Misstrauen gegenüber airbnb - könnt ihr mich beruhigen?

  • Hallo zusammen,


    Indien naht, und zu Diwali will ich in Ayodhya sein. Nachdem das erste Hotel meiner Wahl ausgebucht ist, habe ich ein anderes gebucht, das aber auch nicht geklappt hat und das ich für unseriösen Fake halte. Das habe also ich selbst umgehend wieder storniert, da die mir erst eine Umbuchung und dann ein Storno angeboten haben und das Hotel nun zum 5-fachen Preis anbieten.


    Mein dritter Versuch ist eine offenbar neue Unterkunft, die ich nicht für Fake halte (es gibt aus den letzten Monaten sehr gute Bewertungen auf Google von Menschen, die schon mehrfach Bewertungen geschrieben haben und somit offenbar real sind). Außerdem gibt es vom Inhaber ein anderes schon länger bestehendes Hotel in Varanasi mit sehr guten Bewertungen, der Kontakt ist derselbe.


    Nun ergab sich dort (bei Buchung über Agoda) das Problem, dass die nun gerne innerhalb von 24 Stunden die komplette Zahlung wünschen mit der Begründung, dass sie sehr oft No Shows haben und die Zahlung dann über die hinterlegte Kreditkarte dann nicht geht.


    EDIT: Ich will aber nicht nach Indien überweisen, weil solche Versuche bisher immer Drama gewesen sind. das schaffe ich auch nicht bis morgen 15 Uhr indischer Zeit. Und ich weiß nicht, ob ich im unwahrscheinlichen Fall eines Stornos (laut Buchungsbedingungen bis 22.10. möglich) dann mein Geld wiedersehe.


    Aus Vorsicht habe ich nochmal die gleiche Unterkunft gebucht über AirBnB, da man da per Paypal die Option der Sofortzahlung hat.


    Und nun mein Anliegen für alle, die trotz TLTR noch dabei sind:


    Ich traue mich nicht, die Agoda-Buchung zu stornieren, da ich nicht weiß, ob der Inhaber über AirBnB mit deren manchmal als etwas merkwürdig verschrienen Geschäftspraktiken diese Buchung nun mal eben kurzfristig vor Anreise canceln kann. Zumindest habe ich so etwas schon öfter gehört. Und da ich fest davon ausgehe, dass Ayodhya als Ursprungsort von Diwali und Geburtsort von Lord Rama an Diwali aus allen Nähten platzen wird, möchte ich ungern dort ankommen um zu erfahren, dass ich nicht gebucht bin und das nächste freie Hotel ne Bruchbude ne Stunde Fahrt entfernt ist.


    Könnt ihr mich beruhigen? Bzw. was würdet ihr tun? Derzeit habe ich noch eine Sicherheitsbuchung im nahen Faizabad. Aber auch die kann ich nur bis zum Tag vor der Anreise stornieren und anschließend nicht mehr, sodass es mir auch zu viel Geld wäre, nochmals 136 Euro "nur zur Sicherheit" zu verpulvern.


    Falls ihr mal gucken wollt, um mir Hinweise zu geben, ob ihr das auch erstmal grundsätzlich für seriös haltet, hier der Link zum Hotel bei AirBnB


    https://www.airbnb.de/rooms/52…8012_d%2FheJcB%2FaxmXMrwD


    Die Website des Hotels in Varanasi (Kontaktdaten stimmen mit den bei der Buchung erhaltenen Kontaktdaten überein): https://www.namastayvaranasi.com/


    Und der Link zu dem Hotel auf Google:

    https://goo.gl/maps/RDwqVUs3ab67BMcB8


    EDIT: Der Link scheint nicht zu funktionieren, geht mit Suche nach "Namastay Ayodhya"


    Danke allen für Input!


    Birgit

  • Ich seh da keinen großen Unterschied zwischen Airbnb und Agoda - bei beiden kann es dir theoretisch passieren, dass die Unterkunft bei Anreise nicht (mehr) verfügbar ist. Kommt sehr selten vor, passiert aber und ist uns bisher bei hunderten von Buchungen erst einmal, letztes Jahr in Norwegen, passiert, als eine bei booking.com (Mutter von AGODA) gebuchte Unterkunft einen Tag vor Anreise seitens booking.com storniert wurde, weil es die Unterkunft gar nicht mehr gab.


    Mit Airbnb hab ich bei mittlerweile ca. 20-25 Buchungen bisher noch keine negativen Erfahrungen gemacht, bzw. das eine Mal, wo eine Buchung (in Neuseeland) kurze Zeit später von der Gastgeberin storniert wurde, weil sie angeblich vergessen hatte, dass sie Besuch bekommt und das Zimmer braucht, wurde diese von Airbnb für künftige Buchungen 2 Jahre lang gesperrt. Da überlegt es sich ein Gastgeber sicher schon, ob er sowas macht!


    Dein "Wirt" scheint ja auch ein Reiseunternehmen zu haben und bietet Touren an, da ist er sicher nicht an negativen Bewertungen interessiert. GGf. würde ich ihn auch direkt kontaktieren - vielleicht machst du ja auch eine Tour oder Stadtführung mit ihm, die Bewertungen sind ja super.


    Wenn du dich mit Airbnb und Paypal sicherer fühlst, was eine eventuelle Erstattung angeht, und der Preis etwa identisch ist, würde ich da buchen, denn Paypal ist ziemlich gut darin, ungerechtfertigt bezahlte Gelder zurück zu holen.


    Noch ne Frage - was ist TLTR???????

  • OK, das ist beruhigend in Sachen AirBnB. Da kann man offenbar als Wirt auch nicht tun, was man will. Dann werde ich vielleicht die Agoda-Buchung stornieren und AirBnB lassen.


    Ich kann eben nichts damit anfangen, wenn bei der Buchung da steht, dass nur Barzahlung akzeptiert werde, wo es doch eigentlich kein Problem ist, auch stornierbar nach Vorkasse über KK zu buchen.


    Die scheinen eine Kette aufbauen zu wollen, außer Varanasi und Ayodhya gibt es auch noch eins in Goa. Auf der FB-Seite habe ich jetzt herausgefunden, dass es das in Ayodhya wohl erst seit Juli gibt. Und ja, sicher will der keine negativen Bewertungen. Mal sehen, vielleicht schreibe ich dem mal, dass ich inzwischen zwei Buchungen habe, da die Vorkasse per Paypal über AirBnB seinem Wunsch entspricht. Wenn er dann zuverlässig wirkt, kann ich ja dann Agoda stornieren.


    Noch ne Frage - was ist TLTR???????

    "Too long to read" =)

  • Hallo Inspired,

    ich kann die Bedenken gut nachvollziehen, die habe ich auch immer bei der Buchung von kleinen guesthouses oder privaten Unterkünften -zumal in der Hauptsaison oder zu regionalen Feiertagen, sei es über booking.com, Agoda oder Airbnb. Als guesthouse Besitzer würde ich jedoch eher eine doppelte Buchung sowohl über Agoda und Airbnb auf den gleichen Namen für merkwürdig halten. Zudem verstehe ich den Wunsch nach Vorauszahlung der Vermieter, sofern die Zahlung über das Buchungsportal getätigt wird, besteht doch auch eine gewisse Sicherheit - für beide Seiten.

    Um sicherzustellen, daß die Buchung funktioniert, nehme ich vorab Kontakt zu dem Vermieter auf, gebe meine Kontaktdaten durch, bestätige nochmals die Buchung und gebe Details zu der Ankunft an (Uhrzeit/Flugnummer), oder organisiere idealerweise das Transfer über die Unterkunft. Bisher hat das immer gut funktioniert, das wünsche ich auch Dir bei Deiner Buchung in Ayodhya.

  • Ich kann eben nichts damit anfangen, wenn bei der Buchung da steht, dass nur Barzahlung akzeptiert werde, wo es doch eigentlich kein Problem ist, auch stornierbar nach Vorkasse über KK zu buchen.

    Da habe ich schon oft bei booking.com gehabt, dass man die Unterkunft in bar vor Ort bezahlen muss. Ich sehe da kein Problem. :)

  • Als guesthouse Besitzer würde ich jedoch eher eine doppelte Buchung sowohl über Agoda und Airbnb auf den gleichen Namen für merkwürdig halten.

    Ja, deshalb will ich ja auch eine der beiden Buchungen so schnell wie möglich stornieren, zumal das Haus nur 5 Zimmer hat, da fällt es mehr ins Gewicht als bei einem Hotel mit 200 Zimmern.


    Zudem verstehe ich den Wunsch nach Vorauszahlung der Vermieter, sofern die Zahlung über das Buchungsportal getätigt wird, besteht doch auch eine gewisse Sicherheit - für beide Seiten.


    Da habe ich schon oft bei booking.com gehabt, dass man die Unterkunft in bar vor Ort bezahlen muss. Ich sehe da kein Problem.

    Eine Vorauszahlung ist kein Problem. Die hätte sehr gerne gleich von der Kreditkarte über das Buchungsportal erfolgen können. Auch mit einer Barzahlung vor Ort habe ich kein Problem.


    Das Problem für mich ist, dass die Unterkunft bei Agoda angeboten wird mit der Info, dass die Unterkunft nur Barzahlung akzeptiert und das vor Ort. Insofern finde ich es schwierig, wenn dann eine Nachricht kommt, dass man doch bitte innerhalb von 24 Stunden per Überweisung den vollen Betrag zahlen soll, also eben NICHT über das Buchungsportal, sondern daran vorbei.


    Nach zwei schief gegangenen Auslandsüberweisungen, die mich jedes Mal eine Menge Zeit und Nerven gekostet haben, finde ich den Weg für mich zudem zu kompliziert. Jedes Mal ist nur ein Teilbetrag eingegangen bzw. die Summe kam zurück, jedoch nicht die gesamte Summe wegen verschiedener Gebühren. Den Heckmeck will ich mir nicht nochmals antun, schon gar nicht mit dem Druck, dass das bis 15 Uhr indischer Zeit morgen bitte schön zu geschehen hat. Auf meinen Kontaktversuch mit der Bitte, mir den Paypalkontakt mitzuteilen, kam bisher keine Reaktion.


    Gäbe es nun gute Alternativen vor Ort, hätte ich mit einem verächtlichen Schnauben das Ganze storniert und beim Nachbarn gebucht, aber das einzige einigermaßen gute Hotel ist voll, eine merkwürdige Erfahrung mit einer weiteren Unterkunft hatte ich schon (nicht nachvollziehbare Bitte, die Daten umzubuchen oder die Buchung zu stornieren seitens der Unterkunft, um sie dann für ein Vielfaches dennoch weiter anzubieten)


    Daher nochmals die Buchung über AirBnB, da man nur dort die Option hat, die gesamte Summe per Paypal sofort zu begleichen. Und, wie gesagt, eine der beiden Buchungen will ich so schnell wie möglich stornieren, da ich sie nicht brauche. Nur da ich schon mehrfach mitbekommen habe, dass ein Host bei AirBnB einfach mal so kurz vor der Anreise storniert hat, habe ich das Portal bisher absolut gemieden aufgrund von Bedenken, dass mir das passieren kann, da fühle ich mich bei Agoda irgendwie sicherer.

  • Sorry, das hatte ich irgendwie nicht verstanden. Sehr seltsam, wenn Du nicht unbedingt das Zimmer benötigen würdest, dann sollte man solch ein Verhalten melden.

    Ich habe noch nie etwas bei AirBnB gebucht, die Bedingungen sind mir nicht so "angenehm".


    Viele Grüße
    Petra

    PS. Ach, Du bist zu beneiden, für uns wird es nichts mit Indien in diesem Jahr. :cry: (Die Gründe sind vielfältig)

  • Ich glaube, ich frage nochmals eine Bekannte, die über AirBnB ein Apartment vermietet. Vielleicht kann sie mir etwas dazu sagen, ob und unter welchen Umständen und ggf. mit welchen Folgen man als Anbieter eine Buchung stornieren darf. Vielleicht ist es ja wirklich so, dass es Sanktionen gibt, sodass ein Vermieter sich das gut überlegen würde...

  • Ich glaube, ich frage nochmals eine Bekannte, die über AirBnB ein Apartment vermietet. Vielleicht kann sie mir etwas dazu sagen, ob und unter welchen Umständen und ggf. mit welchen Folgen man als Anbieter eine Buchung stornieren darf. Vielleicht ist es ja wirklich so, dass es Sanktionen gibt, sodass ein Vermieter sich das gut überlegen würde...

    Hallo,


    ich kann dich auch ein wenig aufklären, da ich selbst über AirBnB und FeWo-Direkt vermiete.


    Es ist im Prinzip für einen Gastgeber sehr problematisch, wenn er/sie eine Buchung von sich aus storniert, da es mit Strafen belegt wird, diese variieren, je nach Fall von eventuellen Verlust der Bezeichnung "Superhost" über Sperrung der Unterkunft für einen kurzen Zeitraum, bis hin zur kompletten Kündigung des Accounts.

    Dazu muss man auch sagen, dass AirBnB relativ strikt agiert und Gästen im Geschäftsverhältnis eine gewisse Bevorzugung gibt, in Zweifelsfall wird für den Gast entschieden, und wir als Gastgeber bekommen nix, auch wenn die Wohnung dann für den Zeitraum leer bleibt, z.B., sollte der Gast sich beschweren, dass die Wohnung nicht dem entspricht, was angeboten wurde.

    Außerdem, als Gastgeber, bekommt man das Geld erst 24 Stunden nachdem der Kunde eingecheckt hat. Also, egal wie früh der Gast gebucht hat, das Geld bleibt bei AirBnB und wir haben nix davon.


    Bei FeWo-Direkt/VRBO/HomeAway (alles das gleiche, gehört zur Expedia-Gruppe), wird ähnlich praktiziert: Nur, dass dort die Unterstützung für Gastgeber viel besser ist, man bekommt sogar Seminare angebote, wie man sein Geschäft verbessern kann, usw.


    Ich benutze AirBnB und FeWo-Direkt auch als Kunde schon seit über 10 Jahren (bei FeWo sogar über 15 Jahre) und bin in der Regel sehr zufrieden. Das Bewertungssystem "erzwingt" Gastgeber möglichst zuvorkommend und freundlich zu sein und wenn man sich Bilder und Beschreibung genau schaut, sollte man keine großen Überraschungen haben (natürlich, wenn diese sehr spärlich sind, sollte man auch die Finger davon lassen!).


    Schöne Grüße


    Ralf

  • Ich habe noch nie etwas bei AirBnB gebucht, die Bedingungen sind mir nicht so "angenehm".

    Hi Petra,


    welche Bedingungen sind dir nicht angenehm? Die Zahlungsziele sind ja unterschiedlich, je nach was der Gastgeber für sein Angebot eingerichtet hat, genauso wie die Stornobedingungen, da gibt's ja auch nur ein paar Optionen. Da bei FeWo-Direkt/VRBO auch nicht viel anders ist, wundert mich ein wenig.


    Als Gastgeber würde es mich sehr deine Meinung interessieren, um mein eigenes Angebot zu verbessern (gerne auch per PN, falls du es hier nicht öffentlich sagen möchtest).


    Danke


    Ralf

  • Hallo Ralf,

    das kann ich hier auch öffentlich schreiben. AirBnB passt einfach selten zu meinem Reiseverhalten. Übernachtungen buche ich in der Regel ausschließlich nur, wenn ich bis einen Tag vorher kostenlos stornieren kann. Ich werfe oft genug unsere Reisepläne (auch wenn ich schon unterwegs bin) durcheinander, daher wären die Vorauszahlungen, die man ja machen muss, einfach nur hinderlich. Auch bei FeWo-Direkt/VRBO habe ich bisher noch nicht gebucht.

    Viele Grüße
    Petra

  • Da sich die Vermieter (und auch die Quartiernehmer) ja den Bewertungen unterziehen müssen, läuft es bei AirBnB recht gesittet ab.


    Wir hatten unlängst in London ein BnB, nur 3 Gehminuten von der Royal Albert Hall entfernt. Ein Hotel in der Gegend hätte das Doppelte gekostet. AirBnB nehmen wir immer dann, wenn wir im Vergleich zu Hotels viel Geld sparen, aber auch in Gegenden, wo einfach kein Hotel zu bekommen ist.