Südkorea kennenlernen - 10 Tage?

  • Hallo,


    Ich freue mich hier vorstellig zu werden und vor meiner ersten Frage stelle ich mich daher kurz vor.

    Wir sind eine vierköpfige Familie mit 2 jugendlichen Kindern. Meine Frau kommt aus den Philippinen, ich aus Deutschland.


    Nächstes Jahr wollen Frau und Kinder die Familie auf den Philippinen besuchen und dabei einen "Abstecher" nach Südkorea machen.


    Dabei haben wir 2 Ziele: Seoul erleben und das Land ein wenig kennenlernen.


    Die bisherige Grobidee ist es etwa 3 Tage in Seoul zu bleiben, dann an die Nordkoreanische Grenze (Grenztunnelmuseum) und dann etwas durch's Land (bis Busan) zu reisen.


    Nun meine ersten Fragen:


    - Sind 3 Tage in Seoul ausreichend um einen Eindruck zu bekommen? (Vor ein paar Jahren waren wir bei einem ähnlichen Abstecher 4 Tage in Singapur und haben das sehr genossen)

    - Welche Ziele im Land würdet ihr als absolute "musts" bezeichnen?

    - Ist es realistisch, die Reise durch's Land mit einem Mietauto zu machen (ich bin gerne selber "Herr der Reise")

    - Kommt man mit Englisch auch abseits der grossen Städte zurecht?

    - Müssten wir für die Landesreise zwingend Unterkünfte vorab buchen, oder geht das auch vor Ort? Reisezeit ist Schulferienbedingt im Juli


    - Was müssten wir auf jeden Fall bei der weiteren Planung berücksichtigen / beachten?


    Mir ist bewusst, dass wir bisher noch wenig informiert sind, die Idee ist auch erst recht Neu ;)


    Danke für alle guten Tips und Hinweise und schöne Grüsse,

    Florian

  • Hallo Florian,

    vor einigen Jahren war ich 2 Wochen in Korea unterwegs und habe hier im Forum auch einen Reisebericht geschrieben. Weiterhin habe ich noch einen Bericht über einen früheren Besuch in Seoul geschrieben. Such sie dir doch mal heraus hier im Korea-Unterforum, das Verlinken ist mir vom Handy aus zu mühsam. Da werden sich einige deiner Fragen sicher klären.


    Rückblickend (und auch damals schon vor Ort) muss ich sagen, dass Korea ein absolut lohnenswertes und liebenswertes Land ist.


    Wenn du nach Lesen des Reiseberixhtes noch Fragen hast, beantworte ich sie dir hier im Thread sehr gerne!

  • Juli ist wohl keine wirklich gute Reisezeit, heiß, schwül und verregnet. Da solltet ihr vielleicht eher Städte und Besichtigungen als Wanderungen in der Natur einplanen.

    Einen Tempelstay kann ich sehr empfehlen, wobei ihr aicher gucken müsst, ob das für eure Kinder auxh etwas bietet.

  • Hier die links:



  • Hallo und Danke schonmal für diese ersten Hinweise, die ich mir gerne näher anschauen werde.


    Das mit dem Wetter kennen wir aus den Philippinenm der Heimat meiner Frau. Da die Kinder aber noch in Schule bzw. Ausbildung sind, haben wir nur im Sommer ausreichend Zeit um diese Reise machen zu können.


    Tempelstay klingt spannend, das werde ich mir mal anschauen.


    Wenn ich das recht verstehe, steht dem Fahren im Mietwagen nichts entgegen - Angebote gibt es jedenfalls nach erster Suche genügend. Das ist z.B. auf den Philippinen deutlich mühsamer.


    Schöne Grüsse,

    Florian.

  • Wenn ich das recht verstehe, steht dem Fahren im Mietwagen nichts entgegen - Angebote gibt es jedenfalls nach erster Suche genügend.

    Wenn du den Reisebericht gelesen hast, weißt du alles, was ich darüber berichten kann. Bis auf meine Kämpfe mit den Mautstellen fand ich es nicht viel anders als das Fahren in Deutschland. Die Mautstellengeschichte würde ich nächstes Mal mit dem Vermieter besprechen wollen.

  • Wenn ich das recht verstehe, steht dem Fahren im Mietwagen nichts entgegen - Angebote gibt es jedenfalls nach erster Suche genügend.

    Wenn du den Reisebericht gelesen hast, weißt du alles, was ich darüber berichten kann. Bis auf meine Kämpfe mit den Mautstellen fand ich es nicht viel anders als das Fahren in Deutschland. Die Mautstellengeschichte würde ich nächstes Mal mit dem Vermieter besprechen wollen.

    Danke Inspired,


    Ja, deinen Reisebericht habe ich inzwischen gelesen und der bestätigt mich in vilen Punkten und vor allem macht er Lust darauf, dieses Land kennenzulernen.


    Schöne Grüsse,

    Florian

  • Hallo Florian,


    ich versuche mal deine Fragen aus meiner Sicht zu beantworten.


    1. Sind 3 Tage in Seoul ausreichend, um einen Eindruck zu bekommen?


    Das kommt darauf an, wen man fragt und was Ihr sehen möchtet. Aber 3 volle Tage sind, wenn man so will, ausreichend. Natürlich kann man noch viel mehr sehen und länger bleiben, aber da Ihr nur 10 Tage habt, würde ich tatsächlich nicht unbedingt länger als 3 Tage einplanen. Es wäre schade, wenn Ihr nicht auch außerhalb Seouls reisen und besichtigen würdet.


    2. Welche Ziele im Land würdet ihr als absolute "musts" bezeichnen?


    Korea bzw. Südkorea ist ja ein sehr kleines Land. Es gibt meiner Meinung viel Sehenswertes zu sehen, aber man sollte nicht mit der Erwartung reisen, von einem super Highlight zum nächsten zu sehen. Klassische Touriroute wäre ja z.B. Seoul mit DMZ, Seoraksan/Gangwondo, Gyeongju, Andong, Busan. Das wäre doch auch für 10 Tage gut machbar, ohne zu viel reinzustopfen. Mehr Orte würde ich tatsächlich nicht einplanen, da es sonst meiner Meinung zu stressig wird. Natürlich gibt es auch die Westküste, den Süden, Jeonju,... Jeju ist auch sehr schön, aber im Sommer würde ich das nicht machen, da Hauptreisezeit und weil Ihr gerade aus den Philippinen kommt, wo es bestimmt herrliche Strände gibt.


    3. Ist es realistisch, die Reise durch's Land mit einem Mietauto zu machen?


    Auf jeden Fall. Wir sind zwar nur in Jeju mit dem Mietwagen gefahren, aber das dürfte absolut kein Problem sein. Navi war auf Jeju auch auf Englisch. Kann mir nicht vorstellen, dass das nicht auch in Seoul angeboten wird. Die Schilder sind auch in lateinischer Schrift, es gibt Rechtsverkehr wie bei uns. Allerdings innerhalb von Seoul würde ich nicht mit dem Auto fahren, wie in jeder Großstadt. Einfacher ist es mit der hervorragenden Metro und Taxi.


    4. Kommt man mit Englisch auch abseits der grossen Städte zurecht?


    Meiner Meinung nach ja. Notfalls mit Händen und Füßen. Einen deutschen Solotraveller, der allerdings wohl sehr erfahren ist in Reisen, den wir kennengelernt haben, fand es ziemlich einfach. Er meinte, dass besonders die jungen Leute mehr Englisch sprechen als erwartet. Die oben genannte Route ist ja eine Touriroute, da werden Euch noch andere internationale Touris begegnen. Irgendwie geht es immer, finde ich. Eine gute Planung vorab und das Internet helfen ja auch. Am besten vorher NaverMap runterladen und ein WifiEgg am Flughafen besorgen. Naver ist sowas wie Google und Google Maps funktioniert da nicht wirklich. Also Wlan gibt es wirklich fast überall, aber halt nur fast und Mobile Daten haben bei uns nicht funktioniert. KakaoTaxi ist sowas wie Uber und wäre praktisch gewesen, aber mit der deutschen Kreditkarte hat die Anmeldung irgendwie nicht geklappt. Ansonsten ruft man Taxis einfach auf der Straße oder sie stehen an den typischen Touriorten.


    5. Müssten wir für die Landesreise zwingend Unterkünfte vorab buchen, oder geht das auch vor Ort? Reisezeit ist schulferienbedingt im Juli.


    Ich würde vorab Unterkünfte buchen. Da ist gerade Hauptreisezeit/Sommerferien der Koreaner, so wie bei uns.


    6. Was müssten wir auf jeden Fall bei der weiteren Planung berücksichtigen / beachten?


    Fällt mir so auf Anhieb nichts Besonderes ein. Ich werde noch einen Bericht über unsere letzte Reise schreiben, da kannst Du vielleicht auch etwas mitnehmen. Ansonsten gibt es viele Reiseberichte auf Englisch. Wetterbedingt wird es etwas anstrengend, aber innen ist alles klimatisiert. Also wenn Ihr das aus den Philippinen kennt, denke ich nicht, dass es ein Problem wird. Doch eins fällt mir ein, wenn Ihr die Grenze besichtigen möchtet. Wenn Ihr Panmunjeom/JSA besichtigen möchtet, geht das nur über eine organisierte Tour über zertifizierte Reisebüros, und findet auch nicht immer statt. Daher würde ich, sobald die Reise gebucht ist, sofort nachfragen, ob zurzeit überhaupt Touren stattfinden und wenn ja direkt buchen, da sie schnell ausgebucht sind. Ansonsten könnt Ihr, wenn Ihr mit dem Mietwagen in die Provinz Gangwondo fährt, einen Abstecher ganz in den Norden machen. In Goseong gibt es ein DMZ-Museum, dort könnt Ihr einen Blick auf Nordkorea werfen.


    Viel Spaß mit der Planung! :)

  • Hallo zusammen,


    Ich hoffe ihr seid alle gut in das neue Jahr gekommen.


    Bei uns wird es jetzt ernst - die Flüge nach Seoul mit LOT ab Zürich sind für den 07. Juli gebucht.

    Wir werden dann etwa 3-4 Tage in Seoul bleiben und dann etwa am 20. Juli ab Busan mit Philippinen Airlines via Manila nach Tacloban weiterfliegen. Zurück geht es dann voraussichtlich mit Singapore airlines von Cebu via Singapore nach Zürich.


    Unterkünfte in Seoul scheinen kein grosses Problem zu sein, auch in Busan hat es ausreichend Angebote auf booking.com.


    Nun überlege ich noch eine Zwischenstation im Inland zu machen - etwa in der Gegend um Hahoe Folk village oder habt ihr speziell gute Vorschläge? Im Inland finde ich über booking allerdings kaum Angebote,, welche Plattform könnt ihr empfehlen?


    Mietauto habe ich noch nicht gebucht, habe aber bereits auf der Seite von Lotterentacar gesehen, dass es wohl problemlos möglich ist (aber nicht so lange im Voraus) ein Auto in Seoul zu holen und in Busan wieder abzugeben.


    Was muss ich jetzt noch machen? Scheinbar brauche ich eine Reiseanmeldung? K-ETA - wie lange vorher empfiehlt ihr die auszufüllen?

    Internationalen Führerschein verutlich auch?


    Reiseführer haben wir den Dumont und zur Inspiration die 151 Geschichten - danke an dieser Stelle für die Tips.


    Ich bin schon gespannt und freue mich.


    Schöne Grüsse,

    Florian

  • Ich fand Jeonju toll. Vielleicht wollt ihr da in einem traditionellen Hanok übernachten?


    Und, wie gesagt, ein Templestay ist cool. Nehmt auf jeden Fall unterwegs den einen oder anderen Tempel mit!


    Ich glaube, ich hatte keine Probleme mit Hotelbuchungen über die üblichen Verdächtigen (das sind bei mir booking.com, hotels.com, Agoda und ebookers je nach Land).

  • Hallo Inspired,


    Jeonju scaut sehr inteessant aus und ist gemäss Dumont für seine Bibimbap berühmt - das freut Frau und Tochter sehr ;)


    Wo hast Du das traditionelle Hanok gebucht?


    Tempel werden wir sicher viele anschauen, Tempelstay sehe ich bei unserer relativ kurzen Reisezeit mit (jugendlichen) Kindern eher nicht. Ich glaube nicht, dass uns in diesem Kontext die erfüllung geben kann, die es verspricht.


    Danke und schönen Sonntag,

    Florian.

  • Ich habe die Buchung in meinem E-Mails noch gefunden. Es war das Ga Eun Che II, gebucht über hotels.com für 122 Euro für 2 Nächte.

    Ich fand es super. Man hatte mir noch extra eine etwas dickere Matratze reingelegt, da die Koreaner wirklich auf sehr, sehr dünnen Matten schlafen. Und dann musste ich erstmal die Fußbodenheizung abdrehen. Die 26 Grad in der Bude waren mir dann doch zu warm.


    Du kannst auch Jeonju in meinem hier verlinkten Reisebericht nachlesen. Ich fand, dass es wirklich viel zu sehen gab und zudem noch nette Ziele in der Nähe.


    Bei meinem Templestay war eine koreanische Schulklasse auch dort. Aber koreanische Kinder haben wohl zum einen einen ganz anderen Zugang dazu und diese Klasse war überdies unglaublich diszipliniert, viel mehr als unsere zusammengewürfelte kleine Gruppe ausländischer Touristen, zu der ich gehörte.

  • Ganz ehrlich? Busan ist ne Großstadt. Es gibt ein paar nette Viertel am Meer mit Strand, was für euch im Sommer vielleicht ganz nett ist. Und es gibt diesen einen Tempel am Meer und eben dieses Künstlerviertel am Hang mit der vielen Streetart. Ansonsten fand ich Busan von allen Orten, die ich in Süd-Korea kennengelernt habe, am wenigsten attraktiv, vor allem, wenn man Seoul als Metropole gesehen hat. Ich denke im Moment darüber nach, Im Herbst wieder zu fliegen, aber Busan muss ich definitiv nicht nochmals besuchen.

  • Danke Inspired für diese Details,


    Dann werden wir uns mal genauer um Jeonju nach einer Unterkunft umsehen und Busan war eh nur als kurzer Stop angedacht, weil wir von dort aus dann weiterfliegen wollen.


    Ich sehe schon, was ich am Wochenende machen werde ;)


    Schöne Grüsse,

    Florian.

  • Hallo!


    Ja genau, K-ETA und Internationaler Führerschein ist ein Muss. Wenn Du schon Flugtickets gebucht hast, kannst Du es ja so früh wie möglich beantragen, dann hast Du keinen Stress. Nur aufpassen, es gibt kommerzielle K-ETA-Seiten, aber K-ETA ist eigentlich entweder kostenlos oder sehr günstig, ich erinnere mich nicht mehr genau. Irgendwie habe ich gedacht, man bekommt dann eine Email mit Bestätigung, das war aber nicht der Fall. Man loggt sich wieder ein und da steht dann die Bestätigung. Auch nur herausgefunden durch Recherche im Internet, auf der K-ETA-Seite stand das nicht oder ich hab's nicht gesehen. =)

  • Also wenn Ihr nach Jeonju fährt, bietet es sich auch an von dort entlang der Südküste nach Busan zu fahren. Ich war mal im Sommer für ein Wochenende in der Region Jeollanamdo und mir hat die etwas ländlichere und ruhige Atmosphäre gut gefallen. Dort habe u.a. den Bambuswald Damyang, die Teefelder in Boseong und das Phänomen "Meeresteilung" gesehen.

    Wenn wir doch nach Busan statt Jeju gefahren wären, hätten wir uns noch die Suncheon Bucht und das Volkskundedorf Naganeupsong angeschaut. Da gibt's ja noch mehr bekannte Sehenswürdigkeiten, die ich nicht persönlich kenne, z.B. Namhae Deutsches Dorf, was ja skurril auf Deutsche wirken muss, Yeosu ist eine bakannte Hafenstadt mit Hyangiram Tempel,... Die Südküste soll auf jeden Fall reizvoll sein. Wenn's Euch interessiert, könnt Ihr ja mal recherchieren. :)


    Ich wollte ja eigentlich noch einen Reisebericht schreiben, vielleicht schaffe ich es dieses Wochenende.