Madagaskar Juli 2014

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wir haben unseren diesjährigen Sommerurlaub in Madagaskar verbracht. Wir starteten unsere Tour in Antananarivo der Hauptstadt Madagaskars und fuhren ca. 1800 km Richtung Süden. Verschiedene Nationalparks haben wir bewandert. Leider war es aufgrund der Winterzeit mit der Tier- und Pflanzenvielfalt nicht sonderlich groß. Insgesamt haben wir nur 4 Chamäleons gesehen, was ich sehr bedauert habe. Dafür haben wir jede Menge Affen gesehen. Im Regenwald hatten wir leider nur Regen. Tagsüber war die Temperatur sehr angenehm bis ca. 28° C, zum Wandern herrlich. Mit Sonnenuntergang sind die Temperaturen schlagartig gefallen. Nachts hatten wir um die 5 – 8° C. Wir haben viele nette Menschen kennengelernt, aber auch einige Menschen sind, wenn wir anhielten, weggerannt. Einer Überlieferung zu Folge kamen die Weißen, um die Frauen oder Kinder zu klauen.

      Die Menschen dort sind dort bitterarm. Die Unterkünfte, die Kleidung etc. taugen teilweise nicht für den Winter. Viele Menschen sind barfuss unterwegs – Schuhe taugen nichts und man kauft sich dann lieber etwas zu essen. Wir haben sehr viele junge Mädels gesehen, welche selbst Kinder hatten. Auch gibt es allerorts sehr viel Kinderarbeit. Wasser muss teilweise aus weit entfernten Gebieten angeschleppt werden. Oft meint man es ist eine Völkerwanderung, denn viele Menschen sind zu Fuß unterwegs und gehen teilweise bis zu 15 km bis zum nächsten Markt und wieder zurück, um einzukaufen, eigene Ware zu verkaufen, um zu sehen und gesehen zu werden. Für uns unvorstellbar. Sonntags wird sich fein herausgeputzt und dann sind Völkerwanderungen zur Kirche. Wenn man irgendwo anhält – meist sind es markante Punkte – ist man sofort von einer Menge Kinder umgeben.

      Zum Abschluss hatten wir ein Strandhotel. Es war uns nicht möglich am Strand entlang zu spazieren oder am Strand zu sitzen, man wurde sofort und dauerhaft belagert, was extrem nervig war.
      Nichtsdestotrotz war es eine schöne Reise, welche nur den Nachgeschmack hatte, dass wir nachts erbärmlich gefroren haben und unsere Unterkünfte nicht wintertauglich waren.

      Nachstehend die Links zu meinen Fotobüchern, welche ich erstmals erstellt habe:

      https://www.saal-digital.de/service/share-order/?TOfqXhOAB2lsGanh6Z0t5LUKLyh5dMu4OcO3N2mW

      https://www.saal-digital.de/service/share-order/?iUkobLqHMF6cn5rV14mwYx5iy5ml13ZjaaAFUuMD
      Liebe Grüße
      Heike ;)

      Die größte Sehenswürdigkeit die es gibt, ist die Welt – sieh sie dir an! Denn Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben.
    • Liebe Heike,

      viele Fotos hast du ja schon auf Facebook gezeigt, aber so im Zusammenhang im Album wirken sie natürlich noch viel schöner.

      Die Alben und Fotos sind wirklich toll !! :)

      Frage zu Saal:
      Hat man auf die Fotobücher länger Zugang ( Internet ) , so dass man sie wie du jetzt auch anderen zeigen kann ?
      Oder geht das nur über einen begrenzten Zeitraum ?

      Liebe Grüße,
      Petra


      " Nur Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist. "
      ( Jean Paul )

      Mit der Kamera unterwegs
    • Da meine Freundin schon 2 mal in Madagaskar war und ich immer ihre Bilder auf den Computer bekomme - weil sie keinen hat, habe ich schon sehr viele Fotos von dieser Insel gesehen.
      Die Landschaft muss traumhaft schön sein, sehr viele Kinderfotos hat sie auch aber auch sehr viele Camäleons, in allen Farben.
      Die Baobab Bäume sind auch was ganz Tolles dort und die Armut muß wirklich auch sehr groß sein.

      Trotzdem sagt sie manchmal, eine der schönsten Reisen war Madagaskar - und sie reist extrem viel.

      Danke für deinen Bericht und die schönen Fotos. In so nem Buch wirken sie halt schon noch besser.
    • Hallo Heike,
      das sind zwei tolle Fotobücher geworden. Das Design finde ich klasse, es lenkt nicht von den Bildern ab.
      Wenn ich die Leute in ihrer Kleidung sehe, die müssen doch auch furchtbar frieren bei diesen Temperaturen.
      Wusstet Ihr vorher dass es so kalt werden kann, oder war das die Ausnahme?
      Danke fürs reinstellen.
      Viele liebe Gruesse

      Erhard
      www.vivien-und-erhard.de
      Reiseerinnerungen Palermo 2018
      Kalimera aus Paros und Naxos 2018

      Das Leben beginnt da, wo die Zeit egal ist
    • Hallo Heike,
      das sind zwei tolle Fotobücher geworden. Das Design finde ich klasse, es lenkt nicht von den Bildern ab.
      Wenn ich die Leute in ihrer Kleidung sehe, die müssen doch auch furchtbar frieren bei diesen Temperaturen.
      Wusstet Ihr vorher dass es so kalt werden kann, oder war das die Ausnahme?
      Danke fürs reinstellen.
      Viele liebe Gruesse

      Erhard
      www.vivien-und-erhard.de
      Reiseerinnerungen Palermo 2018
      Kalimera aus Paros und Naxos 2018

      Das Leben beginnt da, wo die Zeit egal ist
    • Reisebericht dauert noch. Chamäleons haben wir wie wild gesucht und nicht selbst gefunden, Du darfst nur mit local Guides unterwegs sein.

      Wir wussten, dass es Winter ist. Nur unsere Unterkünfte waren nicht wintertauglich. Ich denke, dass die Einheimischen teilweise richtig frieren. Viele waren dick angezogen, aber barfuß.

      Wir hatten Kleidzng für die Menschen. Meist haben wir diese an Bauern gegeben. Die freuten sich wirklich sehr und meinten neue Kleidung für den Kirchgang. Vereinzelt gab es auch Leute die wollten lieber Geld anstatt Kleidung und wurden unverschämt, das kann ich ja dann gar net ab. Mein Mann hatte oftmals Kratzspuren an den Armen, wenn wir was verteilt haben.
      Liebe Grüße
      Heike ;)

      Die größte Sehenswürdigkeit die es gibt, ist die Welt – sieh sie dir an! Denn Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben.