Gaestebuch          Myanmar        Reiseerinnerungen            HOME           Reise-Forum 

 

Golden Rock    

 

Die Kyaikhtiyo-Pagode, gut 5 Std. Autofahrt von Yangon entfernt, besser bekannt als Golden Rock, gehört zu den heiligsten buddhistischen Stätten Burmas und ist ein beliebtes Pilgerziel. Der Felsen scheint scheinbar über dem 1100 m tiefen Abgrund zu schweben und wird der Legende nach nur von einem Haar Buddhas gehalten.

Nach einer kurzen Autopanne, die in einer vorsintflutlichen Autowerkstatt behoben wurde erreichten wir von Bago kommend erst am Spätnachmittag das Basiscamp.

Hier war die Hölle los, hunderte von Pilgern werden hier täglich auf die Lkws verladen, denn der Felsen ist ausschließlich mit diesen Sammeltrucks zu erreichen. In gut 35 Min. fuhren wird dann mit so einem LKW über steilste Betonstrassen in einem Affentempo nach oben. Nichts für schwache Nerven, aber ein tolles Erlebnis!

(Bilder zum Vergroessern bitte anklicken!)

   

   

nach oben


Die Lkws fahren aber nur 2/3 der Strecke, also bis zum oberen Camp, d.h. wer zum Golden Rock hoch will muss dann per pedes weiter. Es war gottlob inzwischen schon nach 16.oo Uhr und daher nicht mehr so heiß, als wir uns an den wirklich sehr steilen Anstieg machten, wir kamen zum Teil ganz schön aus der Puste. Wir hätten uns aber auch mit einer Art Trage/Sänfte hochtragen lassen können, aber das kam für uns gar nicht in Frage.

   

Oben angekommen dann erst mal Touri-Abzocke pur, bezahlten für uns beide + 2 Fotocameras insges. 16 US $. Aber es war es wert, denn der Felsen ist schon mehr als beeindruckend.

Über breite Treppen dann rauf zur Anlage oder besser zum großen Platz. Es war schon dämmrig und viele Pilger, natürlich auch Touris, waren hier oben. Leider herrschte nicht die von uns erwartete ruhige besinnliche Pilgerstimmung, sondern eher eine Art Festivalstimmung mit lärmenden Lautsprecherdurchsagen und Musik, was aber die Menschen scheinbar nicht in ihrer Andacht störte.

nach oben


 

   

   

   

   

nach oben

 

Bei traumhaftem Sternenhimmel und im Schein unserer Taschenlampen gingen wir dann den steilen Weg wieder zurück zum Hotel. Am nächsten Tag ging es dann vom oberen Basiscamp wieder in spektakulärer Fahrt nach unten.

Es war einfach ein einmaliges, tolles Erlebnis!!

                                   

Palmzucker und Maiszigarre 

nach oben

 

Gaestebuch          Myanmar        Reiseerinnerungen            HOME           Reiseforum