wieder auf 🚢Kreuzfahrt

  • Inspired, ich weiß nicht, ob ich mit meinem Bericht jemand auf dem Geschmack bringen kann, der kein Fan von Kreuzfahrten ist. Ich kann nur von unserer Reise berichten, was ich begeistert mache, und auf Fragen eingehen.

    Ui ui ui, nein, um Himmels Willen. Ist ja gut, dass es verschiedene Reisestile gibt. Ich denke nur manchmal bei Berichten über Kreuzfahrten, dass das vielleicht cool wäre und denke immer wieder drüber nach. Dann verwerfe ich den Gedanken wieder, weil ich glaube, mich würde es stressen und ungeduldig machen. Auch bei deinem Bericht ging mir das so durch den Kopf. Als Bericht hingegen genieße ich die Kreuzfahrt absolut!

    Ja, Kreuzfahrtschiffe sind schwimmende Hotelanlagen. Viele Paare, auch bei gleichgeschlechtlichen Paaren ist das Kreuzfahrtschiff beliebt. Einige Alleinreisende, ich denke, wenn man mit anderen in ein Gespräch kommen will, dann geht das leicht, die Amerikaner sind da sowieso locker (unverbindlich freundlich).

    Ha ha, mein Problem wäre eher das Umgekehrte. Ich habe beispielsweise in einem Forum gelesen, dass es auf manchen Schiffen üblich sei, Alleinreisende miteinander in Kontakt zu bringen, indem man sie zusammen an Tische setzt. Der Gedanke, beim Essen Smalltalk machen zu MÜSSEN, ist für mich so ziemlich die unangenehmste Vorstellung von Urlaub bzw. Reise. Das ist ja etwas anderes, als an der Bar oder am Pool mal ein paar Sätze mit jemandem wechseln zu KÖNNEN, wenn es sich halt so ergibt.


    Ich liebe es, allein unterwegs zu sein, ungebunden und der eigenen Nase nach. Aber in dem Moment, wenn ich mich als "Exotin" begreifen müsste in einem Ambiente, das auf Paare und Grüppchen ausgerichtet wäre, würde ich mich wahrscheinlich ebenso unwohl fühlen wie ein Single beim Pärchendinner am Valentinstag, egal wie lecker das Essen wäre.

    Ich habe die Diskussion um Deinen Aufenthalt im all inclusive Hotel interessiert verfolgt, bin auf Dein Fazit gespannt.

    Ha ha, ja. Bin auch gespannt!. Das wird definitiv eine neue Erfahrung für mich!

  • Ich habe beispielsweise in einem Forum gelesen, dass es auf manchen Schiffen üblich sei, Alleinreisende miteinander in Kontakt zu bringen, indem man sie zusammen an Tische setzt. Der Gedanke, beim Essen Smalltalk machen zu MÜSSEN, ist für mich so ziemlich die unangenehmste Vorstellung von Urlaub bzw. Reise. Das ist ja etwas anderes, als an der Bar oder am Pool mal ein paar Sätze mit jemandem wechseln zu KÖNNEN, wenn es sich halt so ergibt.

    Ich erinnere mich, früher stand immer ein „Treff für Alleinreisende“ im Tagesprogramm. Ebenso wie ein meeting von „friends of Bill and Dorothy“ und ich habe mich immer gewundert, wie es kommt, daß Bill und Dorothy auf jedem Schiff Freunde haben, bis ich erfuhr daß es eine Umschreibung für schwul oder lesbisch ist. Doch diese Treffen gibt es nicht mehr - oder sie stehen nicht mehr im Programm.


    Mir ist es auch zu mühsam, beim Essen smalltalk mit anderen Gästen zu machen, zum Glück gibt es genügend 2er Tische, hier saßen auch Alleinreisende. Diese Tische sind separat stehend, und doch nebeneinander, so daß man nicht isoliert sitzt.

    Es macht jedoch Spaß, sich z.B. abends in der Bar nett und lustig zu unterhalten.

  • Nach einem Seetag erwartet uns Cartagena, Kolumbien. Hier sind wir zum dritten Mal und wissen, was wir unternehmen wollen.

    Ein kurzer Weg vom Schiff aus dem eher industriellen Hafen zu den Taxis, dabei passieren wir einen Park und werden tierisch lautstark begrüßt. Pfauen schlagen fotogen Rad, als ob sie vom Fremdenverkehrsamt dafür bezahlt werden, Papageien flattern durch die Gegend und kreischen. Alles sehr schön angelegt und ohne Gitter.

    Ich kann mich gar nicht losreißen.

  • Die Taxifahrer sind eher an Tagestouren interessiert, wir wollen jedoch vorerst nur zum Castillo San Felipe, eine kurze Fahrt. Nach einigen Verhandlungen findet sich ein Fahrer. Das Castillo ist eine riesige Festung, heute auch das Ziel vom peruanischen Reisegruppen, immer werden Gruppenfotos gemacht, wir beobachten es eine Weile, es ist ein lautes Vergnügen, bis sich alle aufgestellt haben.

  • Ja, Cartagena ist eine sehenswerte Stadt und an einem Tag gut zu erkunden.


    Im historischen Zentrum von Cartagena ist mehr los, wahrscheinlich ist ein Schiff im Hafen, immer diese nervigen Kreuzfahrer….

    Die bunt gekleideten Damen verkaufen kein Obst, sondern posieren nur sehr fotogen, ich hab’s trotzdem gerne in Anspruch genommen 💵.

    Wir lassen uns noch einige Zeit durch die schmalen Gassen treiben dann haben wir genug.

    An einem zentralen Platz warten schon Taxifahrer, die uns ansehen, daß wir zurück aufs Schiff wollen.


    Unser Weg führt uns wieder durch den Park, und, ich bin kann es kaum fassen, nun stolzieren 🦩Flamingos🦩 durch den Park. Wahrscheinlich war meine Begeisterung für Flamingos schon bei dem Bericht über Bonaire zu spüren, wo wir die Tiere aus der Ferne gesehen haben. Und nun komme ich denen so nah - oder sie mir ? Ein Tierpfleger hat Futter für die Vögel ausgestreut, die Flamingos picken eifrig, bis sie seinem Ruf folgen und in ein Freigehege gehen, wo wir sie weiter beobachten.

    Das war ein schöner Abschluss.

    Im Hafen liegt neben der Silhouette heute „the World“, ein Schiff, daß ausschließlich Privatresidenzen hat, also Appartements, die man kaufen kann, sofern man das nötige Kleingeld dafür hat …

    Wir genießen ein Gläschen Sekt mit Blick auf die schwimmende Luxusresidenz und beobachten, wer so von Bord geht, leider ist kein betagter betagter Erbonkel von uns dabei.

  • Vielen Dank für die interessanten Eindrücke. Da sind schon mal einige Punkte, die für uns auch in die engere Wahl kommen.
    Wenn wir denn mal wieder eine Fernreise machen.

    Tja, wir lieben es an einem (kleinen) Ort lange zu bleiben.
    Gut, dass wir alle unterschiedliche Vorlieben haben.
    Im Winter 2019/20 waren wir für 10 Wochen auf Grenada und Tobago. ;-)

  • Vielen Dank für die interessanten Eindrücke. Da sind schon mal einige Punkte, die für uns auch in die engere Wahl kommen.

    Tja, wir lieben es an einem (kleinen) Ort lange zu bleiben.
    Gut, dass wir alle unterschiedliche Vorlieben haben.
    Im Winter 2019/20 waren wir für 10 Wochen auf Grenada und Tobago. ;-)

    Hallo Annette, freut mich, daß ich Euch als Karibikfans noch Anregungen geben konnte.

    Ja, es ist gut, daß wir unterschiedliche Vorlieben haben, sonst würden wir alle auf der gleichen Insel/auf dem gleichen Berg/in dem gleichenLand/ in der gleichen Stadt sein, womöglich alle noch zur gleichen Zeit….

    Die Inseln der Karibik gefallen mir (fast alle) sehr gut, doch für einen Langzeitaufenthalt habe ich die noch nie in Erwägung gezogen. Warum ? Wahrscheinlich wegen der doch hohen Kosten auf den den Inseln, aber bei guter Planung gibt es hierfür sicher auch bezahlbare Optionen.


    P.s. Tolle Fotos auf Deiner/Eurer Homepage 👍


    Es geht weiter mit der Kreuzfahrt, schreibe noch daran.

  • Ich will das Schiff wieder zurück in den Hafen bringen, bzw. den Reisebericht zu Ende !

    Bimini (Bahamas) sollte die letzte Insel sein - eigentlich.

    Ein medizinischer Notfall an Bord machte eine Routenänderung erforderlich, der Kapitän bog in Richtung Jamaika ab, dort kam der Patient in ein Krankenhaus. Durch diesen Umweg fiel der letzte Landgang auf Bimini aus, statt dessen hatten wir einen weiteren Seetag.


    Ein wichtiges Thema bei Kreuzfahrten ist das Essen.


    Gefrühstückt haben wir meist vom Buffet, danach ging es direkt in das Café al Bacio für einen Café Mokka.


    Mittags wollten wir eigentlich nichts essen, waren aber dennoch das eine oder andere mal vom Buffet magisch angezogen.

    Einmal kamen mittags im Restaurant thailändische Gefühle auf.


    Man kann immer Essen, sei es am Buffet, am Poolgrill (hier stehen hauptsächlich Amerikaner Schlange nach Burger), leichte Kost im Spa Café, im großen Restaurant, in einem der Spezialitäten Restaurants oder sogar per Zimmerservice.

    Wir genießen es, daß -in gepflegter Atmosphäre- alle Mahlzeiten im großen Restaurant serviert werden, beim Abendessen bis zu 5 Gänge.

    Abends haben wir zumeist im Restaurant gegessen. Zum Abschluss des Menüs die Qual der Wahl, beim Dessert galt die Regel, besser 2 als keins, aber IMMER mit Creme brulee.


    Bei einem „Ausrutscher“ mit einer deutschen Kreuzfahrtlinie 💋 haben wir das, und einiges andere, schmerzlich vermisst.


    Zur Abwechslung mal ein leichtes Abendessen

    Wenn das Mittagessen ausfiel, haben wir statt dessen gerne „liquid lunch“ genossen, grad schee war’s…..

    Eisberge in Sicht, zum Glück nur im Glas 🥂🧊

  • Der Weg nach dem Essen zum Theater führte strategisch günstig an der Martini Bar vorbei, hier haben die indischen und indonesischen Bartender für gute Laune und stets volle Plätze gesorgt. Jeden Abend veranstalteten sie ein lautstarkes Spektakel, mehrere shaker wurden mit Martini und Eis gefüllt und aus der Höhe in Gläser eingegossen.


    Im Theater gab es eine abendliche Show mit Las Vegas Niveau.

    Anschließend traten meist Sänger/Gruppen im Atrium auf, es war also, falls gewünscht, immer Unterhaltung vorhanden.

    Die Sky Bar war zu einem Absacker unser Favorit, hier war es ruhig sitzen.



    Später gab es dort manchmal „silent Disco“, doch zu dem Zeitpunkt hatten wir schon silent bedtime.


    Wir sind wieder gesund zuhause angekommen- wie der Test am darauffolgenden Tag ergeben hat. Zum Glück, denn ein Risiko reist natürlich immer mit, eine Corona Erkrankung an Bord hätte bedeutend, man muß in eine Quarantänekabine.

    Wir sind auf jeden Fall froh, daß wir mit Corona an Bord nur auf diese Weise in Berührung gekommen sind.

    So, das war’s, viele Grüße an all die, die mitgeschippert sind, obwohl Sie nie eine Kreuzfahrt unternehmen würden.

    Und ahoi ⚓️ an all diejenigen, die Kreuzfahrtfans sind, vielleicht sehen wir uns mal auf einem Schiff.

  • Oh, das Essen sieht wirklich gut aus! Habe ich das richtig verstanden, dass man im Grunde rund um die Uhr immer und überall etwas zu essen bekommt? Wäre tödlich für mich, besonders wenn es Eis- und Kuchenbuffets gibt LOL


    Und sind die Spezialitätenrestaurants nicht sehr beliebt und somit oft voll? Oder gab es da immer einen Platz für euch?


    Oh je, das alles spricht ja schon für eine Verwöhntour auf dem Meer!


    Aber was wiederum (bei allem Verständnis für einen medizinischen Notfall) schon ärgerlich ist, ist eine Routenänderung, wenn man sich schon gefreut und einen Plan hat. Kommt so etwas oft vor?


    Und gab es Gründe, weshalb Jamaika dann nicht auch für einen Landausflug eine Alternative wurde? Wäre das theoretisch möglich? oder wurde da nur kurz der Patient abgeholt und weiter ging es?

  • Ui ui ui - das sieht wirklich alles richtig lecker aus!!! Und läuft so völlig gegen mein "Vorurteil" der Schlacht am Buffett :roll::o

    Ist das feine Restaurant abends denn Standart oder kann man wählen zwischen Buffett und Restaurant?

    Bzw. kostet es extra?

    Fragen über Fragen...


    Danke nochmals für den Bericht, ich bin gerne mitgefahren, auch wenn's bei mir wohl trotzdem

    bei einem 4-tägigen "Ausrutscher mit 💋 " bleiben wird.


    VG

    Gusti

    redfloyd.........................................................................................Gusti
    redfloyd.gifGusti.gif


    Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
    Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.


  • Mein Bericht endete mit den kulinarischen Verlockungen, und es ist tatsächlich so, daß man beinahe immer essen kann.

    Eis, Kuchen, Desserts auch in allen Variationen, ich bin zum Glück „keine Süße“, doch ein Dessert hat immer Platz. Wenn man Diät halten will, ist man auf einem Kreuzfahrtschiff definitiv falsch, zum Essen kommen die flüssigen Kalorien hinzu, ich bin nach einer Kreuzfahrt immer ein paar Kilo schöner, und die Hose zwackt beim Heimflug.

    Die Spezialitätenrestaurants sind kostenpflichtig, dort speist man in einem kleineren Restaurant, es kostet durchschnittlich ca. 50 US-Dollar Aufpreis. Es kann schon vorkommen, daß an manchen Tagen ausgebucht ist. Wir haben uns in dem großen Restaurant wohlgefühlt, am letzten Tag haben wir im italienischen Restaurant gegessen. Dort sitzt man toll am Heck des Schiffes und die Bedienung kümmert sich nur um wenige Gäste, wir genossen daß als besonderen Abend.

    Eine Änderung der Route kommt öfters vor, sei es wetterbedingt oder bei medizinischen Notfällen. Die Entscheidung dafür obliegt dem Kapitän. Der stimmt es zuvor wahrscheinlich mit der Reederei ab, denn so etwas kostet eine Menge: mehr Sprit, Einnahmen durch gebuchte Ausflüge fallen aus, mehr Kosten an Bord, da die Passagiere an einem Seetag mehr essen und trinken, Unzufriedenheit der Passagiere usw.. Wir haben schon andere Aktionen erlebt, wo der Patient per Helikopter von Bord transportiert wurde, oder sich die Liegezeiten nur verschoben haben. In diesem Fall war das wohl nicht möglich, der Patient wurde nachts an ein Boot übergeben, aber der Umweg war so groß, daß es danach direkt nach Fort Lauderdale ging. Eine Änderung auf einen Landgang woanders ist vermutlich bei einem so großen Schiff aufwändiger, dazu muss an Land allerhand vorbereitet werden.

    Die Durchsage bei diesem medizinischen Notfall lautete so, daß diese Aktion für jeden an Bord im Notfall gemacht worden wäre.

    Für uns war der letzte Seetag ganz erholsam, nach Bimini kommen wir sicher ein anderes Mal….

  • Quote

    Ui ui ui - das sieht wirklich alles richtig lecker aus!!! Und läuft so völlig gegen mein "Vorurteil" der Schlacht am Buffett :roll::o

    Ist das feine Restaurant abends denn Standart oder kann man wählen zwischen Buffett und Restaurant?

    Bzw. kostet es extra?

    Fragen über Fragen...

    Ich freue mich über Fragen :thumbsup:

    Am Buffet kann es zu bestimmten Zeiten schon voll werden, aber von einer Schlacht ist es glücklicherweise weit entfernt, die Amerikaner sind auch sehr zivilisierte Ansteher.

    Man kann immer wählen zwischen Buffet und Restaurant. Nur an Landgang Tagen ist das große Restaurant mittags geschlossen.

    Das Hauptrestaurant ist unterteilt. Ein Teil hat feste Essenszeiten (frühe und späte) für die man sich im voraus entscheiden muss, hier sitzt man immer am gleichen Tisch. Der andere ist für die offene Sitzung, hier kann man zu den Essenszeiten nach Belieben kommen, muß aber ggf. auf einen freien Tisch warten. Bei dieser Kreuzfahrt war das nie der Fall, früher wurden wir dann mit einem beeper ausgestattet und konnten die Wartezeit an der Bar zubringen.