Reif für die Insel V

  • Moin Moin,


    Ende November schaffte ich es noch für eine kleine Auszeit auf meine Lieblingsinsel.

    Im letzten Jahr ging um diese Zeit ja gar nichts mehr, das hatte mich schon ein wenig gefrustet.

    Winter an der Nordsee ist was herrliches, ich war froh, daß mir dieses Jahr Wetter und Coronaregeln keinen Strich durch meine Planung machen konnten. :thumbsup:


    Früh morgens kam ich dann in Cuxhaven an. Die kleine "Fair Lady" war ersatzweise für den Fährbetrieb eingesetzt, das große Bäderschiff war im Dock zum TÜV.

    Es gibt kaum Passagiere zu dieser Zeit, Hotel und Fährticket hatte ich 2 Tage vorher erst gebucht.



    Auf der Insel war das Wetter launisch. Sonne und Regen wechselten im Minutentakt. Hat aber durchaus seinen Reiz.



    Der obligatorische Abendspaziergang wird um diese Zeit auch auf 16:00 vorverlegt, da die Sonne spätestens eine Stunde später in's Meer plumpst.






    Das Hotel Mocca Stuben hatte in diesen Tagen 3 Gäste zu bewirten. Meine Mitbewohner lernte ich gleich am ersten Abend im dazugehörigen Restaurant kennen.

    Eine wirklich nette Runde, das Lokal war nur knapp zur Hälfte mit Gästen gefüllt, Schleswig Holstein hatte schon recht früh auf die 2G Regel gesetzt.

  • Am nächsten Morgen ging es ganz früh aus den Federn. Eine Mitbewohnerin war ebenfalls als Hobbyfotografin auf der Insel und so zog man dann zusammen los in Richtung Fähre.

    Auch dort war nichts los.



    Bei der Dünenfähre erlebte ich zum ersten Mal daß der Impfnachweis nicht nur angeschaut, sondern auch gleichzeitig der QR Code der CovPass App gescannt wurde.

    Dazu mußte der Personalausweis gezeigt werden, damit die Mitarbeiter die Zugehörigkeit auch überprüfen konnten. Ohne Ausweis also keine Überfahrt.


    Zu dieser Zeit gibt es natürlich noch nicht sooo viele Robbenbabys zu beobachten, aber dafür sind auch weniger Fotografen unterwegs. ;)

    Man hat sich auf der Düne jetzt aber entschieden auch den Südstrand abzusperren, damit sich Mensch und Tier nicht allzusehr in's Gehege kommen.

    Das mag den einen oder anderen Tierfotografen vielleicht enttäuschen, dafür kann man aber unbefangener bummeln und muß nicht mehr aufpassen, daß man ungewollt den Tieren zu nahe kommt. Ich finde diese Regelung gut. Es gehört sowieso immer ein wenig Geduld und Glück dazu, wenn man die Tiere beobachten möchte.






  • Der Nachmittag war eher durchwachsen was das Wetter anging. immer wieder prasselten kleine Nieselschauer herab.

    Dafür gab es aber anschließend immer eine kleine optische Belohnung.



    Ich blieb die ganze Zeit am Südstrand, da ich von meiner Mitbewohnerin und den Rangern auf eine schwangere Robbendame aufmerksam gemacht wurde, die anscheinend schon in den Wehen lag. Woran man das erkennen kann, blieb mir verborgen, für mich sind alle Robben einfach nur.... dick;)

    Das Warten war kurzweilig, weil ich Unterhaltung und ein schönes sonniges Plätzchen hatte.

    Durch die absperrung können sich die Robben nicht mehr rund um das Dünencafe breit machen und so konnte ich dort herrlich entspannen.



    Kurz nach 15:00 war es dann soweit. Ich durfte das erste mal eine Geburt beobachten. Hatte schon Bedenken, daß die Zeit vielleicht nicht reichen würde, da die letzte Dünenfähre um 16:00 ablegt, aber der Lütte wollte wohl endlich die Welt erblicken. Es ging ganz schnell und unspektakulär, Mutti und Kind waren wohlauf. <3



    Hocherfreut spazierte ich dann zurück zum Fähranleger. Schön, wenn man sowas auch einmal beobachten durfte.


  • Beschwipst durch dieses kleine Naturereignis spazierte ich noch kurz über die Hauptinsel.

    Man hatte sich lichttechnisch schon vor der Adventszeit herausgeputzt.









    Im Restaurant wurde dann Abends mit leckerem Gin Tonic noch mal auf die Geburt angestoßen. ich konnte danach sehr gut schlummern. ;)

  • Der zweite Tag gehört in die Kategorie dunkel und trüb.

    Ich ließ das Tele im Rucksack, bei solch wenig Licht hatte ich keine Lust auf ISO Gebolze bei den Robben.

    Also bummelte ich ein wenig über den Beobachtungspfad am Nordstrand und über den Campingplatz.

    Am Nordstrand gab es vereinzelt Bullenkämpfe, aber fotografisch war da nix zu holen, weil einfach zu weit weg.













    Auf der Hauptinsel wie gewohnt tote Hose. Ein Vorteil hatte das trübe Wetter, es gab kaum Wind.

    War also gut auszuhalten. Für den nächsten Tag mußte ich die WindfinderApp im Auge behalten.






  • Am abreisetag "begrüßte" mich morgens gleich eine SMS von Cassen Eils. Die Rückfahrt findet wegen des angesagten Sturmes schon um 14:30 statt.

    Ich war erfreut, daß ich überhaupt die Insel verlassen konnte, außerdem bekam ich damit noch die Möglichkeit bei bester Abendsonne über die Nordsee zu schippern. Hätte das Schiff erst wie gewohnt um 16:00 abgelegt, wäre es die meiste Zeit der Überfahrt schon dunkel gewesen.

    Auch hatte ich trotz der frischen Brise noch eine schönen Vormittag auf der Insel.





    Die Rückfahrt war dann bei herrlichem Sonnenwetter. Man torkelte beim Laufen hin und her wegen des geschaukels, nahm es aber mit Humor.

    dafür war die Stimmung einfach zu gut.





    Gerne hätte ich noch ein paar Wellenfotos geschossen, leider machte dann die Technik nicht mehr mit.

    Das Tele war auf einmal nicht mehr zu gebrauchen, weil die Blendensteuerung anscheinend den Geist aufgegeben hatte.

    Schade, aber es wird in Zukunft noch weitere Überfahrten für mich geben. Im neuen jahr werde ich mich mal um eine Reparatur bemühen.

    Eine weitere "Überraschung" gab es vor 3 Tagen von der Corona Warn App.

    Anscheinend hatte ich auf der Hinreise einen Risikokontakt. Mittlerweile waren aber schon 12 Tage vergangen und da ich immer artig war, gab es auch testmäßig keine böse Uberraschung. Also alles im grünen Bereich.


    Das soll es jetzt reisetechnisch für dieses Jahr gewesen sein.
    Für das nächste jahr ist noch gar nichts geplant, ich lasse es auf mich zukommen.

    Zumindest auf meiner Lieblingsinsel wird immer ein Plätzchen für mich frei sein.


    LG kiki

  • Liebe Kiki, vielen Dank für die superschönen Bilder von meiner Lieblingsinsel. Leider schaffe ich es erst im September 2022 mal wieder dahin, aber die Vorfreude überwiegt alles. Im Winter ist es schon besonders auf Helgoland und so ruhig.

    Nochmals vielen Dank und Dir noch eine schöne Adventszeit.


    LG aus Niedersachsen

    Kerstin

  • Moin Kerstin,


    für mich war es auch ein schöner Abschluß in diesem Reisejahr. Ich hatte zwar auch ein paar schöne Tage im Sommer dort, aber es war richtig proppevoll.

    Schlange stehen vor dem Dünencafe war an der Tagesordnung, das machte dann doch keinen richtigen Spass mehr. Daher genieße ich die Winterzeit umso mehr.

    Wünsche Dir auch eine schöne Adventszeit und LG

    kiki

  • Mönsch Gudi, da haste zum Jahresende ja noch eine richtige Fernreise gewagt ;)

    Ich hoffe, es hat dir gefallen, einige Fotografen waren etwas enttäuscht, weil jetzt auch der Südstrand abgesperrt wurde.

    Zumindest wird aber zu deiner Zeit wesentlich mehr Robbenbabyalarm gewesen sein, als bei meinem Besuch.

    Vielleicht magst du ja ein paar Eindrücke hier zeigen, ein paar von uns hier im Forum würden sich darüber freuen.


    LG kiki

  • Genau kiki, Fernreisenendspurt 2021^^

    Den Südstrand kenne ich nur abgesperrt (war ja diesmal das erste Mal Helgoland), aber die Robbenbabies kamen bis zum Zaun und es waren schöne Fotos möglich. Also insofern "alles gut"


    Der wöchentliche Robbenticker meldete 652 Neuankömmlinge


    LG

    gudi=)