Gruß aus Botswana

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Silke schrieb:

      ... in der ganzen Stadt gab es keinen Diesel mehr, in Zimbabwe muss man
      damit wohl auch rechnen.

      Hallo Silke,

      damit muss man in Europa auch zeitweise schon rechnen, siehe Griechenland.

      Das sind ja tolle Erlebnisse, an denen wir teilhaben dürfen.
      Wann ist denn dein Buch über die Reise fertig?
      Kann man das schon vorbestellen? :-O

      Weiterhin viel Spaß
      Bernhard
    • Hey Silke,

      spannende Sachen berichtest Du da! Lese ganz gebannt mit und freue mich schon auf Bilder und mehr.
      Bist Du denn den TB losgeworden?
      LIebe Grüße
      Petra
      Reiselustige Grüße
      Petra aka Semira
      Reisebericht Rajasthan 2013 http://www.travelblog.org/Asia/India/Rajasthan/Bundi/blog-773419.html
      Reisebericht Karnataka + Tamil Nadu 2014 https://www.travelblog.org/Asia/blog-841471.html
    • Hallo,

      danke fur eure Antworten!
      @Semira - ja, wir sind den Travelbug losgeworden auf dem Weg nach Maun, wo das Land kilometerweise verbrannt war, teilweise loderten die Flammen noch am Strassenrand, krass. Danach war aber alles wieder intakt und wir fuhren in das Resort Planet Baobab, wo es wunderbare dicke Baobab-Baeume zu sehen gibt und wo man auch eine Cache finden kann, was dann auch klappte.

      Heute sind wir ja nach Zimbabwe gefahren zu den Victoria Falls. Wollte vorher sicherheitshalber nochmal Diesel nachtanken, es gab wieder mal keinen ... zum Glueck haben wir aber auch erstmal ausreichend und so tuckerten wir weiter zur nur wenige km entfernten Grenze. Die Formalitaeten beanspruchten eine gute Stunde und wir wurden gut US $ los fuer die Visa und das Auto. Eine Versicherung musste auch noch bezahlt werden - da stand draussen einfach auf einem Betonsockel ein Schreibtisch und der Mann dort begruesste uns im "luftigsten Buero Afrikas".
      Bis in den gleichnamigen Ort Victoria Falls sind es dann ca. 65 km auf guter Teerstrasse. Ja, und den Nachmittag haben wir also an den Faellen verbracht. Man kann es nicht mit Worten beschreiben, den die Schlucht und die herabdonnernden Wassermassen mit hier und da bilderbuchhaften regenboegen sind einfach fantastisch! Wir liessen uns viel Zeit, um die ganzen Aussichtspunkte abzuklappern und die Aussichten zu verinnerlichen - wirklich grandios!
      Jetzt sind wir grad am ueberlegen, wie es weiter gehen soll / ob nach Plan oder doch voellig anders, denn wir sind dem Plan sogar 2 Tage voraus, das schafft natuerlich Moeglichkeiten.

      Dann mal viele liebe Gruesse aus Zimbabwe,

      Silke und Max
      VG,
      Silke
      ------------------------------------------------

      "Fernweh & Reisen" - Unsere Reiseseiten
      Israel 2018
      Neuseeland - Nordinsel 2018
    • Also diesmal konnte ich wesentlich entspannte lesen - weil alles im grünen Bereich ist. :D
      Ach das wär auch was für mich, wo ich doch Wasserfälle so sehr mag. Anscheinend gab es genug Wasser.
      Als meine Freundin vor, ich glaub 2 Jahren dor war, war wenig Wasser und sowar sie gar nichtso begeistert.
      Aber die tollen Baobab Bäume hat sie auch auf herrlichen Fotos.

      Bin sehr gespannt wie ihr weiter macht und wo es euch noch hinführt.
      Gute Weiter Reise auf jeden Fall. :D
    • Oh wie schöööön von Euch zu lesen. Reise im Gedanken mit Euch und freue mich über jedes Lebenszeichen. Schön, dass ihr Eurem Zeitplan voraus seid, das macht entspanntes Erkunden möglich.

      Gute Fortsetzung :)
      Reiselustige Grüße
      Petra aka Semira
      Reisebericht Rajasthan 2013 http://www.travelblog.org/Asia/India/Rajasthan/Bundi/blog-773419.html
      Reisebericht Karnataka + Tamil Nadu 2014 https://www.travelblog.org/Asia/blog-841471.html
    • Hallo Silke,
      die Viktoria Falls fand ich einfach genial, wir waren aber auf der anderen Seite und haben nach Simbabwe rübergeschaut und gewunken...
      Wo geht es denn jetzt hin? Gab es eigentlich irgendwelche Probleme in Simbabwe?
      Viel Spaß weiterhin...
      Petra
    • Hallo, in Zimbabwe sind wir nur für eine Übernachtung geblieben, man kann in Victoria Falls zwar vieles unternehmen, aber alles ein bißchen Abzocke, und das in einem so armen Land. Beispiel: 15 Min. Helikopterflug über die Wasserfälle kostet 120,- US $ p.P. - das fanden wir dann doch ziemlich heftig. Aber Probleme gab es keine, die Leute waren alle nett und freundlich, man kann nur vermuten, wie groß die Armut tatsächlich ist, man bekommt es in diesem Touristenort nicht mit.
      Na ja, so sind wir aleso wieder zurück nach Botswana gezuckelt und von dort direkt weiternach Namibia - das waren dann also 3 Länder an einem Tag und die erste Doppelseite im Reisepass ist schon voll mit Stempeln allein von diesem Urlaub. Ist halt ein Vierländereck hier. Da wir nicht mehr in Eile waren und nicht mehr von highlight zu highlight düsen wollten, haben wir uns ein wenig der afrikanischen Gangart angepasst und sind etwas langsamer weiter gezogen, die geplante Route aber beibehalten, also durch den Caprivrii Strip (Namibia) und bei Divundu wieder gen Süden Richtung Botswana. Zwischendurch haben wir aber noch dreimal in Namibia übernachtet in netten Lodges/Camps am Ufer des Zambezi River und am Ufer des Okavangos, was sehr schön war. Haben in der Lodge in Katima Mulilo auch die nähere Bekanntschaft mit "Mr. Wally" machen dürfen, einem riesigen, fetten Warzenschwein, dass die Besitzerin als Haustierchen hält (was habe ich mich erschrocken, als das Vieh plötzlich im open-air-Restaurant auf mich zu kam und neugierig an mir zu schnüffeln begann ...), bevor es bald wieder ausgewildert werden soll.
      Die Abende am Flussufer waren sehr schön und entspannend, der Fluss fliesst ruhig dahin, man beobachtet zahlreiche bunte Vögel, da mal ein Krokodil, die Sonne senkt sich allmählich herab und alles ist si schön still und friedlich. Eine kleine Pirschfahrt haben wir auch noch unternommen, um ein letztes Mal noch ein paar Tiere zu sehen, auch hier leider wieder keine Löwen gesehen, aber dafür Elefanten, Zebras, Kudus, etc..., auch schön.
      Danach ging es wie gesagt wieder rein nach Botswana zu den Tsodilo Hills. Sie wurden wegen ihrer bis zu 10.000 Jahre alten Felsmalereien zum Weltkulturerbe erhoben und sind wirklich sehr schön und interessant - natürlich fiel unsere zweistündige Wanderung dort mal wieder genau in die Mittagshitze, puh, das war echt anstrengend. Eigentlich hatten wir dort evtl campen wollen, aber das war uns alles zu sandig und staubig und wir sind ja eh nur die "Notfall-Camper" und sehnten uns dann doch wieder nach einem Zimmer, also fuhren wir die 40 km Hoppelpiste wieder zurück und fanden weiter südlich eine nette Unterkunft am so genannten "Panhandle" des Okavangos, d.h. dies ist der bereits verbreiterte, sumpfige Übergang vom Fluss zum Delta.
      Tja, und nun geht es allmählich wieder auf den Rückweg ... - aber ein paar Tage bleiben uns ja noch! :)


      VG,
      Silke
      ------------------------------------------------

      "Fernweh & Reisen" - Unsere Reiseseiten
      Israel 2018
      Neuseeland - Nordinsel 2018
    • So, wir sind nun also in Windhoek angelangt, dem Ausgangspunkt und zugleich auch Endpunkt unserer Rundreise.

      Das Auto haben wir vorhin frisch gewaschen zurück gegeben (hier werden einem auch noch schön die Reifen schwarz bepinselt, damit sie wie neu aussehen) und naja, die Bletschen und das kaputte Abschleppseil haben halt nochmal ein bißchen gekostet, aber das liess sich ja nicht mehr ändern.

      Gut 4.000 km haben wir insgesamt auf unserer Tour zurückgelegt und es war einfach toll!

      Diese endlosen Weiten sowohl in Namibia als auch in Botswana, durch die man über meist schnurgerade Straßen fährt, links und rechts und bis zum Horizont nur Buschland, kaum Verkehr, kaum eine menschliche Siedlung, kaum Menschen (und wenn doch, fragt man sich: woher? wohin)?), dafür um so mehr Ziegen, Rinder und Esel am Straßenrand bzw. auf der Straße, manchmal auch Warzenschweine, Antilopen und sogar Elefanten.

      Das Okavangodelta, das ja unsere Hauptmotivation für diese Reise war, hat uns nicht enttäuscht sondern sehr beeindruckt und fasziniert (haben ja auch nahe Bekanntschaft damit gemacht...), insbesondere der Rundflug mit der kleinen Cessna aus war unvergesslich.

      Was ich ein wenig vermisst habe sind die näheren Begegnungen mit den Menschen, und damit meine ich etzt v.a. mit schwarzen Afrikanern, denn mit weißen Afrikanern kamen wir öfters ins Gespräch, z.B. abends mit so Safarihaudegen an der Bar - puh, das sind teilweise schon so Typen...
      Aber wenn man so viel fährt, hat man halt hauptsächlich mit Hotelangestellten, Verkäufern, Grenz- und Polizeibeamten zu tun und das eben leider nur recht oberflächlich. Wie die Leute leben haben wir eher nur am Rande gesehen. In den kleinen Dörfen mitten im Nichts sieht es natürlich recht ärmlich aus und alles ist sandig, staubig und sauheiss und man fragt sich, was die Menschen dort den ganzen Tag über tun außer den üblichen Alltagsdingen wie Wasser holen, Wäsche waschen etc., wobei das ja auch eh nur die Frauen machen. Mit ihnen tauschen möchte man wahrlich nicht - aber vielleicht auch nicht mal unbedingt mit den weißen Farmbesitzern, auf deren Ländereien man sich ja fühlt wie in einer Oase, aber diese Abgeschiedenheit ist meist schon enorm.

      Was Botswana als Reiseziel auf jeden Fall hervorhebt ist v.a. seine weitgehende "Ursprünglichkeit" was die Nationalparks angeht:
      Hier gibt es keine geteerten Straßen durch die Nationalparks (wie z.B. im Krüger Park in Südafrika) und die Nationalparks sind auch nicht eingezäunt (siehe den "Freiluftzoo" Etosha in Namibia, der ebenfalls mit 2x2 befahrbar ist), ebensowenig die Campingplätze in den Parks.
      Hier hat man halt noch das "4x4-Abenteuer" (aber hallo ...), was für viele Selbstfahrer die Motivation ist, nach Botswana zu kommen (sehr viele Südafrikaner), und das Gefühl, das alles "echt" ist, Natur eben, kein Zoo-Gefühl.
      Und ein weiterer Punkt sind natürlich die enormen Elefantenherden, die man in Botswana beobachten kann wie nirgendwo sonst auf der Welt.


      Tja, und nun gehts es leider so langsam dem Ende zu und wir gucken uns Windhoek ncoh ein bisschen genauer an, auch wenn es hier eigentlich nicht viel Besonderes zu sehen gibt - aber doch:
      Endlich mal eine richtige Stadt!, WOW!!!!
      Man kann bummeln und shoppen bis zum Abwinken, es gibt viele nette Cafés und Restaurants, es gibt eine Bahnhofstraße, Luisen-Apotheke, man kann Flädlesupp und Kässpätzle essen und die afrikanische Bedienung spricht perfektes Deutsch - schon witzig weil so ungewohnt.
      Wir haben sogar noch zwei Geocaches gesucht und gefunden und nacher gehts zum Essen und Trinken in das wohl für hiesige Verhältnisse legendäre "Joe's Beerhouse" - ich hoffe zum Abschluss nochmal auf Kudu-Schnitzel o.ä.
      Morgen dann vielleicht noch ein bißchen Power-Shopping, mal sehen, ob die Kreditkarte nochwas hergibt ... :)


      Dann mal viele liebe Grüße aus Windhoek!





      VG,
      Silke
      ------------------------------------------------

      "Fernweh & Reisen" - Unsere Reiseseiten
      Israel 2018
      Neuseeland - Nordinsel 2018
    • Geniesst es, dass ihr wieder mitten drin seid. :D

      Wenigstens der Rest war nun so wie ihr es euch vorgestellt habt und es gab keine Komplikationen mehr, nach den Aufregungen am Anfang.

      Freu mich schon auf eure Homepage, wo wir dann die Bilder zum Bericht sehen können.
      Danke fürs Mitreisen lassen, war am Anfang ja spannender als jeder Krimi. :D

      Noch nen schönen Aufenthalt bis zur Abreise und dann:
      Guten Flug und angenehme Rückreise.
      Bis bald - winke, winke! :D


    • Oh mann, wie doch die zeit rennt... ich wünsche Euch einen guten Endspurt und eine reibundslose Heimreise und wenn ihr wieder richtig angekommen seid, dann wird das längst überfällige Treffen angepeilt! Lasst es euch noch gut gehen und mach die Kreditkarte blank :)
      Reiselustige Grüße
      Petra aka Semira
      Reisebericht Rajasthan 2013 http://www.travelblog.org/Asia/India/Rajasthan/Bundi/blog-773419.html
      Reisebericht Karnataka + Tamil Nadu 2014 https://www.travelblog.org/Asia/blog-841471.html
    • Ja, die Zeit rennt echt ... sind gerade zurück von "Joe's Beerhouse" und das ist tatsächlich wohl DER Treffpunkt für ein Bier nach der Arbeit und/oder zum Essen. Alles ist riesig und open-air unter Schilfdächern und -schirmen, insgesamt riesig groß und alles lockere Atmosphäre. Das Essen war prima - wir hatten Kudusteak und Zebrasteak und beides schmeckte vorzüglich. Ich sach mal der südliche Afrikaner an sich (und damit ist auch Namibia und Botswana gemeint) ist - ähnlich wie die Australier - sehr ein Carnivor: Die Fleischportionen, die man erhält, sind immens. Man muss sich nicht wundern über ein ca. 800 g Steak ...

      So sind wir mal wieder gut gemästet worden und an dieser Stelle möchte ich euch allen für eure Antworten, Mutzusprechungen, Daumendrücken und Kommentare hier danken - ich konnte leider nicht direkt drauf eingehen, weil entweder die Internetverbindung schwach war oder Max mich gedrängelt hat, dass wir weiter müssen (womit er auch recht hatte). Und an manchen Orten gab es auch kein Internet und vielleicht auch zum Glück :)

      Jetzt hab ich grad eins und das ist echt mal cool schnell!

      Also, nochmals danke und viele Grüße - die Bilder auf der Homepage werden wohl etwas auf sich warten lassen, da wir Sonntag erst zurück sein werden und Montag wieder voll in der Matrix sein werden (oh nein ...!!!)

      LG,

      Silke & Max
      VG,
      Silke
      ------------------------------------------------

      "Fernweh & Reisen" - Unsere Reiseseiten
      Israel 2018
      Neuseeland - Nordinsel 2018
    • Silkenya schrieb:

      Ja, die Zeit rennt echt ... sind gerade zurück von "Joe's Beerhouse" und das ist tatsächlich wohl DER Treffpunkt für ein Bier nach der Arbeit und/oder zum Essen. Alles ist riesig und open-air unter Schilfdächern und -schirmen, insgesamt riesig groß und alles lockere Atmosphäre. Das Essen war prima - wir hatten Kudusteak und Zebrasteak und beides schmeckte vorzüglich. Ich sach mal der südliche Afrikaner an sich (und damit ist auch Namibia und Botswana gemeint) ist - ähnlich wie die Australier - sehr ein Carnivor: Die Fleischportionen, die man erhält, sind immens. Man muss sich nicht wundern über ein ca. 800 g Steak ...

      Hi Silke und Max,

      das ist ja schon der Wahnsinn was Ihr alles so erlebt habt. Auch das mit den Steaks ist schon beeindruckend. Da braucht man außer dem Steak nicht mehr wirklich was dazu zum Essen ... ;)
      v.Grüße Axel aka blaufotograph
    • Auch wir möchten uns für die Mitreise bedanken. Habe mir gerade die Berichte zusammenkopiert und werde diese am Wochenende lesen. Ist ein Land das uns auch sehr interessiert, da wir von der Tierwelt fasziniert sind. Bitte Bescheid geben, wann die Bilder auf Euerer Homepage online sind.

      Wir wünschen Euch eine gute Heimreise.
      Liebe Grüße
      Heike ;)

      Die größte Sehenswürdigkeit die es gibt, ist die Welt – sieh sie dir an! Denn Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben.
    • Hallo Silke & Max,
      Danke dass wir Euch auf auf Eurer Reise begleiten durften. Es hat ja sehr "spannend" angefangen, als Ihr mit dem Auto gleich am Anfang stecken geblieben seid. Wahrscheinlich könnt Ihr jetzt schon wieder darüber lachen.
      Jetzt freuen wir uns natürlich auf die Bilder und hoffen, dass wir nicht zulange warten müssen. ;)

      Wir wünschen Euch eine gute und stressfreie Heimreise.


      Viele liebe Gruesse

      Erhard
      www.vivien-und-erhard.de
      Reiseerinnerungen Palermo 2018
      Kalimera aus Paros und Naxos 2018

      Das Leben beginnt da, wo die Zeit egal ist