Travel-Joe in Japan

  • Wie gewünscht, werde ich hier einen Bericht von unserer ersten (und bislang einzigen) Reise in das Land der aufgehenden Sonne einstellen.

    Quote from Sabiji

    Und auf Deinen Reisebericht von Damals würde ich mich ehrlich freuen!


    Der Bericht ist damals während der Reise entstanden und wurde in einem anderen, nicht öffentlichen Forum veröffentlicht. Ich werde ihn aber bewusst als Online-Bericht belassen. Ihr könnt also quasi live mitreisen...

  • 27.10.2018


    Was will uns dieses Foto sagen?





    Richtig: die Koffer sind gepackt und es geht wieder los. In genau 12 Stunden (stimmt nicht - in 13 Stunden...da ist noch eine Zeitumstellung dazwischen...) startet der Flieger nach Zürich.


    Ok - wie das Bild oben vermuten lässt, ist Zürich nicht das Endziel. Um 13 Uhr soll es mit der inzwischen auch nicht mehr ganz taufrischen A340 der Swiss weiter nach Tokio gehen.


    Obwohl ich ja in den letzten Jahrzehnten schon einige Länder besucht habe, erscheint mir Japan im Vorfeld als großes Mysterium und irgendwie als Abenteuer. Ich lasse mich also von einem für mich neuen Land überraschen...



    In diesem Sinne: Konichiwa in Japan!

  • 28.10.2018


    Der Flughafen ist erreicht. Noch eine Stunde, bis unser Austrian-Flug mit LX-Nummer (interessant, dass die LH-Gruppe für Flüge von DE nach CH die AUA nutzt...) startet.




    Zürich und Tokio, wir kommen (in 16 Stunden...)!


  • Unser Flug startet auf die Minute. Ist das jetzt österreichische oder Schweizer Pünktlichkeit?


    Der Flug mit einer Dash-Turbopropp ist insofern bemerkenswert, dass unsere Reisehöhe so gering ist, dass wir nie aus den Wolken heraus kommen. Von wenigen Sekunden nach dem Start bis zwei Minuten vor der Landung umgibt uns daher nur Weiß.


    Also genießen wir auf dem 25-minütigen Flug die Standard-Bordverpflegung der Swiss auf Kurzflügen.




    Anschließend empfängt uns der Züricher Regen. Zumindest sind wir sicher, dass unser Gepäck mit uns in die Schweiz gereist ist.




    Jetzt aber geht es los - Boarding has started.


    Einmal im Jahr solltest du einen Ort besuchen, an dem du noch nie warst.

    (Dalai Lama)

    Edited 2 times, last by Travel-Joe: Anhänge angepasst ().

  • 29.10.2018


    11:30 Stunden Flug - schon eine ziemliche Strapaze, die man da immer auf sich nimmt. Besonders, da ich auf dem Flug so gut wie nicht schlafen kann.


    Also Film anschauen, essen oder aus dem Fenster schauen.




    Bald ist das Land der aufgehenden Sonne erreicht.




    Wir haben es geschafft:


  • Die Einreiseformalitäten sind extrem schnell erledigt. Die Immigration arbeitet wirklich effizient. Auch das Gepäck ist bereits auf dem Band unterwegs.


    Am Seven-ATM (hier gibt es 7-Eleven nicht nur überall, hier haben sie sogar eine eigene Bank) versorgen wir uns mit Yen und tauschen schließlich noch unseren JR-Pass (freie Zugfahrten) ein.


    Schwierig wird es dann zum ersten Mal mit dem Bus. GoogleMaps meint, dass die nächstbeste Verbindung in die Stadt mit einem Flughafenbus sei - aber wo fährt der los? Im Terminal schicken sie uns nach draußen. Dort gibt es viele Bushaltestellen und viele japanische Zeichen. Wo jetzt? Ein freundlicher Polizist schickt uns zur Haltestelle 1. Dort angekommen, weiß die Person mit den Tickets nichts davon und schickt uns zur Haltestelle 31.


    Ok - wir nehmen also den Zug. Hier ist der Verkaufschalter schnell gefunden und bald schon sitzen wir im richtgen Zug in die Stadt. Rund eine Stunde dauert die Fahrt.


    Am Ende müssen wir noch mit der (besser: einer) U-Bahn fahren. Hier ist alles wohlgeordnet - aber man muss sein Gepäck über einige Treppen schleppen.




    WIr erreichen Akasake, das Viertel, in dem unser Hotel liegt.




  • Unser Hotel erreichen wir gegen 11:30 Uhr.




    Der Check-In verläuft problemlos. Allerdings steht das Zimmer - wie in Japan üblich - erst um 15 Uhr zur Verfügung. Wir lassen das Gepäck also im Hotel und ziehen wieder los.


    Die Gegend besteht eigentlich nur aus Restaurants. Wir müssen uns also nur für irgend eines entscheiden.


    Wir entscheiden uns nicht für das Schmatz...




    ...sondern für ein Udon-Restaurant ein paar Meter weiter.




    Die Nudeln schmecken gut. Allerdings muss ich noch üben, wie man die Dinger ohne zu Kleckern isst.


    Nach dem Essen haben wir immer noch 2 1/2 Stunden Zeit bis Zimmer. Also beschließen wir, das perfekte Wetter - keine Wolke am Himmel - für einen ersten Spaziergang zu nutzen.

  • Wir erhalten die ersten Eindrücke einer modernen Stadt mit Geschichte, die allerdings bis jetzt eher im Verborgenen zu existieren scheint.






    Ziel ist der Tokyo-Tower - der Eiffeltum von Tokio. Als gute Asiaten wurde der Turm nicht nur kurzerhand kopiert sondern dabei gleich etwas verbessert. Die Tokio-Ausgabe ist ein paar Meter höher als das Original.





  • Hallo Travel-Joe,

    prima, daß Du gleich so einen tollen Einstand hier gibst :thumbsup:

    Auch wir waren 2mal dort und mussten die fertig geplante 3. Reise auch in diesem Jahr nun wieder in weite Ferne rücken sehn.

    Von daher freue mich immer über "Japan-Input".


    ach - und natürlich noch ein ganz herzliches Willkommen hier im Forum, schön, daß Du hergefunden hast und schön, wieder von Dir zu lesen

    (zuletzt 2014... Du wirst schon noch wissen wo :-O)


    VG

    Gusti

    redfloyd.........................................................................................Gusti
    redfloyd.gifGusti.gif


    Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
    Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.

  • Jaja...ich erinnere mich schon...habe ja auch wieder den gleichen Nick und den gleichen Avatar verwendet. :)


    Wir wären dieses Jahr vielleicht auch - zum zweiten Mal - nach Japan geflogen. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Irgendwann wird es schon wieder klappen....

  • Als wir zum Hotel zurückkehren, ist es immer noch zu früh. Also vertreiben wir uns die Zeit bei Kaffee (Kakao) und Pfannkuchen-Kuchen.




    Inzwischen ist es kurz vor 15 Uhr und wir total fertig. Die Nacht im Flugzeug fast ohne Schlaf fordert jetzt Tribut.


    Das Zimmer ist fertig und wir können es beziehen. 14 qm Hotel sind unser für die nächsten 5 Tage.




    Das Zimmer ist ok - aber so klein, dass wir Schwierigkeiten haben, einen Platz zu finden, wo wir die Koffer geöffnet liegen lassen können (Schrank gibt es sowieso keinen).


    Aber das ist uns erst einmal egal. Wir fallen tot ins Bett. Guten Tag, Nacht oder was auch immer, Tokio - bis später...

  • Nachtrag: Es ist Mitternacht, wir sind (wieder) wach und meine Frau hat Hunger - quasi ein Notfall...


    Wir machen uns auf den Weg. Die meisten der zahlreichen Restaurants in unserer Straße haben um die vorgerückte Stunde zwar schon zu, aber nur 50m vom Hotel entfernt ist ein chinesisch angehauchtes Restaurant noch offen und auch noch recht gut besucht.




    Hier versorgen wir uns also mit dem Nötigsten...


    Wenn der kleine Hunger kommt:




    Im gleichen Haus wie unser Hotel gibt es einen Seven. Hier werden dann auch noch die Getränke- und sonstigen Vorräte aufgefüllt.


    Wer also Energiebedarf hat...





    ...oder für akute Notfälle, wenn nun wirklich niemand anderes mehr offen hat.


  • 30.10.2018


    Dank Jetlag sind wir früh wach. Das Wetter ist weiterhin traumhaft. Wir begrüßen die ersten Sonnenstrahlen aus dem Hotelzimmer.




    Noch vor 8 Uhr sind wir unterwegs und erleben so eine weitere berühmte Sehenswürdigkeit der Stadt: die U-Bahn in morgendlichen Berufsverkehr. Allerdings war es auf unserer Strecke nicht ganz so schlimm.