Normandie & Bretagne im Frühjahr 2022

  • Im April fahren wir nach Frankreich, mein Bruder lebt dort schon seit einigen Jahren. Wir verbinden diese Einladung mit einer kleinen Rundreise und wollen auch die Bretagne und Normandie besuchen. Dort waren wir nämlich noch nie.


    Noch wissen wir nicht, ob wir nur mit Auto oder mit Auto und Mopeds fahren. Mal schauen.

    Dank Corona ein weiteres Highlight im Sommer: 3 Wochen Normandie und Bretagnie. Nie wären wir auf die Idee gekommen dorthin zu reisen, obwohl es ein wahres Campingparadies ist. Eigentlich landeten wir nur dort, weil wir keine Fähren in Anspruch nehmen wollten (ursprünglicher Plan war Norwegen) und ich irgendwo auf Mont Saint Michel aufmerksam wurde.

    Kannst Du da ein wenig über eure Reise berichten? Wir wollen im Frühjahr dorthin und ich würde gerne ein paar aktuelle Infos bekommen. :love:

    Lohnt sich Mont Saint Michel? Ich habe gehört/gelesen, es ist immer sehr voll dort.


    Viele Grüße
    Petra


    PS. Klar habe ich Reiseführer gelesen und kenne auch die tollen Berichte von Silkenya :thumbsup:

  • Hallo Mikado, ich bin nun wirklich keine Spezialistin für Frankreich.

    Dennoch eine Info von mir.

    Wir haben dieses Jahr eine Flußkreuzfahrt von Paris bis nach Le Havre unternommen.

    Dabei hat mir die Altstadt von Rouen sehr gut gefallen, hier gibt es allabendlich eine kostenlose Lichtshow an der Kathedrale.


    Der krasse Gegensatz dazu ist die Innenstadt von Le Havre, die im Krieg fast vollständig zerstört wurde und nun hauptsächlich aus Betongebäuden besteht. Trotzdem oder gerade deshalb hat uns die Stadt gut gefallen, auch der Stadtstand mit seinen Badehäuschen und Kunstwerken.


    Zu diesem Garten in der Nähe haben wir es leider nicht mehr geschafft.


    https://www.lehavre-etretat-to…t/die-garten-von-etretat/

  • Hallo Petra!


    Den Mont St. Michel haben wir vor 4 Jahren besucht. Wir waren mit dem Camping-Bulli unterwegs, haben in der Nähe übernachtet, so dass wir relativ früh morgens dort waren. Da hielten sich die Menschenmassen noch in Grenzen. Man sah aber schon beim hinauf gehen, dass in den engen Gassen rechts und links ein Souvenir-Shop, ein Restaurant neben dem Nächsten zu finden war. Und so war es dann auch als wir wieder gingen, war es rappelvoll. Oben bei unserer Besichtigung hielt es sich noch in Grenzen. Wie es jetzt zu Corona-Zeiten, wo jeder im eigenen, maximal im Nachbarland Urlaub macht, ist, weiß ich natürlich nicht. Besser, fürchte ich, allerdings nicht. Nichtsdestotrotz fanden wir Mont St. Michel toll. Sowohl von außen, wie der Berg so über dem Meer zu schweben scheint, wie auch die Besichtigung selber hat uns gut gefallen.

    Dieses Jahr waren wir u.a. in Concarneau in der Close Ville. Die war ebenfalls absolut auf Touristen ausgelegt, auch hier wieder ein Souvenirstand neben dem Nächsten. Besser gefallen hat uns da die Ville Cose von Saint Malo, in der auch noch gelebt wird.

    Wir waren im Finistere am westlichsten Punkt Festland-Frankreichs. Hier mutet die Küstenlinie mit ihren hohen Felsabbrüchen fast an, als sei man in Portugal.


    Die Cote Granite Rose ist natürlich wunderschön. Und wir haben dieses Jahr von Perros Guirec aus eine Bootstour zu den Sept Iles gemacht. Wobei, für Dich als ornithologisch begeisterten Menschen vermutlich nicht so spannend, zumal das Fotografieren der Vögel vom Boot aus mehr als schwierig war. Aber vielleicht gibt es da ja auch noch andere Möglichkeiten, die weniger massentouristisch sind, als unsere Tour.


    Die Bretagne hat viel zu bieten. Wir waren bisher zwei Mal da und jedes Mal begeistert.

    Liebe Grüße

    Katharina

  • Hallo Petra,


    hier einige meiner Highlights in der Normandie und Bretagne:

    • Robbenkolonie auf Sandbank in der Somme-Bucht (Tele mitnehmen)
    • Camping in Yport, Le Rivage: toller Blick auf Steilklippen, netter Ort, super Essen im La Nautique
    • Cayeux sur Mer: schöne Strandhütten, gibt's öfter wo
    • Le Treport: Aussichtspunkt über der Stadt, erreichbar mit Seilbahn
    • Etretat: früh oder spät kommen, lange Klippenwanderung in beide Richtungen machen (der erste Kilometer ist recht voll)
    • Honfleur: schöner Fischerhafen, Cafes, Fachwerk
    • Deanville: auf Durchreise spannend wie "Massentourismus" aussieht
    • Bayeux: Teppich, toller Audioguide, auch unsere 7jährige war fasziniert
    • D-Day: Omaha Beach, Soldatenfriedhöfe, Spaziergänge... (Museum mit Kind wollten wir nicht)
    • Mont Saint Michel: früh oder spät kommen, Campingplatz näher als Parkplatz, hin spazieren und nicht Shuttle fahren, Wattwanderung wenn möglich. Im Sommer gab es tolle Nachtführung im Kloster
    • Cancale: Austernzucht und probieren bei Marktständen, netter Spaziergang oberhalb GR34
    • St. Malo: Rundgang auf Stadtmauer
    • Schiffsfriedhof bei Rances, Gezeitenkraftwerk
    • Cap Frehel: lang wandern... bei der Blüte im August der Hammer (Erika in hunderten Farbnuancen, Stechginster) wie fast alle Caps (Camping Pont de l'Etrang bei schönem Strand mit Dünen)
    • Cap Erquy: wie oben nur mit weitläufigen leeren Sandstränden
    • Ile de Brehat: wandern auch mit Blick auf die Iles
    • La Cote Granite Rose: Camping reservieren, hier bekamen wir in Hauptsaison absolut nichts (La Gauffre, Haus zwischen Felsen, Ploumanach,...)
    • Kalvarienberg z.B. Guimiliau
    • Camping Plage Keremma: beliebter Platz für Peche a Pied
    • Leuchtturm Route mit St. Matthieu, Phase du Minion, Phare du Kermorvan,..
    • Camaret sur Mer: tolle Hafenmole, Restaurants (generell Crozon Halbinsel ist der Hammer - alle POI anfahren, tolle Aussichten, wandern - Pointe du Capucine, Pointe du Pen Hir, Pointe du Dinan, Cap du Chevre...)
    • Locronan: durch Ort bummeln
    • Sizun Halbinsel mit Pointe du Raz (auch früh oder spät kommen, voll), vorher schon andre Pointe du *** mitnehmen
    • Camping Kerekly, oberhalb von Strand, nette Besitzer, ruhig
    • Concarneau: abends, recht voll, Stadtmauer (in der Nähe Surferstrand Pointe de la Torche), im Sommer Festival
    • Carnac Steinreihen
    • Quiberon Halbinsel: war recht voll, aber tolle Wanderung Cote Sauvage
    • mit Vannes, Rennes,.. konnte ich nicht so viel anfangen, aber einer der Städte mit Fachwerk muss auch sein


    Generell: viel wandern, der GR34 ist toll, Naturzeit Reiseführer ideal (für Kids jedenfalls)

    Kulinarisch: Moules Frittes, Cidre, Caramel au beurre sale (in allen Variationen), Galettes, Käse, immer die lokale Boulangerie besuchen, Austern...


    Am Weg bietet sich auch Schloss Versailles an, Metz hat uns auch überrascht.


    Falls dich etwas näher interessiert, melde dich einfach.


    lg, cheeky

  • Hallo Cheeky,

    vielen Dank, das sind ja tolle Informationen. :thumbsup:<3 (danke auch an Karina und Katharina)


    Ich werde mir die einzelnen Punkte mal genau auf der Karte anschauen . Vieles hört sich richtig gut an.


    Die Familienfeier findet im Department Gard statt, wir haben noch Stops in Reims, evtl Lyon, Poitier und Rennes geplant neben dann der Normandie und der Bretagne.


    Viele Grüße
    Petra

  • Mont Saint Michel lohnt sich unserer Meinung nach unbedingt. Wir waren bereits 2 x da. Einmal in den 90er Jahren und 2015, nach dem Bau des neuen Steges. Da haben wir im Hotel Vert geschlafen. Das liegt am Ende des Steges und war damals bei zeitiger Buchung nicht so teuer. Man konnte am Hotel parken (wenn man nach 18 Uhr durch die Schranke einfuhr, war dies sogar kostenlos//bei der Buchung gab es einen Code für die Schranke).

    Vom Hotel aus kann man gut zur Abtei laufen bzw. den kostenlosen Pendelbus nutzen. Damit umgeht man den Parkplatzstreß und großem Andrang am "Parkeingang".

    Wir haben die Morgen- und Abendstunden zum Besuch des Klosterberges genutzt und sind damit den großen Touristenströmen nicht begegnet. Wir haben zum Abendessen gemütlich in einem Restaurant auf dem Berg gegessen und den Blick genossen.

    Am nächsten Tag sind wir bei Ebbe um den Berg herumgelaufen - und haben viele ruhige schöne Ecken entdeckt.

    Wenn ihr zeitlich etwas flexibel seid, guggt vorher in die Tide-Tabelle. Vielleicht schafft ihr es zur Srpringflut? Und wenn möglich meidet das Wochenende.

    Ist natürlich auch schon eine Weile her und ich habe keine Ahnung, wie es da in Coronazeiten aussieht.

    Wir würden jederzeit wieder da einen Stop einlegen, wenn wir in der Nähe sind.


    Deine Nachfrage hat mein Fernweh geweckt und ich hab gerade im "Rechner geblättert" um ein paar Bilder anzugucken. Da ich die Originale nicht hier drauf habe, einfach neu gespeichert und deshalb nicht so gut. Hab trotzdem ein Album (Mont Saint Michel 2015) erstellt, vielleicht weckt es ja Lust =)

  • Gute Entscheidung, obwohl Rennes auch eine schöne Stadt ist. Versucht den Mont an Werktagen zu besuchen (sehe gerade, dass Asien 18 die gleiche Empfehlung gepostet hat).

    Ich habe vor gut 2 Jahren von unserem Aufenthalt in Port en Bessin, bei Bayeux, Normandie geschrieben ("Fast wie in der Karibik").

    Ja, auch der Soldatenfriedhof am Omaha Beach ist empfehlenswert; beim genauen Hinsehen erkennt man unter den 1000enden weißen Grabsteinen moslemische, christliche und jüdische.

    Unser Campingplatz ("Portland") in Port en Bessin war sehr gut. Da vor Corona und Brexit die meisten Besucher Engländer waren, sprachen alle Angestellten sehr gut Englisch oder waren Engländer.

    Kauft keinen Calvados (als Mitbringsel oder so) auf dem Wochenmarkt, da wird man nur übers Ohr gehauen -was Qualität und Preis betrifftX/.

    Checky hat oben eine großartige Liste der Highlites eurer Zielregionen präsentiert. Ich fand die südliche Bretagne von der Landschaft her etwas langweiliger als der Norden und Westen. Aber das Essen ist überall sehr gut (zumindest für non-veggis8))

    Viele Grüße

    horas

  • Danke horas, Deinen Bericht habe ich unter Frankreich nicht gefunden, daher auch nicht gelesen. Jetzt habe ich es nachgeholt, er war in der falschen Rubrik. (Ich verschiebe ihn mal wieder nach Frankreich 8-) )

    Fast wie in der Karibik


    Mit der Sprache habe ich nicht so die Probleme, ich kann´s recht und schlecht. Es reicht aber gut für eine Unterhaltung.


    Mal sehen wie es coronamäßig im April in Frankreich aussieht. Man kann im Moment ja nur Pläne schmieden und weiß nicht, was davon machbar sein wird.. Unsere Lap Palma-Reise hat sich heute auch in Luft aufgelöst, Condor hat alle Flüge nach La Palma bis Ende Februar gestrichen, Vermutlich gab es zu wenige Buchungen. Ist im Moment vielleicht besser.


    Viele Grüße
    Petra

  • Noch einen kleinen Tipp, wenn ihr tatsächlich nach Port-en-Bessin kommt und du vegetarisch und super gut essen willst:

    Wir hatten den Geburtstag meiner Frau in einem außergewöhnlichen Restaurant gefeiert, wo der ehemalige Koch des benachbarten "Le Botanist" genüssliche Kreationen mit Produkten aus dem eigenen Garten auftischt. Es war am ersten Abend unseres Aufenthaltes in Port en Bessin. Als wir die Speisekarte lasen, war ich eigentlich enttäuscht. Es fehlten die "Fruits de mer" und Konsorten, alles sehr Gemüse und Kräuter lastig aber wir wurden nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil, was aufgetischt wurde war delikat, aromatisch, einfach genussvoll. Es ist nicht billig, aber es ist es wert, sich in diesem feinen Lokal ein Diner zu gönnen.


    Viele Grüße

    horas