Zurück aus Botswana

  • Hallo Gudi,


    wir waren vor über 20 Jahren in Kenia und konnten die dortige Tierwelt und Landschaft bestaunen.
    Der Blick von einem Hügel in die Masai-Mara Ebene ist mir auch heute noch im Gedächtnis.
    Dass man eine Elefantenherde in der klaren Luft in weiter Ferne nur als schwarze Punkte noch erkennen konnte, hat mich damals sehr beeindruckt.


    Ihr könnt euch also auf lang anhaltende Erinnerungen freuen.


    Vielen Dank für die Bilder
    Gruß
    Bernhard

  • Liebe Gudi,


    vielen Dank für den eindrucksvollen Bericht und die tollen Fotos, konnte ja auch schon am Forumstreffen schnuppern.


    Hab jetzt Jochen den Afrika-Floh ins Ohr gesetzt, und heut nach der Arbeit meinte er, er könnte sich damit auch arrangieren... 8-)
    Wasn Glück.... :D ;-)


    Also, wer weiß, wie du sagst: 2013...... :-P ????

  • Quote from Claudi


    Hab jetzt Jochen den Afrika-Floh ins Ohr gesetzt, und heut nach der Arbeit meinte er, er könnte sich damit auch arrangieren... 8-)
    Wasn Glück.... :D ;-)


    Hallo Claudi,
    freut mich, dass die Plagegeister erfolgreich bei Jochen gepiesakt haben. :D
    Wenn es klappt, freue ich mich jetzt schon für Euch.


    Gruß
    Gudi

  • Hallo Gudi,


    bin gerade über deinen Bericht gestolpert. Botswana ist wirklich wunderschön.
    Wow, wir waren letztes Jahr im November u. a. Botswana und haben viele Stellen besucht, wo ihr auch gewesen seid. Wir waren allerdings nicht im Delta, jedoch im Nxai Pan NP, Mkagadikadi NP sowie im Chobe, wo wir auch eine 2-tägige Hausbootfahrt gemacht haben.


    Ich gehe davon aus, dass die kleine, aber feine Lodge die Dombo Farm war? Uns hat es dort so gut gefallen, dass wir nächstes Jahr wieder dorthin fahren.


    Kannst du mir sagen, wo ihr nach Windhoek übernachtet habt, um die San zu treffen? Bei Ghanzi oder war das noch in Namibia?
    Evtl. wäre das für uns auch etwas für nächstes Jahr, da wir von Swakopmund Richtung Botswana fahren werden.


    Viele Grüße
    Sabine

  • Hallo Sabine,


    richtig geraten, es war die Dombo Farm.
    Ganz herzlich sind wir von Heike und Uli in ihrem
    kleinen Domizil aufgenommen worden.


    Für den San Besuch sind wir noch in Namibia geblieben.
    In Gobabis (ca. 30 km von der Grenze entfernt) haben wir
    auf der Zelda Guestfarm übernachtet.
    Das "Kalahari Bushbreaks" wird auch sehr gelobt,
    war aber schon ausgebucht.


    LG
    Gudi

  • Hallo Gudi,


    bei Heike und Uli haben wir uns auch so unglaublich wohl gefühlt. Ich hatte mich auch schon kräftig in die Lageberichte der beiden vorab eingelesen. Hast du mal die Bilder von den beiden Caracals gesehen oder habt ihr diese schon live vor Ort erleben dürfen? Wild Dogs und Leos habt ihr auf Dombo aber sicher auch gesehen, oder?
    Wir hatten das Gefühl, wir sind bei guten Freunden zu Gast.
    Sie hatten jetzt wieder ein schweres Buschfeuer, leider war das die letzten Jahre wohl nichts Ungewöhnliches. Ich bewundere es wirklich und finde es äußerst beeindruckend, was sie dort aufgebaut haben und mit welchen Herausforderungen sie umgehen müssen.
    Wir haben für nächstes Jahr 7 Nächte dort gebucht, die 5 Nächte, die wir letztes Mal dort verbracht haben, waren uns nicht genug.


    Kannst du mir noch ein bisschen mehr sagen, wo ihr genau die San getroffen habt? War das auf der Zelda Guestfarm? Das würde mich wirklich noch einmal sehr interessieren.


    Ich habe in meiner Route nächstes Jahr noch die Nacht vor Dombo offen und wollte wieder die Kalahari Bush Breaks Lodge buchen. Wir waren dort auch letztes Jahr, bevor wir nach Dombo gefahren sind. Ich habe bisher nur positive Bewertungen gelesen, aber - ich bin auch recht anspruchsvoll - fand sie okay, nicht mehr und nicht weniger ...
    Wir würden sie wieder buchen, aber halt nur aufgrund der strategisch günstigen Lage und auch nur für eine Zwischenübernachtung.


    Liebe Grüße
    Sabine

  • Hallo Sabine,


    wir hatten das Glück die Caracals live zu erleben.
    Da sie ja von Heike und Uli handaufgezogen wurden, sind
    sie sehr zahm und es ist schon ein Erlebnis diese streicheln
    zu können und ihre rauhe Zunge zu spüren.


    Auf der Terrasse zu sitzen, das Abendessen genießen und
    das Fernglas immer griffbereit zu haben, um zu sehen, welche
    Tiere zum Wasserloch kommen, ist schon sehr eindrucksvoll.
    Ich kann dich nur bestätigen, wenn wir wieder nach BOT kommen,
    dann auf jeden Fall wieder bei den Dombos übernachten.


    Nun zum San Besuch: Von Zelda fährst du noch ca. 2km zu den
    San, ein 4x4 ist erforderlich, da die Strecke eine Tiefsandpiste ist.
    Wir hatten den Besuch vorab gebucht und wurden von den San schon
    erwartet und sehr herzlich willkommen geheißen.
    Tanz und Musik, eine kleine Wanderung und Einführung in die Pflanzen-
    welt und was für Heilkräfte diese haben sind obligatorisch im Programm.
    Ebenso ist sehr ineressant, wie der Schmuck und andere Gegenstände
    herggestellt werden.
    Uns hat der Besuch vom Dorf sehr gefallen und würden ihn jederzeit
    wieder machen.


    Viel Spaß beim weiteren Planen
    Gudi ;-)

  • Hallo Gudi,


    toll, dass ihr die Caracals schon erleben durftet. Die sahen als Babies auf den Fotos, die Heike geschickt hat, schon soooo süß aus.


    Wir werden diesmal keinen 4x4 haben, wollen einen SUV mieten, allerdings starten wir in Upington und bei der Kategorie, die wir diesmal nehmen wollen und die uns für unsere Route reichen wird, gibt's keinen als 4x4. Wir geben auch den Wagen diesmal dann in Maun ab und lassen uns von dort von den Dombos abholen. Das letzte Mal war die Dombo Farm quasi mittendrin, so dass wir uns mit unserem Daihatsu Terios 4WD der Herausforderung der Farmpad gestellt haben ;-)


    Ich glaube, das wird dann wohl nichts werden mit dem San Besuch oder holen die einen auch ab? Ich muss jetzt erst einmal schauen, wie weit die Zelda Lodge von der Kalahari Bush Breaks entfernt liegt.
    Wie lange seid ihr bei den San geblieben?
    Gerade heute habe ich die noch offenen Nächte "in Auftrag" gegeben und befürchte, dass es dann wohl auch zeitlich ein Problem wird, da wir zuvor 2 Nächte im Erongo Gebiet bleiben wollen und nur eine auf der Kalahari Bush Breaks Lodge.


    Viele Grüße
    Sabine

  • Hallo Sabine,
    ja der Farmpad ist wirklich eine Herausforderung, die ohne 4x4
    nicht zu bewältigen ist.
    Ich befürchte auch, dass es zeitlich knapp werden dürfte.

    Was wollt Ihr denn im Erongo Gebiet machen? (Brandberg Plateau?)
    Seid Ihr auf Eurer Tour individuell unterwegs?


    Bei den San waren wir für einen halben Tag. Ich kann dir
    leider nicht sagen, ob man auch abgeholt wird, gefühlsmäßig
    würde ich nein sagen.


    Herzliche Grüße
    Gudi

  • Hallo Gudi,


    bei der Dombo Farmpad habe ich auch ein paar Mal tief durchgeatment, weil unser Daihatsu Terios zwar ein 4WD war, aber halt doch "nur" ein SUV. Aber er hat es tapfer gemeistert. Die Rückfahrt morgens, da ist der Sand noch nicht so weich, ging dann auch ein wenig besser.


    Wir sind eigentlich immer individuell unterwegs. Wenn ich mit meinem Mann reise, kommt eine andere Reiseart auch gar nicht in Frage. Ich habe zwar schon - wenige - Gruppenreisen gemacht (mit sehr unterschiedlichen Erfahrungen), dann aber nur, weil ich alleine unterwegs war oder mit einer Freundin, wo wir uns alleine mit Auto nicht getraut hätten; auch mal in Ländern, wie Peru, wo ich, wäre ich mit meinem Mann gefahren, alles alleine gemacht hätte.


    Heute kam die Bestätigung für die fehlenden Nächte. Wir werden wohl im Erongo Gebiet, das wir bisher noch nicht kennen, das Gebiet der Ameib Ranch mit Bull's Party anschauen, vielleicht die Spitzkoppe und/oder von der Hohensteinlodge noch zu den Small Miners; das sind zumindest die Pläne. Die Tour zu den Small Miners steht auf deren Homepage und ich finde, die klingt ganz interessant. Mal schauen.
    Ja, ich befürchte, für die San Tour wird es dann zu knapp - vielleicht komme ich noch einmal dorthin :=)


    Unsere Tour sieht diesmal so aus:
    Upington (1N) - KTP/Kieliekrankie Wilderness Camp (2N) - KTP/Grootkolk Wilderness Camp (2N) - KTP/Urikaruus Wilderness Camp (2N) - Mariental (1N) - Wolvedans (4N) - Desert Camp (1N) - Swakopmund (3N) - Hohenstein (2N) - bei Gobabis (1N) - Dombo (7N)
    Wie du sieht, von allem etwas dabei ... und ich bin froh, dass ich die Wilderness Camp im KTP wieder so bekommen habe, wie ich wollte; denn das ist immer eine Herausforderung.
    Der KTP wäre vielleicht auch was für dich?


    LG
    Sabine

  • Hallo Sabine,


    den KTP könnte ich mir auch gut vorstellen für
    Tierbeobachtungen.
    Mir würde da vorschweben in Cape Town zu starten
    und an der ruhigen, einsamen Westküste hoch zu fahren.


    Gibt es im KPT nur Campingmöglichkeiten oder auch
    Lodges? Mit dem campen können wir uns so gar nicht
    anfreunden.
    Auf jeden Fall sollte man den KTP mal im Auge behalten.
    Zunächst geht es aber im Februar erst mal nach Indien.


    LG
    Gudi

  • Hallo Gudi,


    Indien wird bestimmt auch toll!


    Im KTP gibt es etwas größere Restcamps, aber auch Wilderness Camps. Alles für Selbstversorger.
    Die Wilderness Camps sind klein, meist nur mit vier Einheiten für Gäste plus eine weitere für den Camp-Manager. Die sind so heiß begehrt, dass du fast ein Jahr im Voraus buchen musst für die meisten Reisemonate.


    Die Wilderness Camps sind nicht umzäunt und wir hatten z. B. das letzte Mal in Kieliekrankie (soooo klasse) einen Cacaral am Wasserloch und eine African Wildcat direkt neben der Terrasse.
    Wenn's dich interessiert, schau einfach mal auf der San Parks Website, dort kannst du auch mal die Buchungssituation anschauen, dann bekommst du ein Gefühl dafür, wie es ausschaut.


    Ich habe am 1. Oktober für nächstes Jahr September gebucht für Kieliekrankie, Grootkolk und Urikaruus. Ich kenne jemand, der hat nur ein paar Stunden später gebucht und schon nicht mehr alles wie gewünscht bekommen ... die Camps werden 11 Monate im Voraus am 1. eines Monats in der Regel zur Buchung freigeschaltet, vorher reservieren geht nicht.


    Im Camper unterwegs ist bei uns nur bei bestimmten Reisezielen, wie Australien, unsere 1. Wahl. In Afrika ist es das definitiv auch nicht.


    LG
    Sabine

  • Hallo Sabine,
    danke für deine ausführliche Information.
    Ich werde mal bei den San Park reinschauen,
    um ein paar Einblicke zu bekommen. Noch ist es
    ja überhaupt nicht spruchreif, aber du weißt ja:
    "Für den Fall der Fälle" ;-)


    LG
    Gudi

  • Hallo Gudi,


    ich stöbere hier in alten Reiseberichten und bin gerade auf diesen Thread gestoßen, in dem wir uns seinerzeit ausgetauscht haben.


    Leider hat er mich gerade zum Weinen gebracht, als ich von Heike und Uli las. Wir denken unglaublich oft an die beiden und sind unglaublich dankbar dafür, dass wir sie kennenlernen durften. Unser einziger Trost ist immer, dass die beiden wenigstens für eine gewisse Zeit ihren Traum leben durften.


    Es ist so unsagbar traurig und so sinnlos.


    Traurige Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,

    welcome back:thumbup:.


    Als ich damals die traurige Geschichte in einem anderen Forum gelesen hatte und später auch die entsprechenden Zeitungsberichte dazu, liefen jedesmal bei mir die Tränen.

    So ein herzliches Paar und liebevolle Gastgeber zu verlieren tut einfach nur weh. Ebenso fehlen mir Heikes Farm-Berichte.


    Gerne denke ich an das wunderschöne Botswana zurück, aber im gleichen Augenblick sind auch die Erinnerungen an Heike und Uli wieder parat.

    Ein Paar, das sich aus dem Nichts eine herrliche Oase geschaffen hatte und beide mit Leib und Seele dahinter standen.

    Ein Trost für mich ist, dass sie ihren Traum für (leider nur) 10 Jahre leben durften.


    Ich denke, sie werden Dir und mir immer in liebevoller Erinnerung bleiben.


    LG

    gudi=)


    P.S. Hast Du etwas gehört, wie es mit der Dombo Farm weiterging (wurde sie aufgelöst oder übernommen)?

  • Hallo Gudi,


    vielen Dank für die Willkommenswünsche!


    Wir haben uns oft (und tun das zwischendurch immer wieder) gefragt, was aus Dombo wohl geworden ist. Das ganze Herzblut, die Mühe, die viele Arbeit und Liebe, die die beiden da hinein gesteckt haben. Leider weiß ich es nicht, man (zumindest ich) findet nichts im Netz. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es dort jetzt wohl aussieht.

    Ebenso wenig, wie es den Tieren wohl ergangen ist, die ja regelmäßig zu den Wasserlöchern kamen und für die Uli teilweise mehrmals täglich zum Wasser holen an den Boteti fuhr … und was mit den beiden Caracals wohl passiert ist?


    Auch eine - normalerweise sehr gut vernetzte und bestens informierte - Quelle von mir weiß nichts.


    Auf der anderen Seite könnte ich mir nicht vorstellen, wäre dort noch einmal ein Gästebetrieb, dort hinzufahren und meinen Urlaub zu verbringen.


    Wir waren das letzte Mal in 2015 im südlichen Afrika, hatten damals mal wieder nur Namibia gewählt und uns fest vorgenommen, unseren nächsten Aufenthalt im südlichen Afrika, der wegen der Blinddarm-OP in Wasser gefallen war, bei den beiden nachzuholen. Wir wollten seinerzeit eine ganze Woche bei den beiden bleiben, weil wir uns so unglaublich wohl gefühlt hatten. Heike und Uli haben sich regelmäßig bei uns erkundigt, wie es mir geht und auch als ich in Windhoek im Krankenhaus lag, waren wir in regem Kontakt. Zwei so wunderbare Menschen und dann diese sinnlose Tat.


    Ich wüsste auch zu gern, ob der Täter verurteilt wurde und welche Strafe er erhielt.


    Irgendwie haben wir uns die letzten Jahre nicht mehr zu einer Reise ins südliche Afrika entscheiden können. Vielleicht ändert sich das ja mal.


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Egal was aus der Dombo Farm geworden ist, auch ich würde meinen Urlaub dort nicht mehr verbringen wollen.

    Zu intensiv und positiv sind die Erinnerungen noch an Heike und Uli. Grillabende auf der Terrasse, Ausschau halten zum Wasserloch und Leoparden beobachten, als Sternderl-Gucker den südlichen Himmel betrachten und und und.........


    Als wir vor Ort waren, hatte Uli gerade eine Behausung für die Käutzchen fertig gestellt.

    Die Caracals hatte ich im Arm liegen und gefüttert, was für ein Gefühl.

    Wie oft waren wohl die Elis auf dem Gelände, nachdem Uli den Zaun nicht mehr aufstellen konnte?


    Egal wieviele Jahre vergehen: Auf jeden Fall werden mir die "DOMBOS" immer in positiver Erinnerung bleiben.


    LG

    gudi=)