Tollwutimpfung mit Rapibur

  • Guten Abend!


    Ich wende mich nochmals mit einer Frage zu einer Impfung an Euch.


    Für meine Reise fehlt mir noch die Tollwutimpfung mit dem Impfstoff Rapibur.


    Den Thread über die Tollwutimpfung habe ich mir schon durchgelesen und wollte nachfragen, ob jemand von Euch noch etwas aktuelles zu berichten hat?


    Ich mache mir bei der Tollwutimpfung ein paar Sorgen, das ich sie schlechter vertrage als andere Impfungen, da die drei Injektionen ja in einem relativ kurzen Abstand geimpft werden.


    und stimmt es, dass die Impfung mit Rabipur schlechter vertragen wird, als andere Impfungen?


    Gibt es hier auch jemanden, der nur zwei Injektionen anstatt der drei Injektionen erhalten hat?


    Geimpft werde ich beim Gesundheitsamt, da das Tropeninstitut vier Autostunden von mir entfernt ist.


    Vielen Dank schon einmal für alle Antworten!

  • Das hilft Dir bei Deinen grundsätzlichen Bedenken zwar auch nicht weiter: Ich hatte bei den 3 Dosen Rabipur null Probleme.

    Und ich hatte mich auf Beschwerden eingestellt, da ich eigentlich auf alle Impfungen ziemlich heftig reagiere.


    Ist halt eine Abwägungssache: Impfrisiko eingehen - Nichtimpfrisiko eingehen oder einfach daheim bleiben, was derzeit eh das Beste ist.

  • Ich weiß nicht, ob du es gesehen hast, aber in meinem aktuellen Reisebericht über Indien habe ich (ziemlich weit hinten im Thread) dazu von meinen Erfahrungen geschrieben.


    Alles, was du hier in so einem Forum erfahren kannst, sind nur Einzelerfahrungen und persönliche Meinungen. Das tatsächliche Risiko abzuschätzen, solltest du einem Arzt überlassen.


    Ich brauchte die Impfung nach einem Hundebiss in Indien. Wenn du vorher geimpft bist, brauchst du nach einem Biss auch eine Impfung, allerdings weniger Dosen als ohne Grundimmunisierung. Und du brauchst außer Rabipur noch ein Serum. Das Serum ist wirklich sehr teuer, und letztlich wären es gleich 2 Stoffe, die du nach einem Biss brauchst, die aber vielleicht nicht überall so schnell verfügbar sind wie notwendig. Zudem musst du die Impfung nach einem Biss schneller bekommen als wenn du schon vorher geimpft bist.


    Wenn du gebissen wurdest, musst du auch dann die Impfung bekommen, falls du allergisch bist, weil Tollwut in jedem Fall tödlich endet.


    Die letzten 4 der bei mir erforderlichen 5 Dosen habe ich mir dann schon wieder in Deutschland geben lassen können. Ich war anschließend ab der 3. Dosis zunehmend etwas KO. Dazu sagte eine Ärztin aus meinem Bekanntenkreis: "Ja, Tollwutimpfung schlaucht." Die ersten 2 Dosen haben bei mir keinerlei spürbare Nebenwirkungen gehabt.


    Ich habe mich zuvor nicht impfen lassen, weil ich mich selbst damit beruhigt habe, dass ich ja ohnehin auch bei einem Biss in jedem Fall geimpft werden müsste, dass ich ja gar nicht vor hätte, Affen oder Hunden so nahe zu kommen usw. Aber der Hund hat es leider anders gesehen und ohne Vorwarnung und ohne dass ich es hätte beeinflussen können zugeschnappt. Dass es dann in Bezug auf das Impfschema deutliche Unterschiede gibt außer dem Zeitintervall, in dem dann die Impfung erfolgen muss, war mir nicht klar.


    Hätte ich das, vor allem das mit dem Serum, schon vor dem Biss gewusst, hätte ich mich ohne jedes Wenn und Aber vor der ersten Indienreise impfen lassen, denn Indien ist in Bezug auf Tollwut ein Hochrisikogebiet. Ich hatte Glück, dass es im gut versorgten Delhi passiert ist und nicht irgendwo weit weg vom nächsten gut ausgestatteten Krankenhaus. Auch in Delhi gab es die Impfstoffe im ersten angefahrenen Krankenhaus nicht.

  • Du brauchst für die Impfung im übrigen nur einen Arzt, der Reiseimpfungen anbietet. Ich hatte den Impfstoff mit Rezept der Hausärztin in einer Apotheke zurücklegen lassen, da er ja gekühlt gelagert werden muss und dort gut aufgehoben ist. Da ich die Injektionen von verschiedenen Ärzten bekommen habe (2 davon durch einen ärztlichen Kollegen am Arbeitsplatz), bin ich mit kleinem Kühltäschchen und Kühlakku dann immer hingegangen und habe die nächste Packung abgeholt.

  • Danke für Deinen Beitrag Birgit. Da ich oft in Bali bin, und dort viele freilaufende Hunde antreffe, habe ich mir auch schon sehr oft Gedanken über eine Tollwutimpfung gemacht. Auch ich sagte mir bisher, daß ich ohnehin nach einem Biss oder nach einer Wunde durch ein Tier in jedem Fall geimpft werden müsste. Bei meinem letzten Baliurlaub wurde meine "balinesische Tochter" von einer Katze gekratzt, sodaß sie eine blutende Wunde hatte. Obwohl sich das nächste gut ausgestattete Krankenhaus nur ca. 1,5 Autostunden von ihrem Wohnort befand, war es mit den Injektionen eine sehr zeitaufwändige Sache. Richtig schreibst Du, daß die Impfstoffe nicht gleich verfügbar sein könnten.


    Mich wundert es, wie unbesorgt sich Touristen Affen nähern ..

  • Habe eben in unserem Impfpass nachgeschaut und gesehen, dass wir uns vor unserer Indienreise gegen Tollwut impfen ließen.

    Der Impfstoff war Rapibur.

    Es gab keinerlei Probleme an die ich mich erinnere.

  • Wir haben uns mittlerweile bereits 2 Mal (die Tollwutimpfung muss alle 3 Jahre erneuert werden) impfen lassen. Ich meine, es waren aber nur 2 Imfpungen jeweils. Vertragen haben wir es jedes Mal gut.

    Unsere Reisemedizinerin machte die Empfehlung auch davon abhängig, wohin man reist. Ist man in der Nähe des Serums bzw. Impfstoffes, geht auch der Weg, den Birgit durchlaufen hat, ohne dass man sich allzu große Sorgen machen muss. Ist man jedoch wo, von wo aus der nächste Impfstoff, das nächste Serum weit weg ist, kann das auch ein Ende nehmen, dass es nicht wert wäre.

    Bei unseren Reisen in Nepal zum Beispiel, ist der Weg aus den Bergen dorthin, wo es das Serum gibt (damals hieß es, das gibt es im Zweifel noch nicht mal in Kathmandu), zu lang, als dass man das hätte entspannt angehen können. Und die Tiere kümmert es nicht, wo sie 'nen Dullen bekommen und einen beißen.

    Von daher war für uns immer klar, lieber die Tollwutimpfung, anstatt im geringsten Fall großes Theater und im Grunde die Reise abbrechen oder im worst case, das Ganze nicht zu überleben. Denn auch heute stirbt man, soweit ich weiß, durchaus noch an Tollwut.

  • ..... Denn auch heute stirbt man, soweit ich weiß, durchaus noch an Tollwut.

    Wenn die Krankheit erstmal ausgebrochen ist, stirbt man IMMER an Tollwut. Es gibt bis heute keine Therapie, das macht Tollwut zur tödlichsten Krankheit weltweit.

    Hier ein paar Infos zum Verlauf ohne Impfung.

  • Für meinen ersten Trip nach Asien habe ich mich 2005/2006 auch mit Rabipur gegen Tollwut impfen lassen. Es sind drei Dosen gewesen, in welchem Abstand weiß ich nicht mehr, aber das war so vorgeschrieben. Die Wirksamkeit soll 10 Jahre sein. Bei war es länger, nach 10 Jahren hat meine Ärztin eine Titerbestimmung machen lasse und ich hatte noch über 80% Wirksamkeit. Vor zwei Jahren habe ich dann die Titer nochmal bestimmen lassen, ebenso für Hepatitis A und B. Auch da war die Wirksamkeit noch über 80 %. Also es ist bei jeder Person unterschiedlich. Es gibt auch Geimpfte bei denen wirken Impfstoffe nur kurze Zeit oder gar nicht. Daher ist es eben besser sich nicht hier, sondern im Tropeninstizut oder bei einem Reisemediziner schlau zu machen. Bei mir wirken die Stoffe lange und gut, auch habe ich nach den Impfungen nie Probleme gehabt. Aber das muss ja nicht auch bei dir so sein.


    LG Kerstin

  • Ich habe bei meinen Recherchen 2019 dazu nur einen Bericht gefunden über jemanden, der die Tollwut überlebt hat. Der hat schwerste Behinderungen zurückbehalten und ist ein kompletter Pflegefall.

    ....vor allem ist es ein elendiger Tod. Da hat man sicherlich genügend Zeit darüber nachzudenken, ob die Bedenken gegen eine Impfung berechtigt waren, wenn man bei den vielen Schmerzen mal dazu kommt. Aber das ist nur meine Meinung, im Endeffekt muss es natürlich jeder selbst wissen.

  • Vielen lieben Dank für die ganzen Nachrichten!


    Eigentlich ist es für mich klar, dass ich mich dagegen impfen lassen möchte, vorallem weil Tollwut immer tödlich ausgeht. Ich möchte dann im Fall der Fälle, dann auch nicht in Panik verfallen weil ich ungeimpft bin und würde mich geimpfter einfach wohler fühlen.


    Die Nebenwirkungen die mir bei der Tollwutimpfung einfach Sorgen machen sind der allergische Schock nach der Impfung und die Gefahr einer Gehirnhautentzündung bzw. sind diese beiden Punkte nochmals extra in der Packungsbeilage aufgelistet und das macht mir einfach Sorgen.


    und ich rätsle auch ob 2 Dosen aussreichen oder es 3 sein müssen, wie der Hersteller empfiehlt. 2 Dosen werden laut der WHO empfohlen.


    Ich weiß nicht warum ich vor der Impfung gegen Tollwut so einen Respekt habe, vielleicht weil meine Hausärztin mich nicht dagegen impft, sondern mich ans Gesundheitsamt verwiesen hat.


    Einen Arzt für Reisemedizin oder ein Tropeninstitut gibt es in meinem Bundesland leider nicht.

  • Die Impfung heute ist gut verlaufen.


    2 Stunden später bekam ich dann aber Schüttelfrost und fühle ich mich seitdem abgeschlagen und ich habe Kopfschmerzen. Das wird aber hoffentlich in den nächsten Tagen vergehen. In einer Woche gibt es die 2. Dosis.


    Es beruhigt mich aber zu wissen, dass ich bei einem Biss so oder so geimpft werden muss, also bereue ich die Impfung jetzt nicht, da ich im Falle eines Bisses ja auch welche brauchen würde. Aber ich hoffe, ich bleibe von einem Biss verschont.