Überwintern - aber wo?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Überwintern - aber wo?

      Hat Jemand von euch Erfahrungen mit Überwintern? (2017/18)
      10 Wochen reichen uns nicht, um dem deutschen Winter zu entfliehen.
      Es sollten schon 5 Monate sein, von Mitte Okt. bis Mitte März. :P
      Habt ihr z.B. Tipps für die Kanaren?
      Ist es wirklich so, dass man kaum eine FeWo für unter 500€/Monat bekommt? ?(
      Dann suchen wir nach einem Quartier (max.2) im außereuropäischen Ausland.
      Bedingung: gute ärztliche Versorgung, wärmer als 20 Grad, und wenn möglich eine gute Infrastruktur, dass man auch Ausflüge machen kann.
      Gerne auch Adressen, und wenn es Werbung ist per PN. ;)
      Schöne Grüße von Annette
    • Hallo Annette,
      wir haben uns auch schon Gedanken darüber gemacht. Zwar keine 5 Monate aber warum nicht 2 oder 3 Monate.
      Wir dachten da an Sydney. Bei uns ist Winter und dort ist Sommer.
      Man hat alles was man braucht. Kulturangebot, gutes Essen, guter Wein und man versteht nach einer Eingewöhnungszeit sogar die Sprache.
      Wir waren bisher 2 Mal in Australien und die Preise fanden wir wie bei uns.
    • Essenstechnisch ist Australien wohl wie Deutschland, wenn nicht sogar etwas teurer. Eine Ferienwohnung in Sydney der Preis wesentlich hoeher, wie Muenchen zum Oktoberfest :) Meines Wissens! Wer ein Geheimtip hat, her damit :) Waere auch so unsere Top Destination zum laenger bleiben... :)

      Kanaren wuerde uns auch gut gefallen aber Kriese = mangelnde Nachfrage gibt es auch dort nicht... Spanien Festland scheint uns bei 500Eur Mietpreis noch am ehesten irgendwie realistisch machbar.
    • Hallo Annette,
      wir überlegten uns vor Jahren auf den Philippinen zu überwintern. Miete Haus ca. 200,- Euro/Monat. Mittagessen ca. 3-5,- Euro. Wir waren vor Jahren in San Fernando, auf der Hauptinsel Luzon, auf der auch Manila liegt. San Fernando kaum Touris, aber schöne Strände und immer schön warm zum Baden. Habe unsere Philippinenreise in meine HP integriert. Nur meine Frau möchte nicht mehr so lange fliegen, also hinfällig.
    • @Erhard - für Sydney bzw. Australien würden wir eher 2 Monate einplanen. Fünf Monate wäre uns doch zu teuer. Und um an einen Ort zu verweilen ist Australien zu schade.
      @RiJaMo - darauf wird es wohl hinauslaufen. Ich kenne die klimatischen Bedingungen in Andalusien im Winter nicht. Es muss ja nicht jeden Tag optimales Wetter sein. Hauptsache ich brauche keine Handschuhe etc.
      @SIR - Das ist eine gute Idee. Die Bilder machen Lust auf die Philippinen, aber bisher habe ich mir noch nie Gedanken darüber gemacht. Wird nachgeholt. Ich dachte auch schon an Thailand. Bei außereuropäischen Ländern muss ich zwar an die Krankenversicherung denken. Für 5 Monate kostet die in unserem Alter mal mind. 450 €, was sich aber durch die günstigen Wohnungspreise aufhebt. Gruß ins Südbadische.

      Es ist ja noch ein wenig Zeit. ;)
      Schöne Grüße von Annette
    • Hallo Annette,
      da bin ich gespannt, wohin es euch verschlägt. Wir haben auch schon mal darüber nachgedacht, aber eine Überwinterung im Sinne von 5-6 Monaten kommt für uns nicht in Frage.

      2-3 Monate unterwegs sein, das ist ok. Australien und Neuseeland wären für uns auch eine Option, aber dann nicht an einem Ort bleiben, mein Mann meint, eine Überwinterung wäre in Australien/Neuseeland zu teuer. Man will ja auch vor Ort leben und das Leben genießen. (was auch immer man damit meint ;) )

      Die Philippinen würden uns auch reizen, in Indien würde ich es keine 5 Monate aushalten. Spanien und Südportugal wären eine Idee, die Kanaren fand ich früher ja ganz nett, aber auch nicht für einen Langzeiturlaub.

      Ich glaube, ich bin nicht so der Mensch, der unbedingt lange Zeit in einem fremden Land leben will, reisen, das ist eine andere Sache für mich als zu überwintern.

      Viele Grüße
      Petra
    • Hallo Annette,
      solltet ihr euch für ein Überwintern auf den Philippinen entscheiden, würde ich mich
      1. mit dem Cousin meine Frau i.V. setzen, dass er euch ev. behilflich bei der Suche einer Unterkunft ist.
      2. Mit Klaus Voll, dass er euch vom Flughafen abholt und die ersten Tage betreut.
      Kleines Hilfsangebot.
    • Hallo!
      Wir haben uns über dieses Thema auch viele Gedanken gemacht. Mit 35 hab ich die Leute beneidet, die 3 Monate in Thailand zum überwintern waren. Jetzt bin ich 51 und ich könnte mir das überhaupt nicht mehr vorstellen.

      Ich reise zwar sehr gerne, aber für so ganz lange Zeit könnte ich mir das gar nicht mehr vorstellen, zumindest nicht an einem Ort. Ich mag Österreich, besonders im Herbst sehr gerne. Ich mag die Zwetschken- Kürbis- Wildessen-Zeit. Die bunten Bäume, oder so wie dieses Wochenende die Landschaft die von Raureif überzogen ist. Außerdem mag ich die Adventzeit - Kekse backen, mit Freunden mal einen Glühwein trinken usw...

      So ab Anfang Jänner, wenn so richtig kalter Winter ist, das könnte ich mir für eine z.B. 4-6wöchige Reise schon mal vorstellen. Dann aber so, dass man sich noch was anschaut was weit weg ist und das man dann auf Etappen erreicht und so richtig viel Zeit hat.

      Ich war noch nie auf den Kanaren - aber sind sie nicht ziemlich karg, sehr windig, Meer rau und kalt, viele Hochhäuser? Für einen längeren Aufenthalt könnte ich mir das nicht vorstellen. Und - wann geht die Sonne auf - wann unter? Recht lange werden die Tage auch nicht sein, oder?

      Für 4 Wochen im richtige kalten Jänner oder Februar finde ich Kenia sehr schön. Die Anreise ist nicht so lange, die Zeitverschiebung gering und für Hotelaufenthalte gibt es oft gute Langzeitrabatte. Da gibt's viele Überwinterer. Man kann schön baden, schnorcheln, mal ein paar Tage Safari machen, hat einen Traumstrand. Es wäre aber dann schon mehr ein langer Badeaufenthalt im schönen Hotel, mit kleinen Ausflügen. (sonst wird's zu teuer)

      Wenn man sich eher was Kulturelles anschauen möchte - wie wäre es - z. B im Februar, da geht's schon wieder aufwärts, ein Langzeiturlaub in Griechenland, Peleponnes. Dieses Jahr hat uns wieder ein Einheimischer erzählt, es geht mal kurz auf Null grad herunter, aber das dauert nicht lange - schon im Februar hats wieder 15 Grad und oft noch mehr. In einer Stadt wie Messini oder Kalamata. Es gibt ganz viele Kulturschätze zu sehen und das dann wahrscheinlich ohne viele Besucher, das Flugticket müsste auch billig sein, denke ich mal. Und Essen kann man sehr gut. Und man kann auch an der Küste sicher schöne, lange Strandspaziergänge machen. Man würde ein Leihauto sicher auch günstig bekommen, muss ja nicht für die ganze Zeit sein. Zu einer nicht so weit entfernten Ausgrabung kann man ja auch mal mit dem Taxi fahren.

      Was mir auch noch gefallen würde - 4 Wochen Rom. Da hätte man mal richtig Zeit für jede Sehenswürdigkeit, gutes Essen, keine weite Anreise und sicher besseres Wetter wie bei uns. Und um diese Jahreszeit kein langes Anstehen beim Petersdom, Sixtinische Kapelle usw... Oder Barcelona?

      LG Quaxi
    • quaxi wrote:

      Was mir auch noch gefallen würde - 4 Wochen Rom. Da hätte man mal richtig Zeit für jede Sehenswürdigkeit, gutes Essen, keine weite Anreise und sicher besseres Wetter wie bei uns. Und um diese Jahreszeit kein langes Anstehen beim Petersdom, Sixtinische Kapelle usw... Oder Barcelona?
      Die Schlagen zum Petersdom und den Vatikanischen Museen sind IMMER lang, da muesste/wollte ich jetzt nicht unbedingt nochmal hin aber Rom sofort wieder. Eine tolle Stadt! 4 Wochen Essenstechnisch, das waere kein Problem und Genuss aber eine vernuenftige Unterkunft und bezahlbar fuer 4 Wochen? Ist wie Venedig ! Barcelona und Umgebung ist dann schon ehe ralistisch bzgl. der Wohnraumpreise. Griechenland wuerde uns auch gefallen. Zur Kenia haben wir keine eigenen Erfahrungen aber nach zuverlaessiger Info von Freunden, stellt sich oft das schoene Hotel als Tageshotel fuer zahlende Maener und Frauen aus. Zu bunt also... Und 4-5* wo man mit sowas nicht in Beruehrung kommt, zu teuer und irgendwie langweilig, Strand und teure Safaris als Abwechslung.

      @quaxi Du solltest Kanaren eine Chance geben, viel schoene Natur, Wandern :)

      Philippinen: nun ist auch hier und da wie in Kenia (mit der kaeuflichen Liebe) aber es ist ein riesiges Land mit so vielen Inseln, es ist sehr einfach sich dort fortzubewegen von Insel zu Insel. Oft wird vom Essen auf den Phillipinen negatives berichtet. Unserer Meinung nach ist es ein Vorurteil, so aehnlich, wie die Britten koennen nicht Kochen, was so pauschal nicht stimmt. Wir haben in Philippinen immer sehr gut gegessen. Zugegeben so wirklich Asiatisch (spicy) ist es oft nicht, wenn man nicht danach sucht und der Amerikanische und Europaeische Einfluss ist nicht zu uebersehen aber viele ganz hervorragende Restaurants mit etwas Glueck zu finden und Multi-Kulti. Und die Maerkte sind fuer Selbstversorger ein Paradies.

      Viel Spass @Annette bei der Entscheidungsfindung :)

      Gruesse
      Gisela

      PS. Wir waren 1 Monat Dezember 2014 nur in Puerto Princesa auf Palawan und danach 2 Wochen in Manila. Es passte :)
    • RiJaMo wrote:


      Oft wird vom Essen auf den Phillipinen negatives berichtet. Unserer Meinung nach ist es ein Vorurteil, so aehnlich, wie die Britten koennen nicht Kochen, was so pauschal nicht stimmt. Wir haben in Philippinen immer sehr gut gegessen. Zugegeben so wirklich Asiatisch (spicy) ist es oft nicht, wenn man nicht danach sucht und der Amerikanische und Europaeische Einfluss ist nicht zu uebersehen aber viele ganz hervorragende Restaurants mit etwas Glueck zu finden und Multi-Kulti.

      Man darf halt nur kein Vegetarier sein. ;) Auf Marinduque haben wir echte Probleme gehabt, denn in jedem Lokal gab es immer nur alles mit Fleisch und man war nicht in der Lage mir etwas ohne zuzubereiten, doch halt, der Gemüsereis entpuppte sich als Reis mit 30 Knoblauchzehen. :-O

      Ansonsten klar, Pizza gibt es vegetarisch und den HotDog habe ich halt ohne Wurst gegessen. Allerdings war ich ja nicht wegen des Essens auf den Philippinen. Auf Palawan ist man auch mehr auf Touristen eingestellt und in Manila hatte ich auch keine größeren Probleme.

      Viele Grüße
      Petra
    • Annette,

      da bin ich gespannt, wo es euch hin verschlägt.
      Ich könnte mir vorstellen, dass Thailand auch passen würde.
      Wenn ihr nicht gerade in den Touristenhochburgen übernachten wollt, lässt sich sicher eine günstige Unterkunft finden, Infrastruktur ist vorhanden und es gibt eine recht gute medizinische Versorgung, auch wenn man hier sicher wieder auf die größeren Städte angewiesen ist.

      Aber warum an einen Ort, bei der langen Zeit ?
      Selbst wenn ihr nur 5 mal umzieht, habt ihr immer noch keinen Stress und immer mal wieder neue Eindrücke.

      Ich könnte mir noch nicht vorstellen, so lange an einem Ort zu verbringen.
      Unsere Idee für später ist, einen schönen Urlaub im Spätherbst zu machen, die Advents,- und Weihnachtszeit zu Hause mit der Familie zu verbringen und dann irgendwann gemütlich nach Silvester, so Mitte Januar , in wärmere Gefilde abzudüsen und dann so Mitte April zurück, dann hat man das Schlimmste vom Winter überstanden.

      Viele Grüße,
      Petra
      " Nur Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist. "
      ( Jean Paul )

      Mit der Kamera unterwegs
    • Ich mag den Winter. Familie, Freunde, Kälte, Schnee, skifahren.

      Nach Ostern 3 Monate weg und im Herbst wieder für 2-3 Monate. Dieser Rhythmus hat sich bei uns bewährt. Wir haben als Standort Bali gewählt. Infrastruktur stimmt, Preise sind ok und guter Standort für weitere Reisen. Golf, Yoga und Tauchen vorhanden. Die Auswahl an lohnenden Zielen in Indonesien, Malaysia, Australien usw. ist groß.

      Man kann auch gut Malaysia mit Indonesien kombinieren. Langkawi hat ein großes Angebot an Langzeitunterkünften.
    • @Petra K. Danke für den Hinweis. Da wir auch Vegetarier sind, würden wir die Philippinen - zumindest für 5 Monate - ausklammern.

      @Petra G. Stimmt, wenn wir Thailand wählen würden, dann ist es eine gute Idee, "nur" für 1 Monat an einem Ort zu bleiben. Fünf mal Umziehen wird das Problem nicht sein. Höchstens: wie komme ich von A nach B. Das kostet mich immer viel Vorbereitung, und weil wir vorhaben im kommenden Sommer innerhalb von Karlsruhe umzuziehen, wird keine Zeit bleiben für eine "richtige" Reiseplanung.
      Ansonsten würden wir es auch so ähnlich machen wie du: vor Weihnachten und ab Mitte Januar ca. 2 Monate ins Warme.

      @Fifty Dann werden wir uns ja nie treffen ;) Ich mag den Winter überhaupt nicht. Mit Langkawi habe ich mich (leider?) gar nicht beschäftigt. Wir haben es bei unserer kommenden Reise ausgelassen, weil ein TV-Bericht einen negativen Eindruck bei uns hinterlassen hat. Kann man vielleicht revidieren? ;)

      @Quaxi Ich hatte gegen die Kanaren große Vorurteilen. Wir waren in diesem Jahr in La Gomera.
      Der Süden von Teneriffa, bzw. die Gegend um Los Cristianos hingegen waren "abschreckend". aber auch auf Teneriffa habe ich in einigen Reiseberichten schon schöne Stellen gesehen.
      Schöne Grüße von Annette
    • Langkawi ist touristisch aber wir fliegen immer gerne mal für ein paar Tage rüber. Mein Mann liebt das Golfen dort, es gibt ein gutes Yogastudio, viele Hotels in allen Kategorien und sehr wenig Verkehr. Verkehrsanbindung nach KUL oder Penang ist gut. Ganz lange Zeit könnte ich es nicht aushalten aber hauptsächlich, weil ich das Tauchen vermissen würde.
      Süd-Thailand ist auch gleich um die Ecke!
      Und ab einer Woche nach Ostern findest du mich auf Bali.

      Malaysia und rüber nach Borneo ist eine interessante Ecke. Gute Infrastruktur.
    • Annette wrote:

      Mit Langkawi habe ich mich (leider?) gar nicht beschäftigt. Wir haben es bei unserer kommenden Reise ausgelassen, ...
      Auf die kommende Reise von euch bekennenden "slow travellern" freue ich mich schon sehr. Ich hoffe, wir werden ein bisschen mitreisen können.

      Irgendwann wird das Thema "überwintern" für uns auch interessant werden, deshalb lese ich hier auch interessiert mit. Ohne mich eingehend damit beschäftigt zu haben, ist für mich Thailand das Ziel Nr. 1, das Land hat eine freundliche Visum-Policy, ist preiswert, interessant und sicher. Auch die Nachbarländer sind einfach zu erreichen, denn aus heutiger Sicht kann ich mir nicht vorstellen, 3 Monate am selben Ort zu verbringen. Und mittlerweile bin ich in SO-Asien ganz gut vernetzt und würde auch gerne ein paar Besuche machen, wenn ich schon "in der Nähe" bin.

      In Thailand würde ich den Norden bevorzugen oder im Süden eine Gegend, die weniger touristisch ist, z.B. Khanom.
      2019/08 Ulm - 2019/12 Nürnberg - 2020/02 Isaan/Angkor/Bangkok
      reiseweg.at - flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • RiJaMo wrote:

      Zur Kenia haben wir keine eigenen Erfahrungen aber nach zuverlaessiger Info von Freunden, stellt sich oft das schoene Hotel als Tageshotel fuer zahlende Maener und Frauen aus. Zu bunt also... Und 4-5* wo man mit sowas nicht in Beruehrung kommt, zu teuer und irgendwie langweilig, Strand und teure Safaris als Abwechslung.
      Hallo RiJaMo!
      Es stimmt schon, es gibt auch solche Hotels, aber auch ganz andere. Ich würde mir da schon eins finden. 2014 waren wir an der Turtle-Bay, da war es schon sehr "bunt", aber nicht im negativen Sinn. Dort haben auch kenianische reiche Großfamilien Urlaub gemacht. Das war toll, denn die haben dort ein Fest gefeiert und der Gesang u. die Trommeln, herrlich. Ein weißes älteres Paar hat dort auch geheiratet und auch da war die Stimmung sehr schön. Wenn Kenianer im Chor zu singen beginnen - das klingt wunderschön! Außerdem war da eine Maturaklasse aus Nairobi - das war wie aus der Werbung von "United Collors of Benneton". Ich hab die Kids fotografiert, als sie Abschlussfoto gemacht haben, muss ich aber erst suchen.
      Ganz in der Nähe war das Hotel Hemingways (schon klar, das ist kein Preis zum Überwintern), aber da sind die Hochseefischer daheim. Wir sind jeden Spätnachmittag dort hin und haben geschaut, was da gefischt wurde. Da waren wir nicht die Einzigen, auch die Einheimischen kamen da schauen. Früher war das noch viel schöner, da sind überhaupt die Einheimischen Fischer an Land gekommen. An unserem letzten Abend haben die den größten Blue Marlin an Land gebracht, der jemals in Kenia gefangen wurde - 1062 lbs = ca. 320 kg (genau weiß ich es nicht mehr). Das war spannend aber auch sehr unheimlich - ich bin mir vorgekommen wie bei Moby Dick. Ich hab so einen großen Fisch noch nie gesehen. Es war wie im Film als die Einheimischen den Fisch mit ihrem "afrikanischen Ho Ruck = Harambee" an Land zogen (derweil haben die "Fischer" schon Sekt getrunken) Mir hat das Tier so leid getan, dass mir die Tränen kamen, aber irgendwie war ich auch fasziniert von der Szene. Ich habe nachher per Mail im Hotel nachgefragt, was mit dem Fisch passiert. Antwort: Grundsätzlich werden die meisten "catch and release" - also wieder freigelassen. Aber dieser eine Fisch - den holten sie raus. Und jeder Fisch der rausgeholt wird, wird auch gegessen, schrieb das Hotel. Das Fleisch wird verwertet und auch an das Dorf Watamu abgegeben. Der Fisch wird ausgestopft und wird vermutlich jetzt als Trophäe im Hotel hängen. Ich weiß, das ist kein schönes Ende für den Fisch. Ich würde so ein Tier auch nie fangen bzw. umbringen können, aber das ist auch eine Seite in Kenia und ein Einnahmequelle. Viele Einheimische haben dort beim Hotel Arbeit dadurch.
      Ja, und wie gesagt - ansonsten wäre das halt ein schöner Badeaufenthalt mit guter Schnorchelmöglichkeit, gutem Essen, stundenlangen Strandspaziergängen, und es gibt auch ganz einsame Traumstrände.


      Annette wrote:

      Mit Langkawi habe ich mich (leider?) gar nicht beschäftigt. Wir haben es bei unserer kommenden Reise ausgelassen, weil ein TV-Bericht einen negativen Eindruck bei uns hinterlassen hat. Kann man vielleicht revidieren?
      Ich war schon in Langkawi - ich fands als eine ganz komische Mischung -einerseits findet man richtig schönen Urwald, die Brillenlanguren sind besonders hübsche Affen, die Weißkopfseeadler kreisen über der Bucht, die großen Hornbills kommen abends zu bestimmten Bäumen zur Futtersuche.
      Aber: mir ist ein 2 m langer Waran unter dem Liegestuhl durchgelaufen ?( Vor unserem Bungalow lag eine bunte Schlange auf der Treppe die sich dann weggeschlängelt hat. ?(
      In der Hauptstadt gibt's 4spurige, auch sehr stark befahrene Straßen, da geht aber auch mal ein Waran drüber und verunsichert die Mopedfahrer. :P
      Auf den höchsten Berg geht eine Treppe rauf - weil die Einheimischen nicht so gern wandern. Es gibt dort die längste freischwebende Seilbahn der Welt. Es gibt in vielen Lokalen keinen Alkohol, aber weil die ganze Insel eine Zollfreizone ist bekommst in den Geschäften mehr Schnaps als sonst wo. :)
      Ich weiß nicht - ich habs mir damals anhand von Videos auf Youtube so ursprünglich vorgestellt, und war dann überrascht, wie ausgebaut die Straßen dort sind und was dort aus dem Boden gestampft wurde.
      Sehr gut gefallen hat mir das Multikulti dort.


      RiJaMo wrote:

      Du solltest Kanaren eine Chance geben, viel schoene Natur, Wandern
      Wahrscheinlich tu ich es irgendwann - La Gomera stell ich mir auch ganz schön vor. Aber für mich hört sich das immer so an: "Es gibt dort schon schöne Stellen auch" - Aber die muss man suchen? Ich denke im Mai/Juni ist es bestimmt schöner, oder? Aber so richtig im Winter - windig das hör ich immer wieder und das Meer nicht schön - das hör ich auch immer raus. Ich frag ja oft Leute danach, schau mir Bilder an. Dann freu ich mich wieder, weil ich EIN schönes Bild finde, aber die negativen Eindrücke (anhand von Bildern, Katalogen, Reiseberichten im Fernsehen oder von Bekannten) überwiegen immer noch bei mir.

      LG Quaxi
    • NoDurians wrote:

      Ohne mich eingehend damit beschäftigt zu haben, ist für mich Thailand das Ziel Nr. 1, das Land hat eine freundliche Visum-Policy, ist preiswert, interessant und sicher.
      Bei einem außereuropäischen Aufenthalt denke ich z.Z. am ehesten an Thailand. Und dann, wie gesagt, ca. 1 Monat in einem Ort.

      Es werden wohl die privaten Gründe (evtl. Umzug, eigene Gesundheit, Zustand der Eltern) Ausschlag geben, ob wir 5 Monate irgendwo (in Europa) wohnen oder doch eine außereuropäische "Reise" machen.

      @NoDurians Einen Live-Bericht werde ich hier im öffentlichen Forum von der Malaysia-Reise nicht machen (Keine Zeit hahaha) eventuell kurze Lageberichte im facebook in der Gruppe: Wenn einer eine Reise tut....
      Schöne Grüße von Annette
    • Annette wrote:

      . Stimmt, wenn wir Thailand wählen würden, dann ist es eine gute Idee, "nur" für 1 Monat an einem Ort zu bleiben. Fünf mal Umziehen wird das Problem nicht sein. Höchstens: wie komme ich von A nach B. Das kostet mich immer viel Vorbereitung, und weil wir vorhaben im kommenden Sommer innerhalb von Karlsruhe umzuziehen, wird keine Zeit bleiben für eine "richtige" Reiseplanung.
      Annette, in Thailand bedarf es für die Transfers eigentlich keinerlei großer Planung. Das Land ist so gut vernetzt, dass du, egal ob mit Bahn, Bus oder Flug, jederzeit und spontan von A nach B kommst.
      " Nur Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist. "
      ( Jean Paul )

      Mit der Kamera unterwegs