Wieder in Uganda

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo horas,
      wie immer sehr interessant. ;)
      Ich habe mir mal auf der Karte angeschaut, wo Ntungamo genau liegt. Es liegt ja ziemlich im Süden Ugandas. Wie ist dort die politische Lage? Bekommt man etwas von Ruanda mit?
      Isst man in Uganda auch beans & plantains? Mir haben die Kochbananen immer gut geschmeckt.
      Viel Spaß bei der Arbeit!
      Viele Grüße
      Petra
    • Nun habe ich doch noch eine touristische Attraktion erwischt: ein ugandisches Orchester mit Tänzerinnen. Das war heute Nachmittag, in einem Hotel in Kampala. Es war eine schöne Vorstellung, mitreisende Musik und faszinierende Tanzeinlagen, und ich hatte meinen Fotoapparat dabei. Schade, dass ich euch nur ein paar Fotos davon zeigen kann! Das muß man nämlich live erleben :) !
      horas
      Bilder
      • IMG_2326.jpg

        146,63 kB, 800×533, 9 mal angesehen
      • IMG_2321.jpg

        143,8 kB, 800×533, 10 mal angesehen
      • IMG_2339.jpg

        144,61 kB, 800×533, 9 mal angesehen
      • IMG_2340.jpg

        153,01 kB, 800×533, 10 mal angesehen
    • ....und diese Bilder darf ich euch nicht vorenthalten (nach all den langweiligen "village life" Aufnahmen).
      So, ich muß jetzt Schluß machen.
      Morgen geht's nach Gulu, 300km nördlich von Kampala.
      horas
      Bilder
      • IMG_2363.jpg

        142,75 kB, 800×533, 9 mal angesehen
      • IMG_2403.jpg

        145,35 kB, 500×750, 8 mal angesehen
      • IMG_2399.jpg

        166,9 kB, 600×900, 9 mal angesehen
      • IMG_2370.jpg

        134,61 kB, 800×533, 9 mal angesehen
    • Maxi schrieb:


      Hast du auch getanzt oder dich vornehm zurück gehalten? =)


      Ach Maxi, es stimmt, ich tanze nicht gerne, aber ich habe mich nicht vornehm zurückgehalten. Ich bin mir meinem Fotoapparat vor, auf und hinter der Tanzbühne rumgehüpft und habe geknipst.
      Ich habe immer Angst, dass mich einer meiner Chefs (von denen habe ich viele) entdeckt und mich anruft und sagt: Mensch horas, haben wir dich zum Tanzen nach Uganda geschickt :confused: ? Wenn ich aber nur mit meiner Kamera Bilder mache, und dabei erwischt werde, kann ich immer behaupten, ich hätte eine soziokulturelle Studie gemacht :-O , was uns im Endeffekt bei der Projektdurchführung behilflich sein kann.


      Mikado schrieb:

      Hallo horas,
      Isst man in Uganda auch beans & plantains? Mir haben die Kochbananen immer gut geschmeckt.


      Micado, bitte schau dir doch das vierte Bild mit meinem Mittagsgericht ganz oben an, da siehst du doch die roten Bohnen und den Kochbananenpüree. Wie hatte dir Kathrin kürzlich geschrieben: du solltest etwas weiter über den Tellerrand schauen (aber in Richtung Tellerzentrum, wollte ich dazufügen :P ).

      cicapetra schrieb:

      Da kommt richtig Stimmung rüber :)
      Darf ich mal fragen, was du eigentlich beruflich machst ?

      Cicapetra: das kann ich dir in einer PM mitteilen, wenn du willst.

      Bin jetzt in Gulu, die Fahrt war klasse, über den wilden Nil, vorbei an Pavianherden, die sich bettelnd am Strassenrand rumtollen, durch fürchterlichen Platzregen, von dem den Staatspräsidenten begleitenden Securitykonvoi fast von der Strasse gedrängt, sind wir nach 5,5 Stunden am Ziel angekommen. Fotos mache ich erst auf der Rückfahrt.
      VG
      horas
    • Hi horas,
      danke für die Erinnerung... :roll: Gerade bei diesem Bild war ich in Versuchung geraten, lieber etwas über den Tellerrand zu schauen, was mir ja nicht immer leicht fällt. :P
      Ich kenne das Gericht etwas anders, mehr in Fett gebacken und mit weißen Bohnen, allerdings war es auch nicht in Uganda...
      Viel Spaß noch und lass Dich nicht erwischen. :D
      Viele Grüße
      Petra
      Bilder
      • Beans_and_Plantains.jpg

        64,76 kB, 600×400, 8 mal angesehen
    • Ich bin wieder aus Gulu weg und seit heute Abend in Massaka, im Südwesten von Kampala.

      Auf der Strasse von Gulu nach Kampala habe ich ein paar schöne Aufnahmen machen können. Man überquert den Nil, darf aber auf oder in der Nähe der Brücke nicht fotografieren. Überall lauern Soldaten, die dieses Verbot überwachen. Nun, ich hab’s gegen den Willen meines Fahrers trotzdem getan.

      Man trifft am Straßenrand auch Affen, die sich an den Menschen gewöhnt haben und provokativ bettelnd an die Passanten herangehen.

      In der Nähe befindet sich der berühmte Murchison Falls National Park mit einer sehr reichen Fauna. Auch 6 Nashörner wurden aus Südafrika importiert und dort ausgesetzt, erzählte mir mein Chauffeur. Leider habe ich keine Zeit, eine Exkursion durch den Park zu machen. Ist auch nicht ganz billig, wenn man in einer Lodge übernachten möchte (250 US/Tag).

      Ich wollte eigentlich am Sonntag, 3 Tage früher als geplant, nach Deutschland reisen, um mit meiner Familie noch ein bisschen Urlaub zu genießen. Das geht leider nicht, da alle Flüge von Emirates ausgebucht sind :shock: . Also ein bisschen Urlaub in Uganda machen? Geht auch nicht, die Arbeit will einfach nicht enden :-/ . Nur, das gute indische Essen genießen, das wird mir hier niemand verbieten. Habe gerade ein köstliches Tomatencurry (rein vegetarisch) genossen. Das sind meine Highlights hier :) .

      Viele Grüße aus Massaka
      horas
      Bilder
      • IMG_2490.jpg

        145,26 kB, 800×533, 10 mal angesehen
      • IMG_2483.jpg

        150,43 kB, 800×533, 11 mal angesehen
      • IMG_2492.jpg

        163,68 kB, 800×533, 7 mal angesehen
      • IMG_2486.jpg

        144,25 kB, 800×533, 9 mal angesehen
    • Noch ein Bild möchte ich zeigen, vielleicht das letzte aus Uganda von meiner jetzigen Mission :-O .
      Das Schweinchenfoto ist vielleicht lustig anzuschauen, hat aber einen weniger lustigen Hintergrund: Eine NGO verteilt diese Frischlinge und auch Saatgut an HIV infizierte Mütter (sie müssen auch infizierte Kinder haben), um die schwierigen Lebensumstände zu mildern.
      Ich dachte zuerst, diese Tierchen würden verkauft werden. Ein junger Mann, der anwesend war, erklärte mir, dass er Mitglied dieser lokalen NGO („Foho“) ist, die im Umkreis von Masaka Geld, Lebensmittel, Tiere sammelt, um es den Infizierten zu schenken. Bei der Zeremonie wird viel gelacht, aber auch Ernsthaftes festgehalten. Eine Rote Kreuz Mitarbeiterin aus Masaka notiert von jeder Frau den Entwicklungsstatus.

      Bis bald
      horas
      Bilder
      • IMG_2498.jpg

        150,71 kB, 800×533, 8 mal angesehen
    • Hallo horas,

      die Landschaftsaufnahmen und Affenfotos gefallen mir, dass ist Afrika pur.
      Besonders die Fotos mit den Wasserfällen und darum herum Dschungel,- einfach toll.

      Bei uns steht ja Unganda noch auf unserer Wunschliste, vielleicht kannst du mir, wenn es soweit ist, ja ein paar Tipps geben.

      Ich bin ja von Natur aus neugierig ;) , also wenn du mal Lust und Zeit für eine PM findest, würde mich schon interessieren, was du beruflich in den Ländern machst.

      Auch wenn du gut zu tun hattest, hast du ja doch Einiges an Eindrücken aus Uganda wieder mitnehmen können.

      Viele Grüße,
      Petra
      " Nur Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist. "
      ( Jean Paul )

      Mit der Kamera unterwegs
    • Oh, deine Nilbilder kamen mir doch direkt bekannt vor, denn ich war dort mal an den Nilquellen bei Jinja, war sehr schön und die Stadt war auch sehr nett - ist aber ewig lange her. Damals habe ich noch Dias gemacht..

      Wir waren dann auch auf dem Mt. Elgon (nicht ganz oben, aber immerhin), das war super schön. Waren aber nur ein paar Tage dort, von Kenya aus kommend.

      Ein weiteres Mal war ich im Süden Ugandas, von Rwanda aus kommend. Sagenhaft schön, v.a. Queen Elizabeth National Park am Äquator mit Kraterseen und vielen Tieren. Ja, Uganda hat mir auch schon Lust auf mehr gemacht, nachdem ich es zweimal kurz angestupst habe. :D

      Dir noch eine schöne Zeit! :)
      VG,
      Silke
      ------------------------------------------------

      "Fernweh & Reisen" - Unsere Reiseseiten
      Israel 2018
      Neuseeland - Nordinsel 2018
    • Ich bin wieder in Kampala, war von Samstag Abend bis gestern Morgen in Entebbe, einige Meter von einem schönen Strand entfernt, saß aber den ganzen Tag in meinem Zimmerchen und habe gearbeitet. Traurig aber wahr. Das Highlight war der gebratene Tilapia Fisch im Hotel (Hotel Marphie, ganz ok für 1 bis 2 Nächte), der war wirklich lecker.

      Ein weiteres Highlight ist das Hotel Nexus, wo ich gerade abgestiegen bin. Es bietet ein exzellentes Preis – Leistungs-Verhältnis, große geräumige, saubere und modern eingerichtete Zimmer, und das zum Preis von ca. 40 $. Mein Bett ist sage und schreibe 2m breit und hat eine super Matratze.

      Silke, ich bin nicht an den Nilquellen gewesen. Die Fotos habe ich in der Nähe einer Brücke aufgenommen, ca. 60km südlich der Provinzhauptstadt Gulu. Der Nil verlässt da gerade den Kyogasee und wendet sich dem Albertsee zu. Schön wild ist er trotzdem.

      cicaPetra, ich würde dir gerne Tipps geben, aber ich weiß nicht welche. Ich kenne nämlich hier nicht viel, ich hab auch nicht viel gesehen; ich haste durchs Land und hasche nur hie und da nach kleinen, unbedeutenden Ereignissen, beschreibe sie und dokumentiere sie mit ein paar Fotos. Sie mögen wohl typisch sein für hier, aber das ist wohl nicht weshalb man nach Uganda reisen würde. Ich lese vor meinen Urlaubsreisen entsprechende Literatur (meistens Lonely Planet), und weiß dann etwas über mein Ziel. Ich glaube, das bringt für die Vorbereitung einer Reise mehr, als wenn ich dir einige Anekdoten aus Uganda erzählen würde.

      Ja, Uganda ist ein schönes Land und verdient entdeckt zu werden. Es gibt enorm viel an Flora, Fauna und beeindruckenden Landschaften zu sehen, nur da braucht man Zeit, um alles richtig vorzubereiten. Oder man macht eine organisierte Package-Tour, mit anderen zusammen in einem zum Bus umgebauten geländegängigen LKW (habe ich öfters gesehen). Oder man wird in einen Toyota reingequetscht und hoppelt wieder mit anderen zusammen über die Pisten (s. mein Foto vom Touri-Toyota). Wenn man es individuell machen will (Auto+Fahrer), dann wird es sicher ein teures Vergnügen. Man kann natürlich mit den Einheimischen reisen und schaut, wie man zu seinem Endziel kommt (die Überlandbusse fahren wohl nicht in die Reservate). Das ist aber nicht jedermanns Sache.
      Ich glaube, da kommt NoD in China billiger und bequemer zu unvergesslichen Erlebnissen, als das hier in Uganda möglich wäre.

      Bis bald
      horas

      1. Foto: Jesus und Allah an der Rezeption (Mariaflo Hotel in Masaka)
      2. Foto: Jackfruit-Ernte (eine nehme ich mit nach D)
      3. Foto: Touristen Toyota in Richtung Flughafen, Entebbe
      4. Foto: Dorfkirche bei Ntungamo
      Bilder
      • IMG_2521.JPG

        135,14 kB, 600×400, 8 mal angesehen
      • IMG_2536.JPG

        158,15 kB, 600×400, 9 mal angesehen
      • IMG_2549.JPG

        135,2 kB, 600×400, 10 mal angesehen
      • IMG_2269.JPG

        147,49 kB, 510×340, 8 mal angesehen