Überwintern - aber wo?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wir belassen es jetzt mal bei den "nur" 10-Wochen-Reisen. ;) Auch wenn wir dem deutschen Winter nicht komplett ausweichen können. Unsere Auslandskrankenversicherung hat das als Maximum.
      Uns gefällt es ganz gut, wie wir es in den letzten beiden Wintern gemacht haben: eine 10-Wochen-Reise mit ca 10 Stationen. Dann kommt evtl noch eine Spätherbstreise von 4 Wochen dazu.
      Also : richtig "Überwintern" wollen/können wir zur Zeit nicht. Vielleicht später mal. ;)
      Schöne Grüße von Annette
    • 10 Wochen sind - alters- und krankenversicherungsbedingt - ja auch unser Limit. Zwar hätte ich nichts dagegen gehabt, noch ein paar Wochen länger weg zu bleiben - aber so um die 3 Monate ist eigentlich eine gute Zeitdauer, dem Winter zu entfliehen und dennoch irgendwie hier die Jahreszeiten noch mit zu kriegen.

      Normalerweise kommt man dann auch mehr oder weniger im Frühling zurück, konnte vorher noch den Herbst mit all seinen Farben, Gerüchen und Leckereien genießen, ebenso die Adventszeit und Weihnachten. Anfang Januar machen wir uns dann vom Acker, sparen Heizkosten und Strom und entrinnen der dunklen Zeit.

      Dass es dieses Jahr eigentlich noch Winter war/ist, als wir (und ihr!) zurück gekommen sind, ist eher außergewöhnlich. Da müssen wir halt jetzt durch, Annette!!!

      So richtig monatelang irgendwo stationär überwintern wäre nicht wirklich meins ... Ist wohl eher was für Leute, die sich ein echtes Zweitdomizil irgendwo leisten können.
    • Ich kenne hier auf Gran Canaria viele Langzeiturlauber und Überwinterer. Ich denke, es ist schon ein Unterschied, ob man ein halbes Jahr woanders lebt oder 2 - 3 Monate Urlaub macht. Diese Hin und Her, ein halbes Jahr in Deutschland und ein halbes Jahr hier, könnte ich mir nicht vorstellen. Dann ist man doch nirgendwo "richtig zu Hause". Aber das muss jeder für sich entscheiden. Viele Menschen führen hier ihren "normalen Alltag" wie in Deutschland, das sind aber eher diejenigen, die Eigentum oder eine Wohnung zur Dauermiete haben. Ansonsten kann man hier seinen Hobby nachgehen wie z.B. Wandern oder Radfahren, dafür ist der Winter ideal.

      Ich habe hier im Thread einiges zu den Kanaren gelesen wie z.B. "karg" und "Hochhäuser". Nun sind die Insel sehr unterschiedlich. Gran Canaria besteht nicht nur aus Playa del Ingles, in dem nun wirklich die Hochhäuser überwiegen. Schon ein paar Kilometer entfernt findet man ruhige, kleine Orte. Hier im Süden, wo ich lebe, ist es ziemlich trocken, aber auch sonniger als im Norden. Dafür hat der Norden landschaftlich viel mehr zu bieten. Wer gerne wandert, ist dort sicherlich gut aufgehoben. Da wäre vielleicht Las Palmas ein guter Standort. Dort bekommt man auch eher noch eine günstige Unterkunft. Hier im Süden haben die Mieten gewaltig angezogen. Bekannte von mir hatten im Winter 16/17 noch 1.100 € mtl. für ein Apartment am Strand in San Agustin bezahlt und sollten in 17/18 1.300 € bezahlen. Das galt für eine halbjährliche Belegung, bei 2-3 Monaten ist es in der Regel noch teurer. Das ist auch schwierig zu bekommen, die meisten Vermieter wollen für ein halbes Jahr vermieten.

      Fuerteventura würde ich auch als karg bezeichnen, ist ideal für Strandurlauber. Lanzarote mit den eigenwilligen Landschaften muss man mögen. Ich kenne und mag die Insel seit vielen Jahren. Ansonsten sind die kleinen Kanaren, auf denen wenig Tourismus herrscht, sicherlich eine gute Alternative. Bei meiner Kreuzfahrt im letzten Jahr hatte ich einen kleinen Eindruck von La Palma, sehr schön!

      Bekannte von mir interessieren sich für Mauritius, dort scheint ein längerer Urlaub auch beliebt zu sein. Ich war dreimal dort, auch jeweils im Apartment und habe auf der HP des letzten Vermieters gesehen, dass er monatlich anbietet, für 600 €! Vom Klima ist es in der Zeit von Dezember bis März optimal.

      Im Januar war ich eine Woche bei Freunden an der Algarve. Sie erzählten mir, dass es dort auch zugenommen hat mit Langzeiturlaubern. Es ist zwar ein paar Grad kühler als auf den Kanaren, aber doch viel, viel besser als im Winter in Deutschland.
      Ich lebe auf Gran Canaria!
    • Danke Annette, dass du den Thread wiederbelebt hast.
      Mit der Zeit ändern sich die Wünsche. Weiter vorne habe ich geschrieben, dass Sydney was zum Überwintern wäre, aber wir möchten in der Zwischenzeit nicht solange an einem Stück weg bleiben.
      Wir haben unsere Hütte vor ein paar Jahren nach unseren Wünschen umgebaut und fühlen uns hier pudelwohl. Also teilen wir unsere Reisen auf. Im November Dezember 4 – 5 Wochen zum Sonne tanken und Mitte/Ende Februar gehen wir 4 -5 Wochen auf Reise. Heuer ist Phuket zum Sonne tanken bereits gebucht und Südindien Ende Februar 2019 ist fest in Planung. Also einmal Urlaub und einmal Reise.
      Der Januar mit Schnee und Eis ist ja auch nicht schlecht. Da kann man wunderbar durch den Schnee stapfen.
      Die Kanaren fallen für uns raus, einfach zu kalt. Damit wir uns wohlfühlen sollte unter Tags eine 3 als erstes auf der Temperaturscala stehen. Auch das Wasser sollte mindestens 25 Grad haben.
      Aber Gott sei Dank ist jeder anders...


      :)
      Viele liebe Gruesse

      Erhard
      www.vivien-und-erhard.de
      Reiseerinnerungen Palermo 2018
      Kalimera aus Paros und Naxos 2018

      Das Leben beginnt da, wo die Zeit egal ist