Bilder aus Guinea

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein schönes neues Jahr wünsche ich euch allen!
      Leider bin ich seit ein paar Monaten mehr und mehr beschäftigt, so dass ich immer weniger Zeit finde, im Forum zu stöbern und auch Kommentare zu euren Beiträgen zu schreiben. Aber das lässt sich leider i.M. nicht ändern.

      Nun habe ich mir doch die Zeit genommen, einen neuen kleinen Beitrag ins Forum zu stellen. Wie viele von euch wissen, mag ich komische, ironische und amüsante Erlebnisse und Beiträge. Wenn man als Europäer durch das schöne Guinea fährt, kann man allerhand höchst erstaunliche Situationen erleben, die einen zum Schmunzeln verleiten oder aber auch eine Gänsehaut erzeugen können.

      Auf meiner letzten Fahrt von Kankan nach Conakry (am12. und 13. Dez) kam mir die Idee, die Leichtigkeit (im Sinne von Unbekümmertheit) des hiesigen Reisens mal abzulichten und euch, die ihr tagtäglich durch Verkehrsregeln und –vorschriften geplagt und in eurer persönlichen Freiheit stark eingeschränkt werdet, einige Fotos vom anderen Reisen und Transportieren zu präsentieren.

      Voilà, on the road again in Afrika Teil 1

      Bild 1: Hauptsache gut verpackt
      Bild 2: Hauptsache gut verpackt 2
      Bild 3: Polizistinnen, Garanten der Verkehrssicherheit?
      Bild 4: Überladen? Nein das ist schon ok
      Bilder
      • hauptsache gut verpackt.jpg

        131,83 kB, 600×400, 9 mal angesehen
      • hauptsache gut verpackt 2.jpg

        115,64 kB, 500×333, 8 mal angesehen
      • Garanten der Verkehrssicherheit.jpg

        116,92 kB, 700×466, 7 mal angesehen
      • berladen aber ist schon ok.jpg

        112,12 kB, 500×333, 7 mal angesehen
    • Und hier noch ein paar Fotos:

      Bild 1: blinder Passagier? Nein, Passagier mit Stehplatz
      Bild 2: öffentliche Verkehrsmittel 1
      Bild 3: öffentliche Verkehrsmittel 2
      Bild 4: öffentliche Verkehrsmittel 3
      Bilder
      • blinder Passagier.jpg

        117,13 kB, 600×900, 7 mal angesehen
      • ffentliche Verkehrsmittel.jpg

        127,6 kB, 500×658, 7 mal angesehen
      • ffentliche Verkehrsmittel 2.jpg

        112,04 kB, 500×333, 7 mal angesehen
      • ffentliche Verkehrsmittel 3.jpg

        118,18 kB, 600×400, 7 mal angesehen
    • Und noch was zum Schmunzeln
      Bild 1: öffentliche Verkehrsmittel 4
      Bild 2: Fernreisen leicht gemacht
      Bild 3: Truckrace
      Bild 4: Nationalstrasse Nummer 1 Conakry - Bamako
      Bilder
      • ffentliche Verkehrsmittel 4.jpg

        124,49 kB, 500×540, 10 mal angesehen
      • ffentliche Verkehrsmittel 5.jpg

        96,47 kB, 500×292, 7 mal angesehen
      • Truckrace.jpg

        123,6 kB, 500×333, 8 mal angesehen
      • bad road - nein normale Strasse.jpg

        107,1 kB, 500×333, 7 mal angesehen
    • Und jetzt die letzten Bilder:
      Bild 1. der Niger im Dezember
      Bild 2: am Strassenrand 1
      Bild 3: ist das der Weihnachtsmann? Nein, das ist ein Mann mit Wintermütze
      Bild 4: am Strassenrand 2

      Viel Spass
      horas
      Bilder
      • der Niger im Dez.jpg

        102,44 kB, 550×366, 8 mal angesehen
      • am Strassenrand 2.jpg

        103,81 kB, 500×333, 9 mal angesehen
      • weihnachtsmann - nein, es ist kalt.jpg

        110,48 kB, 500×333, 8 mal angesehen
      • am Strassenrand.jpg

        126,33 kB, 500×404, 5 mal angesehen
    • Hallo horas,
      es ist doch immer wieder erstaunlich, was alles in und auf ein Auto passt. Tolle Bilder, danke für's zeigen.
      Auf meinen Reisen sind generell die Öffentlichen Transporte meine erste Wahl, aber mich hinten an's Fahrzeug hängen, mit einem Fuß auf der Anhängerkupplung... nein das wäre mir dann doch zu gewagt :confused:

      LG kiki

      ps: bei mir werden nicht alle Bilder in den Anhängen angezeigt, geht das anderen auch so?
    • Hallo Horas,
      schoen von Dir wieder mal zu hoeren. Tja mit der Arbeit versaut man sich sein ganzes Leben :) Aber ohne Moos nix los. Sonst koennten wir all die schoenen Reisen ja alle nicht machen.
      Danke fuer Deine super Bilder. Was mir neben den Vehiceln noch besonders gefällt sind die Mädchen am Straßenrand mit ihren bunten Kleidern und den Koerben am Kopf. Afrika ist fuer uns so ein fremder und faszinierender Kontinent. Mal schaun ob wir es irgendwann mal schaffen ihn zu bereisen. Etwas Berührungsängste haben wir allderdings schon noch.

      Viele Gruesse

      Vivien
      (Reiseerinnerungen)
    • Hallo Horas,
      auch Dir wünsche ich ein beschauliches und ruhiges Jahr 2012. Danke für die Bilder, das darfst Du ruhig öfter machen, denn von Afrika hören wir ja nicht all zu viel. Arbeit muss sein, das ist klar, aber ab und zu ein paar Bilder erfreuen mein Herz!
      Viele Grüße aus Singapur
      Petra ;)
    • horas schrieb:

      hallo kiki,

      ja, bei mir ist das auch so. Aber wenn man das rote Kreuz anklickt, erscheint das Bild.
      horas


      Danke für den Tip, jetzt funktionierts.
      Muß man als Passagier eigentlich auch für die Mitfahrt auf dem Dach was bezahlen?
      Was versteht man in Guinea eigentlich unter öffentlichen Verkehrsmitteln? Ich stelle mir vor, daß jeder Fahrzeugbesitzer quasi auch Transportunternehmer ist und so sein Geld verdient, egal welches Vehikel sein eigen ist.
      Oder gibt es auch staatliche Transportmittel?
    • Ja Kiki, bezahlen muss man immer. Auch für die Gepäckstücke, Hühner und Kanister, die man mit auf die Reise nimmt.

      Registrierte Transporteure bekommen ein schwarzes Nummernschild, mit weißer Beschriftung. Transportiert man Personen mit einem nicht registrierten Fahrzeug, muß der Chauffeur an jeder Polizei-, Gendamerie-, Zoll- und Militärkontrolle bezahlen. Die Höhe des Betrags ist Verhandlungssache.

      Viele Grüße
      horas


    • Bernhard schrieb:

      Horas schrieb:

      ... muß der Chauffeur an jeder Polizei-, Gendamerie-, Zoll- und Militärkontrolle bezahlen.
      ... und das geht dann wahrscheinlich in die eigene Tasche :-O



      Ja Bernard, ein Teil geht in die eigene Tasche, ein Teil müssen die Kassierer an ihre Chefs abgeben. Da die Chefs aber nicht wissen, wieviel die Kassierer einnehmen, vermute ich, dass eine Tagespauschale festgelegt wird.
      Somit stehen die Kassierer auch unter Druck und müssen ihr Soll erfüllen.
      Diese Abzocke scheint willkürlich und unrechtmässig zu sein. Ist sie auch, sie wird aber dennoch vom Staat geduldet und sogar geschützt; d.h. man kann nix dagegen tun. Diese Einnahmen erlauben nämlich, die mageren Saläre der Uniformierten aufzustocken ;) , was die chronisch leere Staatskasse nicht könnte. Eine Steuererhöhung ist in einem Land, wo 90% der arbeitenden Bevölkerung keine Steuer auf ihre Einnahmen bezahlt :-/ , auch keine Lösung.

      Maxi schrieb:


      Wie lange bist du jetzt eigentlich schon dort? :roll:


      Maxi, ich bin seit 1996 in Guinea und seit 84 in Afrika :confused: .
      Viele Grüße aus beissenden 19°C
      horas
    • Hallo Horas,

      muss eigentlich noch jeder private Fahrer einer Hilfsorganisation ein "Ordre de Mission" (Passierschein mit allen Mitfahrern) für jede Überlandfahrt mitführen, oder ist das inzwischen abgeschafft?

      19°C geht ja noch! Als wir 2002/2003 den Jahreswechsel in N'Zérékoré verbrachten, hatte es nachts gefühlte 10°C.
      Wir saßen im Freien und waren kleidungstechnisch nicht auf Frost eingestellt. Das Ergebnis war dann eine gewaltige Bronchitis, die ich dann mit nach Hause gebracht habe.

      Grüße nach Guinea
      Bernhard
    • Bernhard schrieb:

      Hallo Horas,

      muss eigentlich noch jeder private Fahrer einer Hilfsorganisation ein "Ordre de Mission" (Passierschein mit allen Mitfahrern) für jede Überlandfahrt mitführen, oder ist das inzwischen abgeschafft?

      Grüße nach Guinea
      Bernhard


      Ja Bernhard, das ist immer noch so.
      Das betrifft nicht nur die Hilfsorganisationen, sondern alle Autos, die als Dienstfahrzeug gekennzeichnet sind. Dadurch soll u.a. verhindert werden, dass Staatsdiener oder Chauffeure von Dienstwagen private Fahrten durchführen. Trotz dieser "ordre de mission" mußten und müssen wir unsere Projektfahrzeuge nach Dienst oder am WE bewachen und die Schlüssel sichern, sonst sind diese privat unterwegs (häufigste Antwort eines Chauffeurs, der bei einer Privatfahrt erwischt wird: ein Todesfall in der Familie :( ). Ist also so wie in unserer Bundeswehr (zumindest so wie es zu meiner Zeit beim "Bund" war).
      Viele Grüße
      horas
    • Hallo Horas,

      schön wieder von Dir zu hören. Hast schöne Bilder von Guinea eingestellt.

      Wir kommen dieses Jahr wieder nach Sumatra, wenn Du Musik brauchst, kannst Dich gerne wieder melden, wird den Weg wieder irgendwie zu Dir finden. :D
      Liebe Grüße
      Heike ;)

      Die größte Sehenswürdigkeit die es gibt, ist die Welt – sieh sie dir an! Denn Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben.