Mit der Silver Whisper von Sydney nach Auckland

  • Hallo,

    unser nächstes größeres Abenteuer beginnt am 19. Jänner 23 vormittags.

    Von Wien geht es mit Qatar-Airways über Doha nach Sydney wo wir einen Tag später am frühen Abend ankommen werden. Gefühlt übrigens am Morgen.

    Dann verbringen wir 3 Tage in Sydney wobei das Hotel noch nicht feststeht, ebenso wenig unser genaues Programm.

    Mehr dazu wenn es soweit ist.


    Das ist "unser" Schiff.


    Am 23.01.23 laufen wir um 19:00 Uhr aus, den nächsten Tag verbringen wir auf See und dann geht es so weiter:

    Mi 25.01.23 - Port Arthur (Tasmanien) / Australien - 13:00 - 22:00 Do 26.01.23 - Hobart (Tasmanien) / Australien 08:00 -18:00

    Fr 27.01.23 - Auf See

    Sa 28.01.23 - Auf See

    So 29.01.23 - Milford Sound (Passage) / Neuseeland - 08:00 - 10:00 - Kreuzen im Doubtful Sound / Neuseeland - 15:00 - 18:00

    Mo 30.01.23 - Auf See

    Di 31.01.23 - Port Chalmers / Neuseeland - 08:00 - 18:00

    Mi 01.02.23 - Akaroa / Neuseeland 08:00 - 19:00

    Do 02.02.23 - Kaikoura-Bucht / Neuseeland - 08:00 - 19:00

    Fr 03.02.23 - Wellington / Neuseeland 08:00 - 19:00

    Sa 04.02.23 - Picton / Neuseeland - 07:00 - 18:00

    So 05.02.23 - Napier / Neuseeland - 11:30 - 19:00

    Mo 06.02.23 - Gisborne / Neuseeland - 08:00 - 17:00

    Di 07.02.23 - Tauranga / Neuseeland - 08:00 - 18:00


    Am 08.02.23 machen wir um 7:00 Uhr im Hafen von Auckland / Neuseeland fest.

    In der folgenden Nacht fliegen wir mit Emirates nach Dubai - von dort geht es nach Hause wo wir einen Tag später gegen Mittag landen werden.


    Die Ausflüge haben wir schon gebucht, eine Beschreibung folgt gerne, wenn gewünscht.

    LG

  • Gestern habe ich unsere Sitzplätze in den 4 Fliegern reservieren können.

    Von Wien nach Doha geht es mit einem A 320, von dort weiter nach Sydney in einem A 380-800, beide Qatar Airway.

    Zurück von Auckland nach Dubai mit einem A 380-800 und dann weiter nach Wien mit einer Boeing 777-300ER beide Emirates.


    Insgesamt sind wir 43 Stunden in der Luft ... wenn nichts dazwischen kommt ...


    LG

  • Ich will dir ja deine Vorfreude (oder überhaupt die Freude an deiner Reise) nicht nehmen - aber ich bin heilfroh, dass wir in Neuseeland KEINE Kreuzfahrtschiffe erleben müssen!

    Wir haben unsere Route extra so geplant, dass während unserer Aufenthalte in den Küstenorten nirgendwo Kreuzfahrtschiffe anlegen, zum Glück kann man das mit CruiseMapper recht gut rausfinden.


    In Akaroa leben z.B. nur ca. 750 Menschen, es geht dort ruhig und beschaulich zu, der winzige Ort hat viel (französisches) Flair. Wenn da aber so ein Riesending mit 4.500 Passagieren anlegt, ist Schluss mit der Ruhe! Da stehen am winzigen Pier 30 Busse oder mehr, die die Leute alle mal schnell nach Christchurch oder zu anderen Zielen in der Nähe karren. Die Luft ist verpestet, die Menschen im Ort haben nichts davon, weil die Passagiere höchstens mal ein Eis oder ein kleines Souvenir kaufen - ansonsten bleibt ihnen nur der Dreck und die Luftverpestung.

    Auch die extrem seltenen und geschützten Hector Delphine, die ausschließlich in dieser Bucht leben, werden jedes Mal stark gestört. Es gibt nur noch rund 30 Exemplare ....


    Zum Glück ist euer Schiff aber recht klein.


    Zu euren evtl. möglichen Ausflügen ein paar Tipps:

    Port Arthur: Wenn das Wetter mitspielt, würde ich die Tassie Wilderness Cruise machen - sofern ihr halbwegs seefest seid und ein bisschen Abenteuer mögt. Und danach bleibt immer noch Zeit für die historische Sträflingskolonie zu besichtigen, die absolut sehenswert ist! Wir haben im Januar 2015 beides an einem Tag gemacht - siehe Bericht in meinem Blog bzw. Video meines Mannes von der Bootsfahrt.

    Hobart: Da solltest die Tasman Devils und Richmond machen. Richmond ist zauberhaft, ein bisschen wie Old England (siehe)- und tasmanische Teufel muss man unbedingt gesehen haben.

    Falls du noch Tipps zu Neuseeland willst (wir sind im Januar/Februar zum 4. Mal dort!), melde dich einfach.

  • serenity


    Hallo, zunächst mal, vielen Dank für deine Hinweise und Tipps. Unsere Ausflüge haben wir schon gebucht und da gibt es große Überschneidungen mit diesen ...


    Wir haben 2016 schon mal Neuseeland besucht, allerdings "nur" Auckland und die Gegend um Bay of Islands. Damals haben wir uns vorgenommen wieder zu kommen und seit dem überlegen und planen wir, wann und vor allem in welcher Form wir das umsetzen werden / sollen.

    Die Entscheidung Schiff zu wählen war durchaus umstritten - auch mit der next Generation...

    Aus vielerlei Gründen.


    Aber auch die anderen Formen Neuseeland zu bereisen waren umstritten. Ich bin schon in einem Alter, wo ich keine Lust mehr habe selbst durch ein Land zu fahren und auf gewohnte Rahmenbedingungen zu verzichten, auch ewiges ein- und auspacken. Oder mit einem Wohnmobil zu fahren - oft lange Strecken und noch dazu auf der falschen Seite.


    Und eine Busreise zu wählen kam für uns nicht in Frage, da ist mir die relativ kurze Fahrt nach Venedig vor 10 Jahren schon eine Fahrt zu viel gewesen. Auch wegen der Nicht-Möglichkeit sich zu bewegen und vor allem die Gruppendynamik ...


    Also dann doch Schiff letztendlich, oder den Plan verwerfen ...


    Mit der Silver Whisper haben wir ein Schiff gewählt, dass unseren Vorstellungen ziemlich genau entspricht. Wir werden nicht 4.500 sondern max. "nur" 388 Passagiere an Bord sein.


    Dann kam uns Corona dazwischen. Neuseeland hatte ja ziemlich restriktive Einreisebestimmungen und das auch über einen sehr langen Zeitraum. Nicht nur für Touristen. Vor allem getrennte Familien mussten lange Zeit leiden (z.B. in Austausch mit Australien).


    Ja, du hast recht, dass es eigentlich eine totale Zumutung ist, wenn da so ein Riesenkreuzer in oder vor einem Ort wie Akaroa festmacht. Egal wo auf der Welt. Soweit ich das überblicken kann, werden wir in allen anzulaufenden Häfen von großen Dampfern verschont. Ausgenommen Port Chalmers, der Hafen von Dunedin. Dort wird auch die Grand Princess zu Gast sein - mit ca. 2.600 Passagieren.


    Heute in 64 Tagen starten wir.

    So es klappt. Man ist ja ein wenig vorsichtig geworden und das ist gut so.


    In diesem Sinne liebe Grüße

    und nochmal Danke für deine Rückmeldung!

  • Auch die extrem seltenen und geschützten Hector Delphine, die ausschließlich in dieser Bucht leben, werden jedes Mal stark gestört. Es gibt nur noch rund 30 Exemplare ....

    Und die ausgedehnten Schutzmaßnahmen zeigen Wirkung. Die Zahl der Hector Delfine steigt seit einiger Zeit wieder (48?)

    Bei unserem Besuch in Akaroa werden wir hoffentlich mit ein paar von ihnen schwimmen dürfen ...


    Liebe Grüße

  • Aber auch die anderen Formen Neuseeland zu bereisen waren umstritten. Ich bin schon in einem Alter, wo ich keine Lust mehr habe selbst durch ein Land zu fahren und auf gewohnte Rahmenbedingungen zu verzichten, auch ewiges ein- und auspacken. Oder mit einem Wohnmobil zu fahren - oft lange Strecken und noch dazu auf der falschen Seite.

    Angesichts unserer Nutzernamen ahne ich, dass Du bestenfalls ein knappes Jahr älter bist als ich (und vermutlich jünger als viele andere hier). Und ich muss sagen, dass genau das (selbst durch ein Land fahren, bevorzugt im Wohnmobil, völlig egal auf welcher Straßenseite, uns von "Rahmenbedingungen" immer wieder überraschen lassen) nach wie vor bei weitem unsere bevorzugte Art zu reisen ist. Mit dem Alter allein hat das nicht so viel zu tun, behaupte ich mal.



    Gruß, Matthias

  • masi1157 Und ich behaupte, dass Michael57 sich nicht rechtfertigen muss. Insofern finde ich deine Anmerkung übergriffig. Abgesehen davon, dass er sich nicht rechtfertigen muss, es aber dennoch erklärt hat, finde ich die Erklärung auch nachvollziehbar. Und nun soll er sich nochmals rechtfertigen, da du die Erklärung als unzureichend bewertest?


    Würde mir ein Gleichaltriger sagen, es sei nur eine faule Ausrede, wenn ich es aus Gründen der Bequemlichkeit und Belastung ablehne, mit 54 Jahren in gemischten Schlafsälen mit 20 Menschen zu schlafen, würde ich demjenigen den ausgestreckten Mittelfinger zeigen oder hoffentlich nur einmal laut und herzhaft lachen, mich umdrehen und gehen.


    Auch ich empfinde übrigens Kreuzfahrtschiffe als fahrende Luxusknäste und wurde für diese Bemerkung andernorts schon böse angefeindet. Für mich ist es so, als wäre man in einem Hotelresort, das man nur zu bestimmten Zeiten verlassen dürfte. Und diese Zeiten wären für mich zudem unattraktiv, weil dann eben alle den Luxusknast verlassen. Aber jeder reist so, wie er mag, das muss man einfach akzeptieren und respektieren.


    Sehen wir uns nun mal diese konkrete Reise genauer an:


    Von 17 Tagen (inklusive An- und Abreisetag) sind es 4 Seetage, an denen man kein Programm hat. Wenn ich mir den konkreten Reiseplan ansehe, dann ist man mehrere Tage nacheinander vom Frühstück bis zum Abendessen an unterschiedlichen Orten. Ich kenne zwar die Orte nicht und weiß nicht, was man da so anfangen kann, finde aber, dass das ein ganz schön straffes Programm ist. Ich zumindest würde jeden Abend mit platten Füßen und wirr im Kopp von dem Overload an Eindrücken ins Bett fallen. Dazu kommen die drei Tage nach der Ankunft in Sydney auf eigene Faust. Wenn man dann noch zu diesen Orten jeweils fahren und immer wieder ein- und auschecken und einkaufen und alles mögliche organisieren müsste, würde es so manchem Mittdreißiger wohl schon reichen. Insofern ist es doch eine schöne und kräftesparende und dennoch effiziente Art zu reisen, bei der man sich auf das wesentliche (die Besichtigungen) konzentrieren kann.


    Wenn jemand auf seiner dreiwöchigen Reise insgesamt 4 Tage vom Liegestuhl aus mit der Bierflasche in der Hand aufs Meer starrt zur Erholung, wie es Reisende auch in diesem Forum gerne mal tun und wie ich es auch auf Kreta an 2 von 10 Tagen getan habe, ist es doch gleichgültig, ob der Liegestuhl am Strand oder an Deck eines Schiffes steht. Das würdest du doch in keinem Reisebericht bemängeln, hoffe ich zumindest.


    Es bleibt natürlich die Frage des Umweltschutzes und des fehlenden Profits für die Bevölkerung im Reiseland. Und wenn man zuvor an den am weitesten von Mitteleuropa entfernten Ort fliegt, ist auch nicht mal ein Argument zu sagen, dass andere schließlich weit fliegen an ihre Traumziele. Aber für den TO scheint die Alternative zu der Schiffsreise zu sein, gar nicht zu reisen.


    Und seien wir mal ehrlich: Wer von uns hat schon aus ökologischen Gründen auf sein Traumziel verzichtet, obwohl er es sich finanziell und zeitlich leisten kann? Ich gebe zu: Ich bin auch noch nicht aus Umweltgründen mit dem Fahrrad an die Ostsee geradelt um dort lokale Campingplatzvermieter zu unterstützen, wenn ich doch eigentlich ans Mittelmeer fliegen wollte.


    Also schlage ich vor, wir lassen mal die Kirche im Dorf und gönnen dem TO seine Reise, zu der er sich gut überlegt entschieden hat und auf die er sich schon seit der Zeit vor der Pandemie freut, wie wir alle uns auf unsere Reisen freuen, oder?

  • nach wie vor bei weitem unsere bevorzugte Art zu reisen ist. Mit dem Alter allein hat das nicht so viel zu tun, behaupte ich mal.

    Das ist ja auch eine tolle, spannende, sicher auch erkenntnisreiche Option ein Land zu erforschen, es kennenzulernen.


    Nur eben nicht die meine / unsere.

    Ich habe das probiert - es war ein Fiasko.

    Keine Details.


    In diesem Sinne

    Liebe Grüße

  • Inspired

    Danke für deine Hinweise und Erläuterungen.

    Ich möchte da auch gar nicht weiter darauf eingehen, du hast glaube ich alle Aspekte im Auge gehabt ...


    Nur noch kurz dazu:

    Es bleibt natürlich die Frage des Umweltschutzes und des fehlenden Profits für die Bevölkerung im Reiseland.

    Ich rechne mir das jetzt immer (ungefähr) aus - vor einer Reise - meinen / unseren Fußabdruck.

    Und der ist in diesem Fall wirklich jenseitig ...


    Liebe Grüße

  • Soweit ich das überblicken kann, werden wir in allen anzulaufenden Häfen von großen Dampfern verschont. Ausgenommen Port Chalmers, der Hafen von Dunedin. Dort wird auch die Grand Princess zu Gast sein - mit ca. 2.600 Passagieren

    Port Chalmers ist ja ziemlich weit weg von Dunedin, das kriegen die Einwohner der Stadt kaum mit. Ich hoffe sehr für dich, dass ihr genug Zeit habt, zum einen die Stadt zu erkunden (Bahnhof nicht vergessen!), und zum anderen die absolut traumhafte Umgebung und Natur zu sehen. Das gilt natürlich auch für alle anderen Ziele - insbesondere auch für Rotorua und andere Häfen auf der Nordinsel.


    Dass ihr nicht mit Bus oder Wohnmobil unterwegs sein wollt, kann ich total nachvollziehen - am WoMo würde mich persönlich am meisten stören, dass die Betten meist ziemlich eng und die Matratzen eher dünn sind. Außerdem u.U. 6 Wochen in derselben Bettwäsche schlafen/die selben Handtücher nutzen oder immer auf der Suche nach einer Waschmaschine und einem Trockner sein zu müssen, wäre ein No-Go für mich. Hinzu kommt, dass diese Riesendinger auf den oft sehr engen Straßen Neuseelands nicht ganz einfach zu navigieren sind.

    Weniger stressig finde ich die Reise mit Mietwagen, denn man kann ja immer das meiste im Auto lassen, muss also nicht täglich alles aus- und einpacken. Dafür hat man viel Gestaltungsfreiheit, kann Routen selbst aussuchen, auch mal kurzfristig ändern und gerade Neuseeland ist toll für sowas, weil der Verkehr sich sehr in Grenzen hält und man einfach immer und überall nette Menschen treffen und sich mit ihnen austauschen kann.


    Aber wie jeder sein ganz persönliches Fernweh umsetzt, ist zum Glück so individuell wie wir alle. Insofern - gute Reise und viel Spaß bei der Vorbereitung. Wir verpassen uns ja ganz knapp in NZ - am 11. Januar kommen wir in Christchurch an, am 15. Februar geht's von Auckland aus zurück. Ach ja -und wir sind 71 und 81 Jahre alt ....

  • serenity

    Danke!


    @Dunedin

    An diesem Tag haben wir zwei Ausflüge gebucht:

    Eine Stadtbesichtigung inkl. Bahnhof und Larnach Castle

    Und eine Fahrt nach Otago Harbour und Taiaroa Head

    Detailbeschreibungen wären vorhanden bei Interesse ...


    Weniger stressig finde ich die Reise mit Mietwagen

    Das war auch sehr lange eine Option.

    Auch weil ich die von dir beschrieben Vorteile sehr wohl sehe.


    Nur mittlerweile habe ich die Lust am Autofahren verloren - für mich ist das Arbeit und kein Vergnügen.

    Ich erinnere mich an Malta, Schottland, England - ich habe mich nie ans Linksfahren gewöhnt, vor allem dann, wenn die Konzentration nach ein paar Tagen nachlässt und ein Kreisverkehr kommt.

    Ich bewundere dich schon, in eurem "Alter" noch so aktiv das Steuer und das Leben insgesamt in der Hand zu haben ...


    Wir verpassen uns ja ganz knapp in NZ - am 11. Januar kommen wir in Christchurch an, am 15. Februar geht's von Auckland aus zurück

    Immerhin sind wir vom 31. Januar bis 8. Februar gemeinsam dort, wenn ich das richtig überblicke ...


    Viel Spaß jedenfalls! Und passt auf euch auf!

    Und erzählt wenn ihr wieder daheim seid bitte.

    Liebe Grüße

  • Ach ja -und wir sind 71 und 81 Jahre alt ....

    Auch von mir die Anerkennung, dass ihr euch so eine lange Reise unternimmt. Und dann gleich die Frage: wie fliegt ihr denn dahin? In Business Class oder noch Eco/Premium Eco?


    Wir wollen auch nach Neuseeland, tun uns aber schwer mit der lange An- und Rückreise, wobei unterwegs zu übernachten eigentlich auch nicht unser Ding ist, zumal die meisten Länder dazwischen uns nicht sonderlich interessieren.

  • Und dann gleich die Frage: wie fliegt ihr denn dahin? In Business Class oder noch Eco/Premium Eco?


    Business.

    Wir haben auch Stop-overs überlegt. Ob sich das dann in der Wohlfühl-Bilanz (einschl. Bewältigung des Jetlag) rechnet - ich bin mir nicht sicher. Preislich wäre es jedenfalls kein Vorteil.


    Wenn du eine Gesamtrechnung machst - also ab Wohnungstüre in Wien über die Zwischenlandung bis zum Hotel in Sydney werden wir - wenn alles klappt bei der Hinreise ca. 28 Stunden unterwegs sein. Retour ist es noch um ca. 4 Stunden mehr - vor allem wegen der längeren Flugzeit.


    Liebe Grüße

  • Business.

    Mich erschrecken die Preise für Business nach Neuseeland, vorallem weil wir vermutlich zu viert sein würden.


    Wir haben auch Stop-overs überlegt. Ob sich das dann in der Wohlfühl-Bilanz (einschl. Bewältigung des Jetlag) rechnet - ich bin mir nicht sicher. Preislich wäre es jedenfalls kein Vorteil.

    Ja, und hinzukommt, dass die Stop-overs auch Zeit vom Urlaub nehmen, dass ich dann doch lieber am Zielort verbringen würde, insbesondere, weil wir wahrscheinlich auch nur um die 3 Wochen hätten (ich weiß, viel zu wenig für NZ :ops: ), aber mehr kriegen wir einfach nicht hin.


    Wenn du eine Gesamtrechnung machst - also ab Wohnungstüre in Wien über die Zwischenlandung bis zum Hotel in Sydney werden wir - wenn alles klappt bei der Hinreise ca. 28 Stunden unterwegs sein.

    Viel weniger kriegt man sowieso nicht hin, die meisten angezeigten Flüge belaufen sich auf mindestens 26,5-27 Stunden, häufig sogar mehr. :thumbsup:


    Retour ist es noch um ca. 4 Stunden mehr - vor allem wegen der längeren Flugzeit.

    Und hier scheint auch eine übliche Rückreise zu sein. :-/


    Wenn man bedenkt, dass man praktisch zur anderen Seite der Welt reist, ist irgendwie auch verständlich, macht aber die Sache nicht leichter. :(


    Das schlimmste ist, umso länger wir warten, desto weniger Lust habe ich mich auf so eine lange Reise zu begeben, ich würde aber sehr frustriert sein, wenn ich nie nach NZ reisen würde. :cry:

  • Mich erschrecken die Preise für Business nach Neuseeland

    Wir haben sie relativ günstig bekommen.

    Nur, ehrlich gesagt, ich hätte mir das nicht mehr angetan in der Economy.

    In 2016 sind wir ja von Auckland mit Zwischenlandungen in Melbourne und Dubai nach Wien geflogen.

    Und das ab Melbourne mit einem A380-800 der Emirates. Also es gibt Airlines mit weniger Platz für Körper und insbesondere Beine. Und trotzdem. Never ever.

    Viel weniger kriegt man sowieso nicht hin

    Reine Flugzeit beim Hinflug sind 23 Stunden und 5 Minuten.

    Das schlimmste ist, umso länger wir warten, desto weniger Lust habe ich mich auf so eine lange Reise zu begeben, ich würde aber sehr frustriert sein, wenn ich nie nach NZ reisen würde.

    Ja, das verstehe ich.

    Vielleicht solltet ihr bald eine Entscheidung treffen, dann ist das hin und her vorbei ...


    Liebe Grüße

  • Wir fliegen ja nicht direkt von D nach NZ, sondern zuerst nach Thailand und sind insgesamt 2 1/2 Monate unterwegs.


    Nach Bangkok geht's per LH Businessflug, den hatte ich schon im März gebucht, knapp 1300€, dafür kriegt man heute allenfalls Premium Eco. In Thailand bleiben wir knapp 4 Wochen.

    Dann geht's weiter nach Westaustralien und erst Mitte Januar von Perth nach Christchurch. Flug mit Air NZ in der Businessclass (obwohl der Flug nur 6 Stunden dauert, ist aber ein Nachtflug.)

    Zurück von Auckland nach Thailand geht's mit Singaporeair, gebucht über Air Nz, auch Businessclass.

    Da wir sehr flexibel sind, hab ich alle Flüge recht günstig buchen können. Als Rentner haben wir Zeit, da kommt es auf ein paar Tage mehr oder weniger nicht an.

    Ich persönlich würde nie im Leben in einem Rutsch bis Neuseeland fliegen, schon allein wegen des Zeitunterschieds von 12 Stunden. Da würde ich tagelang wie ein Zombie rumlaufen.

    Wir sind schon über Taiwan geflogen, mit China Airlines und Stoppover in Taipei, meistens aber über SOA und haben da schon ein bisschen Jetlag verdaut.

    Gerade, weil NZ so weit weg ist, haben wir es erst geschafft, als wir in Rente waren.

  • Ich persönlich würde nie im Leben in einem Rutsch bis Neuseeland fliegen

    Wenn es nur ein Rutsch wäre ...


    Der Vorteil von "in einem durch" ist für mich -

    unter der Voraussetzung, dass du am frühen Vormittag in Europa Richtung Osten fliegst,

    du so gegen Abend des nächsten Tages in Neuseeland ankommst.

    Jetlag-mäßig jedenfalls kein Nachteil, weil du gleich ins Bett fallen kannst...


    Und was noch ergänzend dazu kommt,

    meine GG ist noch nicht in Pension / Rente.

    Sie zählt noch in Urlaubstagen. Insofern müssen wir ein wenig haushalten ..


    Liebe Grüße

  • Als Rentner haben wir Zeit, da kommt es auf ein paar Tage mehr oder weniger nicht an.

    Von der Rente sind wir leider noch sehr weit weg, Vollrente erst mit 67 und werde erst noch 51...


    Daher, auch wir müssen mit den Urlaubstagen haushalten. Hinzukommt, unser jungeren Sohn ist auch noch in den letzten Jahres des Gymnasiums, daher muss die Reise nach NZ erst wenn er fertig mit der Schule ist, damit wir mehr Flexibilität beim Buchen haben, dennoch werden wir voraussichtlich nicht viel länger als 3 Wochen bleiben können, eben wegen der Arbeit.