Wie der Bremer Mikis Weber in Myanmar berühmt wurde