Coronabedingte Reiseunlust oder Euphorie über die neuen Möglichkeiten?

  • Merkwürdig... Eigentlich hatte ich erwartet, dass die erste Lockerungen im Rahmen der Pandemie meine Augen glänzen lassen und mich in freudiger Erwartung und Zuversicht tagelang die Optionen ausloten lassen.


    Aber irgendwie ist das Gegenteil der Fall. News zur Öffnung von Grenzen, "Bubbles", Aufhebung von Quarantäneregelungen und wieder aufgenommenem Flugverkehr lassen mich weitgehend kalt.


    Warum das so ist, weiß ich nicht.

    Vielleicht, weil ich mir Mitte Juni bei meiner ersten Nach-Corona-Reise auf Usedom den Arm gebrochen habe und noch nicht wieder fit bin?

    Vielleicht aus der pessimistischen Annahme heraus, dass ich eventuell schöne Pläne mache, die dann doch wieder zunichte gemacht werden, wenn man von den wieder steigenden Infektionszahlen liest in Gegenden, die nun wieder vom Tourismus heimgesucht werden?

    Vielleicht ist einfach noch nicht das Richtige für mich dabei?

    Oder die Umstände (teure Tests und Bibbern, ob man dann reingelassen wird) halten mich ab.


    Wie geht es euch? Geht es jemandem ähnlich? Oder seid ihr schon eifrig mit konkreten Plänen befasst?

  • Mir geht es ähnlich.

    Aber ich hatte mir das auch anders vorgestellt, dass Corona vorbei ist oder es einen Impfstoff oder ein Medikament gibt und man wieder "normal" reisen kann.

    Was es jetzt bisher gibt, ist nicht annähernd das, was ich unter reisen verstehe und wie ich reisen möchte.

    Dazu kommt, dass wir noch eine fertig gebuchte Reise in die USA im Oktober haben, für die ich inzwischen schwarz sehe. Die muss dann erst mal storniert werden, wenn feststeht, dass wir nicht fliegen können/dürfen.

    Für die 3 Wochen brauch ich dann ein anderes Ziel, vermutlich wollen wir mit dem Camper in wärmere Gefilde in Europa. Aber vielleicht ergeben sich bus dahin noch andere Möglichkeiten.

    Der nächste Urlaub ist im Januar/Februar. Da kommen aber nur warme Gegenden in Frage. Und dafür jetzt etwas zu buchen ist mir alles zu ungewiss.

    Also warte ich ab, so schwer es mir auch fällt.

  • Ja, zur Zeit weiss ich auch so recht nicht, wie weiter...


    Pläne, nein.

    Zumindest können wir beide mit dem Urlaubsziel Deutschland - von gelegentlichen Städtetouren mal abgesehen - nicht sonderlich viel anfangen.

    Die übervollen Destinationen an der See, die man vernünftigerweise sowieso als klassisches Sommerziel besucht, reizen uns nicht wirklich.

    Ebensowenig könnten wir mit den Bergen viel anfangen, da uns weder wandern noch klettern liegt. Gerne mal 3 Tage ansehn, dafür aber muss die Anreise echt nicht sein.

    Badeseen, Ferienwohnungen, klassische (Familien-)freizeitbespaßungen, Radfahren und anderer Outdoorsport - alles nicht unsere Droge.


    Pläne, vielleicht.

    Noch haben wir 2 weitere Reisen "auf Abruf" und wie es derzeit ausschaut, werden diese zumindest wohl nicht so stattfinden, wie geplant.

    Ich will mich im Grunde auch nicht mehr ständig um aktuelle Einreisebestimmungen kümmern, Airlines kontaktieren, in Warteschleifen sinnloser Hotlines hängen, Buchungen stornieren. Da fehlt mir die Kraft und der Elan, am liebsten möchte ich da den Kopf in den Sand stecken.

    Daß unterm Strich dabei auch bereits gezahltes Geld flöten gehen wird (Inlandsflüge zB. in Thailand...) werden wir wohl schlucken müssen.


    Über all das Hin und Her will und muss ich mich nicht im Tagestakt neu aufregen - noch schieb ich das vor mir her, bis Mitte Oktober ist noch Zeit. und wer weiss, was all der Quark von gestern dann noch gilt.


    Am Ende werden wir wohl kurzfristig reagieren und sehen, ob es alternative Ziele gäbe, welche im Herbst/Winter möglich wären.



    Pläne, ja.

    Nach 3 abgesagten Reisen bisher müssen wir endlich wieder mal raus - seit Januar hocken wir mehr oder weniger zu Hause. Auch wenn ich immer wieder höre, sei doch froh, Du hast doch Deinen schönen Garten - langsam aber sicher krieg ich echt den Lagerkoller!

    Die Freiheit, zu reisen, die man all die Jahre hatte (und leider so selbstverständlich hingenommen hat, daß man sich am Ende oft kaum noch wirklich auf den nächsten Trip freuen konnte), diese Freiheit kann man nicht einfach in die Schublade stecken und sagen, ach, so ist auch schön.

    Ich jedenfalls hab da inzwischen durchaus Entzugserscheinungen.


    So haben wir uns jetzt entschlossen, einfach mal ein bisschen Risiko einzugehen und für September eine Woche Madeira neu gebucht.

    Ist nix exotisches, aber trotzdem eine andere Welt.

    Ja - man muss (derzeit zumindest) vorher einen Covid-Test machen, selber zahlen, Risiko.

    Ja - es ko... mich auch an, 5 Stunden mit Lappen im Gesicht in einem Ferienflieger zu verbringen.

    Aber allein der Gedanke, die Vorfreude - Madeira - Urlaub - RAUS!!! - wiegt derzeit alle Bedenken auf und ich hoffe einfach, daß uns der Reisegott gnädig sein wird.


    VG

    Gusti

    redfloyd.........................................................................................Gusti
    redfloyd.gifGusti.gif


    Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
    Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.

  • Da bin ich ja froh, dass es nicht nur mir so geht...


    Im Moment denke ich darüber nach, ab Ende August 2 Wochen mit dem Auto nach Polen zu fahren. Oder ich fahre einfach wieder zum Yoga für ne Woche und ein paar Tage "zu Mama".


    Oder mir dem Zug nach Wien, nachdem das letztes Jahr spontan ausfiel? Ach nee, so lange mit Maske im Zug ist nicht cool...

  • Hallo zusammen,


    Wie ich bereits im Vorstellungspost geschrieben habe verhält es sich bei mir so:


    Ich habe vor gut 5 Jahren begonnen für eine Reise zu sparen. Jeden Monat lege ich Geld zur Seite. Eigentlich wollte ich zur Olympiade 2020 nach Tokyo... dann habe ich meinen Job verloren und konnte nichts mehr zurücklegen. seit 3 Jahren habe ich nun wieder einen guten Job und hatte die Reise nun auf 2021 verschoben, auch weil ich nicht mehr zur Olympiade hinwollte.


    Nun kam Corona ..


    japan sollte eigentlich ein Auftakt sein, jedes Jahr sollte dann ein anderes Land bereist werden Japan -> Korea -> Singapur -> Thailand ->Vietnam -> Kambodscha -> Laos..... und nun? noch ein Jahr sparen+ noch ein Jahr? ... noch ein Jahr..?


    Nachtrag:


    Ja auch mich halten die Maßnahmen ab... Ich möchte nicht 12 Stunden im Flieger sitze mit Maske und faceschild.... ich möchte das "reiseerlebnis" als teil der Erfahrung sehen.......

    Und dann wie schon erwähnt:
    Test? Ja? Nein? Positiv? ja aber es ist bereits alles gebucht? Pech gehabt ? .. ........ .. . . ..

  • Ich habe vor gut 5 Jahren begonnen für eine Reise zu sparen. Jeden Monat lege ich Geld zur Seite. Eigentlich wollte ich zur Olympiade 2020 nach Tokyo...

    Du weißt, dass eine Olympiade 4 Jahre dauert und mit den olympischen Spiele endet? ;)


    Spass beiseite, wir sind froh, im Frühjahr noch in Thailand und Laos gewesen zu sein. Für den Rest des Jahres gibt es keine Pläne. Auch für 2021 sind wir noch vorsichtig, da keiner weiß wie es weitergeht, obwohl ich denke, die 2. Welle kommt. Wenn nicht, gibt es Träume für Herbst 2021 innerhalb Europas und große Pläne für 2022 S-O-Asien oder vielleicht auch Kenia

    De gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben
    - Alexander von Humboldt -


  • Du weißt, dass eine Olympiade 4 Jahre dauert und mit den olympischen Spiele endet? ;)


    Spass beiseite, wir sind froh, im Frühjahr noch in Thailand und Laos gewesen zu sein. Für den Rest des Jahres gibt es keine Pläne. Auch für 2021 sind wir noch vorsichtig, da keiner weiß wie es weitergeht, obwohl ich denke, die 2. Welle kommt. Wenn nicht, gibt es Träume für Herbst 2021 innerhalb Europas und große Pläne für 2022 S-O-Asien oder vielleicht auch Kenia

    Nein das wusste ich nicht.


    Nee, war wie immer zu zaghaft... tja hätte würde könnte müsste

  • Hallo,


    ich muss sagen auf Fliegen und verbindliche Reisen habe ich momentan auch so gar keine Lust.

    Glücklicherweise haben wir uns im Herbst einen langersehnten Traum erfüllt - ein eigener Camper. Und damit waren wir zu Corona Zeiten viel unterwegs und haben im Mai/Juni fast alle Wochenenden verlängert und Österreich unsicher gemacht. Es war traumhaft - nicht so voll, alle freundlich und obwohl ich immer wieder mal in der Heimat unterwegs war, haben wir doch so viel Neues kennengelernt. Das hat sich jetzt leider in überfüllte Seen und Berge umgewandelt... da hab ich auch keine Lust mehr drauf.


    Im August geht es nach Korsika. Wir haben letztes Wochenende die Fähre gebucht, konnten uns lang nicht festlegen. Falls etwas dazwischenkommt, ist die bis 2h vor Abfahrt stornierbar bzw. bis Ende 2021 verschiebbar. Menschemassen mochten wir nie und deshalb werden wir auch im Urlaub Plätze aufsuchen, wo nicht so viel los ist und wo Abstand eingehalten werden kann.


    Eigentlich hätte mich auch Roadtrip durch Deutschland oder die Schweiz gereizt - aber so voll wie momentan alles ist... nein danke! Die Wirtschaft haben wir in den letzten 2 Monaten schon gut unterstützt, deshalb hab ich wenig Bedenken, wenn es jetzt nach Korsika geht. Das wollten wir ursprünglich im Juni machen.


    Der Herbst/Winter wird wohl lang und bitter - denn ich hab weder Lust auf Fernstrecke noch auf Schifahren... und die Fallzahlen steigen dann sicher auch wieder. Also werden wir die Zeit bis dahin noch gut nutzen...

  • marbles1: Das "Danke" hast Du von mir für die Erklärung des Begriffs "Olympiade" bekommen. Nur die Wenigsten schaffen es, sich für Olympische Spiele zu qualifizieren, aber wir alle nehmen ständig an Olympiaden teil. :thumbsup:



    Wir sind auch sehr froh, dass wir im Februar unsere jährliche Fernreise gemacht haben. Wenn ich "jährliche Fernreise" schreibe, dann werde ich gleich sentimental, weil ich mittlerweile glaube, dass diese Serie, die vor 15 Jahren begonnen hat, mit 2020 endet.


    Wir haben schon zwei Kurzurlaube (Venetien im August und Berlin im Dezember) gebucht. Mehr würden wir heuer auch ohne das Sch****-Virus nicht machen, und in beiden Fällen gibt's nicht viel zu planen und auch kein Risiko, auf irgendwelchen Kosten sitzen zu bleiben. Ohne Corona hätten wir allerdings längst die Planung für die nächste Fernreise in Angriff genommen. Ganz oben stünde vermutlich Taiwan, weil wir in Thailand ein taiwanesisches Paar kennengelernt haben. Den Satz: "If you come to Taiwan, we have two keys for you. One for an appartement and one for a car!" fand ich schon sehr einladend. Reiseführer haben wir schon gekauft, und Ideen gibt's für mindestens drei Wochen, aber konkret planen macht im Moment keinen Spaß, dafür gibt's zu viele Unbekannte.


    Aber ich geb die Hoffnung nicht auf. Sollte im Februar irgendein interessantes Fernreiseziel unter vernünftigen Bedingungen bereisbar sein, dann werden wir uns vermutlich recht kurzfristig entscheiden. Die Alternativen für eine längere Reise sind für mich überschaubar, es kommen nur November bis März infrage. Wir können nicht irgendjemandem den Garten, die Katze und die Schildkröte für 4 Wochen "umhängen", im Winter schlafen die Schildkröte und der Garten. Und die Katze geht eh zu den Nachbarn, wenn sie hungrig ist.

  • Ganz oben stünde vermutlich Taiwan, weil wir in Thailand ein taiwanesisches Paar kennengelernt haben. Den Satz: "If you come to Taiwan, we have two keys for you. One for an appartement and one for a car!" fand ich schon sehr einladend.

    Ha ha, ich erinnere mich gerade daran, wie ich den Mietwagen sozusagen wortlos übernommen und wieder abgegeben habe. Bei der Vermietstation sprach man kein Wort Englisch... Ansonsten macht Fahren in Taiwan aber Spaß und funktioniert prächtig.


    Parkgebühren übrigens zahlt man im Nachhinein beim 7-11. Man bekommt einen Zettel hinter den Scheibenwischer und zahlt den Betrag dann, wenn man die nächste Cola kauft an den kommenden Tagen einfach gleich mit. Das hatte mich zunächst total verwirrt, weil auch dieser Hinweis nirgendwo auf Englisch stand.


    aber konkret planen macht im Moment keinen Spaß, dafür gibt's zu viele Unbekannte.

    Ja! Genau das meine ich. Das Thema "Reisen" ist irgendwie nur noch diffus im Kopf...

  • In Österreich ist die Buchungslage zumindest an den Top-Lagen (also vor allem an den Seen) was man so hört sehr gut. Es ist aber nicht überlaufener als sonst zu dieser Jahreszeit. Das Loch, das die Verunsicherten, die heuer lieber zu Hause bleiben, weil sie glauben, im Ausland ist es gefährlicher als im eigenen Land, hinterlassen, wurden durch jene ersetzt, die sonst nach Malle, Kreta oder Maspalomas fliegen.


    Der Städtetourismus ist natürlich komplett eingebrochen, weil er sehr stark von Fernreisenden lebt. In Wien oder Salzburg fehlen die Asiaten, die US-Amerikaner, die Araber.

  • So voll ist es nicht überall in Deutschland.

    Ich war vor 2 Wochen mit meiner Freundin in der Sächsischen Schweiz, da konnten wir gut wandern, ohne zu viele Menschen zu treffen.

    Ich denke auch, das betrifft die bekannten und allseits beliebten Regionen an der Küste und in Bayern. Städtetouren, Touren an Rhein und Mosel, der Besuch der Seengebiete nördlich von Berlin usw. sollten ein völlig entspanntes Urlaubserlebnis bieten.

  • In Österreich ist die Buchungslage zumindest an den Top-Lagen (also vor allem an den Seen) was man so hört sehr gut. Es ist aber nicht überlaufener als sonst zu dieser Jahreszeit. Das Loch, das die Verunsicherten, die heuer lieber zu Hause bleiben, weil sie glauben, im Ausland ist es gefährlicher als im eigenen Land, hinterlassen, wurden durch jene ersetzt, die sonst nach Malle, Kreta oder Maspalomas fliegen.


    Ich denke auch, dass die Struktur an den beliebten Orten sich vor allem verändert hinsichtlich der Frage WER die Hotelbetten derzeit besetzt.

  • Seit ein paar Wochen hängen wir lustlos zu Hause rum. Einmal in der Woche geht es in die Berge, aber es bleiben noch 6 Tage übrig.

    Es gibt natürlich Planungen, wo wir/man hinfahren könnten. Im Gespräch waren Wien, Triest, Venedig, Bodensee, Gardasee oder auch Dolomiten/Südtirol. Wenn es aber in die Feinplanung ging, hatten wir keine Lust mehr.

    Das hätte ich mir vor Corona nicht vorstellen können, dass wir keine Lust zum Wegfahren haben.


    Gestern sahen wir einen sehr guten Preis für einen Direktflug mit LH von Muc nach Heraklion (Kreta)

    Den haben wir sofort gebucht. So kommen wir Anfang September für 15 Tage nach Griechenland und sehen was Neues, denn auf Kreta waren wir noch nie..

    Der Flug beinhaltet: 23 kg Freigepäck, freie Sitzplatzauswahl, die Mittlere Reihe der Sitze ist nicht belegt. Dazu das Rundum Sorglos Paket „Bring me Home“, das wir hoffentlich nicht brauchen.

    Naxos wäre uns lieber gewesen, war uns aber zu gefährlich. Wenn man in Athen beim Umsteigen getestet wird, hängt man da fest und der Anschlussflug ist weg.

    So können wir jetzt wenigstens planen und hoffen, dass alles klappt.


    =)

  • Nein, große Reiseplanungen hege ich nicht. Ich denke an die eine oder andere Reise, die man machen könnte, habe auch schon eine Hotelbuchung auf Madeira als Ersatz für unsere Costa Rica Reise über den Jahreswechsel getätigt, allerdings noch keine Flüge gebucht. Wenn es klappt ist es ok, wenn nicht dann nicht.


    In diesem Jahr werden wir mit Sicherheit keine Fernreise unternehmen. Vielleicht ergibt sich das ein oder andere noch. Als Ausgleich für die Fotoreise nach Kenia habe ich mir eine Hütte bei den Kranichen in MeckPomm gemietet. 12 - 14 Stunden Kranichbeobachtung ganz alleinein einer Hütte auf einem Feld , da kann mir nicht viel passieren! :-O:D:love: Vielleicht fahre ich auch noch mal zu den Adlern.


    Aber irgendwie trage ich es mit Fassung und habe mich mit der Lage abgefunden. Ist halt so und ich mache das beste draus. Ich bin mir sicher, es wird sich wieder ändern. Somit nutze ich das fast reisefreie Jahr halt für andere Dinge aber ich leide nicht darunter.


    Ich hatte auch für mein Forum ein Forentreffen geplant, das nun leider ins Wasser fällt, kein Restaurantionbetrieb mehr in dem gebuchten Hotel, die Bar und die Sonnenterrasse geschlossen, nur 10 Personen in der Öffentlichkeit, die Stadtführung ging auch nicht, ja das tut mir schon sehr leid...


    Viele Grüße
    Petra

  • So kommen wir Anfang September für 15 Tage nach Griechenland und sehen was Neues, denn auf Kreta waren wir noch nie.

    Endlich mal was, wo man guten Gewissens "Gefällt mir" klicken kann, in dieser ansonsten so trostlosen Situation. Obwohl wir euch auch gerne in Wien begrüßt hätten.

  • Das ist prima Erhard, wenigstens Aussichten. Habt ihr ein Appartment, oder fahrt ihr rum und erkundet die Insel?


    Wir haben immer noch die 4 Wochen im Dezember eingetragen. Ich bin ziemlich sicher, dass daraus mit weiter weg nichts wird.

    Erstens weiß man nicht wie die Einreisebestimungen sich dann entwickeln, gibts eventuell wieder kurzfristig einen Lockdown. Und dann? Was ist wenn man dort ist? Nochmal die Sorge, dass wir nicht heimkommen, wie diesen März in Thailand - nein danke. Und wenn der "Funken Hoffnung" aus dem andern Thread wirklich bereit steht, ich muss jetzt nicht die Erste sein, die sich das Zeug nach einer relativ kurzen Versuchsphase verabreichen lässt.


    Alternativ haben wir überlegt Ende Septemer/Anfang Oktober mit dem Wohnmobil wegzufahren.

    Oder aber eine Woche Nordsee und sonst zwei drei verlängerte Wochenenden.

    Für die Wochenende wäre Südtirol schön, ist ja von uns ein Katzensprung.

    Vielleicht wäre auch Venedig eine Alternative, so leer wie jetzt wird die Stadt nicht wieder sein, keine Asiaten, keine Kreuzfahrer:*


    Ihr seht es geistert eininges rum, aber konkret machen tun wir nichts. Ist das Reiseunlust?

    Nein, eher Nicht-Reisen-Dürfen-Frust:cry:

  • Nein, wir haben ausser dem Flug noch nichts. Wir haben ja noch gut 5 Wochen Zeit.

    Reiseführer und Landkarte haben wir uns bestellt und die kamen gestern Abend.

    Zu Kreta werde ich ein eigenes Thema aufmachen.


    =)