Sawubona aus Südafrika

  • Mittwoch, 02.03.2022, Cape Town, 20-26 Grad und viel Wetter.


    Wir sind gut hier in Kapstadt angekommen, eigentlich alles easy, bis auf die sehr engen Sitze bei der LH. So was kannten wir auf Langstrecke schon lange nicht mehr. Aber die knappen 11 Stunden vergingen auch und wir landeten überpünktlich. Einreise mit Abgabe des Gesundheitsbogens völlig problemlos, keiner wollte das wirklich sehen bzw. kontrollieren, eigentlich nur einsammeln.

    Hatten uns unseren Transfer zum Hotel bereits über booking.com organisiert und es klappte super, nur die Fahrzeit von normal 20 Min, hat sich in der Rush-Hour auf nervige 2 Stunden verlängert. Außerdem regnete es und war total wolkenverhangen. Im Hotel war natürlich unser Zimmer noch nicht fertig, so daß unser Start in CapeTown anders gelaufen ist als gedacht und gewünscht.

    Aber so ist es nunmal, es geht nicht immer alles glatt. Vertrieben uns dann die Zeit bis zum Einchecken um 14 Uhr mit einem morgendlichen Spaziergang zur Waterfront. Leider dort fast alles noch zu, wir waren zu früh dran, hier beginnt das Business erst ab 10 Uhr.

    Das Wetter immer noch nieselig, so daß es heute nur einen “grauen Blick” durch den Table Mountain Rahmen gibt. Aber ein Hoffnungsschimmer war nachmittags dann doch da, die Sonne spitzte etwas durch die Wolken. Morgen wirds schon wieder besser, zumal wir dann ausgeschlafen sind und alles anders ausschaut.


  • Oh je - das klingt nicht nach einem richtig runden Start! Aber von jetzt an kann es eigentlich nur noch besser werden und für die nächsten Tage ist ja Sonne satt angesagt! Ich wünsche euch eine tolle Zeit in Südafrika - unsere geht schon langsam zu Ende, am Montag fliegen wir wieder heim!

    Bin sehr gespannt auf eure weiteren Berichte!

  • Ja das mit dem Flieger, bei uns war es ja Condor beim letzten Flug, hat auch uns geschmerzt.

    Wir SOA-Reisende sind schon etwas verwöhnter ;).


    Wünsche Euch eine wunderbare Zeit mit schönen Eindrücken und freue mich über Euren Bericht.

    Liebe Grüsse Bigi :)


    Nichts ist in der Fremde exotischer als der Fremde selbst. (Ernst Bloch 1885-1977)

  • Donnerstag, 03.03.2022, Cape Town, 26 Grad und viele Wolken


    Der Tag begrüsste uns zumindestens nicht mit Regen, aber mit vielen Wolken, so daß wir kurzfristig unsere Planung umstellten und anstatt in der Stadt unterwegs zu sein, lieber raus ins Grüne fuhren, zumal der Kirstenbosch Nationalpark, der größte von Südafrika, ohnehin auf unserer must see Liste stand.

    Es war eine gute Enscheidung, denn das Wetter auf der anderen Seite des Tafelberges war heiter bis wolkig und der Park einfach nur toll,

    wunderschön angelegt und gepflegt. Die Bäume uralt und riesengroß. Waren auf den Baumwipfelpfad gespannt, aber der war leider nicht so hoch wie gedacht, aber trotzdem gut gemacht und sehenswert.

    Hier ein paar Eindrücke.









    Zurück an der Waterfront gabs dann anstatt dem grauen Blick von gestern auf den Tafelberg, heute den Tafelberg vor den Wolken, wir steigern uns wie man sieht.




    Ein weiters Highlight heute war unser Treffen mit Veronika und Holger, die wir aus dem Forum schon viele Jahre kennen, uns aber noch nie persönlich getroffen haben. Südafrika machts möglich, ein Miniforentreffen das sehr unterhaltsam und kurzweilig war. Wiederholung ist unbedingt geplant, da sich unsere Routen das eine oder andere Mal noch hier kreuzen werden. Schön wars mit den beiden.

  • Freitag 04.03.2022, Cape Town, 26 Grad heiter bis wolkig


    Wir ließen es heute gemütlich angehen und haben uns für den Hop on- Hop off Bus entschieden, der nur 3 Min.von unserem Hotel entfernt einen seiner stops hat. Die rote Linie geht durch die City bis zum Tafelberg und dann runter der Küste entlang wieder zurück zur Waterfront. Fahrzeit ca. 1 Stunde. Wir machten die ganze Runde um uns einen Überblick zu verschaffen. Der Bus war gottlob nicht fully booked und so hatten wir genügend Platz um alles gut zu sehen. Leider konnten man durch das unruhige Fahren keine Fotos von unterwegs machen, eigentlich nur schnell, wenn der Bus stoppte, daher ist die Bilderauswahl etwas begrenzt und zeigt auch nicht die tolle Tour an sich. Uns hat es sehr gefallen und der stop dann an der Waterfront ergab dann auch den Blick auf den völlig wolkenfreienTafelberg Wir haben uns wieder gesteigert, mehr geht nicht. Hier die Bilder von heute. Morgen planen wir die Tour zum Kap, denn wir haben heute unser Auto übernommen.








    Fussball Stadion


  • Den Tafelberg ohne Tischtuch zu sehen gehört im Kalender angekreuzt. Wir hatten auch das Glück


    Genießt und habt eine gute Zeit im schönen Südafrika.

    Ich reise gerne mit euch mit, denn es ist schon eine ganz schön lange Zeit her, dass wir dort waren.


    gudi=)

  • Samstag, 05.03.2022, Cape Town, 28 Grad wolkenlos


    Trotz Wochenende, wagten wir heute die klassische Tour zum Kap und es war doch einiges los. An unserem ersten Stop in St. James wollten wir eigentlich nur die bunten Häuschen fotografieren, statt dessen, pralles Leben pur. Alle waren am Beach und es war eine quirlige, farbenfrohe Mischung aus klein uns groß, jung und alt. Die Atmosphäre einfach nur toll. Ein guter Start für unsere Weiterfahrt. Dann das nächste Highlight, der Bolders Beach mit seinen hunderten von Pinguinen, ein putziges Schauspiel die kleinen Tierchen so nah zu beobachten. Allerdings dachten wir, dass die größer wären, umso niedlicher waren sie anzuschauen. Weiter dann auf der must see liste, zum Kap der guten Hoffnung, hier ist eher der Weg das Ziel, denn landschaftlich war es nicht so grandios wie erwartet. Natürlich waren viele Besucher an dem so typischen Schild, denn jeder wollte sein Foto machen. Man sollte es schon gesehen haben, auch wenn der Eintritt in den Nationalpark mit fast 40 Euro für 2 Personen ziemlich teuer ist. Zurück fuhren wir dann an der Küste entlang, wo es spektakuläre Aussichten auf den Atlantik gibt, der mit seinen Buchten und Stränden ein wahres Paradies für Windsufer und Kyter ist.


    Last but not least, der Chapmen´s Peak Drive, die wohl legendärste Küstenstraße in Süd Afrika. Wir hatten Glück, denn am Spätnachmittag war der Vekehr sehr moderat und so konnten wir die Strecke stressfrei genießen. Die Ausblicke sind toll, aber insgesamt scheint er uns, zu den Berg- und Küstenstrecken in Europa, doch etwas überbewertet.


    Wir sind heute mit unserem KIA SUV fast 200 km gefahren und es war eine interessante und tolle Tour.

    Hier unsere Bilder:

















  • Sonntag, 06.03.2022, Cape Town, 29 Grad wolkenlos


    Heute trieben wir es bunt und hatten uns für die Free Walking Tour durch Bo Kaap entschieden, bekannt für seine knallbunten Häuser am Fuße des Signal Hill.

    Bo Kaap ist der älteste Teil von Kapstadt und ist aufgrund der Geschichte ziemlich muslemisch und multi kulti geprägt. Hier ist auch die älteste Mosche Südafrikas, allerdings für nicht Lokals kaum zu finden. In jeder Touristeninfo wird davon abgeraten das Viertel auf eigene Faust zu erkunden und da wir keine Lust auf Abenteuer hatten entschieden wir uns für die Free Walking Tour am heutigen Nachmittag. Schade war allerdings, dass heute am Sonntag auch hier wenig los war. Ken, unser Guide war ein cooler Typ, in sechster Generation Südafrikaner und er führte uns locker und witzig durch Bo Kaap mit all seinem geschichtlichen und sozialen Hintergründen. Uns hat es super gefallen, zumal er ein sehr gut verständliches Englisch sprach.













  • Last but not least, der Chapmen´s Peak Drive, die wohl legendärste Küstenstraße in Süd Afrika.

    Ich sehe viele Kyter auf den Fotos, kann man auch einfach in der See schwimmen gehen? Oder lauern die weißen Haie in Strandnähe auf Beute oder ist das Wasser etwa zu kalt?

    Vielen Dank für Bericht und Fotos!

    horas

  • Montag, 07.03.2022, Cape Town, 27 Grad heiter


    Heute war unser letzter Tag in Cape Town, und was erst gar nicht nach Liebe auf den ersten Blick aussah, hat sich die 6 Tage die wir hier waren doch geändert. Es ist wirklich eine super schöne, relaxte Stadt, die uns inzwischen auch sehr gefällt. Aber man muss sich halt annähern und das dauert halt seine Zeit. Unsere heutige Tour ging ins Center, erst zm Greenmarket Square, wo es wieder afrikanisch bunt zuging, dann entlan der Long Street mit den tollen alten Häusern die an New Orleans erinnern. Wir fuhren, um nicht noch unnötig mehr Fußkilometer als dann ohnehin abzugehen, mit dem “Bolt” Taxi (ähnlich Uber, aber der funktioniert bei uns ja nicht) erst mal zu unserem Startziel. Von dort dann per Pedes kreuz und quer weiter. Wir hatten nirgends ein ungutes Gefühl bezgl. der Sicherheit, wir konnten ohne Probleme unsere Fotos machen. Es war ein wunderschöner, interessanter letzter Tag hier und auch die Robben und der Tafelberg verabschiedeten sich von uns, good bye capetown. Morgen gehts auf die Garden Route und wir sind schon sehr gespannt und freuen uns auch die ländlichere Seite von SA kennen zu lernen.












  • Hallo Ihr beiden,


    ich verfolge Euren Bericht hier schon die letzten Tage, daher möchte ich gerne auch noch einmal auf diesem Wege Danke sagen.


    Sehr schöne Eindrücke von Kapstadt. Wir waren vor etwa 20 Jahren in Kapstadt und Umgebung, den Baumwipfelpfad im Botanischen Garten gab es da leider noch nicht, ich kann mich nur erinnern, dass ich den Botanischen Garten sehr schön fand.

    Werdet Ihr noch auf den Tafelberg fahren oder werdet Ihr den Besuch auslassen?


    Die Pinguin-Kolonie fand ich damals auch nicht besonders groß, aber Pinguine - egal welche Art, da gibt es ja erhebliche Unterschiede - gehen einfach immer.


    Habt noch weiterhin eine schöne Zeit und ich freue mich auf die Fortsetzung.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Auf den Tafelberg wollten wir ursprünglich auch rauf, haben es dann aber gelassen, denn einmal passte das Wetter nicht, dann war der Wind zu stark , oder wir hatten bereits anderes geplant. Es ging sich halt nicht aus, es muss nicht alles abgehakt werden, wir sind ja im Urlaub/Reise und nicht auf der Flucht.=)

    Heute geht es nach Gansbaai. Wir sind schon auf die Fahrt gespannt.

  • Dienstag, 08.03.2022, Gansbaii, 27 Grad wolkig, heiter


    Die Strecke nach Gansbaii war relativ leicht zu fahren, nur bis wir von Cape Town raus waren, war noch normaler Stadtverkehr, danach gings ziemlich entspannt über die Berge weiter. Eine wunderschöne Bergstrecke mit vielen Kurven und up und downs, die Straße sehr gut ausgebaut und es war wenig Verkehr. Leider war es stark bewölkt und es nieselte auch zwischendurch. Wir brauchten mit Pause in Hermanus insgesamt 4 Stunden. Jetzt sind wir an der wilden Küste angekommen und es ist einfach nur ein gigantisches Naturschauspiel aus Klippen, Felsen und Brandung. Wir könnten stundenlag hier nur schauen und staunen. Unsere Unterkunft die Seestar Lodge ist in einem Vorort von Gansbaii, in De Kelders. Ein reines gutbetuchtes Rentnerdomizil mit schmucken Einfamilienhäusern, direkt am Meer. Fast jede Straße führt an die Küste und hat tolle Ausblicke. Wir stromerten etwas rum, aber sahnen keinen Menschen, auch keine Autos vor den tollen Häusern. Na ja, tote Hose, es gibt hier auch keine Lokale, Shops etc. Dafür muss man 4 km nach Gansbaii reinfahren.

    Hier ist zumindest etwas Infrastruktur vorhanden, aber alles in allem auch ziemlich tot. Umso mehr hat uns dann unser heutiges Restaurant “Blue Goose” verwundert. Tolle Lokation in einem unscheinbaren Haus mit super leckerer, feiner Küche. Natürlich wie alles hier in SA, ziemlich Fleisch lastig und viel. Die asiatische Küche fehlt und doch sehr.

    Wir bleiben hier nur 1 Nacht, Morgen geht es weiter nach Swellendam.