Was wurde aus den Reiseplänen 2020?

  • Corona hat uns alle stark durcheinander gewirbelt. Was an Reisen geplant war, gehört heute der Vergangenheit an.


    Hier unsere Planungen für 2020 und was daraus wurde:

    März/April, 3 Wochen Japan, storniert

    Juni/Juli, 2 Wochen Naxos Griechenland, storniert

    September, 2 Wochen Kreta, umgebucht auf Juni 2021

    Ende September, langes Wochenende in Valencia, storniert

    November Dezember 4 Wochen Phuket, Ticket vorhanden, was daraus wird, wissen wir noch nicht.


    Als Ersatz waren wir Anfang August 3 Tage in Venedig und Mitte September geht es mit LH für 4 Tage nach Rom.

    Die Infektionszahlen für Italien sind ähnlich denen von Deutschland.

    Die Länder wo man ohne Probleme hin kann, werden immer weniger. Diese Woche wurde auch für ganz Spanien eine Reisewarnung erlassen....


    Wie schaut es denn bei euch aus?


    ;)

  • Ja Erhard, das ist alles sehr schwierig.


    Wir wollten (als Ersatz) ein paar Tage nach Nizza fliegen, aber da nun auch dort eine Maskenpflicht im Freien besteht, haben wir gerade die Reise auch abgesagt, außerdem ist es auch als Risikogebiet ausgewiesen worden.


    Ob wir in diesem Jahr noch ins Ausland reisen werden, das wissen wir nicht. Für Oktober hatten wir noch einen Äginaaufenthalt geplant, aber ich befürchte, dass wir auch das absagen müssen.


    Da wir ja gerade einen schönen und sicheren Urlaub in Lissbon und auf den Azoren hatten, sind wir erst einmal zufrieden.


    Meine Kraniche im Oktober werde ich aber besuchen, da sitze ich ohnehin alleine in einer Hütte und rund herum ist nicht außer hoffentlich viele Tiere.


    Italien scheint ja zur Zeit eine Option zu sein. :-)


    Viele Grüße
    Petra

  • Wir hatten für diesen April 4 Wochen Thailand gebucht und eigentlich wären wir gestern

    auch noch einmal da hingeflogen für 4 Wochen.

    Für die ersten Flüge haben wir das Geld zurückerstattet bekommen,

    bei den zweiten Flüge haben wir uns einen Gutschein ausstellen lassen (2 Jahre gültig).


    Im Januar und Februar, sowie ein paar Tage im Juni waren wir wenigsten zum Camping an der holländische Küste.

    Dort haben wir jetzt auch ab Ende September und den ganzen Oktober gebucht und hoffen sehr das es auch klappt.


    Weiter weg bzw. ein Flug irgendwohin ist mir zur Zeit einfach zu ungewiss, da will ich keine Pläne machen denn

    so bin ich wenigsten auch schnell zu Hause falls was sein sollte.

    Liebe Grüsse Bigi :)


    Nichts ist in der Fremde exotischer als der Fremde selbst. (Ernst Bloch 1885-1977)

  • Italien scheint ja zur Zeit eine Option zu sein. :-)

    Italien so als kleine spätsommerliche Kurzreise ist wunderbar. Wie's in ein paar Wochen aussieht, weiß eh keiner.


    Ich hab schon gesagt, wenn's mit Fernreisen mittelfristig nichts wird, kauf ich ein Motorrad und wir schauen uns Europa näher an.

  • Ja kein leichtes Jahr in jeglicher Sicht. Gesund sind wir bisher geblieben - haben auch auf uns geachtet, so gut es ging. Dennoch fehlt uns das Reisen unglaublich.


    Gebucht war für den März eine Transarabien-Kreuzfahrt von Mauritius über die Seychellen und Reunion durch den Suezkanal bis nach Kreta. So gerne hätte ich das Wadi Rum gesehen und natürlich Petra. Ein erneuter Besuch von Jerusalem stand nach 1987 auf dem Programm; von den Zielen im indischen Ozean mal ganz abgesehen.


    Im Juni waren wir in einer kleinen Gruppe für eine Usbekistan-Rundreise gebucht.


    Geplant war zudem im September was am Mittelmeer - vermutlich Italien und im Winter 4 Monate SOA.


    Die ersten beiden Reisen haben nicht stattgefunden und die beiden anderen wohl auch nicht. Obwohl ich für Anfang des Jahres immer noch sehr auf eine Impfung hoffe. Ich habe die Hoffnung auf Kambodscha - und wenn auch nur für 6 Wochen noch nicht aufgegeben. Von April an 1,5 Jahre wird es schwierig mit dem Reisen - vor allem für längere.


    Und was haben wir anstelle der geplanten/gebuchten Reisen gemacht? Eine Donaukreuzfahrt von Passau nach Südungarn und retour. Nun ja das war eine ganz neue Reiseerfahrung. Wir hatten aber sehr nette Gesellschaft und eine liebe Freundin hat uns durch ihre Heimatstadt Wien geführt. 2 x des Nächtens in Budapest war auch sehr schön. Gut, dass wir die Reise vom 3. bis 10. August gemacht haben; jetzt wäre sie auch nicht mehr möglich.


    Gestern Abend gab es auf Arte einen Bericht über Usbekistan - diese Reise wird auf jeden Fall nachgeholt.


    Bleibt gesund und schönes Fernweh!

  • Bisher mussten wir bei der Heilung unseres Fernwehs nur minimale Einbußen hinnehmen!


    Von Anfang Januar bis Ende März waren wir in Australien und Myanmar unterwegs, da war alles sehr entspannt, bis aufdie letzten Tage. Auf den allerletzten Drücker und nur 2 Tage, bevor die Quarantäne-Pflicht für Thailand kam, kamen wir noch aus Myanmar zurück nach Bangkok. Ebenfalls auf den letzten Drücker, 2 Tage, bevor die Swiss ihre Flüge einstellte, schafften wir es zurück nach Deutschland.


    Die für Mitte Juni geplante Reise nach Südwestengland (Devon, Dorset, Cornwall ...) fiel dann aber Corona zum Opfer.


    Stattdessen öffnete sich dann aber ein anderes Fenster - am 15. Juli erlaubte Norwegen die Einreise für Deutsche, kurz entschlossen reisten wir am 6. August los und verbrachten 3 traumhafte Wochen im Land der Fjorde. Seit Dienstag sind wir wieder zurück - randvoll mit tollen Eindrücken!


    Ein ganz besonderes Schmankerl war auch, dass in Norwegen nirgendwo Masken getragen wurden! Praktisch alle hielten sich an die Abstands- und Hygieneregeln, in jedem Supermarkt, jedem Restaurant, jedem Hotel standen Desinfektionsspender, nirgends wurde gedrängelt, alle gingen rücksichtsvoll miteinander um.


    Leider ist das Fenster mittlerweile wieder zu - seit dem 29. Auguust dürfen Deutsche nicht mehr ohne 10-tägige Quarantäne einreisen.


    Für den Herbst ist evtl. nochmal Bayern oder Österreich angedacht, für den Winter Ost- oder Nordsee. Aber die Hoffnung, dass wir uns evtl. doch im Januar/Februar wieder in SOA aufwärmen können, ist noch nicht vollständig gestorben!

  • Zum "Glück" kam das Virus, bevor das Planen richtig losging.....

    Im April mußte mein Besuch auf Helgoland abgesagt werden.

    Der einzige gebuchte Flug nach Kiev fiel im Juni auch aus. Mittlerweile hat die Lufthansa den Betrag zurücküberwiesen.

    Dafür konnte ich in dieser Zeit allerdings den Helgolandbesuch nachholen. Die restlichen freien Tage gammelte ich auf der Parzelle rum. War auch schön.

    Usedom im Juli und wieder Helgoland im August waren natürlich auch kein Problem.


    Für Oktober war China im Visier. Das Virus war schon in Wuhan angekommen, aber das war mir egal. Ich schaute nach Flügen nach Xining oder Lanzhou, das war weit genug weg. Dann ging es aber ganz schnell, daß die Flüge eingestellt wurden. Also wurde daraus nix.

    Man ist ja flexibel, also ging der Blick in Richtung Iran, aber auch dort gab es recht schnell düstere Aussichten.

    Vielleicht in die Wüste... aber Kasachstan will uns auch nicht haben.

    Mittlerweile hab ich auch keine Lust mehr zu gucken. Ein paar Ideen habe ich, laß das aber in aller Ruhe auf mich zukommen.

    Vielleicht kann ich ja doch im Oktober einen kleinen Reisebericht schreiben.

  • Wir waren im Januar/Februar noch in Thailand.

    Im Juni war ich dann wie schon im letzten Jahr geplant mit dem Motorrad im Allgäu. Das konnten wir wie geplant machen, kurz vorher waren die Beschränkungen aufgehoben worden.

    Nun sollte es im Oktober in die USA gehen, das fällt leider aus. Die Flüge sind schon teils storniert, für den Camper habe ich heute das Storno bekommen, Hotels und Mietwagen hatte ich letztens schon storniert.

    Als Alternative hatten wir uns Gran Canaria ausgesucht. Zum Glück hab ich da bisher nur die Unterkunft gebucht, und die ist bis 4 Tage vorher kostenfrei stornierbar. Mich würde eine Reisewarnung nicht stören, aber mein Mann würde nach Rückkehr keine Lohnfortzahlung mehr bekommen, und das geht leider nicht. Also heisst es abwarten, ob die Reisewarnung aufgehoben wird.

    Wenn nicht, werden wir ganz kurzfristig sehen, ob wir irgendwo anders hinkönnen. Hauptsache ins Warme.

    Eine Woche des Oktoberurlaubs nutzen wir nächste Woche, da geht es mit den Motorrädern in den Frankenwald.


    Und dann steht der lange Winter an. Wir hassen die Kälte, und waren daher immer im Januar/Februar in SOA. Was da im nächsten Winter grht, wird sich vermutlich kurzfristig entscheiden.


    Fakt ist, das macht Alles keinen Spass. Ich mag gar nichts planen. Auch nicht für die Zukunft nach Corona (wann immer das sein mag). Aber wer weiss, welche Fluggesellschaften, Hotels usw. es dann noch gibt.

  • Wir hatten ziemliches Glück - die 4 Wochen Neuseeland im Febr./März waren gerade so noch vor dem Lockdown, wofür wir sehr dankbar sind.

    Und jetzt die 4 Tage in Paris gingen auch noch eben knapp durch vor der Erklärung zum Risikogebiet.


    Weggefallen ist die gebuchte Sardinien-Woche im Juni.

    Zu diesem Zeitpunkt war ich aber auch sehr froh über die verlängetre Reisewarnung, mir waren da dann auch andere Dinge wichtiger als Reisen - meine Familie und alte Freunde wiedersehen.


    Zum Glück hatten wir Sardinien pauschal gebucht (was anscheinend erst jetzt durch Corona hier einigen bewusst wird, was rechtlich als pauschal gilt und keinen Negativ-Faktor haben muss!), also keine Kosten (Neuseeland war so gesehen auch pauschal: Flug & Auto beim Reisebüro gebucht).


    Eine weitere Planung für Reisen gibt es aktuell bei uns nicht. Wir legen uns eh nicht schon ewig vorher auf eine Reise fest, von daher kein Problem.

    Und mit den schönen Erinnerungen an Neuseeland und Paris lässt es sich auch erstmal sehr gut leben.

    Es gibt auch noch Inlandsziele, die wir noch nicht kennen.

  • Für April hatten wir 2 Wochen Mallorca zum Radfahren gebucht. Die Reise wurde abgesagt, Geld zurück bekommen.

    Im Mai wären wir mit einer Kleingruppe (16Personen) nach Japan für 16 Tage, diese Reise wurde auch gecancelt. Wurde um ein Jahr verschoben.

    Für Oktober/November hatten wir Südamerika Rundreise geplant. Zum Glück noch nicht gebucht. Und für Januar hatten wir Tanzania auf dem Schirm, auch noch nichts gebucht.

    Was konnten wir bis jetzt dieses Jahr unternehmen?

    Wir sind gerade noch rechtzeitig vor dem Lockdown von einer Südost Asien Rundreise mit einer Mekong Fluss Kreuzfahrt zurückgekommen.

    Ende Juni hatten wir uns Naumburg ausgesucht, für 2 Nächte in einem Apartement, zum Antesten, wie Reisen in diesen ungewöhnlichen Zeiten möglich ist. wir schauten uns Freyburg und Merseburg an.

    Dann waren wir für 3 Nächte in Besigheim, die Städte Ludwigsburg und die Weingegend erkundet, mit den Fahrrad an Neckar und Enz gefahren.

    Ende August durfte der Bodensee herhalten für 9 Tage.

    Und für nächste Woche fanden wir noch eine tolle Ferienwohnung direkt am Chiemsee.

    Im Oktober hatten wir noch bis vor kurzem auf eine der Kanaren Insel gehofft, können wir nun auch vergessen. Aber etwas Wärme wäre schon schön. So wie es ausschaut, werden wir uns nun entweder für Südtirol oder Gardasee kurzfristig entscheiden. Was man mit dem Auto erreichen kann.

    Und dann kommt der Laaange Winter. Ehrlich gesagt, uns graut es schon etwas davor. Waren wir doch immer in wärmeren Gegenden.

    Warten wir's ab.

  • Im März haben wir es gerade noch vor dem Lockdown aus dem Oman zurück geschafft.


    Danach waren, im April, die Niederlande geplant. Kleine RR mit dem Auto und die herrliche Blütenpracht mit dem schönen Blumenkorso bestaunen - leider ist das ins Wasser gefallen. Die Hotels zu stornieren war kein Problem.


    Hatten uns riesig auf 4 Wochen "Fjord"-Norwegen gefreut. Die Reise sollte Mai / Juni stattfinden. Die Fährverbindungen wurden storniert und ich habe einen Gutschein dafür erhalten. Schauen wir mal, ob wir 2021 diese Tour nachholen können.


    Bis jetzt waren wir für ein paar Tage am Bodensee mit Tagesausflügen in die Schweiz.

    Dieses Jahr noch irgend wohin, wäre schon schön. Vielleicht Helgoland im Winter - wegen der Robbenbabies oder Venedig mit einer mystischen November Stimmung zum Fotografieren.


    Ich zehre noch von unserer Omanreise und den Malediven und Südindien (Dez. 2019)

    Schauen wir mal, wie sich das alles weiter entwickelt.


    LG

    gudi=)

  • @gudi - Schade, dass es mit Norwegen nicht geklappt hat! Es war einfach unglaublich, die Fjorde ohne Kreuzfahrtschiffe und die Hotspots ohne Touri-Massen erleben zu können!


    Und natürlich - drei Wochen ohne Maske! Schon allein deshalb hat sich die Reise gelohnt, es war wie eine Art tiefes Luft holen zwischendurch ...

  • Bei uns konnte eine USA-Reise im Mai nicht stattfinden. (Die Hochzeit, zu der wir wollten, wurde in den Oktober verschoben und findet dann nur im engsten Familienkreis statt, die Party wird nachgeholt - wann auch immer.)

    Von Kalifornien aus wollten wir nach Panama, um zu sehen, ob das Land eine Alternative zu Thailand sein könnte. Da hier die Visumsbestimmungen in den letzten Jahren immer weiter verschärft wurden, dachten wir, dass ein Plan B nicht schlecht wäre.

    Wir hatten nur einige Unterkünfte bereits gebucht, das Geld wurde uns erstattet.


    Was haben wir stattdessen unternommen? Nicht viel, denn bis Mitte Mai konnten wir ja nicht mal von Lanta Yai nach Lanta Noi und ebenfalls bis Mitte Mai gab es kaum Bus-, Zug- oder gar Flugverbindungen in andere Landesteile.


    Zum Jahreswechsel hatten wir einen Abstecher nach Penang gemacht, um dort mit Freunden aus Deutschland Silvester zu feiern. Danach waren wir satte 211 Tage auf der Insel! So lange waren wir seit Jahrzehnten nicht mehr an einer Stelle! Anfang August ging es dann für ein paar Tage nach Bangkok, eine nette Abwechslung, aber es war sehr ernüchternd, fast beklemmend, Bangkok so leer zu erleben.


    Wie sind die Aussichten?

    Kurz gesagt: Nicht gut. Seit 26. März sind die Grenzen für "normale" Ausländer dicht, mittlerweile ist zwar im Gespräch, dass in absehbarer Zeit auch wieder Inhaber von Jahresvisa einreisen dürfen, aber da stünden dann 14 Tage Quarantäne an, darauf können wir gerne verzichten. Also bleiben wir hier und hoffen, dass mit Beginn der nächsten Saison (Anfang November) die Lage sich etwas normalisiert. Wir wären sehr froh, wenn ein paar Restaurants und Bars wieder aufmachen würden, die nach dem Lockdown geschlossen blieben, weil die Saison eh vorbei war. Aber wenn die Touristen ausbleiben, ist das fraglich.

  • .... Anfang August ging es dann für ein paar Tage nach Bangkok, eine nette Abwechslung, aber es war sehr ernüchternd, fast beklemmend, Bangkok so leer zu erleben....

    Ja, das stelle ich mir nicht schön vor.

    Eine Stadt wie Bangkok die eigentlich niemals schläft und dann so etwas.

    Hoffen wir, das es bald wieder aufwärts geht.

  • Wir hatten unglaubliches Glück, denn wir konnten unsere Malaysiareise im Februar noch genießen. Im Mai waren wir für eine Woche in Leipzig, was allerdings etwas "coronalastig" war, also kein Frühstücksbuffet, ziemlich leere Straßen und Restaurants, geschlossene Museen. Ende August waren wir in Südfrankreich, unsere Region - Var - wurde 2 Tage vor unserer Abreise noch zum Risikogebiet erklärt. Wir haben einen halben Tag im Internet recherchiert und rumtelefoniert um einen Termin zum Testen zu bekommen. Schließlich konnten wir uns in Sonthofen testen lassen.

    Übrigens wurden wir an keiner Grenze (Frankreich, Italien, Schweiz, Deutschland) gefragt woher, bzw. ob wir aus einem Risikogebiet kommen.

    Im Oktober war noch Barcelona geplant, was wir schon storniert haben.

  • Auch wir hatten Glück. Unsere 10 wöchige Karibikreise ging am 18.3. zu Ende. Das war der vorletzte reguläre Flug von Condor.
    Danach mussten wir unseren Besuch bei meiner Mutter im Heim (im Neandertal) stornieren, (bis heute kann ich mit ihr nur Video-Chats machen - aber wenigstens das)
    Für den Sommer hätten wir gerne ein, zwei Städtereisen gemacht, im November eine kanarische Insel (El Hiero oder Teneriffa) und im Dez/Jan sollte es eigentlich in den Isaan gehen. Gebucht hatten wir nichts.
    Stattdessen sind wir umgezogen, 50 km weiter südlich nach Bühl. Wir sind noch keine 2 Wochen hier und finden es einfach genial. Bis jetzt haben wir schon ganz tolle Spazierwege gefunden ... es gibt sehr viel zu entdecken. Das ist eine kleine Entschädigung für die reiselose Zeit,

    http://www.bernet-karlsruhe.de

    An den kalten Winter mag ich jetzt gar nicht denken. (Ja, das Jammern auf hohem Niveau. )

  • Wir sind, was unsere Reiseplanungen betrifft, bisher ganz gut durchgerutscht:


    Isaan/Angkor/Bangkok im Februar konnten wir noch problemlos durchziehen

    London im Mai mussten wir zwar streichen. Das Konzert von Jeff Beck in der Royal Albert Hall wurde aber auf 1. Mai 2021 verschoben und ich hoffe, wir können den Termin dann wahrnehmen.

    Die Italien-Reise konnten wir wie geplant machen.

    Im Dezember wollen wir nach Berlin, mal schauen, ob das klappt! Wie's dort dann mit Weihnachtsmärkten aussieht, ist die Frage. Wobei das für uns nicht entscheidend ist, wir haben genug Programm für die 4 Tage.


    Spannend wird's dann nächstes Jahr, vielleicht müssen wir uns ja weiterhin auf Nahziele beschränken. Sollten wir im Jan./Feb. keine Fernreise machen können, ist das für uns nicht so schlimm. Wir würden eh gerne mal in oder kurz nach der Regenzeit nach Thailand, oder wir wählen ein Ziel, das sich auch im Herbst gut bereisen lässt (z.B. Taiwan).

  • Wir suchen auch noch ein wärmeres Reiseziel in Europa für den Winter, den wir ja in den letzten Jahren immer in SOA verbracht haben. So richtig fündig sind wir noch nicht geworden, auf den Kanaren ist es ja wohl am wärmsten, aber es ist nicht unser Traumziel. Das wäre eher Italien, aber ob es uns dort warm genug sein wird? Ich wage es zu bezweifeln, aber man muss wohl sowieso eher kurzfristig planen z.Z.

  • Wir suchen auch noch ein wärmeres Reiseziel in Europa für den Winter, den wir ja in den letzten Jahren immer in SOA verbracht haben

    Selbe Situation wie bei uns, ich hab das Thema allerdings bereits abgehakt. Für mich passt "Winter in Europa" und "warm" nicht zusammen. Mir wär's vermutlich sogar auf den Kanaren zu kalt, ich hab aber dort schon Hotels mit Hallenbad und Sauna gefunden. Aber "warm" ist natürlich relativ, vielleicht passt ja für euch auch Malta (angeblich 15 Grad).


    Manche europäische Überseegebiete klingen interessant, zum Beispiel Reunion. Da regnet's zwar im Jan./Feb. hin und wieder, aber lieber 30 Grad und Regen als -10 Grad und Sonnenschein.