingetragene Tourismusfirma “Thomas Vietnam Holiday” (100% in ausländischem Besitz) www.tvh-travel.de darf EINE Firmenimmobilie auf den Namen der Firma haben. Eine weitere Immobilie oder Parkplatz für Firmenfahrzeuge auf den Namen der Firma ist nicht möglich.


    Bei “Representanzen” ist das etwas anders und da kann ein ausländischer Investor auch mehrere “Showrooms” haben. Ein Beispiel wäre dazu Mercedes mit “Showrooms” in verschiedenen Städten in Vietnam.


    Unser Hotel in Hoian und unser Restaurant Co Café kann beispielsweise nicht auf mich als Ausländer laufen. Ich könnte aber ein Joint Adventure mit meiner Frau eingehen und so einige % davon als Ausländischer Investor besitzen. Die grossen Hotels sind in der Regel solche Joint Adventure Unternehmen. In Hoian/Danang ist das geschickt gemacht. Der Vietnamesische Partner (in der Regel Regierung) bringt das Grundstück und der 49% ausländische Partner bringt das Geld um das Hotel darauf zu bauen. Wenn das Hotel hops geht hat der Vietnamesische Partner der 51% des Hotels hällt, kein Geld verloren J


    Aber wie sieht es am Ortsausgang von Danang in Richtung Hoian aus, wo auf etwa 12-15 Km Länge am Strand entlang alles auf Chinesisch angeschrieben ist ? Dort ist auf beiden Seiten der Küstenstrasse alles in Chinesischer Hand. Chinesenhotels, Chinesenrestaurants und Chinesensouvenirshops. Alle haben sie nur Chinesisches Personal und Chinesische Kundschaft. Auch die Chinesen sind Ausländer und können keine Hotels, Restaurants und Souvenirshops kaufen. Der locale Fernsehsender aus Danang hat vor etwa 5-6 Jahren eine sehr interessante Reportage über die Besitzer dieser Immobilien gemacht. Die Besitzer vieler Immobilien mit Werten von mehreren Hunderttausend bis mehreren Millionen Euros sind arme regionale Fischer und Reisbauern. Ich erinnere mich noch gut wie ein Reporter einen Fischer gefragt hat was seine Vorfahren und seine Geschwister arbeiten. Sie seine Fischer wie er. Wo er denn das Geld für sein Resort her habe. Er sei ein Glückspilz und habe geerbt und gleich mehrmals in Loterien gewonnen J Ob da nicht ein reicher Chinese gekommen sei und ihm Geld angeboten habe damit es auf seinen Namen laufen würde ? Nein……..



    Wir sind im Moment auch gerade dabei eine unserer Immobilien in Hoian zu verkaufen um alles andere zu retten. Der erste Interessent der sich darauf gemeldet hat war übrigens jemand aus Singapur. In Facebook bin ich vor etwa einem Monat auf einen Immobilienmarkler gestossen der in Danang 32 Hotels von 200.000 Euro bis 4,5 Millionen Euro im Angebot hat. Bei allen Angeboten stand mit dabei, was es für ein sehr guter Preis sei, da die Besitzer sehr schnell verkaufen müssen. Vor etwa 6 Wochen bin ich auf einen Bericht über Banken gestossen. Darin wurde aufgelistet welche Bank wieviele Immobilien und Grundstücke, die als Sicherheiten für Kredite hinterlegt waren, verkaufen müssen um Liquid zu bleiben.


    Ich habe gerade den Eindruck das die grossen im Tourismus viel verlieren und die kleinen weniger. Allerdings habe ich keine Ahnung wer von beiden ohne Kredite ausgekommen ist und wer finanzieren musste. Der welcher finanzieren musste wird auf jeden Fall mehr verlieren.



    Aber was ist mit den geschätzten 130 – 150 Hotelbaustellen die es in Hoian gerade gibt ? Sie haben die Grundstücke noch zu den sehr hohen “Vor-Corona-Preisen” gekauft. Sie standen im Februar vor der Frage abzubrechen oder weiter zu bauen. Von Zuhause aus sehe ich die Baustelle einer vietnamesischen Privatperson, eines Minihotels mit geschätzten 8-10 Zimmern und ich sehe auch die Baustelle einer Aktiengesellschaft mit 9 Stockwerken bei 260 Zimmern. Bei beiden gab es nie einen Baustopp was ich auch bei den meisten anderen Baustellen in Hoian beobachtet hatte. Es sind auch sicher bis zu 15 % an Hotels die für Renovierungen geschlossen haben und ordentlich investieren. Das ist für mich das Zeichen wie zuversichtlich hier alle sind und alle daran glauben das es in einem Jahr wieder da weiter gehet wo es im März 2020 aufgehört hat. Es gillt gerade bis dahin durchzuhalten und der Vietnamesische Tourismus trägt dazu bei, dass die Verluste bei vielen nicht so hoch sind.



    Gewinner sind aber ganz sicher im Moment die vielen neuen kleinen Garküchen am Strassenrand in der Altstadt die keine Miete bezahlen und Getränke und Eiscrem für 10.000 – 15.000 VND (0,50 Euro) und Suppe/Desserts/Schaschlickspies…. für 30.000 VND (1,15 Euro) anbieten. Auch die neuen Kinderspielzeugverkäufer die jeden Abend auf den Bürgersteigen in der Altstadt vor geschlossenen Geschäften ihre Planen ausbreiten machen gute Geschäfte. Auch die vielen kleinen Ruderboote in der Altstadt am Fluss die jetzt für nur 1,15 Euro 20 minütige Bootsfahrten anbieten werden total überrannt und haben eine Fahrt nach der anderen. Von den Ausländische Touristen haben nicht viele so eine Bootfahrt gemacht. Sehr viele Vietnamesen die billiger etwas ausserhalb der Altstadt wohnen gehen um ihre Unterkünfte herum in den kleinen Garküchen und Restaurants oder auf dem Weg in die Altstadt essen was ausländische Touristen so gut wie nie gemacht haben. Die sind jeden Abend in die Altstadt zum Essen gegangen. Es gibt durch den neuen Vietnamesischen Tourismus neue Stellen die davon provitieren was ich als sehr positive sehe.



    Schade das es mit der automatischen Benachrichtigung nicht funktioniert, wenn eine neue Antwort auf den Beitrag kommt. Daher bin ich oft etwas spät mit meinem Komentar dran.




    Viele Gruesse aus Hoian

    Thomas & Kim Yen

    _____________________

    Mein Reiseagentur: www.tvh-travel.de

    Unser Hotel in Hoian: www.lisa-homestay.jimdosite.com

    Unser Restaurant in Hoian: www.co-cafe.jimdosite.com

  • Und jetzt Bilder eine Woche später von diesem Samstag 25.07.2020, als die ersten Gerüchte eines Corona-falls in Danang im Umlauf waren. Viele waren bereits vom ganzen Land angereist und haben sich schon in Hoian aufgehalten. Daher waren immer noch viele unterwegs aber man merkt das es weniger sind als letztes Wochenende. ICh habe dabei versucht die gleichen Plätze in der gleichen Reihenfolge abzulichten.



       


       


     

  • Und jetzt die Bilder am Sonntag als alle Welt von den neuen Coronafällen spricht. Angeblich 5 in Hoian und um die 200 in Danang. Die ersten Berichte gibt es im Internet und das Gesundheitsamt hat SMS verschickt. Jetzt hat es auch der letzte mitbekommen das irgend etwas im Anmarsch ist. Jetzt sieht es so aus:


       


       




    Keine Ahnung ob mich meine Frau heute Nacht noch mal raus lässt um Bilder zu machen. Sie redet schon von freiwilliger Familien Quarantäne.




    Viele Gruesse aus Hoian

    Thomas & Kim Yen

    ______________________________________

    Mein Reiseagentur: www.tvh-travel.de

    Unser Hotel in Hoian: www.lisa-homestay.jimdosite.com

    Unser Restaurant in Hoian: www.co-cafe.jimdosite.com

  • Ja, da rollt der Vietnamesische Dong wieder. Wenn das bleibt, braucht ihr keine ausländischen Touristen mehr, die nur Krankheiten einschleppen.

    Aus Sicht der Vietnamesen würde ich jetzt auch keine Ausländer rein lassen.

    Hoffen wir mal, dass die Vietnamesen wirklich alle Corona-frei sind!

    horas

    Sehr schade, meine Skepsis vom 21. Juli hat sich nun doch als richtig erwiesen.

    horas