Posts by kiki

    Danke für die schönen Eindrücke, Winni.

    Das weckt Sehnsüchte, aber im Moment wollen die mich dort nicht haben.


    Ich muß also noch etwas warten.

    Viel Spass noch auf dem Darß.


    LG kiki



    Hat Bremerhaven Abflüge auch im Winter?


    Nein, geflogen wird von Cuxhaven Nordholz.

    Angelika meinte, daß die Anreise zum Flughafen wohl preislich gesehen keinen Unterschied macht, ob man von BHV oder CUX anreist.


    Ich kann dir allerdings auch das Fährschiff an's Herz legen. Selbst bei wilder See ist es auch für Leichtmatrosen gut auszuhalten.

    Die haben irgendeine besondere Stabilisatorentechnik verbaut, das läßt sich auch bei Sturm gut aushalten.

    Man sollte nur die Finger vom Katamaran lassen, falls der überhaupt eigesetzt wird.


    Mit der Maskenpflich kann man es im Winter ganz locker nehmen. Dort ist immer eine frische Brise. Da zieht sich auch ohne Bazille jeder etwas vor die Schnute, sonst ist es auf Dauer etwas unangenehm.

    Es kommt halt auf die Situation drauf an. Wenn das Schiff ausfällt, wird es eng. Vor allem dann, wenn der Sturm ein paar Tage anhält.

    Da sind es oft die Windkraftarbeiter, die den Flugservice nutzen. Ich mußte diese Erfahrung ja leider auch schon machen.

    Wenn tagelang Sturm angesagt wird, würde ich die Insel sowieso nicht besuchen. Oft wird dann auch die Dünenfähre eingestellt und dann lohnt es sich wirklich nicht mehr.

    Jeder soll es für sich so einrichten, wie er mag.

    Es hörte sich für mich nur so an, als müßte man unbedingt im Unterland bleiben, weil von oben der Weg so weit ist.

    Da war ich verwirrt und dachte nur, es ist doch so eine kleine Insel....:-O

    Vor allem muss das Zimmer im Unterdorf sein, damit der Weg nicht so weit ist.


    Das hatte ich auch schon mehrmals gelesen. Vor allem muss man ja auch noch mit der Dünenfähre rüber fahren.

    Danke nocmals für den Hinweis.



    Leute.... wenn ich von meinem Stammhotel im Oberland starte habe ich 500m bis zur Landungsbrücke. Von "unten" sind es 350m.

    Auf Helgoland sind die Wege kurz :-O

    Ich hab mal bei der OFD auf die Stornobedingungen geguckt. Bis 3 Tage vor Anreise kannst du den Flug kostenlos stornieren, falls bei euch was dazwischen kommt. Bei Flugausfall ja sowieso.

    Falls die Fähre abgesagt wird, kannst du über Cassen Eils auch auf ein Kombiticket Flug/ Fähre umgebucht werden. Bei Schiffsausfall setzt die OFD oft extra Flugverbindungen ein, wenn die Nachfrage stimmt und das Wetter mitspielt.

    Bedenke dann allerdings das Limit beim Gepäck.

    Ich wollte nur kurz erklären, daß im Winter eine längerfristige Planung nicht notwendig ist, weil eben nur wenig Besucher auf die Insel kommen und es ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten gibt.

    Daher auch mein Rat ein wenig auf die Wettervorhersage zu schauen.

    Diesmal kommt noch der Bazillenalarm dazu und niemand weiß was im Dezember überhaupt möglich ist.

    Wenn man ganz aus Bayern anreist, würde ich schon abwarten und eher spontan mit ein paar Puffertagen planen. Das hat jetzt weniger mit dem Hotelstorno zu tun, dafür gibt es ja die Versicherung, sondern man kann sich bei allzu trüben Aussichten schon die lange Anreise sparen.

    Nachtrag: die meisten Hotels sind leider nur bis 4 Wochen kostenlos stornierbar. Daher ist das immer so ein Glücksspiel.

    Das Problem ist im Winter eigentlich eher vernachlässigbar, weil man aufgrund der Wettervorhersagen eher zeitnah bucht.

    Aber du hast recht, auf ein kurzfristiges Storno lassen sich nicht alle ein.

    Hallo Gudi,

    wilst du es jetzt also wagen....:thumbsup:


    Bzgl. Transport, es gilt die Regel, wenn die Anreise wegen Sturm ausfällt, bekommst du dein Geld zurück. Umbuchungen sind im Winter ebenfalls kein Problem, es sind genügend Plätze auf dem Schiff frei.

    Falls du fliegen möchtest, bezahlst du auch nur, wenn der Flug tatsächlich stattfindet. Hier ist nicht immer der Wind das Problem, sondern die Piloten fliegen auf Sicht. Wenn also dicke Suppe am Himmel herrscht, bleibt der Flieger am Boden. Reservieren kannst du telefonisch und mußt erst beim Einchecken bezahlen. Gepäck ist allerdings auf 1 Koffer mit 10kg limitiert.


    Im Winter kann man recht spontan eine Unterkunft bekommen. Bei mir reicht es, wenn ich am Tag vor der Anreise reserviere, aber dein Weg ist ja nun etwas länger. Ich würde den Wetterbericht im Auge behalten. Die meisten schauen auf "Windfinder" oder haben gleich die App geladen. Die ist recht zuverlässig und aktuell.

    Auf der Webseite der Insel Helgoland wird die Reiserücktritt von Allianz Travel empfohlen. Die zahlt anscheinend auch, wenn wegen Strum die Reise nicht angetreten werden kann. Ansonsten frag bei deiner Reiserücktritt nach, ob der Versicherungsschutz auch bei Sturm gilt.

    https://www.helgoland.de/reiseschutz-versicherung/


    Ich kann dir aber trotzdem nur raten, ein paar Puffertage einzuplanen.

    Versuch an einen Coronatest zu kommen, außer Meck-Pomm kannste dann überall hin.

    Ich hatte es an anderer Stelle schon erwähnt, die Testkapazitäten können schon fast ausgebucht sein. Vielleicht bist du einfach schon zu spät dran.

    Nun, es gibt ja durchaus auch Einwände von Experten, dass nicht übernachtende Hotelgäste aus Hotspots das Problem sind, sondern eher Großveranstaltungen, große private Feiern usw. Und dass die Reisewilligen aus Hotspots Testkapazitäten blockieren, die für andere wichtiger wären. Ob das so ist, kann ich nicht beurteilen. Es ist aber bisher die erste Maßnahme, zu der ich die Gegenargumente nachvollziehen kann. Mit Abstand halten, Maske tragen, Hände waschen, lüften, Corona-App usw. habe ich keine Probleme, im Gegenteil. Und es fallen mir auch weder Alternativen noch vernünftige Argumente dagegen ein.

    Da kann ich nur zustimmen. Die Labore sind hier fast am Ende ihrer Kapazitäten. Daher wird es kaum noch Möglichkeiten geben, um an einen "Reisetest" zu kommen. Es gibt auch nur ein paar Stellen die Coronatests als IGeL Leistung anbieten. Die sind mittlerweile ausgebucht.

    Das Problem wird immer das eigene Verhalten bleiben. Egal ob zuhause oder auf Reisen. Von daher kann ich auch den Unmut der Hoteliers und Ferienwohnungsbesitzer verstehen, die diesen Schlamassel ausbaden müssen.

    Ich habe mir letzten Donnerstag einen Termin jetzt Mittwoch zum Coronatest ergattert. Erstes Ziel danach wird die Flensburger Förde sein.

    Anschließend sollte es nach Sylt gehen, aber da gibt es wohl jetzt ein Infektionsproblem nach einer privaten Feier. Also erst einmal abwarten.

    Irgendwas wird sich noch finden lassen. 8)

    Zum Glück werden ja inzwischen Stimmen laut, die das ebenso sehen, siehe Beherbergungsverbot. So daneben liegen kann ich daher damit ja nicht.

    Natürlich wird es immer Leute geben, die gewisse Verbote nicht gut finden. Da sind zum Einen die Interessen des Übernachtungsgewerbes und natürlich auch die Interessen der Urlauber. Diese Entscheidungen werden aber je nach Bundesland unterschiedlich getroffen.

    Ich lebe zur Zeit selber in einem Hot Spot. Man mußte schon sehr schnell sein, um einen Coronatest zu bekommen, denn dann darf man trotzdem reisen.

    Ich kann mit dieser Regelung gut leben. Wer sich jetzt erst um einen Test bemüht, kann seine Herbstferien abschreiben.

    Was auch seit ein paar Tagen auffält, ist die Tatsache, daß gefühlt schon 50% der Menschen hier auch im Freien mit Maske herumlaufen.

    Also ganz ohne Zwang von "oben".

    Danke für diese schönen Eindrücke. Madeira gefällt mir.

    Der Flughafen hat zwar einen doofen Namen, aber das muß man dann hinnehmen:-O

    Beim Wegesuchen mittels Navi wäre ich auch keine große Hilfe gewesen.

    Aber es war doch eine tolle kleine Auszeit. Freut euch, daß es letztendlich so gut geklappt hat.

    Wenn die Reisewelle irgendwann dort wieder anrollt, ist es nicht mehr so leer.


    LG kiki

    Eine Reisewarnung ist ja kein Reiseverbot.

    Man kann ja trotzdem nach Kroatien oder sonstwo fahren.

    Der Autor des Artikels hat es ja sogar bis Tansania geschafft.

    Wenn man dann bei der Heimkehr die derzeitigen Maßnahmen für Reiserückkehrer befolgt, kann jeder reisen wohin er möchte.

    Das kann sich jeder für sich frei entscheiden.