Eine Woche in Utrecht / Niederlande

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine Woche in Utrecht / Niederlande

      Goedendag,
      Wir haben eine Woche Urlaub in Holland gemacht; nach Amsterdam wollten wir nicht, weil uns das zu groß, zu voll, zu teuer erschien. Wir wählten Utrecht aus, weil es von Düsseldorf gut mit dem Fernbus zu erreichen ist.
      Es gibt im Internet einiges über Utrecht zu lesen und zu sehen; die Grachten sollen genau so schön, wenn nicht gar schöner sein als in Amsterdam. Utrecht ist im Krieg nicht zerstört worden. Es gibt viele wunderbare alte Bauten.
      Wie immer - in Stichworten unser Eindruck.
      Angeschaut haben wir:
      zufällig ein Teil der Tour d'Utrecht, den Hauptbahnhof „Centraal“, wo gerade die „Polylesterkunst“installiert wurde, den Botanischen Garten und die Uni-Gebäude, eine Grachtenfahrt von 1 Stunde, natürlich die Altstadt und unsere unmittelbare Umgebung: Park Oog in Al, Transwijkpark, Kanalweg etc.
      Schon am ersten Tag in Utrecht fiel uns auf, dass es den Radfahrern und auch den Fußgängern viel besser geht als in Karlsruhe (oder allgemein in Deutschland?) Bei Treppen sind extra Fahrrinnen angelegt, es gibt unzählige Fahrradparkplätze. Die Radler haben ihre eigenen Wege, die auch so markiert bzw. abgesetzt sind, dass sich kein Fußgänger hinverirrt; und umgekehrt sind die Fußwege frei von Fahrradfahrern. Es gibt Luftpumpenstationen und Unmengen Fahrradgaragen.
      viel mehr Fahrräder als Autos
      Gehwege alle barrierefrei
      Fahrradfahrer in Fußgängerzonen wird von "Politessen" verwarnt.
      Fahrkartensystem in Holland:
      Keine passenden Karten suchen, kein Stechen in der Bahn/Bus, überall das gleiche System. Mir graut es, wenn ich in eine andere deutsche Stadt fahre und erst mal die unterschiedlichen Beförderungsbedingungen, Gültigkeitsdauer, Kosten etc nachlesen muss. Wie einfach ist das doch bei den Niederländern, die sich das von Hongkong abgeschaut haben.
      Unser Eindruck von den Holländern:
      sie sind nicht muffelig, nicht verklemmt, immer gut gelaunt, einige pfeifen, andere lachen und sind sonstwie lustig.
      Man grüßt sich sogar in der Großstadt. Rücksichtsvoll - besonders an Ampeln - kein Gedränge. Und so eine lustige Sprache...
      Wohnen:
      kaum Zäune, geschweige denn Mauern um Grundstücke, alles schön offen und oft auch ohne Gardinen. „Eingemauerte“ Villen haben wir nicht gesehen. Besonders interessant sind die „Wohnboote“.
      Auffälligwenig Hunde, aber Hundetoiletten
      Keine Hundehaufen gesehen, man kann auf Wiesen im Park eine Decke ausbreiten....
      Keine Telefonhäuschen, aber leckere Lakritze.
      Apropos Süßigkeiten.
      Pfefferminze, Lakritze und Kaffeebonbons wie man sie bei uns (auch im Netz) nicht findet, hier haben wir alles gleich im ersten Süßwarenladen im Bahnhof bekommen.
      Für mich unverständlich.
      Ich mag gerne mal nach dem Mittagessen ein weiches – nicht zu scharfes – Pfefferminz-Bonbon. Und schwarze „Schulkreide“ ist auch sehr lecker. Kaffeebonbons – wer mag denn so was? Aber die sind wenigstens im Versandhandel erhältlich. Haben wir einen so außergewöhnlichen Geschmack?
      Es gibt in Holland eine Basisrente für Rentner ( > 1000€ für Alleinstehende und 700 für Verheiratete)
      Altersarmut dürfte unbekannt sein. (ich weiß es nicht)
      Sehr viele Muslime (w/m) an Kassen in Kaufhäusern sind uns aufgefallen.
      In einigen Lebensmittelgeschäften kann man Gekauftes selbst scannen und bezahlen. Das ist die Zukunft !?
      Sommer können die Holländer nicht; blicke wehmütig auf unser Wetter in KA.
      Regen, Gewitter, Sonne, Wind, kalt, warm
      Fazit: Wenn das Wetter besser wäre, würden wir …...
      Bilder
      • 16-07-05-am centraal-polyesterkunst-009.JPG

        80,41 kB, 800×534, 34 mal angesehen
      • 16-07-06-am centraal-polyesterkunst-059.JPG

        66,31 kB, 800×534, 28 mal angesehen
      • 16-07-04-unigelaende-030.JPG

        64,26 kB, 800×534, 31 mal angesehen
      • 16-07-04-abendstimmung-kanalweg-leidseweg-031.JPG

        106,35 kB, 800×534, 24 mal angesehen
      • 16-07-06-zentrum-oudegracht-fahrrad-orange-001.JPG

        113,85 kB, 800×534, 29 mal angesehen
      • 16-07-07-kreuzung lange viestraat vredenburg-009.JPG

        96,88 kB, 800×534, 29 mal angesehen
      • 16-07-07-kreuzung lange viestraat vredenburg-027.JPG

        80,98 kB, 800×534, 27 mal angesehen
      Schöne Grüße von Annette
    • Hallo Maxi .

      Zu den Preisen:
      Eintritt im botanischen Garten: für mich 7,50 € und für meinen "alten" Mann: 6,00 €
      Grachtentour: eine Stunde 10,50 €
      Kaffee kostet so viel wie bei uns, eher etwas weniger. Aber das Stückchen Kuchen dazu ist -vor allem im Zentrum- sehr teuer: Bsp. 1 St. Kuchen: 5 € und 1 Cappuccino: 2,50 €.

      Ferienwohnung im Juli ab 450€ / Woche
      Schöne Grüße von Annette
    • Hallo Annette,
      warst Du das erste Mal in Holland? Wir haben lange an der holländischen Grenze gelebt und sind gerne zum Einkaufen nach Holland gefahren.

      Ich habe Holland immer als günstig empfunden, aber es mag natürlich auch nur mein Empfinden sein.
      Das mit den Bonbons finde ich witzig, aber bei mir besteht keine Gefahr. ;)

      Mit dem Wetter, wir hatten hier im Norden auch nicht viel besseres, ich glaube im Süden ist es besser. Ich habe aus Rumänien gehört, da soll es weit über 38° sein.

      Danke für den Bericht!

      Viele Grüße
      Petra
      PS. wir waren vor 2 Jahren das letzte Mal in Holland....
    • Hallo Annette und danke für den Bericht!

      Genauso habe ich Utrecht erlebt, offen (auch gardinenlos ;) ) und nette Leute, mit denen man als Einzelperson locker ins Gespräch kommen kann. Egal ob bei einem Kaffeeshop oder in einem Restaurant.

      Mehrfach habe ich unbezahlt+freiwillig meinen Mann gefahren und war tagsüber alleine unterwegs.
      Nach Süßigkeiten habe ich nicht geschaut, aber immer jede Menge Kleidung/Wäsche/Schuhe super günstig gekauft.
      In Summe war Utrecht also sehr günstig.
    • Maxi :
      Keine Sorge, außerhalb gibt es auch überall leckeren Kuchen, und der ist gar nicht teuer. Wir haben "altdeutschen Apfelkuchen" gegessen. Selbst im botanischen Garten war er nicht überteuert. Wir haben in "Kanaleeiland" gewohnt. Wie wir gestern erfuhren, leben dort 80 % Ausländer (Türken und Marokkaner). Das Geschäftszentrum hier ist also nicht auf "teuer" ausgelegt. Also ihr könnt kommen. ;)

      Petra:
      Als ich noch in NRW gewohnt habe war ich 2 mal in Holland, einmal in den 70ern in Groningen und in den 80ern ein paar Tage in Amsterdam.

      Angelika:
      Im Vorbeilaufen sind mir sehr schöne Kleidungsstücke aufgefallen. Habe aber bewusst nicht richtig hingekuckt, weil ich das "Shoppen" für Malaysia bzw. Singapur aufsparen möchte. Na ja "shoppen" kann man das bei mir nicht nennen. Die Leute sind hier auch durchweg gut gekleidet ist mein Eindruck.
      Schöne Grüße von Annette