Proteste in Thailand - Die Jugend rüttelt am Königsthron

  • In Bangkok demonstrieren wieder Tausende für mehr Demokratie und Reformen. Vor allem König Vajiralongkorn steht in der Kritik - obwohl Majestätsbeleidigung mit Gefängnis bestraft wird.

    Ein buntes Meer von Schirmen im Bangkoker Nieselregen - Tausende fast ausschließlich junge Menschen haben sich vor der Universität versammelt. Seit Wochen schon demonstrieren sie für Neuwahlen und Reformen der thailändischen Monarchie. Der Protest richtet sich zum einen gegen den früheren Armeegeneral Prayuth Chan-Ocha, der sich 2014 an die Macht putschte und vergangenes Jahr in einer umstrittenen Wahl als Premierminister bestätigen ließ. Außerdem fordern die Demonstranten die Abschaffung des sogenannten "Lèse-majesté" - einem Gesetz, das Majestätsbeleidigung mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft.
    "Wozu brauchen wir einen König?"

    ...mehr hier ...


    :shock:

  • Ich habe kürzlich erst einen Podcast gehört (Weltspiegel), in dem es darum ging, dass der gar nicht beliebt sein soll, unter anderem da er seine Möglichkeiten so extrem ausnutzt, sein Leben irgendwo in Bayern genießt und sich kaum in seinem Land blicken lässt...

  • Definitiv sind die Dinge im Umbruch: Wir haben in den letzten beiden Wochen mit Thais so viele politische Gespräche über Regierung, Verfassung und Königshaus (!) geführt, wie in den letzten acht Jahren nicht.


    Nach den Protesten vom Wochenende wurden nun die Anführer der Bewegung zweier Vergehen angeklagt: wegen Majestätsbeleidigung und wegen der Installation einer Pro-Demokratie-Plakette auf dem Sanam Luang. Hier geht es zu dem entsprechenden Artikel in der Bangkok Post.