Papierreiseführer oder nur noch online Information

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine Frage in die Runde:
      Benutzt Ihr noch Papierreiseführer, oder holt Ihr Euch Euer Reise-Wissen nur noch aus dem Netz.
      So ein ähnliches Thema hatten wir schon mal, aber die Zeiten ändern sich und die Welt dreht sich weiter.
      Was letztes Jahr noch aktuell war, muss heuer nicht mehr stimmen.

      ;)

      Viele liebe Gruesse

      Erhard
      www.vivien-und-erhard.de
      Reiseerinnerungen Mykonos 2017
      Sawadee aus Phuket und Bangkok 2017

      Reise vor dem Sterben, sonst reisen Deine Erben
    • Zur Vorbereitung ist das Netz ja gut, aber vor Ort ist ein Papier-Reiseführer sehr nützlich.
      Wir hatten für Argentinien keinen Papier-Reiseführer, da wir aber nicht über all Internet-Zugang hatten, wäre ein Reiseführer sinnvoll gewesen. Unsere Freund hatten zum Glück einen mit.
      Für Chile, Peru und Ecuador haben wir je einen mitgeschleppt und ja, für Chile hat er uns gute Dienste erwiesen, denn auch dort hatten wir nicht immer Internet zum Nachschlagen. (Peru und Ecuador haben wir noch nicht gebraucht, das kommt noch)

      Viele Grüße
      Petra ;)
    • Also für uns ist ein "Papierreiseführer" absolut unverzichtbar. Zwar holen wir uns auch viele Infos aus dem Netz, aber zum mal drin blättern und lesen ist ein herkömmlicher Reiseführer einfach super. Den kann ich auch mal mit zu Bett nehmen und noch drin blättern. Für Japan hatten wir glaube ich drei oder vier Reiseführer zur Vorbereitung, von denen wir am Ende einen mitgenommen haben. Und wie Petra schon geschrieben hat, ist der vor Ort sehr nützlich (wir nehmen ja nie Laptop oder Smartphone mit in den Urlaub)

      viele Grüße
      Winfried
      http://winni2.jimdo.com/japan-2014/
      http://reisespiegel.jimdo.com/
    • Wir bevorzugen Bücher, was relativ viel Gewicht im Koffer ausmacht. Trotzdem, man kann unterwegs hin und her blättern, Hinweise auf Karten finden, mit dem Text vergleichen.
      Allein für unsere letzte Woche auf Mallorca hatten wir 3 Reise/Wanderführer dabei.
      Am 22.2. fliegen wir nach Girona und wollen in den südl. Pyrenäen wandern. Unsere hiesige Stadtbücherei hat verschiedene Reiseführer zum Downloaden, eher wenige in Papierausgabe.
      Ich habe schon nach Empfehlungen gegoogelt, mindestens 1 Papierexemplar werden wir kaufen.
      Außerdem bedienen wir uns immer im Internet mit lokalen Informationen, wenn unterwegs unser Interesse geweckt wird, auch örtliche Informationsbüros helfen oft mit Broschüren und Karten weiter.
      Auch wenn wir nach einer Tour vertiefende Infos wollen, hilft das Internet.
      Auf meinen EReader hatte ich anfangs auch Reiseführer geladen, jetzt nur noch unsere Lektüre für die Abende.
      Ich finde, in den Papierausgaben findet man viel schneller das Gewünschte als als bei downgeloadeten Reiseführern. Das Nachschlagen spart Zeit. Marker helfen.
      Das Internet möchte dabei nicht missen.
      LG
      margarete
    • Ich werde heuer ohne Papier-Reiseführer unterwegs sein. Immerhin reise ich durch 5 oder 6 Länder. Wie viele dicke Wälzer soll ich da mitnehmen? In der Vorbereitung sieht es anders aus. Aber selbst da nutze ich zu über 90% das Internet und klicke mir nützliche Informationen in eine Textdatei. Die hat dann am Ende 2 oder 3 Seiten, die ich ausdrucke und mitnehme. Mein Reiseführer sozusagen.

      Ich kann dem Gedanken viel abgewinnen, dass Reiseführer eine Einschränkung darstellen. Du kommst an einem Ort an, Lonely Planet oder Loose sagen Dir, dort gibt's 3 Guesthouses, 2 Hotels, 4 Restaurants, 1 Bar und 2 Anbieter für Tagesausflüge. Loose weiß sogar, wo es die beste Pizza gibt, welche Ausflüge gemacht gehören, wie viele Tage man bleiben sollte und wo man die Bustickets für die Weiterreise bekommt. Ich bin mir aber sicher, dass es wesentlich mehr gibt und möchte versuchen, mich auf meine Wahrnehmung zu verlassen und offen bleiben, statt das zu machen, was alle machen, weil es in einem Buch steht. Mal sehen, wie ich nach der Reise darüber denke.
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Also Reisen nur mit Loose, Lonely Planet und Co. vorzubereiten, reicht für mich definitiv nicht aus. Im Reiseführer kommt dann eben doch oft vieles zu kurz oder findet gar keine Erwähnung und ohne intensive Internet-Recherche und so manche Zufälle (TV-Dokus) hätten wir so manches Juwel auf unseren Reisen nicht gesehen. Andererseits ist aber auch der Reiseführer für uns unverzichtbar und den genau durchzulesen lohnt sich. Haben auch schon oft bemerkt, dass viele sich die Reiseführer gar nicht genau ansehen und dann ganz überrascht waren, was wir dort und da so zu Gesicht bekommen haben, obwohl eh alles im Reiseführer steht.

      Liebe Grüße
    • Ich bin ja sowieso der absolute Bücherwurm und ohne Reiseführer geht gar nix. Die lern ich Zuhause schon fast auswendig.
      Manchmal hat man mir einen schon nach der Reise abgekauft z.b. in der Türkei und in Madeira. Die Guides dort hatten keine gescheiten und ich konnte ihnen vieles erzählen was sie gar nicht wussten.
      Auch in Irland hab ich gelesen dass es ne Sonnenuhr auf einem Friedhof gibt, von der wusste der Reiseleiter nix. Er ist sie extra suchen gegangen und war total glücklich, dass er nun was Neues zu erzählen hat.
      Ich liebe meine Bücher aber natürlich wird auch online gelesen und zusammen gebastelt und ausgedruckt und mitgenommen.

      Vorbereitung ist schon viel wert, obwohl es mir auch egal ist wenn ich was nicht sehe, obwohl es im Buch gestanden hätte. Dafür hab ich halt was anderes Tolles für mich entdeckt.


    • NoDurians schrieb:

      Ich werde heuer ohne Papier-Reiseführer unterwegs sein. Immerhin reise ich durch 5 oder 6 Länder. Wie viele dicke Wälzer soll ich da mitnehmen?......

      Hört sich gut an und ist verständlich. Wenn Dir ein Papierreiseführer runter fällt, hebst Du ihn auf. Wen Dir dies aber mit Deinem i-Pad oder Notebook passiert, könnte es kaputt sein.
      Legst Du Deine Daten in irgendeiner Wolke ab?
      Viele liebe Gruesse

      Erhard
      www.vivien-und-erhard.de
      Reiseerinnerungen Mykonos 2017
      Sawadee aus Phuket und Bangkok 2017

      Reise vor dem Sterben, sonst reisen Deine Erben
    • Ach mit dem Notebook oder Smartphone kommen ja auch noch andere Aspekte hinzu. Man steht irgendwo auf der Straße, im Busch oder so... und dann holt man das Laptop raus, oder Notebook und bei gleißendem Licht sucht man dann, was man abgelegt hat. Ich habe es zweigleisig gemacht und sage nur, nee, auf Laptop kommen nur Sachen, die ich nicht dringend brauche. Entweder hatte ich keinen Strom, keinen Adapter oder das Ding war gerade leer. Als Reiseführer unpraktisch und unhandlich.
      Am Abend ja, wenn ich dann gemütlich auf dem Bett im Zimmer saß, dann war es ja ok. Ich hatte mir auch einen Reiseführer fürs Ebook gekauft - auch nichts für mich, viel zu umständlich. In meinem Buch kann ich knicken und Markierer reinkleben, das ist viel besser.

      Übrigens manchmal ist so ein RF doch wirklich gut. Wir suchten ein Hotel in einem Dorf, keiner kannte eins, aber der Chile Experte hatte das in seinem RF drin stehen, weder bei Booking.com noch auf einer anderen Platform war eine Unterkunft zu finden.

      Aber das sind Einzelfälle, jeder muss das ausprobieren, womit er persönlich klar kommt. Wir gehen zusätzlich immer in die örtliche Touristeninfo, falls es eine gibt. Diese Infos, die von Einheimischen sowie Zugereisten, aus Büchern und im Netz, gepaart mit den Infos vom Reiseführer, das ist für uns die beste Mischung. Und manchmal reisen wir ohne alles und finden auch das ganz toll...

      Viele Grüße
      Petra
    • Erhard schrieb:

      Hört sich gut an und ist verständlich. Wenn Dir ein Papierreiseführer runter fällt, hebst Du ihn auf. Wen Dir dies aber mit Deinem i-Pad oder Notebook passiert, könnte es kaputt sein.
      Legst Du Deine Daten in irgendeiner Wolke ab?
      Meine wichtigen Daten (Fotos vom Reisepass und Führerschein, Tel.Nr. und Polizzennr. der Reiseversicherung, PINs der Plastikkarten,...) habe ich elektronisch gespeichert. Meine 3 Seiten an Reiseinfos auch.

      Tablet bleibt zu Hause, Smartphone könnte ich zur Not irgendwo kaufen, wenn es kaputt geht. Wichtige Daten sind da nicht drauf und die Apps installieren sich von selbst wieder, wenn man sich bei Google anmeldet.
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Auch ich kann mich immer noch nicht von den "echten" Büchern trennen - schmökern, blättern, markieren, Anmerkungen machen - ist ein ganz anderes Gefühl. Zumindest ein schmales Bändchen (je nach Reiseziel bzw. ob ich dort schon war) ist eigentlich immer dabei.

      Das man auch das Netz nutzt, gerade zur Vorbereitung, ist natürlich selbstverständlich. Aber die für mich wichtigen Info's, die ich so aus 30 verschiedenen Seiten bekomme, notiere ich tatsächllich zumindest stichpunktartig auch auf - ja - Papier oder druck auch mal was aus und schlepp es mit.
      Sonst hätte ich einfach keinen Überblick, auf welcher Seite jetzt was zum Transfer geschrieben stand, wo die Tabelle mit den Abfahrtszeiten abrufbar ist und woher die Info über was auch immer kam. Die Zeit, vor Ort das alles erneut abzurufen und rauszuboseln - ne danke.
      Immer vorausgesetzt, man hat überhaupt einen guten und idealerweise kostenfreien Netzzugriff.
      Das Smartphone ist für mich persönlich noch immer ein Fremdkörper und nur wenn gar nix anderes funzt für's Internet eine
      (mühsame und unattraktive) Alternative.

      Ergänzend zu meiner realen Vorbereitung allerdings nutzt redfloyd ganz gerne per Smartphone googlel maps direkt vor Ort, das ist schon praktisch, falls man ein bestimmtes Ziel sucht.
      Trotzdem bin ich meistens mit nem simplen Stadtplan genau so schnell beim finden und hab dazu noch den "Gesamtüberblick" statt immer nur ein Areal von 100qm auf ner Briefmarke vor mir zu sehen.

      Mal sehn, wie lange noch :P

      VG
      Gusti

      PS. ....redfloyd nutzt nicht google maps, sondern " City Maps2 Go Pro" :D VG redfloyd

      redfloyd............................................. Gusti

      Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
      Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.
    • redfloyd schrieb:

      ...redfloyd nutzt nicht google maps, sondern " City Maps2 Go Pro" :D VG redfloyd
      Ich bisher auch! Diesmal hab ich OsmAnd installiert. Deren Offline-Karten von China und Vietnam sind angeblich besser.

      Hab grad meinen "Reiseführer" fertiggestellt. Es sind gerade mal 2 A4-Seiten, auf denen ich ein paar Infos zusammengefasst habe, die mir wichtig sind. Der Rest wird sich unterwegs schon finden.
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Ohne meinen Alltours sage ich gar nichts. :P


      Wie viele hier im Forum bin ich zu einer Zeit aufgewachsen, wo es keine Computer gab (und wir haben es trotzdem überlebt).

      Reisevorbereitungen bedeuteten für mich, Bücher über Bücher zu kopieren und einen Ordner voll mit auf die Reise zu schleppen (übertrieben ausgedrückt).

      Ansonsten war für mich die wichtigste Informationsquelle das Hostel, wo man abends zusammen saß und seine Erfahrungen ausgetauscht hat.

      Einen Reiseführer habe ich komischerweise fast nie dabei gehabt, mir reichten meine Notizen und Kopien.

      Was ich mir beibehalten habe, ist der Ordner, den ich immer noch mit mir rumschleppe. Informationen dafür hole ich mir ausschließlich aus dem Netz, da es dort aktuellere Quellen gibt.
      Kopien ausdrucken, abheften und unterwegs Tag für Tag die nicht mehr gebrauchten Kopien "entsorgen".

      Ein Laptop oder Smartphone besitze ich nicht, deswegen sind meine Notizen und Kopien eigentlich meine wichtigste Quelle, neben den Tipps von Einheimischen (oder ich setze mich abends kurz vor einen PC und lese mich schlau).

      Informationen von anderen Reisenden? Leider hat sich diesbezüglich in den letzten Jahren (leider) ein negativer Trend eingesetzt.
      Wenn ich z.B. in einem Hostel übernachte, ist abends eigentlich die beliebste Beschäftigung, vor dem Laptop zu hocken und die neuesten Photos bei facebook zu posten. :(

      Auch wenn ich weiterhin auf Papier schwöre, ist das Internet doch eine wichtige Informationsquelle, die (mir zumindest) das Reisen erleichtert.



    • Yanbian schrieb:

      Ohne meinen Alltours sage ich gar nichts. :P
      Wie viele hier im Forum bin ich zu einer Zeit aufgewachsen, wo es keine Computer gab (und wir haben es trotzdem überlebt).
      Reisevorbereitungen bedeuteten für mich, Bücher über Bücher zu kopieren und einen Ordner voll mit auf die Reise zu schleppen (übertrieben ausgedrückt).
      Einen Reiseführer habe ich komischerweise fast nie dabei gehabt, mir reichten meine Notizen und Kopien.
      Was ich mir beibehalten habe, ist der Ordner, den ich immer noch mit mir rumschleppe. Informationen dafür hole ich mir ausschließlich aus dem Netz, da es dort aktuellere Quellen gibt.
      Kopien ausdrucken, abheften und unterwegs Tag für Tag die nicht mehr gebrauchten Kopien "entsorgen".

      Ein Laptop oder Smartphone besitze ich nicht, deswegen sind meine Notizen und Kopien eigentlich meine wichtigste Quelle, neben den Tipps von Einheimischen (oder ich setze mich abends kurz vor einen PC und lese mich schlau).

      Auch wenn ich weiterhin auf Papier schwöre, ist das Internet doch eine wichtige Informationsquelle, die (mir zumindest) das Reisen erleichtert.



      Genauso mache ich es auch =)
      Ich kaufe/leihe Reiseführer (unsere städt. Bib ist gut sortiert) und kopiere das für mich wichtige. Zusammen mit den Internetausdrucken der Unterkünfte gibt das einen Ordner. Rückseite der Kopien werden zum Reisetagebuch.

    • Full Moon schrieb:

      Zum Lesen und Planen Optimal. Es gehört einfach dazu...
      Für mich auch. Ich hab ein "Shelfie" gemacht:
      Bilder
      • shelfie.jpg

        150,17 kB, 500×822, 15 mal angesehen
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/